1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tanvas: Touch-Display mit…

Ein wenig Erklärung wäre nett gewesen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein wenig Erklärung wäre nett gewesen...

    Autor: Anonymer Nutzer 07.01.17 - 13:12

    "Das erreichen die Macher von Tanvastouch, indem sie elektrostatische Aufladung verwenden."

    Wenn ich mein Handydisplay an nem Wollpulli reibe fühlt sich das Display deshalb nicht anders an. Mir wäre etwas Erklärung entgegengekommen ^^

  2. Re: Ein wenig Erklärung wäre nett gewesen...

    Autor: Bouncy 07.01.17 - 13:43

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich mein Handydisplay an nem Wollpulli reibe fühlt sich das Display
    > deshalb nicht anders an.
    Joa, das Glas lädt sich ja auch nicht auf. Ich nehme mal an dass eigentlich Entladung den Effekt bewirkt, nicht Aufladung. Also praktisch Strom der im Finger kribbelt, wie man es kennt wenn man Batterien mit nassen Fingern anfaßt etc., das zu modulieren und schneller oder langsamer kribbeln zu lassen ist ja letztlich nur eine Frage der Ansteuerung. Also im Grunde ganz einfachste Technik mit extrem schwieriger Umsetzung...

  3. Re: Ein wenig Erklärung wäre nett gewesen...

    Autor: Anonymer Nutzer 07.01.17 - 14:26

    was dann erstmal nichts mit Elektrostatik zu tun hätte... hm

  4. Re: Ein wenig Erklärung wäre nett gewesen...

    Autor: körner 07.01.17 - 23:54

    Das elektrostatische Feld bewirkt eine Gegenkraft zu deinen Fingern insb. den Wassermolekülen in den Zellen und im Schweiß (vgl Elektrisches Kraftgesetz). Diese winzig kleine Abstoßungskraft wird dann wohl von den Finger als "Rauigkeit" interpretiert. Je nachdem welche Bereiche des Displays man elektrostatisch auflädt lassen sich Texturen simulieren.

  5. Mein Ultrabook kann das schon lange

    Autor: c322650 08.01.17 - 16:34

    Mein Fujitsu Lifebook UH572 hat ein leicht raues Alugehäuse.
    Das Netzteil hat einen Eurostecker und ist deswegen nicht geerdet.

    An dem Alugehäuse liegt beim Aufladen eine Spannung von 70 Volt 50 Hz an. Das ist aber nicht gefährlich, da nur eine geringe Kapazität vorhanden ist. D.h. sobald ich mit dem Finger an das Alugehäuse fasse, wird die Spannung zum Teil entladen. Wenn ich ein geerdetes USB Gerät dran hänge ist sie ganz weg. Wenn ich aber mit meinem Finger über die raue Oberfläche fahre, vibriert der Finger ganz leicht mit vermutlich 100Hz. Noch besser merkt man das, wenn man das Ohr daran streicht. Dann kann man das typische 100Hz Netzbrummen auch hören.

    Ich nehme an, genau dieser Effekt wird hier benutzt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Servicetechniker Security Response Support (m/w/d)
    G DATA CyberDefense AG, Bochum
  2. Executive Customer Solution Architect (m/w/d) mit Fokus auf Security
    Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn, Dresden, Hamburg, Unterföhring
  3. Systemadministrator*in Desktopmanagement Produktions-IT
    SCHOTT AG, Mitterteich
  4. IT Senior Softwareentwickler (m/w/d)
    CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg im Breisgau

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ (mit Rabattcode "STRIVE")
  2. 7,49€
  3. gratis (bis 17.06.
  4. (u. a. Battlefield V für 9,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 19,99€, Battlefield 1 für 5...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    TECH TALKS: Kann Europa Chips?
    TECH TALKS
    Kann Europa Chips?

    In eigener Sache Die Autobauer leiden unter Chip-Mangel, die EU will mehr Chips in Europa produzieren. Doch ist das realistisch? Über dieses und weitere spannende Themen diskutiert die IT-Branche am 10. Juni bei den Tech Talks von Golem.de und Zeit Online.

    1. TECH TALKS Drohnen, Daten und Deep Learning in der Landwirtschaft
    2. In eigener Sache Englisch lernen mit Golem.de und Gymglish
    3. Tech Talks Eintauchen in spannende IT-Themen und Jobs für IT-Profis

    Förderung von E-Autos und Hybriden: Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?
    Förderung von E-Autos und Hybriden
    Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?

    Ein E-Auto ist in der Anschaffung teurer als ein konventionelles. Käufer können aber Zuschüsse bekommen. Wir beantworten zehn wichtige Fragen dazu.
    Von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Rennserie E1 zeigt elektrisches Schnellboot
    2. Elektromobilität Green-Vision gibt Akkus aus Elektroautos neuen Zweck
    3. Elektromobilität Italien testet induktive Ladetechnik unterm Straßenbelag