1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tankstellen werden zu…

Das ist dochmal eine gute Nachricht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist dochmal eine gute Nachricht

    Autor: bangflash 09.02.10 - 12:00

    Also dieses System gefällt mir auf anhieb, Nur ein Abo ist meiner Meinung nach etwas unflexibel. Ich würde mir sofort solch ein Auto kaufen, wenn jedes Elektroauto mit genormten Akkus fahren könnte und man bei einer Tankstelle ganz normal, unabhängig und flexibel (wie heute mit Benzin/Diesel) den Akku tauschen könnte.

    Man könnte ja eine Vereinigung von allen Herstellern gründen, denen alle Akkus gehören und man nur für die kWh plus vllt eine Abnutzungsgebühr der Akkus zahlen müsste.

    Achso und das Innendesign der Autos müsste natürlich anders sein :D habt ihr euch mal die Bilder angeguckt? wenn man da mal mit dreckigen Schuhen reingeht verkratzt der ganze Kunststoff und ich will nicht wissen wie oft man da putzen muss, damit das weiterhin Futuremäßig aussieht :D

  2. Re: Das ist dochmal eine gute Nachricht

    Autor: Bouncy 09.02.10 - 12:10

    bangflash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Achso und das Innendesign der Autos müsste natürlich anders sein :D
    also von mir aus könnten die mal etwas mehr mut als bei aktuellen modellen beweisen, die können ja im prinzip bei null anfangen und den gesamten innenraum abändern - man muß ja nicht mehr unbedingt auf technische aspekte wie lenkrad, pedale, gangschaltung etc rücksicht nehmen wie bisher, sondern kann "richtiges" drive-by-wire nutzen, abgesehen von der lenkbewegung muß man ja nun nichts mehr zurück in mechanische bewegung umsetzen...
    > habt ihr euch mal die Bilder angeguckt? wenn man da mal mit dreckigen Schuhen
    > reingeht verkratzt der ganze Kunststoff und ich will nicht wissen wie oft
    > man da putzen muss, damit das weiterhin Futuremäßig aussieht :D
    alles nanobeschichtet :D

  3. Re: Das ist dochmal eine gute Nachricht

    Autor: Amanda B. 09.02.10 - 13:27

    Bouncy schrieb:
    ------------------------------------------------------------------
    > also von mir aus könnten die mal etwas mehr mut als bei aktuellen modellen
    > beweisen, die können ja im prinzip bei null anfangen und den gesamten
    > innenraum abändern - man muß ja nicht mehr unbedingt auf technische aspekte
    > wie lenkrad, pedale, gangschaltung etc rücksicht nehmen wie bisher, sondern
    > kann "richtiges" drive-by-wire nutzen, abgesehen von der lenkbewegung muß
    > man ja nun nichts mehr zurück in mechanische bewegung umsetzen...

    hehe wie wahr.
    Egal was sie tolles konstruieren es bleibt doch immer das Gleiche. Wir hantieren in den Fahrzeugen immer noch genauso wie vor 100 Jahren.
    Ich bin mir sicher, dass man da einiges machen könnte wenn man sich nur trauen würde.

  4. Re: Das ist dochmal eine gute Nachricht

    Autor: Anonymer Nutzer 09.02.10 - 14:00

    bangflash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also dieses System gefällt mir auf anhieb, Nur ein Abo ist meiner Meinung
    > nach etwas unflexibel. Ich würde mir sofort solch ein Auto kaufen, wenn
    > jedes Elektroauto mit genormten Akkus fahren könnte und man bei einer
    > Tankstelle ganz normal, unabhängig und flexibel (wie heute mit
    > Benzin/Diesel) den Akku tauschen könnte.
    Der Preis ist für Dich irrelevant? Wenn der Stromer in der Anschaffung teurer ist und beim Tanken, durch die integrierte Abzahlung der Akkus auch, dann würdest Du den trotzdem kaufen?
    In der Masse sehe ich das nicht so.

  5. Re: Das ist dochmal eine gute Nachricht

    Autor: Amanda B. 09.02.10 - 14:11

    hmm...

    Ich denke ich würde auch mehr bezahlen.. alleine der Umwelt zuliebe.

  6. Re: Das ist dochmal eine gute Nachricht

    Autor: Anonymer Nutzer 09.02.10 - 14:34

    Amanda B. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hmm...
    >
    > Ich denke ich würde auch mehr bezahlen.. alleine der Umwelt zuliebe.
    So sehe ich das auch. Es kommt aber immer auf den Unterschied an und wie viele Leute sich den leisten können. > 10.000 Euro über den Lebenszyklus, in Kombination mit fehlenden Erfahrungen, geringerer Auswahl, usw. sehe ich schon als problematisch.

    Mal sehen wie es dann wirklich wird.

    Bezüglich der Umwelt:
    Natürlich tut man der Umwelt mit sprittsparenden Autos etwas Gutes. Jedoch wird das alleine nicht der entscheidende Punkt werden. Autos sind für 10-12 % des CO2 Ausstoßes verantwortlich. Die anderen 88-90% kommen wo anders her. Selbst bei einem kompletten Verzicht auf Automobile, wäre also der Welt gesamthaft noch nicht so wahnsinnig weit geholfen. Das sollte man m.E. durchgehend im Kopf behalten - egal ob beim Einkauf ausländischer Produkte, bei der Buchung der Urlaubsreise, beim Wegwerfen energieintensiver Güter, bei der Auswahl der Isolierung des Hauses/ der Wohnung, usw.

  7. Re: Das ist dochmal eine gute Nachricht

    Autor: Anonymer Nutzer 09.02.10 - 14:40

    Amanda B. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hmm...
    >
    > Ich denke ich würde auch mehr bezahlen.. alleine der Umwelt zuliebe.


    Und der Strom kommt aus der Steckdose?

  8. Re: Das ist dochmal eine gute Nachricht

    Autor: bangflash 09.02.10 - 16:06

    Naja das diese Autos jetzt natürlich noch teuer sind ist eigendlich klar. Die Autos und Akkus werden in sagen wir mal 5 Jahren unter dem von "normalen" Autos liegen, denn schließlich gibt es immer unerwartete Forschungsergebnisse, welche Produkte doppelt so gut und dafür sogar noch doppelt so günstig machen. Auch werden diese Autos heute noch nicht wirklich in Massen produziert, meistens hört man nur von 1.000 oder höchstens 10.000 Stk pro Modell.

    Das diese Autos dann weniger CO² produzieren bezweifle ich im Moment aber, denn mit aufkommenden Elektroautos steigt auch der Bedarf nach Strom und das bedeutet (im Moment) meistens noch mehr Kohle- oder Atomkraftwerke, anderer seits könnten dann Atomkraftwerke voll genutzt werden, da z.B. alle Akkus nachts geladen werden könnten. Es kommt immer auf die Rahmenbedingungen an, welche aber in den nächsten Jahren wohl immer mehr hin zu regenerativen Energieen tendieren.

    Auf jeden Fall finde ich den aufkommenden Trend hin zu regenerativen Energieen super. Auch aus ökonomischen Gründen denn hat man erst einmal z.B. eine Windmühle oder eine Solarzelle aufgebaut halten sich diese fast ewig und produzieren ohne hinzutun einfach so Strom. Außerdem wird in diesem Berreich ja zum Glück in letzter Zeit auch sehr viel geforscht um Solarzellen/Windmühlen/Erdwärme/Strom aus Erdwärme/etc. effektiver zu machen.

    Viele Grüsse

  9. Re: Das ist dochmal eine gute Nachricht

    Autor: Amanda B. 09.02.10 - 19:10

    Unter anderem ;-)

    Man kann Strom umweltfreundlich erzeugen. Strom wird nicht irgendwann ausgehen. Strom erzeugt keine Abgase beim Verbrauch.

    Bitte das nächste mal nachdenken vorm Posten.. das klingt doch schon ein wenig trollig ;-)

  10. Re: Das ist dochmal eine gute Nachricht

    Autor: Der Andere 13.02.10 - 00:33

    bangflash schrieb:

    > denn mit aufkommenden Elektroautos steigt auch der Bedarf nach Strom und
    > das bedeutet (im Moment) meistens noch mehr Kohle- oder Atomkraftwerke,
    ...
    > z.B. eine Windmühle oder eine Solarzelle aufgebaut

    Israel ... Solarzellen. Oh, ob das bei dem bischen Sonnenschein bei denen da unten klappen wird?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Zwickau, Dresden
  2. SoCura GmbH, Köln
  3. NEW Niederrhein Energie und Wasser GmbH, Erkelenz
  4. ServiceOcean SalesDE GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de