Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tesla: Elon Musk erwartet Apples…

Design fertig ... Wann beginnen die aufwendigen Tests???

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Design fertig ... Wann beginnen die aufwendigen Tests???

    Autor: jones1024 03.06.16 - 08:14

    Sind aufwendige Tests und Millionen gefahrener Kilometer nicht Standard bei der Konstruktion von Autos? Wann soll das alles stattfinden? Soll der Kunde die Schwachstellen herausfinden?

  2. Re: Design fertig ... Wann beginnen die aufwendigen Tests???

    Autor: s.bona 03.06.16 - 08:32

    jones1024 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sind aufwendige Tests und Millionen gefahrener Kilometer nicht Standard bei
    > der Konstruktion von Autos? Wann soll das alles stattfinden? Soll der Kunde
    > die Schwachstellen herausfinden?

    Die Produktion startet doch erst 2017, da ist schon noch zeit vorhanden zum testen. Zumal die heute im großen Stil digital stattfinden und ganz sicher keine millionenfachen Kilometer voraussetzen.

  3. Re: Design fertig ... Wann beginnen die aufwendigen Tests???

    Autor: Niaxa 03.06.16 - 08:39

    Trotz aller Digitalisierung testen halbwegs gescheite Autohersteller ihre Fahrzeuge ausgibig auf der Straße. Alleine um schon digitale Messfehler zu umgehen.

  4. Re: Design fertig ... Wann beginnen die aufwendigen Tests???

    Autor: s.bona 03.06.16 - 08:44

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trotz aller Digitalisierung testen halbwegs gescheite Autohersteller ihre
    > Fahrzeuge ausgibig auf der Straße. Alleine um schon digitale Messfehler zu
    > umgehen.

    Stimmt zu den digitalen Tests kommen dann noch Crashtests, Teststreckenfahrten und am ende kann man ab und zu Erlkönige auf Landstraßen beobachten. Das ergeben dennoch kein millionenfachen Kilometer...

  5. Re: Design fertig ... Wann beginnen die aufwendigen Tests???

    Autor: Maddix 03.06.16 - 08:46

    Ein Auto wird 1-2 Jahre als Erlkönig gefahren, im Normalfall. Das Geht los bei reinen Technologieträgern und hört dann bei fast offenen Erprobungen auf. Scheinbar ist Tesla da total IT Unternehmen: Verkauf von Bananenprodukten.

  6. Re: Design fertig ... Wann beginnen die aufwendigen Tests???

    Autor: m.leonberger 03.06.16 - 09:08

    Die Prototypen fahren doch schon lange... hat man doch gesehen,nur der Innenraum ist noch nicht fertig.
    Außerdem sind Elektromotoren lange nicht so kompliziert wie Verbrenner.

  7. Re: Design fertig ... Wann beginnen die aufwendigen Tests???

    Autor: Dwalinn 03.06.16 - 09:14

    Naja eCars haben halt ganz andere Schwierigkeiten als Verbrenner.
    Ich rechne damit das das Auto nicht ganz so schnell da sein wird wie viele jetzt noch denken, aber es wird auch keine grobem Fehler haben.

  8. Re: Design fertig ... Wann beginnen die aufwendigen Tests???

    Autor: Muhaha 03.06.16 - 09:25

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trotz aller Digitalisierung testen halbwegs gescheite Autohersteller ihre
    > Fahrzeuge ausgibig auf der Straße. Alleine um schon digitale Messfehler zu
    > umgehen.

    Jepp. Gerade wenn der ganze CAD/CAE-Prozess über die ganze Welt verstreut aka outgesourced ist, können sich ratzfatz Fehler einschleichen. Fehler, die manchmal das Kaliber von "Unsere physikalisch gebaute Karosserie passt nicht mehr auf das physikalisch gebaute Fahrgestell" erreichen können. Fast schon alltäglich sind da Fehler bei der Simulation kleiner Bauteile, die im analogen Prototypen zu erheblichen Abweichungen im Fahrverhalten oder massiven, ungeplanten Verschleiß führen.

    Von daher schauen die etablierten Autobauer durchaus zu Recht etwas mitleidig auf die Bestrebungen so manches IT-Konzerns in das Autogeschäft einsteigen zu wollen. Gerade Musk lernt ja gerade, wie kompliziert und aufwendig eine simple Massenproduktion sogar im kleineren Maßstab sein kann, wo man doch "nur" ein fertig designtes und erprobtes Produkt zusammenschrauben muss ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.06.16 09:34 durch Muhaha.

  9. Re: Design fertig ... Wann beginnen die aufwendigen Tests???

    Autor: Niaxa 03.06.16 - 09:27

    Mehrere Milionen Killometer kann ich mir jetzt auch nicht vorstellen, aber es wird ausreichend getestet und nicht nur schnell mal auf der Nordschleife 3 Runden gedreht.

  10. Re: Design fertig ... Wann beginnen die aufwendigen Tests???

    Autor: picaschaf 03.06.16 - 09:30

    Das ist ein Model S (tausendfach erprobt) in einer anderen Karosserie mit kleinerem Akku. Welche unerwarteten Schwierigkeiten erwartest du die einen mehrjährigen Testaufwand rechtfertigen würden? Zudem: Hast du dir ein echtes Elektrofahrzeug wie den Tesla angesehen? Außer Motor, Akku, Karosserie und Elektronik ist da nicht viel.

    Auch 1 Million km ist nichts. 100 Fahrer mit 10tkm machen das in einem Monat. Oder 10 Fahrer mit 100tkm in einem Jahr.

  11. Re: Design fertig ... Wann beginnen die aufwendigen Tests???

    Autor: jones1024 03.06.16 - 09:45

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Auch 1 Million km ist nichts. 100 Fahrer mit 10tkm machen das in einem
    > Monat. Oder 10 Fahrer mit 100tkm in einem Jahr.

    Ich meinte aufkummulierte Werte. So wie du schon schreibst (100 Fahrer a 10000km).

    Vorzeitiger Verschleiss bei 400.000 ausgelieferten Fahrzeugen kann leicht ins Geld gehen. Daher testen gescheite Autobauer auch extrem intensiv. Und trotzdem gibt es viele Rückrufaktionen....

  12. Re: Design fertig ... Wann beginnen die aufwendigen Tests???

    Autor: bofhl 03.06.16 - 09:54

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja eCars haben halt ganz andere Schwierigkeiten als Verbrenner.
    > Ich rechne damit das das Auto nicht ganz so schnell da sein wird wie viele
    > jetzt noch denken, aber es wird auch keine grobem Fehler haben.

    Das mit den groben Fehlern wird sicher nicht stimmen! War auch beim Model S und X nicht anders: die ersten 200 Stück waren oft grausam verarbeitet und teilweise mit extremen Fehlern behaftet! Mein Model S war die Nr. 102 - war deshalb weil Tesla aufgrund der bei der Reparatur im Werk gefundene Fehler und Probleme das Fahrzeug durch ein "neuere" Version ersetzte.

    PS: man soll hier aber nicht glauben, dass andere Hersteller da in irgendeiner Weise anders oder besser wären! Sie haben blos längere Erfahrung im Umgang mit den Problemen und sind sehr oft nicht so "einsichtig" bei Problemen, von einem 100% Ersatz habe ich noch nie bei den "alten" Herstellern gehört!

  13. Re: Design fertig ... Wann beginnen die aufwendigen Tests???

    Autor: Maddix 03.06.16 - 11:35

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist ein Model S (tausendfach erprobt) in einer anderen Karosserie mit
    > kleinerem Akku. Welche unerwarteten Schwierigkeiten erwartest du die einen
    > mehrjährigen Testaufwand rechtfertigen würden? Zudem: Hast du dir ein
    > echtes Elektrofahrzeug wie den Tesla angesehen? Außer Motor, Akku,
    > Karosserie und Elektronik ist da nicht viel.
    >
    > Auch 1 Million km ist nichts. 100 Fahrer mit 10tkm machen das in einem
    > Monat. Oder 10 Fahrer mit 100tkm in einem Jahr.

    Na da kennt sich aber jemand aus. Nur weil es gleiche Technik ist, muss sie nicht besser sein. Ein Golf hat auch tausendfach erprobte Technik der VW Gruppe - trotzdem wird getestet und es geht eine Menge schief.
    Noch zumal Elektroautos nicht weniger komplex sind aufgrund ihrer Software sowie Elektrik. Aber das wirst du sicherlich wissen...

  14. Re: Design fertig ... Wann beginnen die aufwendigen Tests???

    Autor: gadthrawn 03.06.16 - 12:08

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist ein Model S (tausendfach erprobt) in einer anderen Karosserie mit
    > kleinerem Akku. Welche unerwarteten Schwierigkeiten erwartest du die einen
    > mehrjährigen Testaufwand rechtfertigen würden? Zudem: Hast du dir ein
    > echtes Elektrofahrzeug wie den Tesla angesehen? Außer Motor, Akku,
    > Karosserie und Elektronik ist da nicht viel.

    Hast du dir mal angesehen, warum die Kaufempfehlung für Tesla rückgezogen wurde - zu viele Mängel im Vergleich zu anderen Fahrzeugen.

    Die Fahrberichte vor 2 Jahren (das ist nicht lang her) mit 3mal ausgetauschtem Antriebsstrang. Vor anderthalb Jahren - Austausch von 1100 Antriebssträngen in Norwegen.

    Die 69 kw Motoren dürften häufig über Nennleistung betrieben werden, wenn jemand glaubt sportlich zu sein.

    Elektronik ist auch bei Verbrennern momentan Pannenursache Nummer 1 - also nicht defekte Reifen oder Motor, sondern defekte Steuerungen.

    Aufgrund des stärkeren Gewichts stärkere Walkkräfte an Reifen, höhere Belastungen von Stoßdämpfern und Aufhängungen etc.pp. Damit stärkerer Verschleiß.

    Bremsen - egal wie. Bei mir kommen Bremsen immer relativ spät. Dafür komplett statt nur Beläge. Meist weil die langsam von innen verrotten, da ich nach Werkstatt zu wenig bremse (danke du Honk, dass nennt man vorrausschauend fahren, okay, alle etwa 120.000 km lasse ich dann halt die Bremsen wechseln.).

    Wenn da bei Tesla wirklich mehr mit Rekupation gemacht wird, hat man da noch mehr Probleme. Such mal nach Prius Bremsscheiben , ach warte mal http://tff-forum.de/download/file.php?id=7461 bei 16tsd km. Toyota hat da inzwischen mit immer wieder leichtem Bremsen durch das Fahrzeug gegengeregelt (Rückrufaktion). Dafür schnellerer Verschleiß der Belege. Einen Tod muss man sterben.

    Dann würde ich spontan auf Sitze tippen.

    Tesla S - Mai und Juni 2013 - Probleme mit der Aufhängung der Rücksitze, beim Crash nicht sicher - Rückrufaktion.
    Tesla S - November 2015 - Rückruf wegen Gurten
    Tesla X 2016 - Probleme mit Verriegelung der letzten Sitze "Dadurch könnten die Sitze bei einem Aufprall nach vorne schnellen. ... Tesla teilte mit, dass bislang keine Beschwerden von Kunden über die Autositze vorlägen. Trotzdem empfiehlt das Unternehmen, die dritte Sitzreihe nicht zu benutzen, bis das Problem behoben ist. "

    Nebenbei Takata Airbags anyone? Die wurden auch in den Teslas verbaut: "Dabei wird man laut NHTSA zuerst diejenigen Fahrzeuge zurückrufen, bei denen der Risikofaktor für einen solchen Defekt besonders hoch ist. Tesla hat gegenüber dem Branchendienst Electrek geäußert, dass man bisher keinen Rückruf gestartet hat oder plant einen zu starten. „Wir arbeiten mit der NHTSA zusammen, um festzulegen, wann und ob überhaupt ein solcher Rückruf erforderlich wird, um weiterhin die Sicherheit unserer Kunden zu gewährleisten“, erklärte ein Pressesprecher."

    Oder die brennenden Akkus? "Der CEO des Automobilherstellers Tesla, Elon Musk, teilte gestern dem US-Sender CNBC mit, dass er aufgrund der in den letzten Wochen bekannt gewordenen Brände des Tesla Model S keinen Rückruf starten werde. Seine Fahrzeuge seien sicher, hieß es von Seiten Musks. " Etwas später wurden dann die Akkupacks unten verstärkt, damit überfahren von Metallteilen nicht mehr den flammenden Effekt hat.

    Der dieses Jahr in Norwegen abgebrannte war ein Brand aus dem Verteilerkasten - soviel zu dem "da ist ja nicht viel"

    Aber mal so gefragt: wenn da kein Verschleiß von dir zu erwarten ist, warum kostet eine Teslainspektion alle 20.000km 550¤ inkl. MwSt? (im Viererpack für 2200¤ buchbar)

    Also nö - ich glaube nicht, dass mehr Fahrzeugelektronik und mehr Gewicht weniger Probleme macht.

  15. Re: Design fertig ... Wann beginnen die aufwendigen Tests???

    Autor: PiranhA 03.06.16 - 13:31

    +1

  16. Re: Design fertig ... Wann beginnen die aufwendigen Tests???

    Autor: oxybenzol 03.06.16 - 16:19

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die 69 kw Motoren dürften häufig über Nennleistung betrieben werden, wenn
    > jemand glaubt sportlich zu sein.

    An welcher Stelle arbeitet beim Tesla ein 69 kW Motor?

  17. Re: Design fertig ... Wann beginnen die aufwendigen Tests???

    Autor: PiranhA 03.06.16 - 16:29

    Der P85 hat eine Nennleistung von 69 kW, siehe [www.auto-motor-und-sport.de]. Beworben wird natürlich die Spitzenleistung von 310 kW, welche aber nicht permanent abgerufen werden kann.
    Gut, wie relevant das in der Praxis ist, ist wieder eine andere Geschichte. Trotzdem ist das ein eklatanter Unterschied, der gerne verschwiegen wird.

  18. Re: Design fertig ... Wann beginnen die aufwendigen Tests???

    Autor: oxybenzol 03.06.16 - 18:41

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der P85 hat eine Nennleistung von 69 kW, siehe www.auto-motor-und-sport.de.
    > Beworben wird natürlich die Spitzenleistung von 310 kW, welche aber nicht
    > permanent abgerufen werden kann.
    > Gut, wie relevant das in der Praxis ist, ist wieder eine andere Geschichte.
    > Trotzdem ist das ein eklatanter Unterschied, der gerne verschwiegen wird.


    Das liegt am Akku bzw. den Zulassungsbestimmungen. Wenn der Akku so gut wie leer ist, leistet er nicht mehr viel.

  19. Re: Design fertig ... Wann beginnen die aufwendigen Tests???

    Autor: Lasse Bierstrom 04.06.16 - 07:27

    Fakt ist doch dass auch Tesla das Auto nicht neu erfunden hat. Da wurde viel know how eingekauft.
    Und trotzdem kämpft auch Tesla gegen die vielen Probleme die durch ein so komplexes System auftreten können!

    Der große Touchscreen in der Mitte ist nicht deswegen drin weil es innovativ und modern sein sollte.
    Sondern weil es einfach ist, ein Teil, leicht unterzubringen, die Softwerker können es leicht testen, wenig Möglichkeiten dass Dinge schief gehen.
    Der Mut war es, es auch zu machen. Wer mal die Kosten gesehen hat für die Entwicklung EINES Schalters mit intelligenten Funktionen (blinken bei zweifach Betätigung ect) kann es sich vorstellen. Verschleiß, HIL Tests, integration ins Fahrzeug, Zusammenspiel mit dem Steuerung, Lichtfarbe, Helligkeit, Streuung der Parameter...

    Millionen kostet das, zwei Jahre von Auftragsvergabe bis Serienteile! Und die drehen nicht Däumchen...
    Das wurde alles eingespart beim Tesla. Sonst hätten wir ihn nicht, und ich finde es sehr gut dass er auf dem Markt ist.

    Elon Musk finanziert was Deutschland mit Milliarden an Subventionen nicht geschafft hätte, die Einführung der Elektromobilität im großen Stil. Wir sollten ihm dankbar sein für seinen langen Atem! Seine Bilanzzahlen will ich nicht sehen wollen, der Mann hat Mut!

  20. Re: Design fertig ... Wann beginnen die aufwendigen Tests???

    Autor: Anselmus Moor 04.06.16 - 20:54

    Es scheint, als schrieben hier ausschliesslich Menschen, die selber noch nie ein aktuelles Tesla Modell gefahren sind. Ich fahre seit 6 Monaten ein Model S und kann Ihnen versichern, es hat nicht mehr Kinderkrankheiten als ein deutsches Premium Fahrzeug. Dafür aber dutzende Funktionen, von denen Mercedes, Audi und BMW noch lange träumen werden.

    Zum Thema "Die deutschen Hersteller belächeln einen Konzern wie Tesla": Ich fahre nebst dem Tesla auch einen BMW i8 und davor einen Audi R8. Bei beiden Fahrzeugen wurden nach der Auslieferung elementare Teile ausgetauscht, weil die ursprünglich verbauten falsch dimensioniert waren. Soviel dazu, dass die deutschen Premiums Millionen von Testkilometern absolvieren und Tesla nicht.

    Alles heisse Luft, glauben Sie nicht alles, was die AutoBild ihnen vorgaukelt. Es zählen die Fakten. Und für mich heisst das ganz klar: nie mehr ein deutsches Auto, solange es Firmen wie Tesla gibt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. Infokom GmbH, Karlsruhe
  3. Computacenter AG & Co. oHG, München
  4. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 344,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29