1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tesla: FBI untersucht…

Da scheint jemand die Behörden geärgert zu haben

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da scheint jemand die Behörden geärgert zu haben

    Autor: norbertgriese 29.10.18 - 20:39

    Es geht wohl nicht um den Schaden, sondern um falsche Aussagen. Die sind aus gutem Grund strafbar, so der CEO einer Firma diese veröffentlicht.

    Und zumindest gibt es eine reelle Chance, dass grob fahrlässige oder vorsätzlich falsche Aussagen gemacht wurden.

    Alternativ könnte man argumentieren, dass da ein technisch inkompetenter CEO falsche Aussagen von Mitarbeitern veröffentlicht hat.

    Das wird vermutlich nicht die letzte Ermittlung gegen Tesla sein.

    Norbert

  2. Re: Da scheint jemand die Behörden geärgert zu haben

    Autor: E-Mover 30.10.18 - 07:26

    norbertgriese schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht wohl nicht um den Schaden, sondern um falsche Aussagen. Die sind
    > aus gutem Grund strafbar, so der CEO einer Firma diese veröffentlicht.
    >
    > Und zumindest gibt es eine reelle Chance, dass grob fahrlässige oder
    > vorsätzlich falsche Aussagen gemacht wurden.
    >
    > Alternativ könnte man argumentieren, dass da ein technisch inkompetenter
    > CEO falsche Aussagen von Mitarbeitern veröffentlicht hat.
    >
    > Das wird vermutlich nicht die letzte Ermittlung gegen Tesla sein.
    >
    > Norbert

    Nein Norbert, und mir Sicherheit auch nicht der letzte kritische Beitrag zu Tesla von Dir. Die sind ja alle auch hochkriminell in Kalifornien! ;-)

  3. Re: Da scheint jemand die Behörden geärgert zu haben

    Autor: Kay_Ahnung 30.10.18 - 10:35

    norbertgriese schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht wohl nicht um den Schaden, sondern um falsche Aussagen. Die sind
    > aus gutem Grund strafbar, so der CEO einer Firma diese veröffentlicht.
    >
    > Und zumindest gibt es eine reelle Chance, dass grob fahrlässige oder
    > vorsätzlich falsche Aussagen gemacht wurden.
    >
    > Alternativ könnte man argumentieren, dass da ein technisch inkompetenter
    > CEO falsche Aussagen von Mitarbeitern veröffentlicht hat.
    >
    > Das wird vermutlich nicht die letzte Ermittlung gegen Tesla sein.
    >
    > Norbert

    Das er Technisch inkompetent ist ist erstmal ein Behauptung von dir nach allem was ich weiß hat er durchaus etwas auf dem Kasten. Was die Ermittlungen angeht, da hat wohl einfach jemand Anzeige erstattet oder das FBI hatte einen Verdacht ob Musk wirklich etwas falsch gemacht hat bezweifle ich und bisher spricht auch noch nichts dafür. Es ist einfach eine Ermittlung wir wissen noch nicht was dabei rauskommt und in Deutschland gibt es die schönen sprüche:

    1. Im zweifel für den Angeklagten
    2. Unschuldig bis die Schuld bewiesen ist

    Daran würde ich mich auch halten solange es noch keine anzeichen dafür gibt ob da etwas illegales geschehen ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Regierungspräsidium Karlsruhe, Karlsruhe
  4. Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung, Bremerhaven

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Ghost Recon Breakpoint vom 21. bis zum 25. Januar kostenlos, mit allen Inhalten der Ultimate...
  2. 11,99€
  3. (u. a. XCOM 2 Collection für 16,99€, Bioshock: The Collection für 11,99€, Mafia 3: The...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
Azure Active Directory
Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
Von Martin Loschwitz

  1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
  2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
  3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

  1. Security: Microsoft baut Windows-API in Rust
    Security
    Microsoft baut Windows-API in Rust

    Sprachanbindungen für das klassische Win32-API will Microsoft künftig automatisch erstellen. Das dient der Nutzung in Rust und C#.

  2. Google: Balloninternet Loon wird eingestellt
    Google
    Balloninternet Loon wird eingestellt

    Alphabet beendet das Projekt mit dem Internet aus der Luft. Die Google-Mutter sah keine Möglichkeit, das Balloninternet wirtschaftlich zu betreiben.

  3. Quartalsbericht: IBM-Aktie bricht ein
    Quartalsbericht
    IBM-Aktie bricht ein

    IBM kann mit seinen Ergebnissen nicht überzeugen. Außer Stellenabbau und Aufspaltung hat das Unternehmen wenig vorzuweisen.


  1. 11:04

  2. 10:51

  3. 10:35

  4. 10:07

  5. 09:52

  6. 09:40

  7. 09:01

  8. 09:01