Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Teilchenphysik: Beschleuniger ILC…
  6. Thema

Auswirkungen Teilchenbeschleuniger und HAARP

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Auswirkungen Teilchenbeschleuniger und HAARP

    Autor: Cöcönut 13.06.13 - 19:19

    > Ist ja nicht der erste Teilchenbeschleuniger.
    Eben :-)
    Teilchenbeschleuniger werden schon seit Jahrzehnten gebaut, bis jetzt ist um die Collider noch nichts schlimmes passiert. Im Gegenteil. Es schafft Arbeitsplätze und bringt die Physik voran.

    > Und wie sollte man es prüfen bevor man es baut?
    Man könnte die Kollegen aus der Theoretischen Physik bitten das mal durchzurechnen....was ja auch gemacht wird. Man baut eine Beschleuniger ja nicht auf gut Glück sondern mit klaren Zielen. Aber auf solche Ideen kommen Schwarzseher wie Lala Satalin Deviluke gar nicht.
    Wundert mich nur dass bis jetzt noch kein Troll gerufen hat: "8 Milliarden? Investiert das lieber in den Umweltschutz/ arme Kinder in Afrika/ den Sack Reis der in China umgefallen ist/ die XBox One, etc. pp."

    Ich finds toll wenn wir Physiker neue "Spielzeuge" kriegen :-)

  2. Re: Auswirkungen Teilchenbeschleuniger und HAARP

    Autor: GodsBoss 13.06.13 - 22:55

    > Niemand weiß, was diese Experimente für Auswirkungen auf das Erdmagnetfeld
    > oder die Ionusphaire haben. Forschung ist wichtig, aber die gehen einfach
    > so gleichgültig vor, scheppern da tausende Eletronenvolt oder tausende Watt
    > hinein, ohne sich überhaupt mal über Gefahren oder Konsequenzen Gedanken
    > gemacht zu haben.
    >
    > Obwohl ich Glaube, dass die aktuelle Wetterlage weniger etwas mit uns
    > Menschen zu tun hat, sondern mehr mit einem alle paar Jahrhunderte
    > vorkommenden Wetterumschwung, können die Fluten, der letzte lange Winter,
    > der bis ende April reichte, seltsame Wolkenformationen, Stürme in den USA,
    > etc. auch mit diesen Forschungsapparaten zu tun haben.
    >
    > Baut die Kiste ruhig, aber prüft einmal, welche Umwelteinflüsse so etwas
    > hat.

    HAARP außen vor, die Teilchenbeschleuniger haben tatsächlich einen gewissen Einfluss auf das Wetter. Denn sie benötigen sowohl zum Bau als auch zum Betrieb Energie, für deren Erzeugung sicherlich CO2 produziert wird. Das war es dann aber auch schon. Auswirkungen auf das Erdmagnetfeld sind unmessbar klein, dafür sind die eingesetzten Energien einfach zu klein. Lass dich von den großen Zahlen nicht täuschen, Elektronenvolt steht für ziemlich wenig Energie.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  3. Re: Auswirkungen Teilchenbeschleuniger und HAARP

    Autor: S-Talker 14.06.13 - 08:57

    nykiel.marek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GwhE schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Lala Satalin Deviluke schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Niemand weiß, was diese Experimente für Auswirkungen auf das
    > > Erdmagnetfeld
    > > > oder die Ionusphaire haben. Forschung ist wichtig, aber die gehen
    > > einfach
    > > > so gleichgültig vor, scheppern da tausende Eletronenvolt oder tausende
    > > Watt
    > > > hinein, ohne sich überhaupt mal über Gefahren oder Konsequenzen
    > Gedanken
    > > > gemacht zu haben.
    > > >
    > > > Obwohl ich Glaube, dass die aktuelle Wetterlage weniger etwas mit uns
    > > > Menschen zu tun hat, sondern mehr mit einem alle paar Jahrhunderte
    > > > vorkommenden Wetterumschwung, können die Fluten, der letzte lange
    > > Winter,
    > > > der bis ende April reichte, seltsame Wolkenformationen, Stürme in den
    > > USA,
    > > > etc. auch mit diesen Forschungsapparaten zu tun haben.
    > > >
    > > > Baut die Kiste ruhig, aber prüft einmal, welche Umwelteinflüsse so
    > etwas
    > > > hat.
    > >
    > > Schalte doch einfach dein Computer aus, das schont die Umwelt und uns
    > von
    > > sau bloeden kommentaren. Okay jetzt noch was zur sache, es hat kein
    > > einfluss auf die Umwelt! Aus dem Weltall kommen wesenetlich (damit meine
    > > ich 10er potenzen also sehr serh viel) mehr von solchen Teilchen.
    >
    > Und wie sollte man es prüfen bevor man es baut?
    > LG, MN

    Mit Taschenrechner und Tafelwerk - vereinfacht gesprochen.

  4. Re: Auswirkungen Teilchenbeschleuniger und HAARP

    Autor: S-Talker 14.06.13 - 09:44

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Niemand weiß, was diese Experimente für Auswirkungen auf das Erdmagnetfeld
    > oder die Ionusphaire haben.

    Wie kommst du auf diese Idee? Weil du es nicht weißt, weiß es niemand?

    Die Formeln sind alle öffentlich zugänglich, die Werte der Eingangsgrößen auch. Kannst du alles selbst nachrechnen.

    Erdmagnetfeld mit einem von Menschen gebauten Magneten stören... selten so gelacht.

    > Obwohl ich Glaube, dass die aktuelle Wetterlage weniger etwas mit uns
    > Menschen zu tun hat, sondern mehr mit einem alle paar Jahrhunderte
    > vorkommenden Wetterumschwung, können die Fluten, der letzte lange Winter,
    > der bis ende April reichte, seltsame Wolkenformationen, Stürme in den USA,
    > etc. auch mit diesen Forschungsapparaten zu tun haben.

    Den Glauben kannst dir niemand verwehren. Aber Glauben ist eben nicht gleich Wissen. Glauben füllt für gewöhnlich die Leere, die man mit Wissen nicht füllen kann - oder will.

  5. Re: Auswirkungen Teilchenbeschleuniger und HAARP

    Autor: bLaSpHeMy 14.06.13 - 11:28

    mc-kay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau gar keine?
    > Oder entsteht ein Tsunami wenn du einen Kieselstein in die Nordsee wirfst?

    Das vielleicht nicht - aber generell schon mal etwas vom Butterfly effect gehört? (;

  6. Re: Auswirkungen Teilchenbeschleuniger und HAARP

    Autor: Yeeeeeeeeha 15.06.13 - 13:35

    Spinner m)

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > scheppern da tausende Eletronenvolt

    = lächerlich wenig

    > oder tausende Watt

    Guess what: Ein anständiges Kraftwerk haut MILLIARDEN Watt durch, die auch verbraucht werden.

    > hinein, ohne sich überhaupt mal über Gefahren oder Konsequenzen Gedanken
    > gemacht zu haben.

    Die Gedanken haben die sich sicher gemacht, wenn es um zig Milliarden Euro und die Forschung der nächsten Jahrzehnte geht. Zum Beispiel tut es einem Menschen nicht ganz so gut, wenn er in den Teilchenstrahl hineinläuft (kann man aber überleben, so ein Russe hat das geschafft). Ansonsten? Hast du überhaupt eine Ahnung, um was für winzige Mengen Materie es da geht? Nö, haste nicht.

    > Obwohl ich Glaube, dass die aktuelle Wetterlage weniger etwas mit uns
    > Menschen zu tun hat, sondern mehr mit einem alle paar Jahrhunderte
    > vorkommenden Wetterumschwung,

    "Obwohl ich glaube" ist immer ein Geständnis, dass man davon eigentlich keine Ahnung hat. ;)

    > können die Fluten, der letzte lange Winter,
    > der bis ende April reichte, seltsame Wolkenformationen, Stürme in den USA,
    > etc. auch mit diesen Forschungsapparaten zu tun haben.

    Yoa, klar. Dass in der von dir genannten Ionosphäre ständig ein vielfaches an hochenergetischer Strahlung auftrifft, als in allen Teilchenbeschleunigern der Welt umgesetzt wird, und dort in ähnlichen Prozessen zum Beispiel Antimaterie entsteht, ist da sicher nur eine Randbedingung, hm?


    Naja, der übliche Bullshit: "Ich verstehe nichts davon, also könnte es böse sein. Alles neue ist böse. Vor allem, wenn ich zu doof bin, es zu verstehen."

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München
  2. Interhyp Gruppe, München
  3. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  4. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,49€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 0,00€ im Epic Store
  4. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

  2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    Ari 458
    Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

    Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

  3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
    Quake
    Tim Willits verlässt id Software

    Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


  1. 17:52

  2. 15:50

  3. 15:24

  4. 15:01

  5. 14:19

  6. 13:05

  7. 12:01

  8. 11:33