Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tesla: Elon Musk erwartet Apples…

Jaja - Herr Musk . . .

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Jaja - Herr Musk . . .

    Autor: jo-1 03.06.16 - 07:33

    wir haben verstanden, dass Sie nicht gut mit Tim Cock können - ist ja auch nicht schlimm ,-)

    Schon ein bissie nervig der Gutzte - also ich kommentiere Konkurrenz nur am Rande - wenn überhaupt - vielleicht vermutet er ja Dinge, die ihn in Zukunft nerven könnten?

    Oder vielleicht ist es einfach nur die Gewissheit, dass Apple so viel Bar-Reserven hat locker ein paar europäischen Autobauer einfach zu kaufen wenn ihnen der Sinn danach steht.

    Ich werde immer hellhörig, wenn intelligente, eloquente und auch erfolgreiche Menschen nichts besseres zu tun haben als Mitbewerber zu kommentieren - das hat er doch gar nicht nötig - oder doch?

  2. Sinn nicht verstanden

    Autor: dabbes 03.06.16 - 09:39

    der möchte das Tesla mit apple genannt wird, dass steigert das eigene Image.

  3. Re: Sinn nicht verstanden

    Autor: r3bel 03.06.16 - 09:49

    Unglaublich wie kleingeistig und engstirnig manche Menschen sind.

  4. Selten so gelacht

    Autor: miauwww 03.06.16 - 10:01

    > Oder vielleicht ist es einfach nur die Gewissheit, dass Apple so viel
    > Bar-Reserven hat locker ein paar europäischen Autobauer einfach zu kaufen
    > wenn ihnen der Sinn danach steht.

    Mit all ihrem Geld kriegen sie dennoch zB. nicht die iOS-Bugs in den Griff.

    Nicht dass ich den Musk mehr schätze. Der ist vorallem auch ein Schaumschläger. Bislang hat er den Bonus, viel Geld investiert zu haben. Ob da auch mal was verdient wird, steht offen.

  5. Re: Selten so gelacht

    Autor: jo-1 03.06.16 - 10:17

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Oder vielleicht ist es einfach nur die Gewissheit, dass Apple so viel
    > > Bar-Reserven hat locker ein paar europäischen Autobauer einfach zu
    > kaufen
    > > wenn ihnen der Sinn danach steht.
    >
    > Mit all ihrem Geld kriegen sie dennoch zB. nicht die iOS-Bugs in den Griff.
    >
    > Nicht dass ich den Musk mehr schätze. Der ist vorallem auch ein
    > Schaumschläger. Bislang hat er den Bonus, viel Geld investiert zu haben. Ob
    > da auch mal was verdient wird, steht offen.

    https://www.aphorismen.de/zitat/12781

  6. Re: Jaja - Herr Musk . . .

    Autor: yoyoyo 03.06.16 - 10:29

    jo-1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wir haben verstanden, dass Sie nicht gut mit Tim Cock können - ist ja auch
    > nicht schlimm ,-)
    >
    > Schon ein bissie nervig der Gutzte - also ich kommentiere Konkurrenz nur am
    > Rande - wenn überhaupt - vielleicht vermutet er ja Dinge, die ihn in
    > Zukunft nerven könnten?
    >
    > Oder vielleicht ist es einfach nur die Gewissheit, dass Apple so viel
    > Bar-Reserven hat locker ein paar europäischen Autobauer einfach zu kaufen
    > wenn ihnen der Sinn danach steht.
    >
    > Ich werde immer hellhörig, wenn intelligente, eloquente und auch
    > erfolgreiche Menschen nichts besseres zu tun haben als Mitbewerber zu
    > kommentieren - das hat er doch gar nicht nötig - oder doch?

    Scheint doch so, dass Apple jemanden oder mehere abgeworben hat mit denen Musk fest gerechnet hatte. Wer schon mal ein Team geleitet hat, kennt das, man macht und tut und dann sagt jemand einfach Tschüss. Da knabbert man erstmal dran.

    Ist natürlich trotzdem schwach, wenn man das nicht im Griff hat. Fehlt wahrscheinlich die Zeit das zu verarbeiten.

    Andererseits ist es eine garantierte Schlagzeile und kostenlose Werbung. Vielleicht einfach Berechnung.

  7. Re: Jaja - Herr Musk . . .

    Autor: jo-1 03.06.16 - 10:33

    yoyoyo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jo-1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > wir haben verstanden, dass Sie nicht gut mit Tim Cock können - ist ja
    > auch
    > > nicht schlimm ,-)
    > >
    > > Schon ein bissie nervig der Gutzte - also ich kommentiere Konkurrenz nur
    > am
    > > Rande - wenn überhaupt - vielleicht vermutet er ja Dinge, die ihn in
    > > Zukunft nerven könnten?
    > >
    > > Oder vielleicht ist es einfach nur die Gewissheit, dass Apple so viel
    > > Bar-Reserven hat locker ein paar europäischen Autobauer einfach zu
    > kaufen
    > > wenn ihnen der Sinn danach steht.
    > >
    > > Ich werde immer hellhörig, wenn intelligente, eloquente und auch
    > > erfolgreiche Menschen nichts besseres zu tun haben als Mitbewerber zu
    > > kommentieren - das hat er doch gar nicht nötig - oder doch?
    >
    > Scheint doch so, dass Apple jemanden oder mehere abgeworben hat mit denen
    > Musk fest gerechnet hatte. Wer schon mal ein Team geleitet hat, kennt das,
    > man macht und tut und dann sagt jemand einfach Tschüss. Da knabbert man
    > erstmal dran.
    >
    > Ist natürlich trotzdem schwach, wenn man das nicht im Griff hat. Fehlt
    > wahrscheinlich die Zeit das zu verarbeiten.
    >
    > Andererseits ist es eine garantierte Schlagzeile und kostenlose Werbung.
    > Vielleicht einfach Berechnung.

    das wird's wohl sein

  8. Re: Jaja - Herr Musk . . .

    Autor: n0x30n 03.06.16 - 10:42

    Das ist schon recht clever was er da macht.
    So lange Apple sein Projekt nicht öffentlich ankündigen will kann er praktisch behaupten was er möchte und Apple kann es nicht dementieren ohne zu bestätigen, dass das Projekt existiert.
    Diese Situation würde ich an Musks Stelle auch so lange wie möglich nutzen um meine Konkurrenz schlecht zu reden. Noch ist Apple absolut wehrlos, aber das wird sich noch früh genug ändern und dann wird zurückgeschossen.

  9. einfach schlechter Stil

    Autor: jo-1 03.06.16 - 10:44

    nt

  10. Re: einfach schlechter Stil

    Autor: n0x30n 03.06.16 - 12:24

    Fair Play gibt's in der freien Marktwirtschaft nicht und so wie ich Musk einschätze ist er auch ein sehr sehr ehrgeiziger Mensch.
    Der erzählt ja immer davon, dass er damals zu den PayPal Zeiten Tag und Nacht im Büro verbracht hat und auch jetzt wieder im Schlafsack in der Auto-Fabrik pennt.
    Solche Menschen sehen in ihrem Job den Sinn des Lebens und da kann ich es gut verstehen, wenn solche Charaktertypen es sehr schnell persönlich nehmen, wenn die Konkurrenz ihnen die Mitarbeiter abwirbt.

    Diese Typen sind es aber auch, die Firmen wie Zip2, PayPal, Tesla, SpaceX, Hyperloop, OpenAI und SolarCity hervorbringen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.06.16 12:27 durch n0x30n.

  11. Re: Jaja - Herr Musk . . .

    Autor: oxybenzol 03.06.16 - 14:17

    jo-1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich werde immer hellhörig, wenn intelligente, eloquente und auch
    > erfolgreiche Menschen nichts besseres zu tun haben als Mitbewerber zu
    > kommentieren - das hat er doch gar nicht nötig - oder doch?

    Du hast offensichtlich nicht das Video gesehen. Eloquent ist das letzte was mir da einfallen würde. Musk versucht am Anfang zu erklären, warum die 1. Stufe nicht dort landet wo sie gestartet ist. Er tut sich da sehr schwer das einfach zu erklären, obwohl ihm diese Frage garantiert schon oft gestellt wurde. Er kommt wie ein zerstreuter Professor rüber. Zwar intelligent aber mit Problemen das rüber zu bringen, was ihm durch den Kopf geht.
    Zu Apple, Google und den Autokonzernen wurde er dann später gefragt, wie er deren Konkurrenz einschätzt. Ich denke mal, dass er von Apple etwas entäuscht ist. Die Firma hat 100 Mrd. an Barreseven und macht nichts damit, während Tesla gerade mal mit 1 Mrd. an Eigenkapital zurecht kommt. Apple hat auch nicht das Problem wie die Verbrennerindustrie und muss daher auf nichts Rücksicht nehmen. Von daher ist es verständlich, dass er meint Apple hätte früher anfangen können.

    Zu Open AI bzw. künstliche Intelligenz allgemein hat er auch was interessantes gesagt. KI sollte für alle nutzbar sein und nicht nur für eine kleine Gruppe, denn grenzenlose Macht korrumpiert grenzenlos. Er stellt sich KI als eine Erweiterung des Menschen vor und nennt das Ganze "neural lace". Quasi ein zusätzliche Verarbeitungsebene im Gehirn. Das Konzept erinnert mich an die "neurale Nanonik" aus dem Armageddon-Zyklus. Kling auf jeden Fall interessant.

  12. Re: Jaja - Herr Musk . . .

    Autor: yoyoyo 03.06.16 - 14:48

    oxybenzol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Zu Open AI bzw. künstliche Intelligenz allgemein hat er auch was
    > interessantes gesagt. KI sollte für alle nutzbar sein und nicht nur für
    > eine kleine Gruppe, denn grenzenlose Macht korrumpiert grenzenlos. Er
    > stellt sich KI als eine Erweiterung des Menschen vor und nennt das Ganze
    > "neural lace". Quasi ein zusätzliche Verarbeitungsebene im Gehirn. Das
    > Konzept erinnert mich an die "neurale Nanonik" aus dem Armageddon-Zyklus.
    > Kling auf jeden Fall interessant.

    Das ist eigentlich auch der status quo seit Google die redaktionellen Suchmaschinen platt gemacht hat. Das besondere am Gehirn ist, dass es Schnittstellen unabhängig arbeitet. Je nach Signalqualität kann der Lernvorgang zwar lange dauern, aber hey, daran wird ja gearbeitet. Gesprochene Sprache hat schon mal eine ganz andere Bandbreite als Signalcode tippen.

  13. Re: einfach schlechter Stil

    Autor: jo-1 03.06.16 - 15:07

    n0x30n schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fair Play gibt's in der freien Marktwirtschaft nicht und so wie ich Musk
    > einschätze ist er auch ein sehr sehr ehrgeiziger Mensch.
    > Der erzählt ja immer davon, dass er damals zu den PayPal Zeiten Tag und
    > Nacht im Büro verbracht hat und auch jetzt wieder im Schlafsack in der
    > Auto-Fabrik pennt.
    > Solche Menschen sehen in ihrem Job den Sinn des Lebens und da kann ich es
    > gut verstehen, wenn solche Charaktertypen es sehr schnell persönlich
    > nehmen, wenn die Konkurrenz ihnen die Mitarbeiter abwirbt.
    >
    > Diese Typen sind es aber auch, die Firmen wie Zip2, PayPal, Tesla, SpaceX,
    > Hyperloop, OpenAI und SolarCity hervorbringen.

    In meinem Freundeskreis möchte ich dieses Verhalten nicht haben - nicht mal in der Familie - das/die bekommt dann eine angemessene Aufmerksamkeit.

    Mit Fair hat das übrigens überhaupt nichts zu tun - fair wäre es drüber zu reden und intelligente Kommentare zu machen - was her Musk macht ist Polemik - eine niedere Stufe der Auseinandersetzung - kann mich nicht erinnern dass Steve Jobs in der Öffentlichkeit so aufgetreten wäre - von Menschen, die ihn persönlich kannten hab ich zwar ein paar andre Geschichten gehört doch öffentlich ist er nie über eine gewisse Stufe hinaus gegangen.

    Die "I am a MAC - Kampagne" war nicht nur treffend sondern witzig und hatte Charme - davon sind Samsung, MS und eben auch Herr Musk meilenweit entfernt.

    Ich kaufe gerne da Produkte wo man sich gewitzt und ein bisschen schnippisch zeigt - nicht aber da wo der Holzhammer bei jeder Gelegenheit raus geholt wird.

    Jeder wie er eben kann oder mag.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Nürnberg
  2. ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH, Bonn
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

  1. Düsseldorf: Xiaomi kündigt erstes Büro in Deutschland an
    Düsseldorf
    Xiaomi kündigt erstes Büro in Deutschland an

    Genau wie Huawei will der Technologiekonzern Xiaomi eine Niederlassung in Düsseldorf eröffnen. Seine Produkte gibt es bereits bei Mediamarkt, Saturn und Amazon.

  2. Bundeswehr auf der Gamescom: Und dann hebt der Kampfjet nicht mal ab
    Bundeswehr auf der Gamescom
    Und dann hebt der Kampfjet nicht mal ab

    Gamescom 2019 Auf der Spielemesse Gamescom versucht die Bundeswehr, junge Gamer für den Dienst im IT-Bereich zu begeistern. Funktioniert das? Unser Autor hat es ausprobiert.

  3. Zenbook Flip 14 (UM462): Das neue Asus-Convertible nutzt eine AMD-Ryzen-CPU
    Zenbook Flip 14 (UM462)
    Das neue Asus-Convertible nutzt eine AMD-Ryzen-CPU

    Auch Asus bietet mittlerweile einige AMD-Notebooks an. Ein Beispiel ist das Zenbook Flip 14, welches einen Ryzen 5 oder Ryzen 7 verwendet. Dazu kommen ein um 360 Grad drehbares Touchpanel und ein Nummernblock im Touchpad. Der Startpreis: 750 Euro.


  1. 14:42

  2. 14:10

  3. 12:59

  4. 12:45

  5. 12:30

  6. 12:02

  7. 11:58

  8. 11:50