1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Terra: iRobot kündigt…

Missverständlich?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Missverständlich?

    Autor: Runaway-Fan 30.01.19 - 13:07

    Also beim ersten Lesen habe ich den zweiten Absatz so interpretiert, dass dies die Technik ist, die das Gerät einsetzt. Aber dann kam mir der Anfang vom dritten Absatz komisch vor und im vierten Absatz ist dann von einem Mini-GPS-System die Rede.

    Also nutzt das Gerät keine Drähte im Boden, wie es der zweite Absatz vermitteln will?!

  2. Re: Missverständlich?

    Autor: Psy2063 30.01.19 - 13:32

    Ich musste es auch dreimal lesen um zwischen der technischen Beschreibung bisheriger Mähroboter und dem was der Irobot anders macht unterscheiden zu können.

    Also ja, das neue ist, dass hier wohl in jede Gartenecke ein Funksender gerammt wird und anhand der Signallaufzeit trianguliert er seine Position im Garten.

    Bin ja mal gespannt wie sich das in der Praxis bewährt, aber da mir der Mähroboter ohnerin relativ klein und für eine Fläche von mehr als 100m² ungeeinget aussieht werde ich für meine Gartenbauplanung wohl beim bewährten Drahtsystem bleiben.

  3. Re: Missverständlich?

    Autor: Anonymouse 30.01.19 - 14:12

    Runaway-Fan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also beim ersten Lesen habe ich den zweiten Absatz so interpretiert, dass
    > dies die Technik ist, die das Gerät einsetzt. Aber dann kam mir der Anfang
    > vom dritten Absatz komisch vor und im vierten Absatz ist dann von einem
    > Mini-GPS-System die Rede.
    >
    > Also nutzt das Gerät keine Drähte im Boden, wie es der zweite Absatz
    > vermitteln will?!

    Keine Drähte. Der Absatz beschreibt die alte Technik der bisherigen Roboter.
    Tatsächlich etwas ungünstig formuliert.

  4. Re: Missverständlich?

    Autor: wp (Golem.de) 30.01.19 - 17:15

    Danke für den Hinweis. Jetzt sollte es klarer sein.

    wp (Golem.de)

  5. Re: Missverständlich?

    Autor: AP 30.01.19 - 21:54

    Zu ihrer Frage bezüglich einer Fläche von 100m^2 kann ich ihnen sagen. Da bin ich mir sicher das es Funktionieren wird.

    Bezüglich des Verfahrens: Ich nehme an die bedienen sich des Prinzips der Trilateration nicht der Triangulation. Da ich dem Artikel entnehme das es sich um eine Laufzeitmessung handelt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DAVASO GmbH, Leipzig
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  3. Sanner GmbH, Bensheim bei Darmstadt
  4. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (1TB für 41,65€, 5TB für 92,65€)
  2. (u. a. Hitman 3 - Epic Games Store Key für 34,49€, Medieval Dynasty für 8,99€)
  3. 2.449,00€
  4. gratis (bis 22.04.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme