1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Symmetrie gewahrt: Antimaterie…

hä?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. hä?

    Autor: bugmenot 28.07.11 - 16:06

    bin ich der einzige, der hier nur Bahnhof versteht?

  2. Re: hä?

    Autor: Anonymer Nutzer 28.07.11 - 16:12

    Ja.

  3. Re: hä?

    Autor: levu 28.07.11 - 16:16

    bugmenot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bin ich der einzige, der hier nur Bahnhof versteht?

    ja

  4. Re: hä?

    Autor: IrgendeinNutzer 28.07.11 - 16:20

    Wie unfreundlich ihr seit... Ihr könnt ihn ja wenigstens fragen was er nicht versteht.

  5. Re: hä?

    Autor: Anonymer Nutzer 28.07.11 - 16:27

    Fand ich jetzt nicht so kompliziert, ich frage mich nur wie sie das stabil hinbekommen haben. Wenn sie ein Elektron gegen ein Antiproton ausgetauscht haben sind damit Proton und Antiproton vorhanden, gehen die nicht direkt durch Annihilation zu Energie ueber?

  6. Re: hä?

    Autor: jayrworthington 28.07.11 - 16:30

    bugmenot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bin ich der einzige, der hier nur Bahnhof versteht?

    Männer vs Frauen. Eine gleich grosse Frau wiegt gleich viel wie Du, auch wenn sie Dein polares Gegenteil ist. Und wenn Ihr aufeinander trefft dann "knallt" es ;)

  7. Re: hä?

    Autor: gisu 28.07.11 - 16:51

    Je nach dem wie viel Masse im Spiel ist :)

  8. Re: hä?

    Autor: muh3 28.07.11 - 17:27

    gisu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Je nach dem wie viel Masse im Spiel ist :)


    du meinst wohl eher Maß :)
    http://de.wikipedia.org/wiki/Ma%C3%9Fkrug

  9. Re: hä?

    Autor: lear 29.07.11 - 00:01

    Steht im Nature link:
    "...and an antiproton occupying a Rydberg state with high principal and angular momentum quantum numbers, respectively n and l, such that n ≈ l + 1 ≈ 38."

    Das Elektron "reagiert" ja trotz entgegengesetzer Ladungen auch nicht mit dem Kern.
    Das Antiproton muß nur eben deutlich "weiter draußen" sein.

  10. Re: hä?

    Autor: motzerator 29.07.11 - 03:51

    > Fand ich jetzt nicht so kompliziert, ich frage mich nur wie sie das stabil
    > hinbekommen haben. Wenn sie ein Elektron gegen ein Antiproton ausgetauscht
    > haben sind damit Proton und Antiproton vorhanden, gehen die nicht direkt
    > durch Annihilation zu Energie ueber?

    Nun das Antiproton ist ja negativ geladen und befindet sich auf einem Orbital, genauso wie das zweite Elektron.

    Ich mache mir eher Gedanken, wie das viel schwerere Antiproton die Rolle eines Elektrons übernehmen kann trotz der im Vergleich sicher viel höheren Fliehkräfte.

    Aber wahrscheinlich ist das der Trick, der nebenbei dazu führt, das sich das Antiproton ganz woanders aufhält als das Elektron, sprich auf einem viel exzentrischeren Orbital rumgeistert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DIgSILENT GmbH, Gomaringen
  2. nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth
  3. finanzen.de, Berlin
  4. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40