1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tesla: FBI untersucht…

Analyse von Fahrzeugspezialisten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Analyse von Fahrzeugspezialisten

    Autor: schap23 29.10.18 - 08:24

    Offensichtlich hat Musk aber eine andere Sicht auf die Kosten. Nach seiner in der letzten Bilanzkonferenz wiederholten Aussage wäre es derzeit ein Verlustgeschäft, einen Tesla 3 für 35000$ zu bauen.

    Entweder hat Tesla keine Ahnung oder die sogenannten Fahrzeugspezialisten. Auch wenn ich kein Freund von Musk bin, so würde ich angesichts der Preise für den Akku alleine eher Musk glauben.

  2. Re: Analyse von Fahrzeugspezialisten

    Autor: Anonymer Nutzer 29.10.18 - 09:03

    Das kann auch ganz einfach daran liegen, dass Tesla/Musk da noch weitere Kosten mit reinrechnen wie Entwicklung, Immobilien usw.

  3. Re: Analyse von Fahrzeugspezialisten

    Autor: DasGuteA 29.10.18 - 09:05

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Offensichtlich hat Musk aber eine andere Sicht auf die Kosten. Nach seiner
    > in der letzten Bilanzkonferenz wiederholten Aussage wäre es derzeit ein
    > Verlustgeschäft, einen Tesla 3 für 35000$ zu bauen.
    >
    > Entweder hat Tesla keine Ahnung oder die sogenannten Fahrzeugspezialisten.
    > Auch wenn ich kein Freund von Musk bin, so würde ich angesichts der Preise
    > für den Akku alleine eher Musk glauben.

    Die externen Untersuchungen sind ja auch nur Schätzungen. Die gehen vermutlich von einem optimalen Fertigungsprozess etc. aus, was bie Tesla ja noch optimiert wird.
    Die Wahrheit wird also irgendwo dazwischen liegen.

  4. Re: Analyse von Fahrzeugspezialisten

    Autor: PiranhA 29.10.18 - 09:19

    Die Analysen gehen von einer reibungslosen Produktion von teilweise 10.000 Stück pro Tag aus. Solange das noch nicht der Fall ist, sind die aktuellen Produktionskosten auch noch höher. Und mit dem Gewinn, der im späteren Verlauf gemacht wird, müssen erstmal die Kosten der frühen Produktion wieder eingefahren werden.
    Die Kosten sind am Anfang eben exorbitant hoch, der Verkaufspreis ist über den gesamten Zeitraum aber gleich.

  5. Re: Analyse von Fahrzeugspezialisten

    Autor: gaym0r 29.10.18 - 09:38

    Agina schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das kann auch ganz einfach daran liegen, dass Tesla/Musk da noch weitere
    > Kosten mit reinrechnen wie Entwicklung, Immobilien usw.

    Was ja auch vollkommen logisch ist.

  6. Re: Analyse von Fahrzeugspezialisten

    Autor: schachbr3tt 29.10.18 - 09:50

    Agina schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das kann auch ganz einfach daran liegen, dass Tesla/Musk da noch weitere
    > Kosten mit reinrechnen wie Entwicklung, Immobilien usw.

    "Immobilien".

  7. Re: Analyse von Fahrzeugspezialisten

    Autor: thinksimple 29.10.18 - 13:50

    DasGuteA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schap23 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Offensichtlich hat Musk aber eine andere Sicht auf die Kosten. Nach
    > seiner
    > > in der letzten Bilanzkonferenz wiederholten Aussage wäre es derzeit ein
    > > Verlustgeschäft, einen Tesla 3 für 35000$ zu bauen.
    > >
    > > Entweder hat Tesla keine Ahnung oder die sogenannten
    > Fahrzeugspezialisten.
    > > Auch wenn ich kein Freund von Musk bin, so würde ich angesichts der
    > Preise
    > > für den Akku alleine eher Musk glauben.
    >
    > Die externen Untersuchungen sind ja auch nur Schätzungen. Die gehen
    > vermutlich von einem optimalen Fertigungsprozess etc. aus, was bie Tesla ja
    > noch optimiert wird.
    > Die Wahrheit wird also irgendwo dazwischen liegen.

    Natürlich. Der geplante Prozess ist 5/16. Derzeit wird aber 6/24 produziert. Das erhöht die Produktionskosten. Daher muss noch einiges optimiert werden. Besonders im Hinblick das es noch ein paar Varianten geben soll.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  8. Re: Analyse von Fahrzeugspezialisten

    Autor: svler 30.10.18 - 00:01

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DasGuteA schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > schap23 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Offensichtlich hat Musk aber eine andere Sicht auf die Kosten. Nach
    > > seiner
    > > > in der letzten Bilanzkonferenz wiederholten Aussage wäre es derzeit
    > ein
    > > > Verlustgeschäft, einen Tesla 3 für 35000$ zu bauen.
    > > >
    > > > Entweder hat Tesla keine Ahnung oder die sogenannten
    > > Fahrzeugspezialisten.
    > > > Auch wenn ich kein Freund von Musk bin, so würde ich angesichts der
    > > Preise
    > > > für den Akku alleine eher Musk glauben.
    > >
    > > Die externen Untersuchungen sind ja auch nur Schätzungen. Die gehen
    > > vermutlich von einem optimalen Fertigungsprozess etc. aus, was bie Tesla
    > ja
    > > noch optimiert wird.
    > > Die Wahrheit wird also irgendwo dazwischen liegen.
    >
    > Natürlich. Der geplante Prozess ist 5/16. Derzeit wird aber 6/24
    > produziert. Das erhöht die Produktionskosten. Daher muss noch einiges
    > optimiert werden. Besonders im Hinblick das es noch ein paar Varianten
    > geben soll.

    Nicht zu vergessen die erhöhte Ausschussrate und potentiell noch nicht erkannte Qualitätsprobleme. Sowas tritt sogar bei gut geplanten Anlaufen etablierter Hersteller mit eingespielten Teams auf, und das obwohl die darin Jahrzehnten Erfahrung haben. Die angepeilten Produktionskosten sind demnach sehe unrealistischen und wenn sie doch eingehalten werden dann zu Lasten der Qualität

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. p.a. GmbH Engineering Services Prozess Automation, Poing
  3. Stadt Biberach an der Riß, Biberach an der Riß
  4. NOVENTI Health SE, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Super Mario 3D All-Stars für 44,99€, Animal Crossing: New Horizons für 49,99€, Luigi's...
  2. (u. a. Bluetooth-In-Ears von Soundpets ab 13,99€, Samsung Galaxy S20 5G 12GB RAM 128GB 6,2 Zoll...
  3. (u. a. Samsung Portable SSD T5 1TB für 111€, LG 65NANO816NA 65 Zoll NanoCell inkl. LG PL7 XBOOM...
  4. (u. a. bis zu 20% auf Notebooks, bis zu 15% auf Monitore, bis zu 25% auf Zubehör)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira
  2. Sicherheitslücke 28 Antivirenprogramme konnten sich selbst zerstören