1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekommunikation: Netzausbau in…

Das Problem war die falsche Regulierung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Problem war die falsche Regulierung

    Autor: Casandro 26.01.14 - 15:35

    Man hätte die letzte Meile in öffentlicher Hand lassen sollen, die dann von jedem gemietet werden kann.

    Diese letzte Meile wird dann beständig ausgebaut, dem Wachstum des Bedarfes entsprechend. Die Kosten dafür werden einfach über die Mietgebühr bezahlt. Somit zahlen alle Anbieter entsprechend der Anzahl der gemieteten TALs, oder entsprechend der Anzahl der Kunden oder so.

    Das muss nicht ausschließen, dass sich andere Anbieter nicht auch eigene Infrastruktur aufbauen.

  2. Re: Das Problem war die falsche Regulierung

    Autor: deadbeatcat 26.01.14 - 15:58

    Den Vorschlag in Ehren... aber ich glaube nicht daran, dass unter diesen Umständen mehr Ausbau stattgefunden hätte. Vermutlich hätte sich der Ausbau seitens der ISPs gleich auf den Funk-Bereich konzentriert um Anmietungskosten zu umgehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.01.14 15:58 durch deadbeatcat.

  3. Re: Das Problem war die falsche Regulierung

    Autor: Casandro 26.01.14 - 20:10

    Naja, verkabelte Infrastruktur ist nicht unbedingt teuerer wenn man die Kosten bündeln kann. Wenn man einfach am Stück eine Straße umstellt oder einen outdoor DSLAM hinstellt.

    Bedenke das würde dann eventuell von der lokalen Kommune gemacht. Die haben das Equipment und die Expertise die Straße aufzubuddeln. Plus die können das sogar bei den normalen Wartungsarbeiten mit machen.

  4. Re: Das Problem war die falsche Regulierung

    Autor: wmayer 27.01.14 - 10:53

    Und die sind immer chronisch pleite.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. METZ CONNECT TECH GmbH, Blumberg
  2. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Kornwestheim
  3. AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG, Ludwigshafen am Rhein
  4. ASK Chemicals GmbH, Wülfrath

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-65%) 4,40€
  2. (-65%) 13,99€
  3. 39,99€ (Release: 5. Juni)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Space Force: Die Realität ist witziger als die Fiktion
Space Force
Die Realität ist witziger als die Fiktion

Über Trumps United States Space Force ist schon viel gelacht worden. Steve Carrell hat daraus eine Serie gemacht. Die ist allerdings nicht ganz so lustig geworden.
Von Peter Osteried

  1. Videostreaming Netflix deaktiviert lange nicht genutzte Abos
  2. Corona und Videostreaming Netflix beendet Drosselung der Bitrate, Amazon nicht
  3. Streaming Netflix-Comedyserie zeigt die Anfänge der US Space Force

DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Multivendor Telefónica O2 baut 5G-Kernnetz mit Ericsson
  2. Mobilfunkausrüstung Huawei hat für zwei Jahre Prozessoren aus den USA gelagert
  3. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube