1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tesla-Fabrik in Grünheide…

[...] nicht einkalkuliert, würde das Unternehmen aber empfindlich treffen.

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. [...] nicht einkalkuliert, würde das Unternehmen aber empfindlich treffen.

    Autor: M 26.05.21 - 14:25

    Es wäre vor allem für den Wirtschaftsstandort Deutschland ein immenser Schaden. Tesla und andere international agierenden Technologie Unternehmen würden es sich daraufhin drei mal überlegen, ob in Deutschland zu investieren eine so gute Idee wäre.

  2. Re: [...] nicht einkalkuliert, würde das Unternehmen aber empfindlich treffen.

    Autor: Nimrod123 26.05.21 - 14:44

    Na da drücke ich mal eine großes Tränchen aus dem Auge. Was würden wir hier nur machen ohne Amazon, Starbucks und die anderen steuervermeidenden Ausbeuterbetriebe? :3

  3. Re: [...] nicht einkalkuliert, würde das Unternehmen aber empfindlich treffen.

    Autor: M 26.05.21 - 14:54

    Nimrod123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na da drücke ich mal eine großes Tränchen aus dem Auge. Was würden wir hier
    > nur machen ohne Amazon, Starbucks und die anderen steuervermeidenden
    > Ausbeuterbetriebe? :3

    Brauchst ein Taschentuch?

  4. in der Nähe von Nizza

    Autor: Oh je 26.05.21 - 15:15

    habe ich einem kleinen Berg eine schöne Villa mit unverbaubarem Meerblick gesehen.
    Nur das jemand darunter also tiefer am Berg ein Haus so unnatürlich hoch baute dass es der Villa dann doch die Sicht nahm.
    Keine Ahnung was dort los war aber ich müsste irgendwo ein Foto davon haben weil ich das so bemerkenswert fand.
    Und es ist ein schönes Beispiel dafür dass man es ruhig zu schätzen wissen sollte wenn Bauämter unbestechlich, verläßlich und dann eben langwierig prüfen.
    Und das werden ganz sicher auch internationale Konzerne zu schätzen wissen.

    So ein Kusper wie Mask natürlich nicht.

  5. Re: in der Nähe von Nizza

    Autor: M 26.05.21 - 15:25

    Oh je schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sollte wenn Bauämter unbestechlich, verläßlich und dann eben langwierig
    > prüfen.
    > Und das werden ganz sicher auch internationale Konzerne zu schätzen
    > wissen.
    >
    > So ein Kusper wie Mask natürlich nicht.

    Das Problem ist nicht, dass Bauämter prüfen, sondern - und das hast du auch schon richtig gesagt - die Dauer solcher Prüfungen. Eine sorgfältige Prüfung und eine möglichst geringe Prüfungsdauer sind erst einmal kein Widerspruch an sich, nur in Deutschland scheint es einer zu sein. Über die Unbestechlichkeit von Beamten könnte ich nun einiges mehr schreiben, aber ich denke du weißt, dass dein Text hier eigentlich falsch ist. Was internationale Unternehmen zu schätzen wissen, ist vor allem eines: Planungssicherheit. Zu deinem letzten Satz sage ich besser nichts, er disqualifiziert sich von selbst.

  6. sorgfältige möglichst geringe Prüfungsdauer sind erst einmal kein Widerspruch

    Autor: Oh je 26.05.21 - 15:52

    sagt wer?
    Ich meine wer mit Ahnung?

    Leute wie du glauben offenbar auf den Ämtern wird die ganze Zeit nur darauf gewartet dass ihr eigenes Anliegen endlich angeliefert wird damit die Langweile auf dem Amt endlich vorbei ist und man sich jetzt einzig und alleine dessen Bearbeitung widmen kann.
    Dass da keinesfalls Stapel schon massig anderer ggf. widersprechender Anträge liegen und dass da jede Entscheidung in etwa so einfach ist und von sovielen Leuten getroffen wie deine bezüglich des Brotbelags zum Frühstück nach Blick in den Kühlschrank.
    Bon appetit mein ahnungsloser Freund.

  7. Re: sorgfältige möglichst geringe Prüfungsdauer sind erst einmal kein Widerspruch

    Autor: M 26.05.21 - 16:06

    Ach bitte, du musst dich nicht gleich persönlich angegriffen fühlen. Zufällig Beamter?

    Natürlich glaube ich nicht, dass den Beamten eigentlich langweilig ist, aber es ist doch die Aufgabe der Politik für einen reibungslosen Ablauf in der Verwaltung zu sorgen. Wer es sagt (Ich denke du meinst meinen Einwurf mit der Planungssicherheit) ist einfach zu beantworten: Die Betriebswirtschaftslehre.

    Wenn man zu wenig Personal für eine zeitgerechte Erledigung der Aufgabenstellung hat, hat man zwei Möglichkeiten: Entweder man stockt Personal auf oder man entbürokratisiert und automatisiert optimierbare Abläufe um Zeitfenster freizuschaufeln (Und in weiterer Folge natürlich auch um die Beamten zu entlasten - wenn diese denn so krass überlastet sind, wie du annimmst). Wo ein Wille, da auch ein Weg. Der Weg in Deutschland ist allerdings mehr ein Feldweg mit Schlaglöchern auf dem alle paar Meter ein Technokrat Glasscherben und Nägel ausgestreut hat.

  8. Die Betriebswirtschaftslehre

    Autor: Oh je 26.05.21 - 19:10

    nee die sicher nicht.

    Wenn einem BWLer die Welt erklären wollen...
    Da schreiben sich doch die Witze von alleine.

  9. Re: [...] nicht einkalkuliert, würde das Unternehmen aber empfindlich treffen.

    Autor: anstaendiger 26.05.21 - 19:44

    M schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nimrod123 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Na da drücke ich mal eine großes Tränchen aus dem Auge. Was würden wir
    > hier
    > > nur machen ohne Amazon, Starbucks und die anderen steuervermeidenden
    > > Ausbeuterbetriebe? :3
    >
    > Brauchst ein Taschentuch?


    Auf alle Fälle brauchst du mal ein paar Bücher, Nachrichten und Wissen über die Gesetze ;-)
    Dann würdest du nicht so einen Trauersatz loslassen, sogar dem zustimmen und sagen: Hast ja vollkommen Recht. Die USA und ihre Ausbeuterkonzerne muss man mittlerweile mehr als kritisch sehen - man muss sie sanktionieren und nicht noch feiern.
    Verstehe nicht das man die, die einem gewaltig in den Arsch treten, auch noch feiern kann... unglaublich.
    Musk ist nicht der Gute... der gehört auf die ziemlich böse Seite der Menschen... auf die sehr böse Seite!

  10. Re: Die Betriebswirtschaftslehre

    Autor: M 26.05.21 - 21:19

    Oh je schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nee die sicher nicht.
    >
    > Wenn einem BWLer die Welt erklären wollen...
    > Da schreiben sich doch die Witze von alleine.

    Alles klar, keiner hat Ahnung - außer du natürlich. Ich hake das ganze mal als sinnlose Diskussion ab.

  11. Re: [...] nicht einkalkuliert, würde das Unternehmen aber empfindlich treffen.

    Autor: M 26.05.21 - 21:39

    anstaendiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf alle Fälle brauchst du mal ein paar Bücher, Nachrichten und Wissen über
    > die Gesetze ;-)

    Ich lese eigentlich sehr gerne und habe auch tonnenweise Bücher zu allerlei Themengebieten. So in Papierform - nenne mich altmodisch, aber ich mag die Haptik.

    > Dann würdest du nicht so einen Trauersatz loslassen, sogar dem zustimmen
    > und sagen: Hast ja vollkommen Recht. Die USA und ihre Ausbeuterkonzerne
    > muss man mittlerweile mehr als kritisch sehen - man muss sie sanktionieren
    > und nicht noch feiern.

    Muss ich nicht wirklich und schon gar nicht wenn die Aufforderung dazu von einem Dritten kommt der in seinem Eingangssatz gleich einmal Unwissenheit unterstellt.

    > Verstehe nicht das man die, die einem gewaltig in den Arsch treten, auch
    > noch feiern kann... unglaublich.

    Ich glaube du überschätzt ein wenig meine Feierlaune.

    > Musk ist nicht der Gute... der gehört auf die ziemlich böse Seite der
    > Menschen... auf die sehr böse Seite!

    Schleudert den Purschen zu Poden!

  12. Re: sorgfältige möglichst geringe Prüfungsdauer sind erst einmal kein Widerspruch

    Autor: thinksimple 26.05.21 - 21:53

    M schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach bitte, du musst dich nicht gleich persönlich angegriffen fühlen.
    > Zufällig Beamter?
    >
    > Natürlich glaube ich nicht, dass den Beamten eigentlich langweilig ist,
    > aber es ist doch die Aufgabe der Politik für einen reibungslosen Ablauf in
    > der Verwaltung zu sorgen. Wer es sagt (Ich denke du meinst meinen Einwurf
    > mit der Planungssicherheit) ist einfach zu beantworten: Die
    > Betriebswirtschaftslehre.
    >
    > Wenn man zu wenig Personal für eine zeitgerechte Erledigung der
    > Aufgabenstellung hat, hat man zwei Möglichkeiten: Entweder man stockt
    > Personal auf oder man entbürokratisiert und automatisiert optimierbare
    > Abläufe um Zeitfenster freizuschaufeln (Und in weiterer Folge natürlich
    > auch um die Beamten zu entlasten - wenn diese denn so krass überlastet
    > sind, wie du annimmst). Wo ein Wille, da auch ein Weg. Der Weg in
    > Deutschland ist allerdings mehr ein Feldweg mit Schlaglöchern auf dem alle
    > paar Meter ein Technokrat Glasscherben und Nägel ausgestreut hat.

    Reibunglos gehts dann wenn die Einreicher von Unterlagen sauber arbeiten würden.
    Leider sind da besonders ausländische Unternehmen wohl überfordert......
    Abeg man kann so schön über deutsche Behörden maulen wenn man selbst versagt hat.

    Mit Vision only hört man ja nix mehr....

  13. Re: [...] nicht einkalkuliert, würde das Unternehmen aber empfindlich treffen.

    Autor: wiseboar 26.05.21 - 21:55

    M schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > anstaendiger schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Auf alle Fälle brauchst du mal ein paar Bücher, Nachrichten und Wissen
    > über
    > > die Gesetze ;-)
    >
    > Ich lese eigentlich sehr gerne und habe auch tonnenweise Bücher zu allerlei
    > Themengebieten. So in Papierform - nenne mich altmodisch, aber ich mag die
    > Haptik.
    >
    > > Dann würdest du nicht so einen Trauersatz loslassen, sogar dem zustimmen
    > > und sagen: Hast ja vollkommen Recht. Die USA und ihre Ausbeuterkonzerne
    > > muss man mittlerweile mehr als kritisch sehen - man muss sie
    > sanktionieren
    > > und nicht noch feiern.
    >
    > Muss ich nicht wirklich und schon gar nicht wenn die Aufforderung dazu von
    > einem Dritten kommt der in seinem Eingangssatz gleich einmal Unwissenheit
    > unterstellt.
    >
    > > Verstehe nicht das man die, die einem gewaltig in den Arsch treten, auch
    > > noch feiern kann... unglaublich.
    >
    > Ich glaube du überschätzt ein wenig meine Feierlaune.
    >
    > > Musk ist nicht der Gute... der gehört auf die ziemlich böse Seite der
    > > Menschen... auf die sehr böse Seite!
    >
    > Schleudert den Purschen zu Poden!

    +1 für den letzten Satz. Mehr gibt's dazu nicht zu sagen

  14. Re: sorgfältige möglichst geringe Prüfungsdauer sind erst einmal kein Widerspruch

    Autor: M 26.05.21 - 22:48

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Reibunglos gehts dann wenn die Einreicher von Unterlagen sauber arbeiten
    > würden.
    > Leider sind da besonders ausländische Unternehmen wohl überfordert......
    > Abeg man kann so schön über deutsche Behörden maulen wenn man selbst
    > versagt hat.

    Wie war das eigentlich beim BER, dort kam es doch auch dauernd zu Verzögerungen u.a. wegen fehlenden Unterlagen und schleppenden Verfahren? Hat ja auch nur eineinhalb Jahrzehnte gedauert, bis man alle Genehmigungen zusammen hatte und man sich Flughafen nennen durfte.

    Ach komm, die deutsche Bürokratie komplett zu durchschauen, benötigt je nach Aufgabenstellung schon fast einen Abschluss in Verwaltungswissenschaften und daran verzweifeln auch gerne mal innerdeutsche Großprojekte von deutschen Länderregierungen. Deinen zweiten Satz finde ich jedoch interessant, denn danach könnte man schon attestieren, dass der deutsche Bürokratie eine gewisse strukturelle Fremdenfeindlichkeit innewohnt. Zumindest für ausländische Unternehmen.

  15. Re: sorgfältige möglichst geringe Prüfungsdauer sind erst einmal kein Widerspruch

    Autor: thinksimple 27.05.21 - 10:04

    M schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > thinksimple schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Reibunglos gehts dann wenn die Einreicher von Unterlagen sauber arbeiten
    > > würden.
    > > Leider sind da besonders ausländische Unternehmen wohl überfordert......
    > > Abeg man kann so schön über deutsche Behörden maulen wenn man selbst
    > > versagt hat.
    >
    > Wie war das eigentlich beim BER, dort kam es doch auch dauernd zu
    > Verzögerungen u.a. wegen fehlenden Unterlagen und schleppenden Verfahren?
    > Hat ja auch nur eineinhalb Jahrzehnte gedauert, bis man alle Genehmigungen
    > zusammen hatte und man sich Flughafen nennen durfte.
    >
    > Ach komm, die deutsche Bürokratie komplett zu durchschauen, benötigt je
    > nach Aufgabenstellung schon fast einen Abschluss in
    > Verwaltungswissenschaften und daran verzweifeln auch gerne mal
    > innerdeutsche Großprojekte von deutschen Länderregierungen. Deinen zweiten
    > Satz finde ich jedoch interessant, denn danach könnte man schon
    > attestieren, dass der deutsche Bürokratie eine gewisse strukturelle
    > Fremdenfeindlichkeit innewohnt. Zumindest für ausländische Unternehmen.

    BER? Hatte ja viel mit Privatwirtschaft zu tun....
    Solche Problemfälle findet man im jedem Land....
    Ists dann überall gleich?
    Es gibt sogar Fälle in anderen Ländern die schlimmer sind wie BER....

    Mit Vision only hört man ja nix mehr....

  16. Re: [...] nicht einkalkuliert, würde das Unternehmen aber empfindlich treffen.

    Autor: anstaendiger 27.05.21 - 12:02

    Da kommt so ein überhebliches US-Astloch nach Deutschland, hält sich nicht an unsere Gesetze und so einem Scheißkerl machst den Hof?
    Was musst du dein Vaterland hassen, wenn du Ausbeutern hinterherhechelst... krank!

  17. Re: sorgfältige möglichst geringe Prüfungsdauer sind erst einmal kein Widerspruch

    Autor: M 27.05.21 - 15:32

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BER? Hatte ja viel mit Privatwirtschaft zu tun....
    > Solche Problemfälle findet man im jedem Land....
    > Ists dann überall gleich?
    > Es gibt sogar Fälle in anderen Ländern die schlimmer sind wie BER....

    Ging mir um die Bürokratie und deinem Eingangsstatement: »Reibunglos gehts dann wenn die Einreicher von Unterlagen sauber arbeiten würden.«

    Denn aus dem Wikipedia Artikel dazu entnehme ich: » Nach Aussage der Generalplanung führten Änderungswünsche zu Planungsverzögerungen von 18 Monaten. Planänderungen erfolgten teilweise auf Wunsch der Fluggesellschaften; einige der ca. 500 Änderungen erforderten erneute Bauanträge:[81]« ~ https://de.wikipedia.org/wiki/Bau_des_Flughafens_Berlin_Brandenburg#2012_%E2%80%93_Vorbereitung_und_Scheitern_der_Inbetriebnahme

    Und da die Gesellschafter nun mal die Länder und der Bund selbst sind, kann ich davon ausgehen, dass nicht einmal diese den eigenen bürokratischen Sumpf und dessen Anforderungskatalog durchblicken:

    »Die Gesellschafter der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) sind mit jeweils einem Anteil von 37 Prozent die Länder Berlin und Brandenburg sowie die Bundesrepublik Deutschland mit einem Anteil von 26 Prozent.« ~ https://www.berlin-airport.de/de/unternehmen/ueber-uns/unternehmensorganisation/beteiligungsstruktur/index.php

    Was in anderen Ländern passiert interessiert mich hierbei nicht wirklich, da ich kaum in der Lage bin die bürokratischen Strukturen von ~180 Nationen zu bewerten.

  18. Re: [...] nicht einkalkuliert, würde das Unternehmen aber empfindlich treffen.

    Autor: M 27.05.21 - 15:42

    anstaendiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da kommt so ein überhebliches US-Astloch nach Deutschland, hält sich nicht
    > an unsere Gesetze und so einem Scheißkerl machst den Hof?
    > Was musst du dein Vaterland hassen, wenn du Ausbeutern hinterherhechelst...
    > krank!

    Oje. Gute Besserung!

  19. Re: [...] nicht einkalkuliert, würde das Unternehmen aber empfindlich treffen.

    Autor: jonasz 27.05.21 - 18:22

    M schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > anstaendiger schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da kommt so ein überhebliches US-Astloch nach Deutschland, hält sich
    > nicht
    > > an unsere Gesetze und so einem Scheißkerl machst den Hof?
    > > Was musst du dein Vaterland hassen, wenn du Ausbeutern
    > hinterherhechelst...
    > > krank!
    >
    > Oje. Gute Besserung!

    Ausbeuter würde ich bei Tesla nicht unbedingt, es kann schon sein, dass es sehr viele Überstunden bei Tesla gibt, aber diese auch bezahlt werden und dabei Tesla allgemein ziemlich gut bezahlt. Ein Kollege von mir war als SPS Techniker bei ihnen und ich war bei einem Auslandsjahr für Greatwall Österreich tätig, selbe Abteilung (elektrische Antriebe). Erstens sind die Anforderungen recht hoch Bachelor Elektronik und Informatik gewünscht (sehr gute Kenntnisse in Matlab) und der Bruttolohn war irgendwo bei 3600¤. Wer das nicht glaubt kann gern die Arbeitsangebote von Greatwall AT selbst anschauen und da zahlt Tesla jemand mit normaler technischen FH den selben Lohn.

  20. Re: [...] nicht einkalkuliert, würde das Unternehmen aber empfindlich treffen.

    Autor: mnementh 28.06.21 - 11:29

    anstaendiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf alle Fälle brauchst du mal ein paar Bücher, Nachrichten und Wissen über
    > die Gesetze ;-)
    > Dann würdest du nicht so einen Trauersatz loslassen, sogar dem zustimmen
    > und sagen: Hast ja vollkommen Recht. Die USA und ihre Ausbeuterkonzerne
    > muss man mittlerweile mehr als kritisch sehen - man muss sie sanktionieren
    > und nicht noch feiern.
    > Verstehe nicht das man die, die einem gewaltig in den Arsch treten, auch
    > noch feiern kann... unglaublich.
    > Musk ist nicht der Gute... der gehört auf die ziemlich böse Seite der
    > Menschen... auf die sehr böse Seite!

    Musk ist weder auf der guten noch der bösen Seite. Er ist ein Mensch wie Du und ich und macht daher manchmal Dinge die Leute gut finden und manchmal welche die Leute schlecht finden. Er ist weder ein Teufel noch ein Engel.

    Und die Kritik an Ausbeutung ist sicherlich korrekt, nur müssen wir uns fragen ob das der Fehler der Spieler ist, die den Regeln des Systems folgen, oder der des Spiels, des Systems. Um Ausbeutung zu beenden kann man noch so viel auf Amazon und Google rumhacken, wenn die aufhören das zu tun, dann kommt die nächste Firma. Im kapitalistischen System schwimmt nämlich der nach oben, der im Rahmen des Systems das beste Ergebnis erzielt, und wenn das beste Ergebnis mit Ausbeutung und Steuervermeidung verknüpft ist, dann werden Firmen ausbeuten und Steuern vermeiden. Statt also die Firmen einzeln uns vorzuknöpfen, sollten wir das System, den Kapitalismus reformieren, damit ausbeuterische Praktiken nicht mehr die erfolgreichsten sind.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GIS Anwendungsberater (w/m/d)
    Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. IT-Projektleiter*in Intralogistiksoftware
    TEAM GmbH, Paderborn
  3. SPS Programmierer (m/w/d) Software und Elektro-Engineering
    PEDAX GmbH, Bitburg
  4. Technical Product Manager - Senior Expert (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. 499,99€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


20 Jahre GTA 3: Neuer Ausflug ins alte Liberty City
20 Jahre GTA 3
Neuer Ausflug ins alte Liberty City

Vor 20 Jahren hat GTA 3 Open World in 3D salonfähig gemacht. Überzeugt die Originalversion noch - oder sollte man die Neuauflage abwarten?
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Rockstar Games Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware
  2. Rockstar Games Offenbar GTA Trilogy Remaster mit Unreal Engine geplant

Kia EV 6 im Test: Die Sport-Limousine
Kia EV 6 im Test
Die Sport-Limousine

Der Kia EV 6 basiert auf einer reinen E-Auto-Plattform und nutzt ein 800-Volt-Batteriesystem. Technik und Design hinterlassen beim Test einen guten Eindruck.
Ein Test von Dirk Kunde

  1. Silence S04 Günstiges Elektroauto mit herausnehmbarem Akku vorgestellt
  2. Daymak Spiritus Elektroauto macht Krypto-Mining auf drei Rädern
  3. Foxconn Eigene Elektroautos unter dem Namen Foxtron vorgestellt

M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
M1 Pro/Max
Dieses Apple Silicon ist gigantisch

Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Macbook Pro Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
  2. Geekbench & GFXBench Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
  3. MacOS Monterey Beta Hinweise auf neues Macbook Pro 16 mit höherer Auflösung