1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Teilchenphysik: Haben US…

Antiproton

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Antiproton

    Autor: Technikfreak 08.04.11 - 22:51

    Was ist denn ein Antiproton? Ist das ein negatives Proton
    oder meint man damit Antimaterie? Wenn dem so ist,wie kann
    man denn ein Antiproton beschleunigen, wenn man Antimaterie
    schon kaum produzieren kann?

  2. Re: Antiproton

    Autor: blablub 09.04.11 - 11:47

    Ein Antiproton ist Antimaterie, ja. Und negativ geladen. "Materie hoch minus eins" = Antimaterie. Also quasi alle Eigenschaften außer der Masse im Vorzeichen umdrehen.

    Antiproton + Antielektron ("Positron") = Antiwasserstoff.

    Ein einzelnes Antiteilchen zu erzeugen ist heutztage nicht mehr so schwer. Schwer ist nur das längere Speichern (die müssen halt immer im Vakuum im Kreis fliegen, weil sie sonst mit Nicht-Antimaterie annihilieren würden).

  3. Re: Antiproton

    Autor: Technikfreak 09.04.11 - 21:06

    blablub schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Antiproton ist Antimaterie, ja. Und negativ geladen. "Materie hoch
    > minus eins" = Antimaterie. Also quasi alle Eigenschaften außer der Masse im
    > Vorzeichen umdrehen.
    >
    > Antiproton + Antielektron ("Positron") = Antiwasserstoff.
    >
    > Ein einzelnes Antiteilchen zu erzeugen ist heutztage nicht mehr so schwer.
    > Schwer ist nur das längere Speichern (die müssen halt immer im Vakuum im
    > Kreis fliegen, weil sie sonst mit Nicht-Antimaterie annihilieren würden).
    Aha, dann ist es schon so, wie ich mir das vorstellte.
    Nur die im LHC erzeugten Teilchen haben alle nur eine kurze Lebensdauer,
    so dass es nicht möglich ist, diese zu beschleunigen. Wenn ich das richitg sehe,
    dann werden dort auswschliesslich Elektronen beschleunigt.
    Und Antiwasserstoff kann es in unserem Universum nicht geben, weil aufgrund der
    Assymetrie Materie / Antimaterie keine Antimaterie aus dem Urknall
    mehr vorhanden ist. Also gibt es keine Antimaterie-Moleküle. So wie ich das sehe
    war der Beitrag von Golem schrott.

  4. Re: Antiproton

    Autor: omgrofllol 09.04.11 - 21:30

    Technikfreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich das richitg sehe,
    > dann werden dort auswschliesslich Elektronen beschleunigt.

    Nein siehst du falsch...

  5. Re: Antiproton

    Autor: dEnigma 10.04.11 - 11:42

    Technikfreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Aha, dann ist es schon so, wie ich mir das vorstellte.
    > Nur die im LHC erzeugten Teilchen haben alle nur eine kurze Lebensdauer,
    > so dass es nicht möglich ist, diese zu beschleunigen.

    Natürlich ist es möglich, sie zu beschleunigen, nur muss darauf geachtet werden, dass sie mit nichts anderem kollidieren, was aber auch bei "normaler" Materie getan werden muss, da ansonsten keine Teilchenbeschleuniger möglich wären.

    > Wenn ich das richitg
    > sehe,
    > dann werden dort auswschliesslich Elektronen beschleunigt.

    Es werden nicht ausschließlich Elektronen beschleunigt, wie kommst du überhaupt auf so einen Gedanken?

    > Und Antiwasserstoff kann es in unserem Universum nicht geben, weil aufgrund
    > der
    > Assymetrie Materie / Antimaterie keine Antimaterie aus dem Urknall
    > mehr vorhanden ist. Also gibt es keine Antimaterie-Moleküle. So wie ich das
    > sehe
    > war der Beitrag von Golem schrott.

    Natürlich gibt es keine/kaum noch Antimaterie in unserem Universum. Man kann aber durchaus welche erzeugen und somit auch Antiwasserstoff.

    -----------------------------------------------------------------------
    “Observation: Couldn'’t see a thing. Conclusion: Dinosaurs.” –---Carl Sagan

  6. Re: Antiproton

    Autor: GodsBoss 11.10.11 - 12:01

    > > Ein Antiproton ist Antimaterie, ja. Und negativ geladen. "Materie hoch
    > > minus eins" = Antimaterie. Also quasi alle Eigenschaften außer der Masse
    > im
    > > Vorzeichen umdrehen.
    > >
    > > Antiproton + Antielektron ("Positron") = Antiwasserstoff.
    > >
    > > Ein einzelnes Antiteilchen zu erzeugen ist heutztage nicht mehr so
    > schwer.
    > > Schwer ist nur das längere Speichern (die müssen halt immer im Vakuum im
    > > Kreis fliegen, weil sie sonst mit Nicht-Antimaterie annihilieren
    > würden).
    > Aha, dann ist es schon so, wie ich mir das vorstellte.
    > Nur die im LHC erzeugten Teilchen haben alle nur eine kurze Lebensdauer,
    > so dass es nicht möglich ist, diese zu beschleunigen. Wenn ich das richitg
    > sehe,
    > dann werden dort auswschliesslich Elektronen beschleunigt.

    Das siehst du falsch. Im LHC werden Protonen (oder auch Bleikerne, die enthalten neben Neutronen allerdings auch Protonen) gegenläufig beschleunigt und aufeinander geschossen, keine Elektronen.

    Die im Artikel genannte Protonen-Antiprotonen-Kollision findet hingegen – wie auch im Artikel steht – im Tevatron statt. Die Antiprotonen werden dabei direkt vor Ort erzeugt und dann beschleunigt. Solange Antiprotonen nicht mit normaler Materie in Kontakt kommen, was man dadurch erreichen kann, dass sie von einem Vakuum umgeben sind und durch Magnetfelder am Kontakt mit den Behälterwänden gehindert werden, sind sie übrigens äußerst stabil – m.E. so stabil wie Protonen, was bedeutet, dass gar keine Zerfallszeit bekannt ist.

    > Und Antiwasserstoff kann es in unserem Universum nicht geben, weil aufgrund
    > der
    > Assymetrie Materie / Antimaterie keine Antimaterie aus dem Urknall
    > mehr vorhanden ist. Also gibt es keine Antimaterie-Moleküle.

    Falsch, Antimaterie kommt nur nicht bzw. in verschwindend geringen Mengen natürlich vor, weil es mit der normalen Materie annihiliert. Es gibt aber durchaus Prozesse, die Antimaterie herstellen, z.B. in Akkretionsscheiben (Positronen) oder der Beschuss von Teilchen in durch von Menschen gebauten Apparaten.

    > So wie ich das
    > sehe
    > war der Beitrag von Golem schrott.

    Auch hier liegst du daneben. Und das von jemandem, der sich „Technikfreak“ nennt…

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKKA, München
  2. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  3. über duerenhoff GmbH, Bonn
  4. MicroNova AG, München Vierkirchen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 109€ (auch bei Saturn & Media Markt)
  2. 33€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

Asus Zephyrus G14 im Test: Ryzen-Renoir-Revolution!
Asus Zephyrus G14 im Test
Ryzen-Renoir-Revolution!

Dank acht CPU-Kernen bei nur 35 Watt schlägt Asus' Ryzen-basiertes 14-Zoll-Spiele-Notebook jegliche Konkurrenz.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Intel MKL Matlab R2020a läuft auf Ryzen drastisch schneller
  2. DFI GHF51 Ryzen-Platine ist so klein wie Raspberry Pi
  3. Ryzen Mobile 4000 Das kann AMDs Renoir

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner