Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sun to Liquid: Wie mit…

War interessant zu lesen bis...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. War interessant zu lesen bis...

    Autor: RheinPirat 15.06.18 - 12:53

    ... auf Seite zwei. "Einer der Partner bei Solarjet, der Mineralölkonzern Shell"

    War doch klar. Solch ein Projekt wird doch wieder in der Schublade verschwinden wie so viele gute Ideen von Hochschulen.

  2. Re: War interessant zu lesen bis...

    Autor: AllDayPiano 15.06.18 - 13:04

    RheinPirat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... auf Seite zwei. "Einer der Partner bei Solarjet, der Mineralölkonzern
    > Shell"
    >
    > War doch klar. Solch ein Projekt wird doch wieder in der Schublade
    > verschwinden wie so viele gute Ideen von Hochschulen.

    Aha. Du denkst also nur weil so ein böser böser Öl Konzern dahintersteht, kann es ja nichts werden? Aber daran, dass uns sehr bald das Öl ausgeht hast du nicht gedacht, oder?

  3. Re: War interessant zu lesen bis...

    Autor: Gastredner 15.06.18 - 13:09

    Und welches Interesse hätte Shell daran? Erdölförderung ist aufwendig, teuer und nur an Ölfeldern möglich, von denen es zusehends weniger gibt. Und wenn etwas schief geht, verliert man nicht nur seine teure Bohranlage und potentiell erfahrenes Personal, sondern erleidet auch noch einen riesigen Imageschaden und muss gewaltige Summen in Bewältigung und Strafzahlungen stecken.

    Was Shell aber verkauft ist Treibstoff, nicht Rohöl. Die wären schön doof, wenn sie eine Technologie begraben würden, die sie von der Erölförderung unabhängig macht. Produktion überall dort, wo ausreichend Sonnenlicht und Industrie zur Kohlendioxidproduktion ist. Geht etwas schief, ist der verlorene Anlage hoffentlich günstiger und womöglich so gelegen, dass man nicht einmal allzu hohe Kosten für das Aufräumen hat. Von dem Imagegewinn für das Unternehmen durch eine rohöllose Produktion mal ganz zu schweigen.

    Aber nein, Hauptsache erst einmal meckern und sinnlos Verschwörungstheorien in die Gegend werfen. -.-

  4. Re: War interessant zu lesen bis...

    Autor: Sharra 15.06.18 - 13:16

    Vor 20 Jahren hättest du völlig recht gehabt. Ich möchte gar nicht wissen, wie weit wir bereits wären, wenn die Öl-Multis nicht einfach alles aufgekauft hätten, was ihrem Geschäft zuwider läuft.

    Inzwischen haben die aber auch kapiert, dass ihr Öl sie nicht auf alle Ewigkeit reich macht. Folglich investieren sie ihre Multi-Milliarden jetzt auch in Alternativen. Was bleibt ihnen auch anderes übrig? Die Alternative wäre, in X Jahren einfach aufzuhören zu existieren.

  5. Re: War interessant zu lesen bis...

    Autor: wonoscho 15.06.18 - 13:55

    So so ...
    Dann definiere doch bitte, was du unter „sehr bald“ verstehst.

    Für die nächsten hundert Jahre gibt es auf jeden Fall noch mehr als genug Öl, Gas und Kohle.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.06.18 13:56 durch wonoscho.

  6. Re: War interessant zu lesen bis...

    Autor: bombinho 15.06.18 - 13:59

    wonoscho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für die nächsten hundert Jahre gibt es auf jeden Fall noch mehr als genug
    > Öl, Gas und Kohle.

    Du kennst die Rechnung Gewinn = Umsatz - Kosten?

    Die Kosten fuer die Foerderung steigen kontinuierlich, der Umsatz kann nur begrenzt Mittel aus den Haushalten ziehen. Kein Gewinn = keine Existenz. Wenn also die Kosten zu hoch werden, muesste sich eine Milliardenindustrie in Luft aufloesen, ich bin mir nicht sicher, ob das der langfristige Zukunftsplan ist.

    Davon abgesehen treffe ich recht haeufig auf Leute, die Offshore gearbeitet haben. Die Jobs dort werden weniger und weniger.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.06.18 14:03 durch bombinho.

  7. Re: War interessant zu lesen bis...

    Autor: wonoscho 15.06.18 - 14:01

    Immer diese haltlosen Behauptungen, dass das Öl bald zu Ende geht.
    Man erinnere sich an die sogenannte Ölkriese im Jahr 1973.
    Damals behaupteten die „Experten“, , das Öl reicht nur noch bis zum Jahr 2020.

  8. Re: War interessant zu lesen bis...

    Autor: AllDayPiano 15.06.18 - 14:03

    Gastredner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber nein, Hauptsache erst einmal meckern und sinnlos Verschwörungstheorien
    > in die Gegend werfen. -.-

    Genau das ist der Punkt. Was wurden uns nicht alles für grandiose Innovationen verkauft, die dann angeblich unter dem Druck der bösen bösen Ölkonzerne oder Automobilisten vernichtet wurden?

    Gab es nicht schon um die 2000er rum das Auto, das nur 2 Liter / 100km verbraucht? Aber das hätten die bösen Ölkonzerne ja nie mit sich machen lassen. Und drum ist das wieder verschwunden.

    Dass man die 2 Liter problemlos erreichen kann, wenn man auf jegliche Umweltstandards pfeift, und den Dreck direkt und ungefiltert in die Umwelt bläst, ist ja kein Geheimnis. Nur unter Einhaltung der Grenzwerte geht das nicht mehr. Eine Sache, die dem Loremo das Genick gebrochen hat.

  9. Re: War interessant zu lesen bis...

    Autor: bombinho 15.06.18 - 14:07

    wonoscho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Immer diese haltlosen Behauptungen, dass das Öl bald zu Ende geht.
    > Man erinnere sich an die sogenannte Ölkriese im Jahr 1973.
    > Damals behaupteten die „Experten“, , das Öl reicht nur noch bis
    > zum Jahr 2020.

    Und sie haben recht behalten, in vielen Foerderregionen sind jetzt schon die Foerdermengen auf einem Level, dass die Foerderung langsam in Richtung Hobby abgleitet.
    Das Oel kommt jetzt nicht mehr vom Bohrturm sondern mit dem Tanker.

    Regionen sind erschlossen worden, die erst als unwirtschaftlich galten und auch schon so gut wie leer.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.06.18 14:09 durch bombinho.

  10. Re: War interessant zu lesen bis...

    Autor: AllDayPiano 15.06.18 - 14:07

    Dass uns das Öl NIEMALS ausgehen wird, bezweifelt niemand. Dafür sind die Vorkommen zu groß.

    Woran aber auch niemand mehr zweifelt, ist die Tatsache, dass der Well2Tank immer schlechter wird, die kosten für die Förderung ins exorbitante steigen werden, und dass die zunehmende Elektrifizierung zu einer Abkehr vom Erdöl führen wird. Der Minderverbrauch wird sich in den Kosten niederschlagen, denn viele Staatshaushalte rechnen mit den Einnahmen.

    Man wird sich zunehmend darauf konzentrieren, das Öl in Industrien einzusetzen, in denen es unabdingbar ist (wie aktuell in der Luftfahrt und Schiffahrt), Kunstoff- und Medikamentenherstellung und nicht mehr zu verbrennen. Viele Produkte aus Plastik werden verschwinden, weil die Ausgangsstoffe zu teuer werden, was zusätzlich den Ölpreisanstieg beschleunigen wird.

    Warte es ab. Wir haben auch 2100 noch genug Öl. Aber da kostet der Liter dann keine 1,50 Euro mehr, sondern halt irgendwas um die 15-45 Euro.

  11. Re: War interessant zu lesen bis...

    Autor: wonoscho 15.06.18 - 14:08

    Der Gewinn bei der Förderung ist offensichlich so hoch, dass sich sogar die Ölgewinnung aus Ölsand und Ölschifer lohnt.

    Siehe z.B.:


    https://www.planet-wissen.de/technik/energie/erdoel/pwieoelsandabbauinkanada100.html

  12. Re: War interessant zu lesen bis...

    Autor: wonoscho 15.06.18 - 14:10

    Dann scha mal da:
    https://tageswoche.ch/politik/viel-heisse-luft-nach-oben/

  13. Re: War interessant zu lesen bis...

    Autor: bombinho 15.06.18 - 14:12

    wonoscho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Gewinn bei der Förderung ist offensichlich so hoch, dass sich sogar die
    > Ölgewinnung aus Ölsand und Ölschifer lohnt.

    Jain, dort werden die Kosten weitergegeben. Aber das geht nur begrenzt. Beim letzten Spritpreisspike sind hier in der Gegend die Handwerker dann einfach nicht mehr zu weiter entfernten Kunden gefahren, weil sich das mit den Kosten und der bestehenden Preisstruktur nicht vereinbaren liess.

  14. Re: War interessant zu lesen bis...

    Autor: wonoscho 15.06.18 - 14:13

    Ja ja, die Kosten ...
    Ein Liter Benzin ist bezogen auf das Einkommen heutzutage billiger als vor 50 Jahren.
    Auch bei der Ölgewinnung gibt es offensichtlich Rationalisierung.

  15. Re: War interessant zu lesen bis...

    Autor: bombinho 15.06.18 - 14:15

    wonoscho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann scha mal da:
    > tageswoche.ch

    Ich bin oft genug sehr viel naeher an Foerdergebieten als an der Schweiz.
    Ich bekomme es aus erster Hand und nicht vom Uhrmacher erzaehlt.

  16. Re: War interessant zu lesen bis...

    Autor: AllDayPiano 15.06.18 - 14:24

    Natürlich. Schau mal, was damals, und was heute gefördert wird. Das ist eine Großindustrie vom feinsten. Schau Dir doch mal den Stahl- oder Aluminiumpreis von 1950 zu heute an...

  17. Re: War interessant zu lesen bis...

    Autor: TöffTöff 15.06.18 - 14:27

    Keiner der Poster hat bisher daran gedacht, dass es in keiner Weise wünschenswert ist, die noch vorhandenen fossilen Brennstoffe aus dem Boden zu holen und den darin gebundenen Kohlenstoff in die Atmosphäre zu entlassen.
    Schon mal was von Klimawandel gehört? Egal, ob wir nun daran 'glauben', dass er vom Menschen vorangetrieben wird oder nicht - in Anbetracht der zunehmenden Erwärmung ist alles anderes als wünschenswert, den CO2-Gehalt der Atmosphäre weiter nach oben zu treiben, denn CO2 ist nunmal ein Treibhausgas und wird die globale Erwärmung weiter voran treiben.
    Da flüssige Brennstoffe aber die höchste Energiedichte aufweisen werden wir sie weiterhin brauchen. Eine Erzeugung unter NUTZUNG des bereits in der Atmosphäre vorhandenen CO2 ist dazu ein ganz wesentlicher Beitrag. Das Ende des Verbrennungsmotors ist noch lange nicht in Sicht - wenn überhaupt.

  18. Re: War interessant zu lesen bis...

    Autor: bombinho 15.06.18 - 14:38

    wonoscho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja ja, die Kosten ...
    > Ein Liter Benzin ist bezogen auf das Einkommen heutzutage billiger als vor
    > 50 Jahren.
    > Auch bei der Ölgewinnung gibt es offensichtlich Rationalisierung.

    Richtig.
    Wohingegen ein Liter Benzin bezogen auf das Einkommen vor 40 Jahren gut doppelt so teuer ist.

    In den 10 Jahren hatte sich der Fahrzeugbestand verdoppelt. 1968 war noch am Anfang dieser Entwicklung, die sich fortsetzte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.06.18 14:43 durch bombinho.

  19. Re: War interessant zu lesen bis...

    Autor: Gastredner 15.06.18 - 14:39

    TöffTöff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da flüssige Brennstoffe aber die höchste Energiedichte aufweisen werden wir
    > sie weiterhin brauchen. Eine Erzeugung unter NUTZUNG des bereits in der
    > Atmosphäre vorhandenen CO2 ist dazu ein ganz wesentlicher Beitrag. Das Ende
    > des Verbrennungsmotors ist noch lange nicht in Sicht - wenn überhaupt.

    Das gilt aber nur solange, wie die Erzeugung und Nutzung synthetischer Brennstoffe signifikant weniger CO2 produziert. Und das ist derzeit noch ungeklärt, wie auch der Artikel berichtet. Irgendwo muss das CO2 ja schließlich herkommen, und die Maschinerie läuft auch nicht mit Luft und Liebe.

  20. Re: War interessant zu lesen bis...

    Autor: TöffTöff 15.06.18 - 14:49

    > Irgendwo muss das CO2 ja
    > schließlich herkommen, und die Maschinerie läuft auch nicht mit Luft und
    > Liebe.

    Ne, aber mit Luft, Wasser und Sonnenwärme! Da Liebe auch was mit Wärme zu tun hat, könnte man im Scherz sogar sagen, die Maschinerie läuft mit Luft, Liebe und Wasser!

    Das CO2 MUSS direkt oder indirekt aus der Luft kommen, sonst macht es im Endeffekt keinen Sinn. Im übrigen gibt es sogar bereits Anlagen, die CO2 direkt aus der Umgebungsluft holen um es entweder zu entsorgen, oder für chemische Reaktionen zu nutzen. (http://www.climeworks.com/press/)

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TEMPTON Personaldienstleistungen GmbH, Berlin
  2. Oschmann Comfortbetten GmbH, Coburg
  3. opta data Abrechnungs GmbH, Essen
  4. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,50€
  2. 24,99€
  3. (-8%) 54,99€
  4. 3,89€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

  1. Huawei: Dorothee Bär verurteilt Anbieter-Blaming bei 5G
    Huawei
    Dorothee Bär verurteilt Anbieter-Blaming bei 5G

    Die Staatsministerin für Digitalisierung steht hinter der Entscheidung der Bundesregierung, alle 5G-Ausrüster gleich zu behandeln. Huawei müsse die gleichen Anforderungen erfüllen wie auch Ericsson und Nokia.

  2. Mobilfunk: Unionsfraktion will staatliche Gesellschaft gegen Funklöcher
    Mobilfunk
    Unionsfraktion will staatliche Gesellschaft gegen Funklöcher

    Die Mobilfunk-Infrastrukturgesellschaft (MIG) soll Standorte in Regionen errichten, in denen entweder keiner der drei Anbieter ein Netz betreibt oder aber nur ein Netz präsent ist. Die Firmen sollen dies nutzen, um Funklöcher zu schließen.

  3. Epic Games: Exklusivspiele und 100 Millionen US-Dollar für Entwickler
    Epic Games
    Exklusivspiele und 100 Millionen US-Dollar für Entwickler

    GDC 2019 Bislang nur für die PS4 erhältliche Spiele wie Detroit Become Human erscheinen exklusiv im Epic Games Store, ebenso wie das nächste Werk von Obsidian. Seine Einnahmen will das Unternehmen im großen Stil für unabhängige Projekte bereitstellen.


  1. 19:04

  2. 18:22

  3. 18:20

  4. 17:26

  5. 16:48

  6. 16:40

  7. 16:38

  8. 16:20