Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Switch Infinia: LED-Leuchtmittel…

Habe schlechte Erfahrungen mit LEDs

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Habe schlechte Erfahrungen mit LEDs

    Autor: zettifour 11.01.14 - 12:12

    Habe 12 x LED Strahler GU10 4x1 Watt, warmweiß dimmbar, 240V gekauft. Knapp 14 Euro das Stück.

    Eine ging überhaupt nicht
    Die zweite verabschiedete sich mit einem lauten Knall. Der Minitrafo wars wohl.
    Einige Tage später gingen die nächsten zwei mit extremen Flackern drauf.
    Noch ein paar Tage danach, macht die Fünfte mit langsamerem Flackern auf sich aufmerksam.

    Der Händler meint, es liegt am Dimmer. Nur wenige Dimmer wären geeignet. Nur hab ich keinen Dimmer....

  2. Re: Habe schlechte Erfahrungen mit LEDs

    Autor: Lala Satalin Deviluke 11.01.14 - 12:18

    Waren billige Chinaimmitate mit Kondensatordrossel, wie ich in einem anderen Thread geschrieben hab. Ich habe noch 4 davon in Betrieb, bei denen scheint es zu funktionieren. Allerdings hatte ich eine erwischt, die auch mit einem Flackern und großem Gestank drauf ging: Da ist das Polyester regelrecht aus dem Kondensator geflossen...

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  3. Re: Habe schlechte Erfahrungen mit LEDs

    Autor: caso 11.01.14 - 13:49

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Waren billige Chinaimmitate


    Dann wurde er kräftig ver*rscht bei 14¤ pro Stück.

  4. Re: Habe schlechte Erfahrungen mit LEDs

    Autor: 9maldumm 11.01.14 - 13:59

    Ich hab mal ein paar LEDS gekauft bei denen 50% anfangen hat unglaublich angefangen hat zu flackern. Ich war wohl nicht der einzige, irgendwas ist wohl in der Produktion schiefgegangen. Zurück zum Baumarkt und umgetauscht. Die laufen jetz 2 Jahre+ einwandfrei.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.01.14 14:00 durch 9maldumm.

  5. Re: Habe schlechte Erfahrungen mit LEDs

    Autor: razer 11.01.14 - 14:18

    Hatte ebenfalls probleme mit einer billig-LED. ich konnte bewegungen richtig flackern sehen, wie bei alten roehren. scheinbar war die frequenz direkt bei 50hz, was enorm stoerend war. die birne laeuft jetzt im vorraum, da tut sies auch.

    fuer den wohnraum hab ich dann doch mal ne philipps um 40 euro geholt. das teil beleuchtet den gesamten raum perfekt indirekt ueber die decke (so ne 10 euro ikea lampe) und macht ein richtig angenehmes, warmes licht.

    top!

  6. Re: Habe schlechte Erfahrungen mit LEDs

    Autor: indent 11.01.14 - 14:23

    Hatte vor 3 Jahren ein Paar Led Lampen gekauft (jeweils 20 Euro). Nach einen halben Jahr haben alle angefangen zu flackern, bis sie dann nicht mehr funktionierten. Umgetauscht (Garantie). Wieder nach einen halben Jahr die gleiche Symptomatik.
    Hatte diesmal jedoch keine Lust nochmals umzutauschen und hab sie geöffnet; und siehe da, der Elko hat sich verabschiedet (Aufbau ähnelte diesem hier http://www.alibaba.com/product-detail/Led-Driver-Power-Gu10-E27-_100878061.html).

  7. Re: Habe schlechte Erfahrungen mit LEDs

    Autor: Paykz0r 11.01.14 - 14:28

    ich hatte vor 6 jahren oder so bei praktika mich komplett mit LEDs
    eingedeckz. die hatten15 euro gekostet.
    davon ist keine einzige bisher kaput...

    ich hatte also verdammt gute erfahrung mit den dingern

  8. Re: Habe schlechte Erfahrungen mit LEDs

    Autor: indent 11.01.14 - 14:44

    Natürlich existieren Led Lampen die ihr Geld wert sind. Ich hatte jedenfalls, Angesicht des Preises, keine Lust mehr auf Led Lampen die man in eine Fassung schraubt.
    Habe dann beschlossen alles selbst in die Hand zu nehmen und Cree High Power Leds, inklusive eigener Steuerung (A6211 als Driver; Dimmen über Tablet usw.), verbaut. Seitdem bin ich ganz zufrieden :)

  9. Re: Habe schlechte Erfahrungen mit LEDs

    Autor: Lala Satalin Deviluke 11.01.14 - 15:48

    Der Schriftzug CapXon auf dem Elko spricht mehr als 1000 Worte.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  10. Re: Habe schlechte Erfahrungen mit LEDs

    Autor: Lala Satalin Deviluke 11.01.14 - 15:50

    Bei billigen China-Birnen nimmt man einen Polyester-Kondensator und einen Widerstand parallel und das ganze dann in Reihe mit der LED-Kette, um die Netzspannung zu drosseln und man baut dann alle LEDs in Reihe dran. Dann ein billiger, viel zu kleiner Elektrolyt parallel dran, um das Flimmern (kaum) zu reduzieren. Diese sind sofort an aber meist ziemlich gefährlich.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  11. Re: Habe schlechte Erfahrungen mit LEDs

    Autor: Peter2 11.01.14 - 16:31

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Waren billige Chinaimmitate mit Kondensatordrossel, wie ich in einem
    > anderen Thread geschrieben hab.

    Ich hab sogar gute Erfahrungen mit China-Lampen gemacht. " Filite" heißt die Marke. Hab allerdings nur die Lampen für die Fassungen E27 und E14 gehabt. Der Leuchtwinkel ist bei denen auch recht eingeschränkt. Sonst halten die ewig und sind hell. Noch besser waren die LEDs (E27) die es bei Aldi gab.

  12. Re: Habe schlechte Erfahrungen mit LEDs

    Autor: Zwangsangemeldet 11.01.14 - 17:00

    Ich hatte über die Jahre 11 LEDs im Einsatz, allesamt mit E27- bzw. E14-Sockel, einige davon in Strahlerform (wie die GU-gesockelten), die meisten mit einer Kuppel. Zwei davon waren billige China-Immitate, von denen eine ebenfalls auf diese Weise kaputt gegangen ist, die zweite leuchtet soweit ich weiß noch heute bei einer Bekannten. Eine 2,2W-Lampe habe ich ebenfalls verschenkt, weil sie mir zu dunkel war, aber im Grunde kann ich nichts schlechtes über die restlichen Lampen sagen. Teilweise leuchten die bei mir 20-24 Stunden am Tag, und das seit 4 Jahren (eine Lidl-Birne, 3W für 6¤, 2010 gekauft, im Flur praktisch immer an). Doch, neulich wollte ich die mal durch eine 5W-Lampe von Aldi austauchen - die hat keine 10 Minuten gehalten, dann war sie kaputt, hab sie direkt wieder zurückgebracht.
    Der einzige Negativeffekt, den ich gefunden habe, ist, dass die Modelle mit 10W+ mit zunehmender Hitze/Arbeitstemperatur zunehmend dunkler werden - und, dass sie teuer sind, und/oder nicht hell genug, oder beides. 1500 Lumen klingt schon nach einer erstrebenswerten Lichtleistung, aber mehr als 20¤ dafür ausgeben kommt für mich nicht wirklich in Frage.

  13. Re: Habe schlechte Erfahrungen mit LEDs

    Autor: bargeld 11.01.14 - 21:12

    Apropos Flackern und Baumarkt:
    Zu mindestens bei mir in der Umgebung flackert die Beleuchtung der Baumärkte, so dass ich nicht konzentriert einkaufen kann.
    So weit ich weiß sind dort eher die Leuchtstoffröhren im Einsatz, also ist das hier OT^^
    Weiß jemand, woran das liegt? Immerhin glaube ich, dass ich nicht der einzige bin, der das bemerkt und ein Unwohlsein verspürt.

  14. Re: Habe schlechte Erfahrungen mit LEDs

    Autor: Lala Satalin Deviluke 11.01.14 - 21:27

    Das können Metalldampflampen sein, bei dem der Zünder defekt ist und permanent zusätzlich Zündimpulse dazu gibt. ;) Metalldampflampen sehen aus wie Halogenlampen und sind eher Strahler.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  15. Re: Habe schlechte Erfahrungen mit LEDs

    Autor: savejeff 12.01.14 - 01:41

    Ich habe momentan eine 40? LED Birne an der decke und bin super zufrieden. Hell und kalt. hat aber auch schwere metallkühlkörper.

    Haben sie im Labor 10.000h laufen lassen und gab null Probleme. Helligkeit lag sogar nicht bei 99%.

  16. Re: Habe schlechte Erfahrungen mit LEDs

    Autor: Lala Satalin Deviluke 12.01.14 - 01:48

    Klingt interessant, kannst du mir sagen wo man die bekommt und was sie kostet?

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  17. Re: Habe schlechte Erfahrungen mit LEDs

    Autor: Anonymer Nutzer 12.01.14 - 02:07

    Der Schwachpunkt dieser Glühbirnenimitate ist in der Regel das Netzteil. Es muss einem schon klar, dass insbesondere bei den Ministrahlern eigentlich nicht genug Platz ist um was vernünfiges zu verbauen. Entweder man setzt auf 12/24 Volt und schaltet ein seperates Netzteil davor oder man setzt komplett auf ein LED-spezifisches Design. E27 ist in meinen Augen die minimale Größe, die man sich mit integriertem AC/DC Wandler zumuten sollte.

  18. Re: Habe schlechte Erfahrungen mit LEDs

    Autor: savejeff 12.01.14 - 04:32

    ich würde gerne nen link zu den Birnen posten, aber ich find einfach keinen. Vlt finde ich morgen noch was

  19. Re: Habe schlechte Erfahrungen mit LEDs

    Autor: boxcarhobo 12.01.14 - 11:37

    Sehr gute Erfahrungen habe ich mit dem Hersteller Sebson gemacht. Im Oktober 10x GU10 3,5W warmweiß für etwa 5,50¤ das Stück gekauft, um 30W Halogenlampen zu ersetzen. Bisher funktionieren alle noch einwandfrei, kein flackern oder so. Das Licht ist hell und angenehm, und die Energieersparnis beträgt fast 90%.

  20. Re: Habe schlechte Erfahrungen mit LEDs

    Autor: Shred 12.01.14 - 11:57

    Ich habe inzwischen die ganze Wohnung mit Retrofit-LEDs für 12V-Halogenstrahler ausgestattet. In der Küche kamen noch 12V-Flachstrahler als Ersatz für die Halogenbirnchen dazu. Das hat zwar nicht gerade wenig Geld gekostet, aber der Spareffekt ist enorm und mit dem Licht bin ich sehr zufrieden. Das ist jetzt schon zwei Jahre her.

    Es ist schon ein witziges Gefühl, wenn man weiß, dass kein Lichtschalter in der Wohnung mehr als 20 W schaltet. So viel verbrauchte vorher schon meine Nachttischlampe.

    Bei den LED-Leuchtmitteln, die direkt an 230V angeschlossen werden, habe ich allerdings auch die Erfahrung gemacht, dass sie flackern. Das passiert auch bei teurer Markenware. Die Philips LED-Tube in meinem Arbeitszimmer flackert auch enorm. :(

    Also am besten einen hochwertigen 12V-Trafo kaufen und dahinter 12V-LEDs schalten. Bei den geringen Lasten reicht oft sogar ein einfaches 12V-Steckernetzteil.

    Die ehemaligen 12V-Halogentrafos erwiesen sich übrigens auch als Flackerquelle, wenn sie wegen Unterlast überhaupt liefen. Ich kann empfehlen, auch die gegen 12V-Gleichspannungstrafos auszutauschen! (Wobei manche 12V-LEDs nur für Wechselstrom geeignet sind, darauf sollte man dann achten)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.01.14 12:12 durch Shred.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  3. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg
  4. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. 1.299,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
    Yuneec H520
    3D-Modell aus der Drohne

    Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
    Von Dirk Koller


      Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
      Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
      Tolles teures Teil - aber für wen?

      Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
      Ein Test von Marc Sauter

      1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
      2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      1. FTTC: Die geheimnisvolle Vectoringnachfrage der Telekom
        FTTC
        Die geheimnisvolle Vectoringnachfrage der Telekom

        Die Deutsche Telekom bietet Vectoring für fast eine Viertelmillion Haushalte. Auch bei dieser neuen Welle des Netzausbaus werden keine genauen Angaben dazu gemacht, wie die Kunden dies buchen.

      2. Docsis 3.1: Kabelnetzbetreiber sehen sich bei Gigabit als Marktführer
        Docsis 3.1
        Kabelnetzbetreiber sehen sich bei Gigabit als Marktführer

        Zum Jahresende ziehen die Kabelnetzbetreiber Bilanz. Durch den Docsis-3.1-Ausbau seien 7,3 Millionen Anschlüsse mit Gigabit-Datenraten verfügbar. Doch ist das wirklich Gigabit wie Glasfaser?

      3. Final Fantasy 15: Erstes Spiel mit DLSS-Kantenglättung verfügbar
        Final Fantasy 15
        Erstes Spiel mit DLSS-Kantenglättung verfügbar

        Wer eine Geforce RTX mit Turing-Chip hat, kann Deep Learning Super Sampling mittlerweile in Final Fantasy 15 nutzen. Die Kantenglättung funktioniert nur in 4K, aber mit einem Trick klappt DLSS auch ohne 4K-Display. Die Framerate überzeugt, die Bildqualität meistens.


      1. 16:59

      2. 14:30

      3. 14:04

      4. 13:35

      5. 13:02

      6. 12:48

      7. 12:30

      8. 12:01