Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Supercomputer: Schnellster…

Amen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Amen

    Autor: benchee 20.06.11 - 12:26

    Viel Spannender wäre ja was mit der ganzen Rechenleistung dann am Ende gemacht wird :(



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.06.11 12:26 durch benchee.

  2. Re: Amen

    Autor: Hundgeburt 20.06.11 - 12:32

    Automatische Verschlagwortung von LOL-Cat-Bildern. Ist wegen der oft falschen Sprache sehr aufwändig.

  3. Re: Amen

    Autor: ape3344 20.06.11 - 12:32

    Wetterberechnungen :p

  4. Re: Amen

    Autor: Anonymer Nutzer 20.06.11 - 12:40

    oder einen sap netweaver application server unter 10 minuten starten lassen...

    *achtung ironie*

  5. Re: Amen

    Autor: bozo 20.06.11 - 12:43

    > Viel Spannender wäre ja was mit der ganzen Rechenleistung dann am Ende
    > gemacht wird :(

    Genau. Ich habe fast dasselbe gepostet im neuen Thread da dein Betr. Zeile leider
    nicht so ganz auf dem Inalt schliessen lässt :-(
    Ich finde es gar enttäuschend, wie wenig diese enorme Rechenleistung gebracht hat.
    Sicherlich gibt es Anwendungen die davon profitieren, aber in den klassischen
    Bereichen von HPC hat es zumindest keine Revolution hervorgerufen. Weder beim
    Flugzeugbau noch in der theoretische Physik ist etwas qualitativ anders entstanden
    als man sonst so in der 70er oder 80er Jahre ohne solche Leistung erreicht hat.
    Möglicherweise hat es sogar ein gegenläufiges Effekt - die neue Generation von
    Theoretiker verlässt sich auf Rechenleistung oder gar fertige Softwarepakete
    anstatt fundierte Kenntnisse von analytischen Techniken wie z.B. Konforme
    Abbildung aufzubauen welche auch zu einer tiefergehende Verständniss
    der Materie führen.
    So ähnlich ist es mit dem Handy und Bergwandern. Im Prinzip musste das Handy
    die Sicherheit enorm erhöht haben. Trotzdem ist im Handy-Zeitalter der Unfallquota
    enorm gestiegen, weil die Bergwanderer denken einfach, dass Hilfe immer
    zu holen ist und sind dadurch viel Risikofreudiger als zuvor.

  6. Re: Amen

    Autor: SunnyS 20.06.11 - 13:04

    Stellt sich die Frage, ob nach dem extremen Schub an wissenschaftlichen Erkenntnissen der gerade bis in die 70er Jahre stattgefunden hat, jetzt eine weitere Entwicklung in diese Richtung und mit der Geschwindigkeit zu erwarten ist. Vor allem am Reisbrett bzw. am Schreibtisch ist die Frage, ob man die zukünftigen Aufgaben überhaupt ohne Rechenleistung bewältigen kann.

    Berechnungen für Gesamtzusammenhänge werden doch immer komplexer ...
    Ich habe mal von einem Wissenschaftler gehört, der einen Performance-Cluster gebraucht hat um eine neue Schraube zu entwickeln (über Erfolg oder Misserfolg kann ich nicht berichten).

    Modelle für Wetterentstehung z.B. sind so komplex, dass man ewig brauchen würde, wenn man das per Hand macht. Selbst wenn diese Modelle nicht richtig oder real sind (sind halt nur Modelle) kommt ein entsprechender Computer doch in absehbarer Zeit zu einem Ergebnis mit dem man weiterarbeiten kann.

    Das selbe wäre bei der Gen-Entschlüsselung, Suche nach Ausserirdischen, Strömungsmodellen von komplexen Flüssigkeitssystemen, etc. pp. Also genügend Anwendung und mit Sicherheit auch genügend Ergebnisse von denen wir nichts mitbekommen, da zu uninteressant für den durchschnittlichen Golem-Leser, oder ?

  7. Re: Amen

    Autor: bozo 20.06.11 - 13:40

    > Modelle für Wetterentstehung z.B. sind so komplex, dass man ewig brauchen
    > würde, wenn man das per Hand macht. Selbst wenn diese Modelle nicht richtig
    > oder real sind (sind halt nur Modelle) kommt ein entsprechender Computer
    > doch in absehbarer Zeit zu einem Ergebnis mit dem man weiterarbeiten kann.

    Das ist ein gutes Bespiel. Kein ernstzunehmende Wetterdienst wurde heutzutage
    ohne Supercomputer im Hintergrund eine Prognose wagen. Die Vorhersage ist
    aber nicht dramatisch besser, zuverlässiger oder langfristiger geworden als vor
    10, 20 oder 30 Jahre. Wie ich schon wieder heute feststellte kann man mir
    immer noch nicht sagen eine Stunde im Voraus ob ich mit dem Fahrrad ins
    Büro fahren kann und trocken ankommen, geschweige den wie es mit dem nachhause
    Weg aussieht. Wird das möglich sein mit einem Exaflop Rechner? Sicher nicht!

    Strömungsmodellen kann man sicherlich viel besser und genauer aufsetzen,
    aber es hat z.B. zu keinem grundlegend neuen revolutionären Flugzeug
    geführt (wohl aber zu etwas sparsameren was ich nicht klein machen will und auch
    möglicherweise zu niedrigerer Entwicklungsaufwand).
    Das Genom-Projekt ist ein interessantes Beispiel. Hat es da sehr viel gebracht?
    Die Datenmengen sind enorm, klar, aber ist auch Rechenleistung im Petaflop
    Bereich eine grosse Hilfe? Ich weiss es leider nicht.
    Der andere grosse Bereich und lange Jahre treibende Kraft bei HPC war natürlich das
    militär die Kernwaffen simulieren wollen - Erfolg ebenfalls schwer einzuschätzen.
    Bei den Ausserirdischen kann man nur noch schneller nichts finden ;-)
    Die Schrauben sind vielleicht auch besser geworden aber auch das "Schraubgefühl"
    oder Schraubleistung hat sich dadurch nicht wirklich grundlegend geändert in den
    letzten Jahrzehnten ;-)

    Vielleicht haben wir uns einfach zuviel von diesen Technologien gehofft.

  8. Re: Amen

    Autor: Neko-chan 20.06.11 - 13:57

    Ohne große Personen keine großen Fortschritte.
    Es fehlt eben ein Tesla, Einststein, Newton oder so was in der Größenordnung. Rechenleistung hin oder her, ohne Mensch mit den richtigen Ideen gehts doch nicht weiter.

  9. Re: Amen

    Autor: y.m.m.d. 20.06.11 - 14:48

    Neko-chan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohne große Personen keine großen Fortschritte.
    > Es fehlt eben ein Tesla, Einststein, Newton oder so was in der
    > Größenordnung. Rechenleistung hin oder her, ohne Mensch mit den richtigen
    > Ideen gehts doch nicht weiter.

    full ack!

  10. Re: Amen

    Autor: ape3344 20.06.11 - 15:39

    Neko-chan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohne große Personen keine großen Fortschritte.
    > Es fehlt eben ein Tesla [...]

    Aber laut Chavez haben die Amerikaner doch schon eine Erdbeeben-Maschine... *g*

  11. Re: Amen

    Autor: GodsBoss 20.06.11 - 19:12

    Maximierung von Atombombenopferzahlen.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam
  3. Hessisches Ministerium der Finanzen, Wiesbaden
  4. Rexel Germany GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-0%) 9,99€
  3. 2,22€
  4. 25,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

  1. Onlinehandel: Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft
    Onlinehandel
    Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft

    Im vergangenen Jahr haben sich deutlich mehr Kunden über Probleme bei Paketzustellungen beschwert als noch ein Jahr zuvor. Auch im laufenden Jahr hält der Trend durch das Wachstum des Onlinehandels an. Gemessen an der Zahl der gelieferten Pakete sind es aber wenige Beanstandungen.

  2. Premium Alexa Skills: Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten
    Premium Alexa Skills
    Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten

    Amazon hat erste Premium Alexa Skills für Deutschland veröffentlicht. Diese enthalten sogenannte In-Skill-Käufe, Kunden können gegen Bezahlung spezielle Funktionen aktivieren. Zum Start stehen insgesamt 14 Angebote zur Verfügung.

  3. Vodafone: Otelo-Vertragskunden erhalten Zugang zum LTE-Netz
    Vodafone
    Otelo-Vertragskunden erhalten Zugang zum LTE-Netz

    Die Vodafone-Marke Otelo bietet Kunden mit Laufzeitverträgen Zugang zum LTE-Netz. Bisher musste der LTE-Zugang extra bezahlt werden, nun ist er in allen Tarifen enthalten, auch für Bestandskunden. Prepaid-Kunden können das LTE-Netz weiterhin nicht nutzen.


  1. 12:12

  2. 11:53

  3. 11:35

  4. 14:56

  5. 13:54

  6. 12:41

  7. 16:15

  8. 15:45