Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Taranis: Britische Stealth…

Und wir geben 500 Mio. für eine einfache Drohne

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wir geben 500 Mio. für eine einfache Drohne

    Autor: dabbes 06.02.14 - 12:40

    mit minimalen Konfigurationen aus.

    Irgendwas läuft bei uns gewaltig falsch!

  2. Re: Und wir geben 500 Mio. für eine einfache Drohne

    Autor: wmayer 06.02.14 - 12:47

    Bislang wurden dort 223 Millionen Euro ausgegeben, in Dienst gestellt wird das Teil erst 2030. Es wird also wohl noch gute 10 Jahre dran rumgebastelt, was in's Geld geht und damit ist ja noch nicht eine Drohne gekauft.

    Zudem wollte man bei uns wohl nicht noch 15 Jahre warten bis man die Dinger einsatzbereit hat.

  3. Re: Und wir geben 500 Mio. für eine einfache Drohne

    Autor: DooMMasteR 06.02.14 - 12:56

    Taranis ist eine Short Distance/Shot Time Drohne, nicht wirklich vergleichbar mit dem Global/Euro Hawk.
    Der Hawk aht alleine 40m Spannweite (eine Drohne zu kaufen kostet da schon ~200MioUS$).

    Taranis ist eher ein Exekutionsgerät, als eine wirkliche Spionagedrohne.
    Auch kann man sie perfekt im Inland einsetzen, da sie von Zivilem Radar keinesfalls erfasst wird.

    Die Einsatzdauer wird beim Global Hawk auch nur durch Warung usw. limitiert.
    Quasi alle Einsatze werden aus größter Distanz geflogen und die Drohne in der Luft wieder Naschgetankt, auch hier hat Taranis keine Optionen und kann nur traditionell am Boden getankt werden.

    Am ende wirkt es eher so, als wollen die Briten die Französischen Sagem Drohnen nicht kaufen und machen deshalb ihre eigene kleine Waffe.

  4. Re: Und wir geben 500 Mio. für eine einfache Drohne

    Autor: Oldy 06.02.14 - 13:04

    DooMMasteR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > ....Am ende wirkt es eher so, als wollen die Briten die Französischen Sagem
    > Drohnen nicht kaufen und machen deshalb ihre eigene kleine Waffe.

    Vermutlich mit ausspionierter Technik.^^

  5. Re: Und wir geben 500 Mio. für eine einfache Drohne

    Autor: violator 06.02.14 - 13:32

    Nein, bei uns wird erst Geld ausgegeben und dann das Projekt gestoppt. Oder nach Geldausgabe bemerkt man, dass das Gerät gar nicht für das gedacht ist, wofür man es gekauft hat. usw

  6. Re: Und wir geben 500 Mio. für eine einfache Drohne

    Autor: burzum 06.02.14 - 13:50

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, bei uns wird erst Geld ausgegeben und dann das Projekt gestoppt. Oder
    > nach Geldausgabe bemerkt man, dass das Gerät gar nicht für das gedacht ist,
    > wofür man es gekauft hat. usw

    Nachdem man im WW2 schon Fahrzeuge mit Wasserkühlung nach Russland schickte und mit Luftkühlung nach Afrika beweist das ja nur das sich Geschichte wiederholt und der deutsche Staat schon dumm wie Brot war seit eh und jeh.

    Meine Theorie dazu ist, das ein Staat welcher das Niveau von Deutschland erreicht hat einfach keine Kontrolle mehr braucht oder gewollt ist weil ja einfach Geld im Überflüß vorhanden ist. So lange man es auch dem Bürger aus der Tasche saugen kann ohne das er aufmuckt wird sich diese Praxis auch nicht ändern.

    In aufstrebenden Ländern hingegen wird man bei jeglichen Projekten wohl noch eher auf eine effiziente Umsetzung achten müssen weil einfach weniger da ist. Man muß also mit weniger mehr rausholen.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.02.14 13:52 durch burzum.

  7. Re: Und wir geben 500 Mio. für eine einfache Drohne

    Autor: wmayer 06.02.14 - 14:13

    Deswegen haben die kleinen 3. Welt Staaten auch immer relativ gesehen so gigantische Militärausgaben, weil das am wichtigsten und effizientesten ist.

  8. Re: Und wir geben 500 Mio. für eine einfache Drohne

    Autor: burzum 07.02.14 - 03:21

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deswegen haben die kleinen 3. Welt Staaten auch immer relativ gesehen so
    > gigantische Militärausgaben, weil das am wichtigsten und effizientesten
    > ist.

    Oh wieder ein Gutmensch der an Friede und Freude für alle glaubt. ;) Hast Du eine Quelle zu den von Dir behaupteten Ausgaben der 3. Welt Staaten? Am besten im Vergleich zu denen der G8 und der Emirate?

    Nüchtern betrachtet kann man mit kleinem Geld einen Sack voll AKs kaufen und damit glücklich werden oder nur die halbe Armee mit einer Hightechwaffe von H&K ausrüsten. Was davon effizienter ist hängt von der Situation ab. Auch ob ich selber R&D betreibe oder einfach einkaufen gehe. Ich bezog mich auch nicht auf das reine Entwickeln von Waffen. Du beziehst Dich wohl eher auf die sogenannten "failed States".

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  9. Re: Und wir geben 500 Mio. für eine einfache Drohne

    Autor: Phreeze 07.02.14 - 08:41

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > violator schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nein, bei uns wird erst Geld ausgegeben und dann das Projekt gestoppt.
    > Oder
    > > nach Geldausgabe bemerkt man, dass das Gerät gar nicht für das gedacht
    > ist,
    > > wofür man es gekauft hat. usw
    >
    > Nachdem man im WW2 schon Fahrzeuge mit Wasserkühlung nach Russland schickte
    > und mit Luftkühlung nach Afrika beweist das ja nur das sich Geschichte
    > wiederholt und der deutsche Staat schon dumm wie Brot war seit eh und jeh.
    >
    > Meine Theorie dazu ist, das ein Staat welcher das Niveau von Deutschland
    > erreicht hat einfach keine Kontrolle mehr braucht oder gewollt ist weil ja
    > einfach Geld im Überflüß vorhanden ist. So lange man es auch dem Bürger aus
    > der Tasche saugen kann ohne das er aufmuckt wird sich diese Praxis auch
    > nicht ändern.
    >
    > In aufstrebenden Ländern hingegen wird man bei jeglichen Projekten wohl
    > noch eher auf eine effiziente Umsetzung achten müssen weil einfach weniger
    > da ist. Man muß also mit weniger mehr rausholen.

    wasserkühlung in Russland ist eh egal, selbst wenn es friert, da es so kalt ist, dass der Fahrtwind locker ausreicht ;) Das in Afrika war allerdings dumm. Aber man hätte ja nicht gleich nen Weltkrieg auslösen müssen ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. enowa AG, Raum Düsseldorf oder München
  2. E.I.S. Electronics GmbH, Bremerhaven
  3. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  4. DIEBOLD NIXDORF, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 144,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Wizards Unite im Test: Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten
Wizards Unite im Test
Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten

Der ganz große Erfolg ist das in der Welt von Harry Potter angesiedelte Wizards Unite bislang nicht. Das dürfte mit dem etwas zähen Einstieg zusammenhängen - Muggel mit Durchhaltevermögen werden auf den Straßen dieser Welt aber durchaus mit Spielspaß belohnt.
Von Peter Steinlechner

  1. Pokémon Go mit Harry Potter Magische Handy-Jagd auf Dementoren

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

  1. Qualcomm: Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt
    Qualcomm
    Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt

    Im zweiten Halbjahr sollen erste Smartphones wie das ROG Phone 2 von Asus mit dem Snapdragon 855 Plus erscheinen: Qualcomm verspricht mehr Takt bei den CPU-Kernen und eine schnellere Adreno-Grafikeinheit.

  2. Epic Games Store: Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen
    Epic Games Store
    Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen

    Verbesserungen beim Offlinemodus, dazu Speicherstände in der Cloud und etwas später Nutzerbewertungen: Epic Games hat die Pläne für seinen Epic Games Store aktualisiert. Und es gibt ein Spiel von einem Entwickler exklusiv, der bis vor kurzem noch vehement gegen solche Deals war.

  3. Remix3D: Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett
    Remix3D
    Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett

    Am 10. Januar 2020 ist Schluss: Microsoft wird seine Plattform Remix3D schließen. Dort konnten Mitglieder ihre 3D-Modelle teilen und diese für Powerpoint, Virtual Reality oder Minecraft benutzen. Das Unternehmen empfiehlt, beliebte Modelle vor dem Ende herunterzuladen - dann werden sie gelöscht.


  1. 17:07

  2. 17:02

  3. 15:07

  4. 14:52

  5. 14:37

  6. 14:20

  7. 14:02

  8. 13:47