Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sun To Liquid: Solaranlage…

Schade

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schade

    Autor: Auric 14.06.19 - 14:11

    keiner Hinweise was der Sprit dann kosten soll, schliesslich wird ja aus 100% Luft die 0.036% CO2 "abgeerntet"

    Wie viele Vögel werden im Flug zu einem leckeren Bratvogel verarbeitet (pro Liter Sprit)?

  2. Re: Schade

    Autor: Trivus 14.06.19 - 14:17

    https://reader.elsevier.com/reader/sd/pii/S0960148116301422?token=EF76EADAF62E0A1310D7E27A9201CC92404E3789D81F327AA867D141C6106A8BC9882933003BB9439100272640BB176A

    https://aip.scitation.org/doi/abs/10.1063/1.4949164

    ----> Vernachlässigbar wenige

  3. Re: Schade

    Autor: dodageka 14.06.19 - 14:33

    Auric schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > keiner Hinweise was der Sprit dann kosten soll, schliesslich wird ja aus
    > 100% Luft die 0.036% CO2 "abgeerntet"
    >
    > Wie viele Vögel werden im Flug zu einem leckeren Bratvogel verarbeitet (pro
    > Liter Sprit)?

    Keine Ahnung von diesem Verfahren, aber generell habe ich Einschätzungen von 3 mal so teuer bei kleineren industriellen Anlagen bis zu 2 mal so teuer bei möglichen Großanlagen gehört (im Vergleich zu klassischem Kerosin). Für Flüge würde das einen Anstieg des Preises um Faktor 1,5 bis 2,5 bedeuten

  4. Re: Schade

    Autor: rtlgrmpf 14.06.19 - 14:37

    Auric schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > keiner Hinweise was der Sprit dann kosten soll, schliesslich wird ja aus
    > 100% Luft die 0.036% CO2 "abgeerntet"

    Die Kosten (in ¤) sind erstmal zweitrangig.
    Viel spannender ist doch die Frage, wieviel Sprit da pro Tag rauskommt? ml, l, m³?

    Kann man mit der Technik einen signifikanten Teil der Ölförderung ersetzen oder sind
    die Mengen homöopathisch?

  5. Re: Schade

    Autor: schueppi 14.06.19 - 14:39

    https://spectrum.ieee.org/energywise/green-tech/solar/ivanpah-solar-plant-turns-birds-into-smoke-streamers

    Was bitte ist vernachlässigbar? Wenn es kein Menschenleben ist ca. 100? Oder 500?
    Finde die Aussage etwas kaltschnäuzig...

  6. Re: Schade

    Autor: schueppi 14.06.19 - 14:42

    Das ist in der Tat die interessanteste Frage. Wenn die Sonne scheint und es sprudelt los wie in Deep Water Horizon, dann wär das die Lösung... Aber die Realität wird vermutlich nicht Mal bei einem Liter pro Stunde liegen. Aber das ist ja noch Forschung. Das das darf unrentabel sein...

  7. Re: Schade

    Autor: blmw911 14.06.19 - 14:52

    Wenn die Anlage nur sehr wenig produziert, dann werden halt 10 oder 1 Million davon gebaut. Viel wichtiger ist tatsächlich der Preis pro Liter. Sollte der Preis pro Liter günstiger sein als der aktuelle Marktpreis würden sicherlich tausende der Anlagen in naher Zukunft entstehen. Ist aber wohl nicht so... leider

  8. Re: Schade

    Autor: ibsi 14.06.19 - 14:54

    Genauso irrelevant wie die männlichen Kücken. Die dürfen weiter geschreddert werden, da das finanzielle Interesse wohl wichtiger ist als das Leben der Tiere

  9. Re: Schade

    Autor: \pub\bash0r 14.06.19 - 14:57

    blmw911 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Anlage nur sehr wenig produziert, dann werden halt 10 oder 1
    > Million davon gebaut. Viel wichtiger ist tatsächlich der Preis pro Liter.
    > Sollte der Preis pro Liter günstiger sein als der aktuelle Marktpreis
    > würden sicherlich tausende der Anlagen in naher Zukunft entstehen. Ist aber
    > wohl nicht so... leider

    Genau für sowas wären dann entsprechende Steueranpassungen nötig. Dann muss Erdöl halt so unverschämt teuer werden, dass es sich lohnt, es nicht länger als Grundlage zu verwenden.
    Wenn das Kerosin dann doppelt oder dreifach so teuer ist wie jetzt, steigen halt auch Flugpreise wieder. Nicht weiter wild, damit reguliert sich das sinnlose Herumfliegen auch ein wenig. Nötige Flüge gehen schon irgendwie und jedes Jahr drei mal mit dem Flieger in den Urlaub muss eigentlich nicht sein.

  10. Re: Schade

    Autor: M.P. 14.06.19 - 15:01

    Wenn man dafür gutes Agrarland opfert wäre es mir lieber, es bliebe Agrarland ...
    Hunger gibt es genug in der Welt ...
    Schlimm genug, dass Tortillamais teurer wird, weil er zu Bioethanol vergoren wird, weil das mehr Geld bringt ...

    1 Million von den Anlagen in der Sahara oder einer anderen Wüste wären aber wahrscheinlich nicht so schlimm...

  11. Re: Schade

    Autor: ML82 14.06.19 - 15:03

    viel interessanter ist die frage wieviele anlagen solcher wir bräuchten um den heutigen und zuküftigen bedarf zu decken ...

    ich verstehe bis heute nicht, warum die sahara nicht schon längst mit 4km+ hohen aufwindtürmen zugepflastert wurde ... atom-, kohle-, gas und bio-verstromung, selbst wind- und wasserkraft wären überflüssig, auch bei nacht, und vermutlich ist genau das der grund.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.06.19 15:05 durch ML82.

  12. Re: Schade

    Autor: sambache 14.06.19 - 15:15

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1 Million von den Anlagen in der Sahara oder einer anderen Wüste wären aber
    > wahrscheinlich nicht so schlimm...

    In der Sahara scheitern solche Projekte immer am Sand.
    Der Sand dringt durch den Wind überall ein, lagert sich an allen möglichen Stellen ab und eroidiert die meisten Materialien.

  13. Re: Schade

    Autor: M.P. 14.06.19 - 15:15

    Anliegend an der Sahara gibt es zu wenige Verbraucher, und Du siehst ja selbst, was gerade bzgl. der Leitungen, die gebaut werden müssen, um die elektrische Energie aus den Offshore-Windanlagen in den Süden Deutschlands zu transportieren für ein Aufstand stattfindet.

    Die notwendigen Leitungen werden wahrscheinlich in 20 Jahren noch nicht fertig sein ...

    Stromtrassen aus der Sahara bis in die nördlichen Ecken Deutschlands würden wahrscheinlich am gleichen Problem scheitern ...

    Von da her wären wahrscheinlich Sun-To-Fuel-Anlagen in der Sahara zielführender: An die Infrastruktur zum Verteilen von Kraftstoff hat man sich gewöhnt - und ob der Tanker in Wilhelmshafen fossiles Öl, oder das Zeug anlandet, ist von außen ja nicht erkennbar ;-)

  14. Re: Schade

    Autor: M.P. 14.06.19 - 15:18

    Sand kriegt man auf die Dauer auch, wenn man die Dinger auf Agrarland baut.
    Wenn die Spiegel den Pflanzen das Sonnenlicht für das Wachstum klauen, sterben sie ab, der Boden wird zu Staub, und vom Winde verweht ...

  15. Re: Schade

    Autor: sambache 14.06.19 - 15:18

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich verstehe bis heute nicht, warum die sahara nicht schon längst mit 4km+
    > hohen aufwindtürmen zugepflastert wurde

    In der Sahara scheitern solche Projekte immer am Sand.
    Der Sand dringt durch den Wind überall ein, lagert sich an allen möglichen Stellen ab und erodiert die meisten Materialien.

  16. Re: Schade

    Autor: Allandor 14.06.19 - 15:21

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > viel interessanter ist die frage wieviele anlagen solcher wir bräuchten um
    > den heutigen und zuküftigen bedarf zu decken ...
    >
    > ich verstehe bis heute nicht, warum die sahara nicht schon längst mit 4km+
    > hohen aufwindtürmen zugepflastert wurde ... atom-, kohle-, gas und
    > bio-verstromung, selbst wind- und wasserkraft wären überflüssig, auch bei
    > nacht, und vermutlich ist genau das der grund.
    Ähm, nun abgesehen von wüstenstürmen, gibt es da noch das Problem mit den Leitungen. Wir schaffen es ja nicht mal in DE Leitungen zu verlegen. Was meinst du was da passiert, wenn du die Leitungen durch x-Länder legst. (abgesehen von der extremen Abhängigkeit die kein Land will)

    Der Lesch hat dazu vor kurzem auch mal was gesagt, was in die Richtung ging, das dies zwar mal ein großes Projekt war, aber eigentlich alle nur Alibi-mäßig daran gearbeitet hätten, einfach um zu zeigen das sie sich für die Umwelt engagieren, aber die Pläne nie für wirklich realisierbar hielten.
    Höchstens für die Angrenzenden Länder könnte das interessant sein. Allerdings sind das eher unruhige Länder, wo du sowas schon deshalb nicht aufbauen könntest.

    Lustigerweise kommt ein noch Problem bei so großen Anlagen hinzu. Aktuell reflektiert die Wüste recht viel Licht. Mit entsprechend viele Solarzellen würde das nicht mehr passieren. Du könntest also lokal das Klima stark verändern (in welche Richtung auch immer).
    Allerdings erzeugen Verbrennungstechniken auch sehr, sehr viel Wärme und stoßen zudem noch CO2 (und anderes) aus. Es wäre also das kleinere Übel. Allerdings könnten sich durch diese lokale wärme auch stärkere Winde ergeben, so das man auch diesen eventuell noch nutzen könnte über Windenergie. Optimalerweise würde man Solarzellen also dort hinpflanzen, wo eh Sonnenlicht schlecht reflektiert wird oder man erhöht zum Ausgleich die Reflektionsfähigkeit der Umgebung.
    Bei kleineren Anlagen ist das zwar noch vernachlässigbar, aber wenn du einen ganzen Staat mit Strom versorgen willst, sollte man darüber nachdenken.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.06.19 15:24 durch Allandor.

  17. Re: Schade

    Autor: sambache 14.06.19 - 15:27

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sand kriegt man auf die Dauer auch, wenn man die Dinger auf Agrarland
    > baut.
    > Wenn die Spiegel den Pflanzen das Sonnenlicht für das Wachstum klauen,
    > sterben sie ab, der Boden wird zu Staub, und vom Winde verweht ...

    In der Sahara kann der Sand aber 4 m hoch werden.

  18. Re: Schade

    Autor: falkum 14.06.19 - 16:01

    Die Sahara ist zu 70% eine Steinwüste. Der Sand ist ja nun nicht wirklich ein Argument....

    Solche Projekte scheitern an der Politik und nicht an den (wirtschaftlichen) Herausforderungen. Leider.

  19. Re: Schade

    Autor: dbettac 14.06.19 - 16:04

    Ein Grund ist, dass wir seit Jahrzehnten aktiv dafür sorgen, dass die dortigen Staaten politisch nicht besonders stabil. Wer möchte schon in Kriegsgebieten etwas aufbauen?

    Ein zweiter Grund mag der Umweltschutz sein. Wenn wir tatsächlich die Sahara zwecks Energiegewinnung zupflastern, wars das mit dem Golfstrom. Wobei das niemanden wirklich davon abhalten würde. Ersaufen halt zur Abwechslung mal europäische Flüchtlinge im Mittelmeer... für die oberen 10.000 kein Unterschied.

  20. Re: Schade

    Autor: ML82 14.06.19 - 16:14

    inwiefern ändert der kontinentale albedo(rückstrahlung des der öberfläche) den golfstrom im meer?

    der handel von günstiger lage zur stromgenerierung, schutz und sicherung dessen gegen lebensmittel und technologie könnte das problem beenden, wohlstand für jeden ... menschen sind ansich nicht faul, sie werden nur von ihrer umgebung/situation gehemmt, wenn man diese ändert ändert man die darunter bestehenden/leidenen menschen in ihrem verhalten ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.06.19 16:18 durch ML82.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  3. assona GmbH, Berlin
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 3,75€
  2. 1,19€
  3. 2,99€
  4. 1,12€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

  1. Elektrisches Hypercar: Lotus Evija soll 2.000 PS haben
    Elektrisches Hypercar
    Lotus Evija soll 2.000 PS haben

    Lotus hat sein vollelektrisches Hypercar vorgestellt. Der Lotus Evija soll 2.000 PS haben und ab 1,7 Millionen britische Pfund kosten. Auch in anderen Bereichen wie bei der Ladegeschwindigkeit sind bemerkenswerte Daten veröffentlicht worden.

  2. Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
    Projektorkauf
    Lumen, ANSI und mehr

    Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.

  3. Telefónica: Software-Fehler beschert O2-Kunden erhöhtes Datenvolumen
    Telefónica
    Software-Fehler beschert O2-Kunden erhöhtes Datenvolumen

    Telefónica gibt sich kulant. Der Mobilfunknetzbetreiber hatte einigen O2-Kunden aufgrund eines Software-Fehlers ein doppelt so hohes ungedrosseltes Datenvolumen angezeigt. Als Reaktion erhalten die betroffenen Kunden das erhöhte Datenvolumen.


  1. 09:20

  2. 09:01

  3. 08:47

  4. 08:32

  5. 07:53

  6. 07:36

  7. 07:15

  8. 20:10