Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekommunikation: Netzausbau in…

Österreich ist sicher langsamer -.-

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Österreich ist sicher langsamer -.-

    Autor: Marcel94 26.01.14 - 19:21

    A1 labbert viel aber mehr nicht...

  2. Re: Österreich ist sicher langsamer -.-

    Autor: vol1 26.01.14 - 20:25

    Gibts da nicht unlimitiert LTE?

  3. Re: Österreich ist sicher langsamer -.-

    Autor: steindl 26.01.14 - 22:17

    A1 hat bei der Versteigerung hier ordentlich Lizenzen geholt, das wird alle anderen Anbieter (T-Mobile AT, 3) sehr schnell auslöschen, so wie die Fusion von 3 und Orange auch unsere Mobilfunkpreise deutlich erhöht hat. Das Fixnet von A1 ist aber trotzdem sehr weit voran, in jeder kleineren Ortschaft gibt es bereits 8-Mbit ADSl. Ich bin mit einer 32-Mbit Leitung im Netz, lebe in einem 800-Einwohner Ort an der tschechischen Grenze (VDSL).

  4. Re: Österreich ist sicher langsamer -.-

    Autor: bofhl 27.01.14 - 10:46

    steindl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > A1 hat bei der Versteigerung hier ordentlich Lizenzen geholt, das wird alle
    > anderen Anbieter (T-Mobile AT, 3) sehr schnell auslöschen, so wie die
    Wo bitte hast du diesen Unsinn her? A1 hat aktuell, wie auch alle anderen österr. Telekoms, ein gigantischer Finanzproblem! So wurde bei der LTE-Versteigerung durch die Regualtoren erzwungen zu viel gezahlt und daher ist einfach zu wenige Geld für den tatsächliche Ausbau vorhanden. Das gilt aber auch für alle anderen, wie gesagt. So musste die T-Mobile (die österr. Tochter der DT.-Telekom!) für ihre bereits früher gekauften Lizenzen noch mal zahlen, sonst hätte sie diese verloren! (nicht etwa, weil sie nichts damit gemacht hätten; nein, einfach weil die Frequenzen in dem Bereich für die Ausschreibung lagen mussten sie sie noch mal ersteigern!)

    Als Beispiel für das Finanzproblem könnte man auch die Aufkündigung des Vertrages mit Apple sein - ist einfach zu teuer die Geräte direkt von Apple zu deren Wunschpreisen zu beziehen!

    > Fusion von 3 und Orange auch unsere Mobilfunkpreise deutlich erhöht hat.
    Das war vorher schon klar - in Österreich zahlen die Kunden zu wenig für ihren Anschluss!

    > Das Fixnet von A1 ist aber trotzdem sehr weit voran, in jeder kleineren
    > Ortschaft gibt es bereits 8-Mbit ADSl. Ich bin mit einer 32-Mbit Leitung im
    > Netz, lebe in einem 800-Einwohner Ort an der tschechischen Grenze (VDSL).
    Guter Witz - Danke! Mag sein, dass in Gegenden von NÖ und OÖ, wo die Landesregierungen unterstützend eingegriffen haben, die Netze gut sind - in Wien (z.B. auch in andere Bundesländer) gibt es Regionen/Bereiche, in denen sind 2-4 MBit das Maximum (aber nur wenn kein LKW oder älterer PKW vorbei fährt) Bei Gewitter -oder wie jetzt- Regen,Eis&Schnee bricht die Verbindung immer wieder komplett zusammen!

  5. Re: Österreich ist sicher langsamer -.-

    Autor: steindl 27.01.14 - 22:13

    bofhl schrieb:
    > Wo bitte hast du diesen Unsinn her? A1 hat aktuell, wie auch alle anderen
    > österr. Telekoms, ein gigantischer Finanzproblem!
    A1 zeigt von ihrer "extremen" Finanznot ja recht wenig, ihr quasi Monopol mit den völlig obgladorischen Preisen UND die Unterstützung der Investoren/Staates sollte doch genug Einnahmen bringen.
    >So wurde bei derLTE-Versteigerung durch die Regualtoren erzwungen zu viel gezahlt >und daher
    > ist einfach zu wenige Geld für den tatsächliche Ausbau vorhanden. Das gilt
    > aber auch für alle anderen, wie gesagt. So musste die T-Mobile (die österr.
    > Tochter der DT.-Telekom!) für ihre bereits früher gekauften Lizenzen noch
    > mal zahlen, sonst hätte sie diese verloren! (nicht etwa, weil sie nichts
    > damit gemacht hätten; nein, einfach weil die Frequenzen in dem Bereich für
    > die Ausschreibung lagen mussten sie sie noch mal ersteigern!)
    Das hier generell etwas schiefgelaufen ist, ist ja kein Geheimnis
    > Als Beispiel für das Finanzproblem könnte man auch die Aufkündigung des
    > Vertrages mit Apple sein - ist einfach zu teuer die Geräte direkt von Apple
    > zu deren Wunschpreisen zu beziehen!
    Bei T-Mobile oder A1 ? Bei T-Mobile (generell der T-Konzern) hatte ja ewig die Exklusivrechte (2009?)
    > Guter Witz - Danke! Mag sein, dass in Gegenden von NÖ und OÖ, wo die
    > Landesregierungen unterstützend eingegriffen haben, die Netze gut sind - in
    > Wien (z.B. auch in andere Bundesländer) gibt es Regionen/Bereiche, in denen
    > sind 2-4 MBit das Maximum (aber nur wenn kein LKW oder älterer PKW vorbei
    > fährt) Bei Gewitter -oder wie jetzt- Regen,Eis&Schnee bricht die Verbindung
    > immer wieder komplett zusammen!
    Habe ich nicht abgestritten, wobei das auch an der derzeitigen "Investitionsfaulheit" liegen, auch bei uns gibt es sehr alte Kupferkabel die dringenst erneuert gehören, vielleicht hatten wir noch Glück

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EUROGATE GmbH & Co. KGaA, KG, Hamburg, Bremerhaven
  2. RFT kabel Brandenburg GmbH, Brandenburg an der Havel
  3. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Münster
  4. NORDAKADEMIE, Elmshorn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hitman Goty, God Eater 2 Rage Burst, Tropico 4 Collector's Bundle)
  2. 49,94€
  3. 19,95€
  4. 13,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

  1. SpaceIL: Der Mond ist keine Herausforderung mehr
    SpaceIL
    Der Mond ist keine Herausforderung mehr

    Die Landung auf dem Mond hat zwar nicht geklappt, aber ein zweiter Versuch wäre langweilig: Die israelische Raumfahrtorganisation SpaceIL will ihr zweites Raumfahrzeug zu einem anderen Himmelskörper schicken. Welcher das sein wird, verrät sie noch nicht.

  2. 5. TKG-Änderungsgesetz: Bundesnetzagentur kann jede Funkzelle genau prüfen
    5. TKG-Änderungsgesetz
    Bundesnetzagentur kann jede Funkzelle genau prüfen

    Durch eine Änderung im Telekommunikationsgesetz werden hohe Zwangsgelder möglich, wenn Mobilfunk-Betreiber die Ausbauauflagen nicht erfüllen. In Ausnahmefällen kann künftig lokales Roaming angeordnet werden.

  3. IBM und Oracle: China migriert schneller von US-Hardware auf lokale Chips
    IBM und Oracle
    China migriert schneller von US-Hardware auf lokale Chips

    Immer mehr chinesische Unternehmen wollen anscheinend von amerikanischen Produkten auf lokal hergestellte Hardware setzen. Davon betroffen sind beispielsweise IBM und Oracle, die einen großen Teil ihres Umsatzes in Asien machen. Noch sei die chinesische Technik aber nicht weit genug.


  1. 13:48

  2. 13:39

  3. 13:15

  4. 12:58

  5. 12:43

  6. 12:35

  7. 12:22

  8. 12:00