1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Taranis: Britische Stealth…

Und wir geben 500 Mio. für eine einfache Drohne

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wir geben 500 Mio. für eine einfache Drohne

    Autor: dabbes 06.02.14 - 12:40

    mit minimalen Konfigurationen aus.

    Irgendwas läuft bei uns gewaltig falsch!

  2. Re: Und wir geben 500 Mio. für eine einfache Drohne

    Autor: wmayer 06.02.14 - 12:47

    Bislang wurden dort 223 Millionen Euro ausgegeben, in Dienst gestellt wird das Teil erst 2030. Es wird also wohl noch gute 10 Jahre dran rumgebastelt, was in's Geld geht und damit ist ja noch nicht eine Drohne gekauft.

    Zudem wollte man bei uns wohl nicht noch 15 Jahre warten bis man die Dinger einsatzbereit hat.

  3. Re: Und wir geben 500 Mio. für eine einfache Drohne

    Autor: DooMMasteR 06.02.14 - 12:56

    Taranis ist eine Short Distance/Shot Time Drohne, nicht wirklich vergleichbar mit dem Global/Euro Hawk.
    Der Hawk aht alleine 40m Spannweite (eine Drohne zu kaufen kostet da schon ~200MioUS$).

    Taranis ist eher ein Exekutionsgerät, als eine wirkliche Spionagedrohne.
    Auch kann man sie perfekt im Inland einsetzen, da sie von Zivilem Radar keinesfalls erfasst wird.

    Die Einsatzdauer wird beim Global Hawk auch nur durch Warung usw. limitiert.
    Quasi alle Einsatze werden aus größter Distanz geflogen und die Drohne in der Luft wieder Naschgetankt, auch hier hat Taranis keine Optionen und kann nur traditionell am Boden getankt werden.

    Am ende wirkt es eher so, als wollen die Briten die Französischen Sagem Drohnen nicht kaufen und machen deshalb ihre eigene kleine Waffe.

  4. Re: Und wir geben 500 Mio. für eine einfache Drohne

    Autor: Oldy 06.02.14 - 13:04

    DooMMasteR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > ....Am ende wirkt es eher so, als wollen die Briten die Französischen Sagem
    > Drohnen nicht kaufen und machen deshalb ihre eigene kleine Waffe.

    Vermutlich mit ausspionierter Technik.^^

  5. Re: Und wir geben 500 Mio. für eine einfache Drohne

    Autor: violator 06.02.14 - 13:32

    Nein, bei uns wird erst Geld ausgegeben und dann das Projekt gestoppt. Oder nach Geldausgabe bemerkt man, dass das Gerät gar nicht für das gedacht ist, wofür man es gekauft hat. usw

  6. [gelöscht]

    Autor: [gelöscht] 06.02.14 - 13:50

    [gelöscht]



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.02.14 13:52 durch burzum.

  7. Re: Und wir geben 500 Mio. für eine einfache Drohne

    Autor: wmayer 06.02.14 - 14:13

    Deswegen haben die kleinen 3. Welt Staaten auch immer relativ gesehen so gigantische Militärausgaben, weil das am wichtigsten und effizientesten ist.

  8. [gelöscht]

    Autor: [gelöscht] 07.02.14 - 03:21

    [gelöscht]

  9. Re: Und wir geben 500 Mio. für eine einfache Drohne

    Autor: Phreeze 07.02.14 - 08:41

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > violator schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nein, bei uns wird erst Geld ausgegeben und dann das Projekt gestoppt.
    > Oder
    > > nach Geldausgabe bemerkt man, dass das Gerät gar nicht für das gedacht
    > ist,
    > > wofür man es gekauft hat. usw
    >
    > Nachdem man im WW2 schon Fahrzeuge mit Wasserkühlung nach Russland schickte
    > und mit Luftkühlung nach Afrika beweist das ja nur das sich Geschichte
    > wiederholt und der deutsche Staat schon dumm wie Brot war seit eh und jeh.
    >
    > Meine Theorie dazu ist, das ein Staat welcher das Niveau von Deutschland
    > erreicht hat einfach keine Kontrolle mehr braucht oder gewollt ist weil ja
    > einfach Geld im Überflüß vorhanden ist. So lange man es auch dem Bürger aus
    > der Tasche saugen kann ohne das er aufmuckt wird sich diese Praxis auch
    > nicht ändern.
    >
    > In aufstrebenden Ländern hingegen wird man bei jeglichen Projekten wohl
    > noch eher auf eine effiziente Umsetzung achten müssen weil einfach weniger
    > da ist. Man muß also mit weniger mehr rausholen.

    wasserkühlung in Russland ist eh egal, selbst wenn es friert, da es so kalt ist, dass der Fahrtwind locker ausreicht ;) Das in Afrika war allerdings dumm. Aber man hätte ja nicht gleich nen Weltkrieg auslösen müssen ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BELFOR Deutschland GmbH, Duisburg
  2. SAPHIR Software GmbH, Leverkusen
  3. Berliner Wasserbetriebe, Berlin
  4. nexible GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. Gratis
  3. (u. a. Angebote zu Spielen, Gaming-Monitoren, PC- und Konsolen-Zubehör, Gaming-Laptops uvm.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme