Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Subventionen: Unionsfraktion will…

Also für 3 Milliarden mach ich das selber

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also für 3 Milliarden mach ich das selber

    Autor: Füchslein 20.06.17 - 09:46

    3.000.000.000 ¤
    Das ist doch mal eine geile Zahl :-D

    Glasfaserkabel mit 24 Adern kostet 1000¤ pro 500m (z.B. hier: http://shop.fiber24.net/index.php/de/LWL-Verlegekabel-SM-24-Adern-LC-PC-LC-PC-mit-Nagetierschutz-Schutzrohr-und-Einzugshilfen/c-FOCABLES-OUTDOOR-SM/a-FOIC-F2-S9-24LO-LCU-LCU)

    Wenn ich mir jetzt angucke, dass wir ein Straßennetz (siehe Wikipedia) von 231.000km (überörtlich) plus 413.000 km (Gemeindestraßen) haben (= 644.000km), komme ich auf einen Materialpreis von ugf. 1.327.928.000¤ für die Glasfaser.

    Dann brauche ich nur noch n paar Kabelpflüge und dann schnappe ich mir n paar Leute aus den Arbeitsagenturen, die grade nix zu tun haben und n Job suchen.

    Ich behaupte ich bin billiger als jedes andere Unternehmen ;-)

  2. Re: Also für 3 Milliarden mach ich das selber

    Autor: glacius 20.06.17 - 11:02

    und aktive HW für Knoten? ZEIT? Tiefbaukosten sind das Problem und überall darfst Du halt nicht einfach nur mini trenchen :)

  3. Re: Also für 3 Milliarden mach ich das selber

    Autor: M.P. 20.06.17 - 11:49

    3 Milliarden PRO JAHR...
    Wenn man sich etwas Zeit lässt...

  4. Re: Also für 3 Milliarden mach ich das selber

    Autor: azeu 20.06.17 - 13:21

    Und nochmal 5 Milliarden vom Rundfunkbeitrag abzweigen und schon geht der Glasfaserausbau ab wie eine Rakete.

    ... OVER ...

  5. Re: Also für 3 Milliarden mach ich das selber

    Autor: Ovaron 21.06.17 - 17:47

    Füchslein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------
    > Glasfaserkabel mit 24 Adern kostet 1000¤ pro 500m [...]
    > Dann brauche ich nur noch n paar Kabelpflüge und dann
    > schnappe ich mir n paar Leute aus den
    > Arbeitsagenturen, die grade nix zu tun haben und n Job
    > suchen.

    Na dann mal zu, leg los. Du bist Schland.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  3. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg
  4. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. TV-Angebote von Sony, LG und Philips)
  2. 129€ (Bestpreis!)
  3. 259,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 299€ + Versand (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    1. Nissan: Luxusmarke Infiniti plant Elektro-Crossover
      Nissan
      Luxusmarke Infiniti plant Elektro-Crossover

      Die Luxusmarke Infiniti baut Verbrennerfahrzeuge, ein vollelektrisches Auto gibt es von diesem Hersteller noch nicht. Angesichts der Pionierarbeit der Muttergesellschaft Nissan ist das verwunderlich. Nun wurden erste Bilder eines Elektro-Infinitis veröffentlicht.

    2. Kalifornien: Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren
      Kalifornien
      Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

      Im US-Bundesstaat Kalifornien ist eine der härtesten Regelung des Westens im Hinblick auf Elektromobilität verabschiedet worden. Ab 2029 muss jeder neu zugelassene Stadtbus elektrisch fahren.

    3. Mainboard: Intels B365-Chip ist ein alter 22-nm-Bekannter
      Mainboard
      Intels B365-Chip ist ein alter 22-nm-Bekannter

      Mit dem B365 hat Intel einen weiteren Chipsatz für Sockel-LGA-1151-v2-Mainboards aufgelegt. Auch wenn der Name suggeriert, es sei der B360-Nachfolger, ist der Chip ein älteres 22-nm-Modell. So kann Intel seine 14-nm-Fabs für CPUs entlasten, denn 10 nm lässt weiter auf sich warten.


    1. 15:00

    2. 13:00

    3. 11:30

    4. 11:00

    5. 10:30

    6. 10:02

    7. 08:00

    8. 23:36