Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SuperMUC am LRZ: Europas…

Magnetdinger

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Magnetdinger

    Autor: NochEinLeser 21.07.12 - 15:12

    Wofür genau sind jetzt die Magnete? Das hab ich nicht ganz verstanden...

  2. Re: Magnetdinger

    Autor: nie (Golem.de) 21.07.12 - 15:19

    Wenn jemand das Rechnergebäude betritt, muss er seinen Magneten (oder einen allgemeinen für Besucher) nehmen, und ihn an die Tafel heften, auf der alle gegenwärtig dort befindlichen Personen ihre Magneten anbringen müssen.

    Wenn ein Notfall eintritt, im schlimmsten Fall ein Brand, wissen die Rettungskräfte genau, nach wie vielen Personen sie suchen müssen.

    Das ist gerade bei solchen Anlagen sehr wichtig, weil die Feuerlöschanlage mit Sauerstoffverdrängung durch ein Gas arbeitet. Da bleiben nur wenige Minuten, um Menschen aus dem Gebäude zu retten.

    Nico Ernst
    Redaktion Golem.de

  3. Re: Magnetdinger

    Autor: NochEinLeser 21.07.12 - 15:23

    Ah, danke. Kontrolliert das jemand? Kann mir vorstellen, dass das ohne Kontrolle irgendwann "Routine-ignoriert" wird. Oder wenn man beim Verlassen seinen Magnet nicht abnimmt, dann wird nach zu vielen Menschen gesucht, was wiederum die Feuerwehmänner in Gefahr bringen kann.

  4. Re: Magnetdinger

    Autor: nie (Golem.de) 21.07.12 - 15:27

    Ob und wie das kontrolliert wird, habe ich gestern nicht gefragt - aber beim nächsten Mal ;)

    Ich könnte mir aber vorstellen, dass das die Mitarbeiter schon aus eigenem Interesse recht gewissenhaft handhaben.

    Nico Ernst
    Redaktion Golem.de

  5. Re: Magnetdinger

    Autor: blackbirdone 21.07.12 - 15:30

    Naja ich glaub da wird keine Routine aufkommen, ein "vergessen" gibs wohl nicht, wenn doch wirste im Ernstfall sterben, ich glaub das ist dann eher supoptimal :)

  6. Re: Magnetdinger

    Autor: xUser 21.07.12 - 15:45

    NochEinLeser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ah, danke. Kontrolliert das jemand? Kann mir vorstellen, dass das ohne
    > Kontrolle irgendwann "Routine-ignoriert" wird. Oder wenn man beim Verlassen
    > seinen Magnet nicht abnimmt, dann wird nach zu vielen Menschen gesucht, was
    > wiederum die Feuerwehmänner in Gefahr bringen kann.

    Wer das nicht macht bekommt einen Anschiss und wird bei (mehrfacher) Wiederholung nicht mehr ins RZ dürfen.
    Das Verfahren (ob mit Magneten oder klassisch mit Kärtchen) dürfte in allen RZs gleich sein. Zumindest ist mir keines bekannt, wo dies nicht so ist.

    Außerdem geht das mit der Zeit in die Routine über, d.h. man macht es ohne darüber nach zu denken.

  7. Re: Magnetdinger

    Autor: deserr 21.07.12 - 18:35

    Jap, das ist bei dem großen Chemieunternehmen aus Ludwigshafen auch so, zwar mit Kärtchen, aber das Prinzip ist gleich. Das wird auch nicht wirklich zur Routine, abends wird kontrolliert und wessen Kärtchen noch hängt wird erstmal versucht anzurufen und wenn er nirgends erreichbar ist wird er direkt vom Werksschutz gesucht.

  8. Re: Magnetdinger

    Autor: modd 21.07.12 - 20:24

    das system ist ja ansich gut und das es einfach und billig ist ist ja auch super aber warum spediert man so einem gebäude nicht nen drehkreuz mit chipkarte das ist auch relativ billig und wenigstens sicherer was das vergessen beim ein oder auschecken angeht

  9. Re: Magnetdinger

    Autor: __destruct() 21.07.12 - 20:51

    Wieso Drehkreuz und Chipkarte? Dort sollten doch genug Informatiker vorhanden sein, um ein System mit RFID auf die Reihe zu bekommen. Jeder bekommt dann eine Karte, die einfach in den Geldbeutel gelegt wird und nicht einmal herausgenommen werden muss. Man kann als Alternative auch anbieten, dass die Mitarbeiter ihren Perso durch ein Lesegerät ziehen, das den darin enthaltenen RFID-Chip ausließt und dadurch eine Identifikation ermöglicht wird. Diese könnten dann aber nicht einfach durchlaufen, sondern müssten ihren Perso zücken und außerdem auswählen, ob sie gerade hinein- oder herausgehen. Dafür hätten sie eine Karte weniger im Geldbeutel.

  10. Re: Magnetdinger

    Autor: Casandro 21.07.12 - 21:25

    Ich glaube nicht, dass der RFID Chip der Persos von RZ Mitarbeitern noch funktioniert. So doof sind die nicht.

    Das mit den Magneten ist schon ideal. Wenn schon eine technische Lösung dann gleich richtig mit kontinuierlicher Ortung aller Mitarbeiter in Gefahrenbereichen.

  11. Re: Magnetdinger

    Autor: nie (Golem.de) 21.07.12 - 21:26

    Ein Drehkreuz ist genau das, was man in einem Fluchtweg unbedingt haben will ;)

    Nico Ernst
    Redaktion Golem.de

  12. Re: Magnetdinger

    Autor: xUser 21.07.12 - 21:54

    modd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das system ist ja ansich gut und das es einfach und billig ist ist ja auch
    > super aber warum spediert man so einem gebäude nicht nen drehkreuz mit
    > chipkarte das ist auch relativ billig und wenigstens sicherer was das
    > vergessen beim ein oder auschecken angeht

    Man muss ja beim Rein-und Rausgehen die Chipkarte an die Tür halten. Die Magnete sind ja der Fallback, wenn gar nichts mehr geht.

  13. Re: Magnetdinger

    Autor: Rage-Guy 21.07.12 - 22:16

    nie (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Drehkreuz ist genau das, was man in einem Fluchtweg unbedingt haben
    > will ;)

    Ich kenne große Unternehmen (in großen Gebäuden ...), die im Eingangsbereich mit Drehkreuzen ausgestattet sind. Sobald Feueralarm ausgelöst wird, schwenken die einzelne Arme des Kreuzes nach unten und geben den Weg vollständig frei.

  14. Re: Magnetdinger

    Autor: __destruct() 22.07.12 - 01:39

    Ich weiß. Das ist einer der beiden Gründe, weswegen ich das Verwenden einer neuen Karte zuerst genannt habe.

    Der andere Grund ist übrigens, dass das Auslesen der RFID-Chips in Persos offiziell nur aus Entfernungen bis zu 2 cm möglich ist. Einfach Durchlaufen ist dadurch dann nicht mehr möglich. Angeblich. Oder eben doch und das kommt dann scheiße rum. ;-)

  15. Re: Magnetdinger

    Autor: __destruct() 22.07.12 - 01:49

    Gute Idee. Die sollen doch einfach ein System einrichten, mit dem sie immer überprüfen, wer gerade in dem Gebäude ist. Verpflichtend und unausweichlich natürlich. Das ist gut, damit man im Brandfall immer weiß, ob noch jemand im Gebäude ist. Im Gebäude sind logischerweise alle, die mal durch das Drehkreuz rein aber noch nicht wieder raus gegangen sind. Weil das Drehkreuz zu verzögernd wirkt, wird es im Brandfall einfach aus dem System herausgenommen. Beim Herausgehen muss man sich dann nicht mehr abmelden, damit alles schnell geht. Das System ist einfach perfekt. — D’Oh; damned! Der Plan hat Lücken.

    Jetzt mal ernsthaft ... Du hast für deinen Beitrag bestimmt mehr als eine Minute gebraucht und in dieser ganzen Zeit fällt dir nicht auf, dass das System sich selbst außer Kraft setzt?

  16. Re: Magnetdinger

    Autor: maidn 22.07.12 - 06:10

    Bei meiner letzten Begegnung mit einigen Informatikern des LRZ wurde mir gesagt es wurde nach einem System gesucht das auch im Notfall noch einwandfrei und 100%ig funktioniert.

    Das jetzige System ist 100% ausfallsicher gegen Defekte und Stromausfall.

    Hätte man auf ein Digitales System gesetzt hätte man sich im Grunde wieder mit sehr viel Aufwand einer zweites Redundantes System bzw. eine extra Stromversorgung für das System anschaffen lassen.
    Wozu?

    Die Magnettafel Methode funktioniert einwandfrei und hat gegenüber den anderen Varianten NUR Vorteile.

  17. Re: Magnetdinger

    Autor: justanotherhusky 22.07.12 - 10:07

    @ __destruct

    Die Abmeldung per Drehkreuz funktioniert zwar dann im Brandfall nicht mehr, die Magnete werden aber auch nicht selbstständig erkennen, dass Max Maier das RZ schonwieder verlassen hat. Ergo sind beide Systeme nur ein Indikator für den _letzten_ bekannten Aufenthalt einer Person.

    Man könnte nun sagen die Mitarbeiter können ja (nachdem sie den Gefahrenbereich verlassen haben) den Magneten von der Tafel nehmen, zu diesem Zeitpunkt werden die Einsatzkräfte aber (hoffentlich) das Gebäude schon betreten haben und bekommen von diesem "Location Update" nichts mehr mit.

    Letzteres wäre aber mit einem digitalen System sehrwohl zu lösen (Portier "scannt" die Ausweise der Geretteten vorm Gebäude am Sammelplatz, die Einsatzkräfte bekommen in Echtzeit mit, wieviele Menschen noch im Gebäude sind).

    Nicht böse gemeint, aber dein Beitrag kostete dich doch auch keine zwei Minuten Nachdenken oder?

  18. Re: Magnetdinger

    Autor: SaSi 22.07.12 - 10:52

    Rage-Guy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nie (Golem.de) schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein Drehkreuz ist genau das, was man in einem Fluchtweg unbedingt haben
    > > will ;)
    >
    > Ich kenne große Unternehmen (in großen Gebäuden ...), die im
    > Eingangsbereich mit Drehkreuzen ausgestattet sind. Sobald Feueralarm
    > ausgelöst wird, schwenken die einzelne Arme des Kreuzes nach unten und
    > geben den Weg vollständig frei.

    jup, gibt selbst da klare regeln, dass sich jeder auf dem sammelplatz begibt während die stockwerksbeauftragten ihre stockwerke freigeben bzw. räumen und zu letzt mit raus kommen.

    ABER:
    Das ihr hier munter über die sicherheitsanlagen schreibt, wie die abgesprochenen vorgehensweisen sind (Magnettafel, Brand etc.) und auch alles schön mit bildern untermauert führt die gesamte sicherheit ad absrdum...

  19. Re: Magnetdinger

    Autor: maidn 22.07.12 - 11:42

    Was ist denn daran ein Geheimniss? Wenn sogar Fotos der Magnettafel veröffentlicht werden dürfen und in jeder Offiziellen Führung im LRZ die Magnettafel erklärt wird, wird es sich wohl kaum um ein Sicherheitsrelevantes System handeln.

  20. Re: Magnetdinger

    Autor: SaSi 22.07.12 - 13:09

    bei einer führung werden Personendaten gespeichert und man kann distanzieren wer überhaupt zutritt hat. Auch ist es etwas anderes, wenn man jemandem die sicherheitsmechanismen zeigt, als wenn bilder davon existieren und sich daraus ein lageplan erstellen lässt.

    Im Internet hat jeder zugriff darauf ohne kontrolle, die sabotage wird dadurch erleichtert. ist zwar klar, das jedes rz so oder ähnlich aufgebaut sein wird, aber details kann man sich durch die bilder herauspicken und wenn man möchte komprimitieren.

    ein penetrationstest ist dadurch viel einfacher...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Backnang
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  3. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  4. telent GmbH, Reutlingen, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair K70 RGB MK.2 Tastatur für 119,99€, Elgato Stream Deck mini für 74,99€, Corsair...
  2. 199,90€
  3. (u. a. PS4 Slim 500 GB inkl. 2 Controller & Fortnite Neo Versa Bundle für 249,99€, PS4 500 GB...
  4. 89,99€ (Release 24. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Kryptomining: Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt
    Kryptomining
    Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt

    Die Kryptowährung Bitcoin baut darauf, dass Miner darum konkurrieren, wer Rechenaufgaben am schnellsten löst. Das braucht viel Strom - und führt dazu, dass Bitcoin mindestens so viel Kohlendioxid produziert wie ein kleines Land. Besserung ist derzeit nicht in Sicht.
    Von Hanno Böck

    1. Kryptowährungen China will Bitcoin, Ethereum und Co. komplett verbieten
    2. Quadrigacx 137 Millionen US-Dollar in Bitcoins verschwunden
    3. Landkreis Zwickau Krypto-Mining illegal am Stromzähler vorbei

    1. FRK: Glasfaserausbau fehlt es nicht am Geld
      FRK
      Glasfaserausbau fehlt es nicht am Geld

      Ein führender FDP-Vertreter ist gegen mehr staatliche Programme für den Breitbandausbau. Doch wenn es sie gibt, sollten nicht nur die großen Netzbetreiber profitieren.

    2. Brexit: Autohersteller warnen vor ungeregeltem EU-Ausstieg
      Brexit
      Autohersteller warnen vor ungeregeltem EU-Ausstieg

      Der britische Premierminister Boris Johnson will Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union führen, auch ohne ein Abkommen. Die Automobilbranche befürchtet bei einem ungeregelten Brexit schwere Einbußen.

    3. Innenministerium: Bundesregierung baut Sicherheitsapparat aus
      Innenministerium
      Bundesregierung baut Sicherheitsapparat aus

      Mehr Stellen und mehr Geld: Das Bundesinnenministerium weitet den Sicherheitsapparat immer weiter aus. Seit 2013 wurden mehrere Tausend neue Stellen geschaffen - die Geheimdienste sind darin noch nicht einmal enthalten.


    1. 18:41

    2. 17:29

    3. 17:15

    4. 16:01

    5. 15:35

    6. 15:17

    7. 15:10

    8. 14:52