1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Supercomputer: Die Wasserkühlung…

Und worin sieht Japan den Nutzen?

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und worin sieht Japan den Nutzen?

    Autor: Misdemeanor 21.06.11 - 10:45

    Oder überhaupt irgendwer?

    Mit all dieser Rechenleistung muss doch auch etwas angestellt werden - oder sehe ich das falsch? Was kann der Computer, außer sich mit Superlativen zu schmücken, denn tun, woraus der Mensch einen Nutzen ziehen kann?

    Verstehe diese "Höher, Schneller & Weiter"-Mentalität manchmal nicht, schon gar nicht nach einer solch verherenden Naturkatastrophe wie noch vor wenigen Monaten überall präsent, schließlich ist Japan davon am schlimmsten betroffen gewesen - und ist es nach wie vor.

    Naja, vielleicht erschließt sich bloß mir der Sinn nicht. Die technischen Errungenschaften finde ich ja auch interessant, es fasziniert mich. Aber das ist wie der Blick auf die Dinge mit einem weinenden und einem lachenden Auge: Einerseits denkt man sich "Wow" und andererseits denkt man sich "Wofür?". Wenn es bloß darum geht, eine Rangliste anzuführen, dann finde ich daran allerdings keinen Gefallen.

  2. Re: Und worin sieht Japan den Nutzen?

    Autor: lemonlime 21.06.11 - 10:56

    Es ist sehr traurig, dass sich Dir nicht der Sinn naturwissenschaftlicher Simulationen erschließt. Moleküldynamiken insbesondere von Polypeptiden, Tests neuer Pharmakons auf molekularer Ebene, Ab Initio Berechnungen etc. pp.

    Das Verständnis gewisser Prozesse ist leider auch heute noch durch den Mangel an Rechnleistung stark eingeschränkt und der Traum von Chemikern, Biochemikern und Biophysikern ist teilweise nach wie vor die Simulation einer gesamten menschlichen Zelle samt aller chemischen Prozesse in dieser.

    Natürlich kannst du den PC auch für nützlichere Dinge nutzen, wie z.B. die Simulation von Kernwaffentest. Das machen die Amis ja ganz gerne auf dem IBM Roadrunner.

    /sarc



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.06.11 11:02 durch lemonlime.

  3. Re: Und worin sieht Japan den Nutzen?

    Autor: kaffee666 21.06.11 - 10:57

    Vielleicht so ne Art Earthquake-Sim 2? Flutwellen-Warnung? Berechnung von Halbwärtszeiten? ;)

  4. Re: Und worin sieht Japan den Nutzen?

    Autor: Yeeeeeeeeha 21.06.11 - 11:08

    Misdemeanor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit all dieser Rechenleistung muss doch auch etwas angestellt werden - oder
    > sehe ich das falsch? Was kann der Computer, außer sich mit Superlativen zu
    > schmücken, denn tun, woraus der Mensch einen Nutzen ziehen kann?

    Es wird auch viel damit angestellt. Numerische Simulationen werden in vielen Industriebereichen benötigt, besonders z.B. in der in Japan extrem wichtigen Automobilindustrie, aber auch in der Chemie, Biologie, Metallurgie usw.. Je mehr Leistung man zur Verfügung hat, desto genauer kann man simulieren. Zum Beispiel bei der Wettervorhersage ist es ein großer Unterschied, ob man ein Grid von 10*10km großen Zellen simuliert oder eben 1*1km großen, für letzteres wird aber schon die hundertfache Leistung benötigt, sogar wenn man die gleichen Algorithmen verwendet (die aber auch immer weiter verfeinert werden).

    Rechenzeit auf Supercomputern ist teuer, sie müssen praktisch zu 100% ausgelastet werden. Nicht für jede Firma lohnt sich der Betrieb, deshalb werden die Maschinen in Instituten usw. auch an externe Firmen vermietet. Dabei sind die Simulationen noch immer wesentlich billiger, als deren Alternativen. Z.B. ist es sehr viel wirtschaftlicher, Pläne eines neuen Fahrzeugs in einer Simulation zu crashen, als aufwändig Prototypen zu bauen, zudem geht es schneller.
    Insgesamt bedeuten Supercomputer einfach die Basis für einen nicht zu unterschätzenden Wissensvorsprung der Wissenschaft UND Wirtschaft des Betreiberlandes. Dass oft nach der Krone gegriffen wird, hat natürlich auch etwas mit Prestige zu tun. Es heisst einfach, ein technologisch führendes Land sollte in der Lage sein, einen Supercomputer in den Top10 plazieren zu können.

    > Verstehe diese "Höher, Schneller & Weiter"-Mentalität manchmal nicht, schon
    > gar nicht nach einer solch verherenden Naturkatastrophe wie noch vor
    > wenigen Monaten überall präsent, schließlich ist Japan davon am schlimmsten
    > betroffen gewesen - und ist es nach wie vor.

    Das wirkt etwas paradox, aber abgesehen von der längeren Vorlaufzeit (die haben ja nicht nach dem Beben überlegt "Och, kaufen wir doch mal nen Supercomputer") kann Japan ja nicht wegen einer Katastrophe wieder zu Landwirtschaft und Kleinindustrie zurückkehren. Ohne eine starke Wirtschaft (die eben nicht gegenüber China, Taiwan, Korea usw, ins Hintertreffen gerät) lässt sich das Land erst recht nicht wieder aufbauen.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  5. Re: Und worin sieht Japan den Nutzen?

    Autor: Misdemeanor 21.06.11 - 11:11

    lemonlime schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist sehr traurig, dass sich Dir nicht der Sinn naturwissenschaftlicher
    > Simulationen erschließt. Moleküldynamiken insbesondere von Polypeptiden,
    > Tests neuer Pharmakons auf molekularer Ebene, Ab Initio Berechnungen etc.
    > pp.

    Findest Du, ich sollte mich dafür jetzt schämen?
    Meine Frage war ernst gemeint, und es ist keine Schande, etwas nicht zu wissen, und traurig sowieso nicht.

    Dass man derartige Rechenleistung für solche Tests verwenden kann, das weiß ich auch, ich vermisse nur eine Angabe zum Zweck in dem Artikel. Ich bin kein Physiker, kein Chemiker und auch kein Biologe, daher kannst Du natürlich mit Fachbegriffen um Dich werfen, nur dann weiß ich trotzdem noch nicht, was "Moleküldynamik" ist. Inzwischen habe ich aber etwas darüber bei wikipedia gelesen - so informiert sich heute die Welt.

    Wenn's dafür ausreicht, prima. Wenn nicht, dann Pech. Dann lese ich in 20 Jahren immer noch von neuen Supercomputern, die für etwas eingesetzt werden könnten, aber nicht werden.

  6. Re: Und worin sieht Japan den Nutzen?

    Autor: y.m.m.d. 21.06.11 - 11:30

    kaffee666 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht so ne Art Earthquake-Sim 2? Flutwellen-Warnung? Berechnung von
    > Halbwärtszeiten? ;)

    :D

  7. Re: Und worin sieht Japan den Nutzen?

    Autor: iu3h45iuh456 21.06.11 - 11:51

    Misdemeanor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Findest Du, ich sollte mich dafür jetzt schämen?
    > Meine Frage war ernst gemeint, und es ist keine Schande, etwas nicht zu
    > wissen, und traurig sowieso nicht.

    Ich weiss auch nicht, was Moleküldynamik ist. Finde ich aber auch, dass es keine Schande ist, das nicht zu wissen. Besser nicht wissen und nachfragen als nicht wissen und nicht wissen wollen.

    > nicht, was "Moleküldynamik" ist. Inzwischen habe ich aber etwas darüber bei
    > wikipedia gelesen - so informiert sich heute die Welt.

    Ja, wofür noch forschen, steht doch alles bei Wikipedia :-)

  8. Re: Und worin sieht Japan den Nutzen?

    Autor: JoePhi 21.06.11 - 13:01

    Wer bei einem Thema aus der IT-Welt noch immer die Frage stellt 'wieso immer dieses höher, schneller, weiter?', der hat doch meiner Meinung nach den Grundgedanken bei der Entwicklung der rechnenden Systeme nicht verstanden.

    Um die Wirklichkeit immer genauer abbilden und verstehen zu können wird es nie genug Leistung geben. Punkt. Fertig. Dafür muss man aber kein Fachmann sein ...

    *******************
    'Zitate in der Signatur sind wirklich albern und überflüssig.'

    P. Machinery

  9. Re: Und worin sieht Japan den Nutzen?

    Autor: Misdemeanor 21.06.11 - 14:29

    Yeeeeeeeeha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    [...]


    Vielen Dank für die Ausführungen, da hast Du natürlich ein paar wesentliche Punkte angesprochen. Völlig richtig und natürlich nachvollziehbar.

    Viele Grüße,
    M.

  10. Re: Und worin sieht Japan den Nutzen?

    Autor: ichbert 21.06.11 - 16:08

    Misdemeanor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lemonlime schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es ist sehr traurig, dass sich Dir nicht der Sinn
    > naturwissenschaftlicher
    > > Simulationen erschließt. Moleküldynamiken insbesondere von Polypeptiden,
    > > Tests neuer Pharmakons auf molekularer Ebene, Ab Initio Berechnungen
    > etc.
    > > pp.
    >
    > Findest Du, ich sollte mich dafür jetzt schämen?
    > Meine Frage war ernst gemeint, und es ist keine Schande, etwas nicht zu
    > wissen, und traurig sowieso nicht.
    >
    > Dass man derartige Rechenleistung für solche Tests verwenden kann, das weiß
    > ich auch, ich vermisse nur eine Angabe zum Zweck in dem Artikel. Ich bin
    > kein Physiker, kein Chemiker und auch kein Biologe, daher kannst Du
    > natürlich mit Fachbegriffen um Dich werfen, nur dann weiß ich trotzdem noch
    > nicht, was "Moleküldynamik" ist. Inzwischen habe ich aber etwas darüber bei
    > wikipedia gelesen - so informiert sich heute die Welt.
    >
    > Wenn's dafür ausreicht, prima. Wenn nicht, dann Pech. Dann lese ich in 20
    > Jahren immer noch von neuen Supercomputern, die für etwas eingesetzt werden
    > könnten, aber nicht werden.

    Man kann solche Rechner nicht nur für solche Berechnungen nutzen sondern man tut es und man baut sie genau für diesen Einsatz. Ob das nun eine genaue Wettervorhersage ist oder die Berechnung der Zahl PI spielt keine Rolle. Sie werden aussschliesslich für wissenschaftliche Zwecke genutzt. Wo ist da jetzt dein Problem und wieso haste nicht gleich bei wikipedia gelesen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ver.di Bildung + Beratung Gemeinnützige GmbH, Düsseldorf
  2. bol Behörden Online Systemhaus GmbH, Unterschleißheim bei München
  3. Präsidium der Bay. Bereitschaftspolizei, München
  4. dmTECH GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 58,48€ (PC), 68,23€ (PS4) 69,99€ (Xbox One)
  2. 36,99€
  3. (-15%) 46,74€
  4. (-76%) 14,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kotlin, Docker, Kubernetes: Weitere Online-Workshops für ITler
Kotlin, Docker, Kubernetes
Weitere Online-Workshops für ITler

Wer sich praktisch weiterbilden will, sollte erneut einen Blick auf das Angebot der Golem Akademie werfen. Online-Workshops zu den Themen Kotlin und Docker sind hinzugekommen, Kubernetes und Python werden wiederholt.

  1. React, Data Science, Agilität Neue Workshops der Golem Akademie online
  2. In eigener Sache Golem Akademie hilft beim Einstieg in Kubernetes
  3. Golem Akademie Data Science mit Python für Entwickler und Analysten

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Notebooks unter 400 Euro im Test: Duell der drei Discounter-Laptops
    Notebooks unter 400 Euro im Test
    Duell der drei Discounter-Laptops

    Sind preiswerte Notebooks wirklich so schrecklich? Golem.de hat drei Geräte für unter 400 Euro getestet. Dabei: Acer, Medion und Trekstor.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Linux-Laptop System 76 bringt mobile Ryzen-Workstation
    2. Pinebook Pro im Test Der 200-US-Dollar-Linux-Laptop für Bastler
    3. Gigabyte Aero 15 Studio im Test OLED-Notebook mit cleverem Nutzer-Support