1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Supercomputer: Der erste Exaflops…

Und was berechnen die wirklich?

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und was berechnen die wirklich?

    Autor: derdiedas 20.02.17 - 12:29

    Denn so viel Geld steckt niemand in Smogvorhersage oder Erdbebenberechnung (Egal wie Sinnvoll das wäre). Sondern in System die Macht erweitern wie militärische Simulationen oder das Brechen von nicht perfekten Verschlüsselungen(VPN, Password Hashes usw...) - etwa von Konzernen.

    Wenn China mittlerweile die drei schnellsten Rechner der Welt vor den USA stellt sollte man sich so langsam Gedanken machen was die damit anfangen.

    Gruß ddd

  2. Re: Und was berechnen die wirklich?

    Autor: tearcatcher 20.02.17 - 12:39

    das war auch meine Frage ;)

    ich frage mich nur ob es auch geheime Superrechner gibt

  3. Re: Und was berechnen die wirklich?

    Autor: Dwalinn 20.02.17 - 12:43

    Die werden schon das damit machen was sie ankündigen. Wenn ein Kind meint es braucht einen High End Computer für die schule wir er darauf ja auch das ein oder andere Word-Dokument erstellen.

    Hat ja niemand behauptet das man das dann 24/7 machen muss :)

    Gerade ich China muss man damit rechnen das auf dem Ding nicht nur gute Sachen (aus der Sicht der Westlichen Welt) gemacht werden.... dennoch bin ich mir sicher das China auch auf Zukunft setzt. Eine von Chinas großen Ressourcen ist zurzeit die günstige Menschliche Arbeit, klar will die Fügungsriege keine 1 Mrd. Freigeister und Kreative haben... aber Überlegenheit durch Technologischen Vorsprung (Stattlich gesteuert) ist sicherlich der Traum der Regierung.

    Edit
    @tearcatcher den ein oder anderen Supercomputer der nicht auf der Liste ist gibt es sicherlich.... Aber die stärksten Exemplare werden sicherlich als Propaganda eingesetzt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.02.17 12:44 durch Dwalinn.

  4. Re: Und was berechnen die wirklich?

    Autor: pythoneer 20.02.17 - 12:55

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denn so viel Geld steckt niemand in Smogvorhersage

    Da wäre ich mir gar nicht so sicher. Smog führt zu erheblichen Kosten in China, wenn mal für ein paar Tage alles still steht. Smog ist auch der Grund, warum China uns in ein paar Jahren sowas von abgehängt hat was Elektromobilität betrifft, dass wir uns hier wie im Mittelalter vorkommen werden mit unseren Explosionskutschen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.02.17 12:56 durch pythoneer.

  5. Re: Und was berechnen die wirklich?

    Autor: Bouncy 20.02.17 - 12:58

    Mit einem einzelnen Supercomputer werden die genau das tun, was sie ankündigen. Smog und Katastrophen sind schließlich ein echtes Problem, das gelöst werden will, gerade China ist ja groß darin langfristig zu planen und ich bin mir sicher, die gehen das Problem tatsächlich an.
    Für militärisches Zeug gibt es verteilte Berechnungen auf kleineren, unbekannten Geräten, das macht man aus Gründen der Angreifbarkeit nicht auf einer einzelnen Maschine, bei der man immer damit rechnen muß, dass sie kompromittiert wird - erst recht, wenn man die zum Prahlen benutzt...

  6. Re: Und was berechnen die wirklich?

    Autor: oxygenx_ 20.02.17 - 14:21

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit einem einzelnen Supercomputer werden die genau das tun, was sie
    > ankündigen. Smog und Katastrophen sind schließlich ein echtes Problem, das
    > gelöst werden will, gerade China ist ja groß darin langfristig zu planen
    > und ich bin mir sicher, die gehen das Problem tatsächlich an.
    > Für militärisches Zeug gibt es verteilte Berechnungen auf kleineren,
    > unbekannten Geräten, das macht man aus Gründen der Angreifbarkeit nicht auf
    > einer einzelnen Maschine, bei der man immer damit rechnen muß, dass sie
    > kompromittiert wird - erst recht, wenn man die zum Prahlen benutzt...

    Nicht umbedingt auf kleineren Rechnern und verteilt ist idR schwierig.

    Aber du hast schon recht, mit militärisch genutzten Supercomputern prahlt man nicht.

  7. Re: Und was berechnen die wirklich?

    Autor: xProcyonx 20.02.17 - 17:25

    Jop, Smog/Abgase sind in der Welt und vor allem China ein riesiges Problem. Zum einen schadet es den Menschen unglaublich (mehr als 6 Millionen tote weltweit jedes Jahr oder auch 4000 jeden Tag in China) und gleichzeitig schadet es der Wirtschaft/Gesundheitswesen enorm.
    Also lohnt sich der Rechner schon und die werden den wahrscheinlich auch dafür einsetzen. Militärischer Nutzen kann da aber auch draus gezogen werden, vor allem wenn es um biologische oder nachrichtentechnische Kriegsführung geht (Seuchen werden ja sogar explizit im Artikel erwähnt).

  8. Re: Und was berechnen die wirklich?

    Autor: h1ght 21.02.17 - 03:57

    Die brauchen halt nicht viel rechenleistung wenn die atombomben kleiner werden. Im Gegendatz zum Tsar wollen alle ihre Nukes in den kT Bereich wieder zurückführen weil man diese mit weniger skrupel einsetzen kann. Im Kopf der Militärs und mach einem Politiker würde sowas Sinn machen.
    Und wie die vorredner gesagt habe. Cyber*tm* war macht im momse mehr sinn als bomben zu bewerfen. Vorallem erlauben die Genferkonventionen solch angriffe unteranderem auch psychologische Kriegsführung wie Propaganda, weil diese halt nicht als Angriffskrieg gewertet werden. Kurios wobei Obama doch Worthülsen umherfeuerte dass sowas als Angriff gewertet wird. :)

  9. Re: Und was berechnen die wirklich?

    Autor: Komischer_Phreak 21.02.17 - 05:41

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit einem einzelnen Supercomputer werden die genau das tun, was sie
    > ankündigen. Smog und Katastrophen sind schließlich ein echtes Problem, das
    > gelöst werden will, gerade China ist ja groß darin langfristig zu planen
    > und ich bin mir sicher, die gehen das Problem tatsächlich an.
    > Für militärisches Zeug gibt es verteilte Berechnungen auf kleineren,
    > unbekannten Geräten, das macht man aus Gründen der Angreifbarkeit nicht auf
    > einer einzelnen Maschine, bei der man immer damit rechnen muß, dass sie
    > kompromittiert wird - erst recht, wenn man die zum Prahlen benutzt...

    Auch geheime Geräte können kompromitiert werden. Nutze ich nicht ein Gerät sondern mehrere, erhöht das die Gefahr einer Kompromitierung, es senkt sie nicht.

  10. Bitcoins!

    Autor: pu_king81 21.02.17 - 07:39

    Was soll die Frage? Der steht in China.

  11. es geht wohl eher um die Demonstration der technischen Überlegenheit

    Autor: Berlinlowa 21.02.17 - 08:03

    Wie immer gibt es keine einfachen Antworten auf komplexe Fragen. Mit solch einem schnellen Rechner könnte man auch wunderbar die Kommunikation von Regime-Feinden knacken.
    Vielleicht geht es auch gar nicht darum, es tatsächlich zu tun, sonder nur darum, die Möglichkeit zu haben.
    Vielleicht wird das Ding niemals funktionieren, weil die Praxis schwieriger ist als ein Konzeptpapier. Vielleicht werden Bauteile fehlen. Oder Strom.
    Vielleicht ist es ganz einfach nur Wirtschaftsförderung.

    Aber wahrscheinlich geht es vor allem auch darum zu zeigen, dass China ohne Intel oder AMD aus eigener Kraft dazu in der Lage ist, solch ein Projekt zu stemmen und einfach mal zehnmal schneller sein zu können als der eh schon schnellste zuvor. Es geht also darum, alles anderen zu besiegen und zu demütigen.

  12. Re: Und was berechnen die wirklich?

    Autor: Blackhazard 21.02.17 - 09:05

    verteilte SuperRechner ist nicht schwer bzw. ist die normalität im Militär... siehe USA. Damit die Kommunikation in einem Angriffsfall im Kalten Krieg stattgefunden hätte sind die System im kompletten Land verteilt ... wenn eines Ausfällt sind genug restliche Aktiv um die Kommunikation aufrecht zu erhalten!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. AKKA, Neu-Ulm
  3. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  4. monari GmbH, Gronau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,48€
  2. (u. a. Warhammer 40,00€0: Gladius - Relics of War für 23,79€, Aggressors: Ancient Rome für 17...
  3. 4,99€
  4. 58,48€ (PC), 68,23€ (PS4) 69,99€ (Xbox One)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
    Schule
    Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

    WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
    Ein IMHO von Gerd Mischler

    1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
    2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
    3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen