1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tacotron: Google will Text-to…

Revolution von Gestern Neu Verkündet

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Revolution von Gestern Neu Verkündet

    Autor: Kleine Schildkröte 31.03.17 - 15:16

    Das was dort versprochen wird ist seit mindestens 5 Jahren der Fall. Die Textanalyse ist bei der Sprachsynthese schon seit geraumer Zeit gestorben. Davor wurde schon bei Übersetzungsaufgaben und bei Spracherkennung demonstriert, dass weder die symantische noch syntaktische Textanalyse einen Vorteil bringen.

    Die künstliche Intelligenz ist einfach zu fortgeschritten, dass die Herleitung und Berücksichtigung von Vorwissen noch irgendeinen Vorteil versprechen.

    Das nun Google anfängt bestimmte Erkenntnisse auch öffentlichkeitswirksam zu verkünden ist löblich. Google ist nun aber wahrlich nicht alleine dafür verantwortlich. Es ist und bleibt eine Gemeinschaftsleistung und Google ist auch nicht die erste oder einzigste Firma, die solche Dinge anbietet bzw. demonstriert - aber vielleicht die wichtigste bzw. aktivste. Also Danke für die Arbeit und bei allem Erfolg bitte auch bescheiden bleiben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.03.17 15:20 durch Kleine Schildkröte.

  2. Re: Revolution von Gestern Neu Verkündet

    Autor: Ovaron 31.03.17 - 18:41

    KLingt ja alles toll - in der Theorie. Warum klingen aber alle in der Praxis anzutreffenden TTS außerhalb ihres Vokabelvorrates auch im Jahr 2016 immer noch wie Daisy Duck auf Ekstasy?

  3. Re: Revolution von Gestern Neu Verkündet

    Autor: Kleine Schildkröte 31.03.17 - 19:05

    Ovaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > KLingt ja alles toll - in der Theorie. Warum klingen aber alle in der
    > Praxis anzutreffenden TTS außerhalb ihres Vokabelvorrates auch im Jahr 2016
    > immer noch wie Daisy Duck auf Ekstasy?

    Die Sprachsynthese die ich vor einem Jahr mal von einem kommerziellen Tool getestet hatte, hättest du nicht mehr ohne weiteres erkannt. Vieles was heute schon am Telefon hängt sind keine Aufnahmen mehr. Leider lassen sich das viele noch was kosten, was nicht alle zahlen.

  4. Re: Revolution von Gestern Neu Verkündet

    Autor: jungundsorglos 02.04.17 - 12:10

    > Die künstliche Intelligenz ist einfach zu fortgeschritten, dass die
    > Herleitung und Berücksichtigung von Vorwissen noch irgendeinen Vorteil
    > versprechen.
    Seit wann ist bei KI Vorwissen irrelevant? Einiges lässt sich nicht ableiten ohne Zusatzwissen. Sonderfälle sind das Paradebeispiel.

    Wenn, dann müssen zumindest die Trainingsdaten entsprechend gewählt/erzeugt werden. Das Vorwissen steckt also dann dort drin. Massenhaft Daten alleine reichen für eine gute Qualität nicht aus.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eppendorf AG, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Düsseldorf
  3. pd digital Hub GmbH, Augsburg
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Ãœberschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

  1. Elenion Technologies: Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik
    Elenion Technologies
    Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik

    Nokia kauft ein New Yorker Unternehmen, das im Bereich Siliziumphotonik aktiv ist. Die Produkte sind für 5G-, Cloud- und Rechenzentrumsnetzwerke einsetzbar, es geht um die tiefere Integration bei der Umwandlung von Licht zu elektrischen Signalen.

  2. Spielestreaming: Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung
    Spielestreaming
    Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung

    Der Spielestreamingdienst Stadia von Google unterstützt künftig auch einige Smartphones von Razer und Asus, vor allem aber viele neuere Geräte von Samsung - inklusive der gerade erst vorgestellten Galaxy-S20-Reihe.

  3. EU-Kommission: Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas
    EU-Kommission
    Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas

    Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen will mit einer neuen Digitalstrategie europäische Daten besser nutzbar machen. Wie die vollmundigen Ankündigungen konkret umgesetzt werden, ist aber noch offen.


  1. 19:08

  2. 17:21

  3. 16:54

  4. 16:07

  5. 15:43

  6. 15:23

  7. 15:00

  8. 14:45