1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tesla: Model S mit Allrad fährt…
  6. Thema

3,2 Sekunden

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: 3,2 Sekunden

    Autor: neocron 11.10.14 - 17:41

    Wander schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Leistung findet bei jedem Ueberholvorgang Anwendung. Du sagst jetzt das
    > geht nicht ohne immense Einbußen in der Reichweite in Kauf zu nehmen, das
    > bezweifle ich jedoch stark und bat dich um Quellen. Hast du das absichtlich
    > ignoriert?
    jupp, ich habe naemlich absichtlich nicht weiter gelesen, als du zum 5. mal ignoriertest, was ich geschrieben hatte, gib mir doch bitte das gleiche Recht!

    > Und nur mal so nebenbei, wie viel Leistung bei einem Auto bei mir Sinn
    > machen entscheide ja wohl immer noch ich.
    auch das habe ich nicht bestritten ...

    > Ich persönlich genieße es sehr
    > mit einem Auto mit viel Leistung ueber Landstraßen oder Autobahnen zu
    > fahren, auch ohne, dass die Tachonadel bei 200 und mehr klebt.
    also doch nur, um die Leistung im Fahrzeugbrief stehen zu haben?
    Und auf wievielen Landstrassen sind nochmal diese Supercharger oder sonstige eTankstellen?

    > Da kannst du
    > noch so sehr auf dem Boden rumtrampeln und darauf bestehen, dass nur deine
    > Fahr- und Sichtweise die richtige fuer alle ist.
    habe ich immer noch nicht ... und ausgehend von dieser Ignoranz, fing ich an den Rest deines Postings zu ignorieren!

    Fahrberichte findest du u.a.:
    hier

    oder hier[]

  2. Re: 3,2 Sekunden

    Autor: Wander 11.10.14 - 18:00

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jupp, ich habe naemlich absichtlich nicht weiter gelesen, als du zum 5. mal
    > ignoriertest, was ich geschrieben hatte, gib mir doch bitte das gleiche
    > Recht!

    Und wo sind dann jetzt die Quellen?

    > auch das habe ich nicht bestritten ...

    Ich zitiere:

    "ein Leistungsfaehiges Auto als generell sinnlos bei dir aufgehoben ... "

    > also doch nur, um die Leistung im Fahrzeugbrief stehen zu haben?

    Bist du wirklich so schwer von Begriff? Ich habe es nun schon etliche male gesagt: Mich interessiert die Leistung wegen der Beschleunigung.

    > Und auf wievielen Landstrassen sind nochmal diese Supercharger oder
    > sonstige eTankstellen?

    Red ich eigentlich gegen eine Wand? Ich dachte es hätte langsam klack bei dir gemacht und du haettest verstanden, dass andere Menschen andere Anforderungen haben. Nicht jeder fährt jeden Tag 300 oder 400km. Glaubst du die zig tausend Kaeufer von Teslas leiden alle unter Realitätsverlust und wuerden nicht erkennen ob so ein Auto fuer sie Sinn macht?

    > habe ich immer noch nicht ... und ausgehend von dieser Ignoranz, fing ich
    > an den Rest deines Postings zu ignorieren!

    Ich hoffe dir ist die Ironie klar...

    > Fahrberichte findest du u.a.:
    > hier
    >
    > oder hier
    >
    > wie gesagt (und das zum letzten mal): Ich bestreite nicht, dass man auf die
    > Tube druecken kann ... ich bezweifle, dass man es tut!

    Und wo kann man dort die Zahlen nachlesen wie sich unterschiedlich starkes Beschleunigen konkret auf den Energiebedarf auswirkt? Das war und ist doch deine Behauptung; niemand beschleunigt damit stark weil das in einer kurzen Reichweite resultiert.

  3. Re: 3,2 Sekunden

    Autor: neocron 11.10.14 - 18:25

    Wander schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich zitiere:
    >
    > "ein Leistungsfaehiges Auto als generell sinnlos bei dir aufgehoben ... "
    Richtig, war eine Annahme nach dem
    " Fuer mich ist die Endgeschwindigkeit und alles ueber 150km/h also absolut uninteressant. "

    erst danach kam deine Aussage
    "Auf öffentlichen Straßen interessiert mich bei der Leistung einzig und allein die Beschleunigung."
    ich hab verpasst nochmal zurueck zu rennen. ich bitte um Verzeihung!

    > Bist du wirklich so schwer von Begriff? Ich habe es nun schon etliche male
    > gesagt: Mich interessiert die Leistung wegen der Beschleunigung.
    und ich habe schon etlich male gesagt, ich bezweifle dass du diese nutzen wirst, aufgrund der Beschleunigung!
    Bist du so schwer von Begriff?

    > > Und auf wievielen Landstrassen sind nochmal diese Supercharger oder
    > > sonstige eTankstellen?
    >
    > Red ich eigentlich gegen eine Wand? Ich dachte es hätte langsam klack bei
    > dir gemacht und du haettest verstanden, dass andere Menschen andere
    > Anforderungen haben. Nicht jeder fährt jeden Tag 300 oder 400km. Glaubst du
    > die zig tausend Kaeufer von Teslas leiden alle unter Realitätsverlust und
    > wuerden nicht erkennen ob so ein Auto fuer sie Sinn macht?
    das stand ueberhaupt nicht zur Debatte!
    Es stand zur debatte ob man das auto wegen der LEISTUNG! kauft!
    DAS und nur DAS habe ich hinterfragt!
    langsam muss man doch mal begriffen haben worum mirHIER IN DIESEM THREAD ging!
    Emission -> egal, komfort -> egal, Verschleiss -> egal ...
    einzig allein die Leistungsfaehigkeit als Argument fuer den Tesla habe ich hinterfragt ... eben aufgrund der Limitierten Reichweite. ...

    > Ich hoffe dir ist die Ironie klar...
    natuerlich ist sie mir das, deshalb habe ich es ja angemerkt!

    > Und wo kann man dort die Zahlen nachlesen wie sich unterschiedlich starkes
    > Beschleunigen konkret auf den Energiebedarf auswirkt? Das war und ist doch
    > deine Behauptung; niemand beschleunigt damit stark weil das in einer kurzen
    > Reichweite resultiert.
    lies die Beitraege ... aus diversen Beitraegen habe ich mir diese Meinung gebildet!
    du darfst widersprechen, und gern einen Kaufen und draufdruecken!
    Die Tests zeigen mir, dass es fuer mich eben aus diesem Grund noch nichts waere ... zu oft wird dort die gemaechliche Fahrweise angepriesen, weshalb ich daraus schliesse, die Leistung liegt brach!

  4. Re: 3,2 Sekunden

    Autor: Ach 11.10.14 - 18:32

    Was nützt denn die ganze Träumerei? Ein Blick auf die Zulassungen...

    Das Statistische Bundesamt hat für den September 2014 die Zahlen der Fahrzeugzulassungen veröffentlicht, von denen man auch einen Einblick erhält, wie viele Tesla Model S im letzten Monat zugelassen wurden. Laut der Auswertung gab es im letzten Monat nämlich 56 Zulassungen eines Tesla Model S und somit acht Zulassungen mehr, als noch im August dieses Jahres (48).

    Im Oberklassen-Segment hat das Model S immerhin einen Anteil von 2,4 Prozent aller Zulassungen. Im September 2014 waren 66,1 Prozent der zugelassenen Model S für gewerbliche Halter, wobei der Jahresdurchschnitt aktuell genau 70 Prozent beträgt. Insgesamt konnte man von Januar bis September dieses Jahres 576 Tesla Model S in Deutschland absetzen.

    Der Renault ZOE wurde im September 2014 lediglich 78 Mal abgesetzt und erreichte damit 30 Zulassungen weniger als im August. Dafür erlebte der Nissan Leaf mit 176 Zulassungen einen ordentlichen Aufschwung (August: 31 Zulassungen) und überholte im letzten Monat sogar den BMW i3, welcher 131 Zulassungen verbuchen konnte (August: 151 Zulassungen).


    Siehe: Tesla: Fahrzeugzulassungen in Deutschland für September 2014

    ...genügt doch, um zu sehen wie beliebt der Wagen auch hierzulande bereits ist und immer mehr wird. Da hilft jedes hin und her -interpretieren und -schieben der Argumente überhaupt nichts. Und die Kunden sind auch alles andere als unzufrieden sondern begeistert. Was meinst du wie die Statistik wohl nächstes Jahr aussieht? Und um wie viel Neukunden sie sich wahrscheinlich im darauf folgende Jahr gesteigert haben wird bei dieser Entwicklungscharakteristik der Zahlen? Oder meinst du aus irgendeinem Grunde gibt es plötzlich einen Halt? Einfach mal zurück auf den Boden der Tatsachen kommen.

  5. Re: 3,2 Sekunden

    Autor: neocron 11.10.14 - 18:36

    voellig am Thema vorbei ...
    gratulation!

    Wenn du mir noch eine Statistik bringst, wieviele davon den Tesla wegen der Leistungsfaehigkeit (also Beschleunigung, Spitzengeschwindigkeit) gekauft haben, und diesen entsprechend der 300/400 PS nutzen ist das anderes ...
    Ich habe nirgends gesagt es sei ein schlechtes Auto ... noch habe ich behaupten es gaebe keinen Nutzen fuer das Ding fuer niemanden!

  6. Re: 3,2 Sekunden

    Autor: Wander 11.10.14 - 18:58

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Richtig, war eine Annahme nach dem
    > " Fuer mich ist die Endgeschwindigkeit und alles ueber 150km/h also absolut
    > uninteressant. "
    >
    > erst danach kam deine Aussage
    > "Auf öffentlichen Straßen interessiert mich bei der Leistung einzig und
    > allein die Beschleunigung."
    > ich hab verpasst nochmal zurueck zu rennen. ich bitte um Verzeihung!

    Das ich keinen Wert darauf lege ueber die Autobahnen zu brettern habe ich schon anfangs erwaehnt, ich dafuer lieber zuegig beschleunigen moechte. Aber dir sei verziehen. ;)

    > und ich habe schon etlich male gesagt, ich bezweifle dass du diese nutzen
    > wirst, aufgrund der Beschleunigung!
    > Bist du so schwer von Begriff?

    Wie gesagt, ich bin nicht die Zielgruppe des Teslas. Ich komme ganz gut ohne eigenes Auto aus und selbst wenn wäre er mir zu groß und teuer. Die Reichweite und die langen Tankvorgaenge waeren jedoch das letzte womit ich ein Problem haette.

    > das stand ueberhaupt nicht zur Debatte!
    > Es stand zur debatte ob man das auto wegen der LEISTUNG! kauft!
    > DAS und nur DAS habe ich hinterfragt!

    Du hast es nicht hinterfragt sondern grundsätzlich verneint. Und ich sage, dass es bestimmt viele Menschen gibt fuer die die Leistung ein Kaufkriterium war.

    > langsam muss man doch mal begriffen haben worum mirHIER IN DIESEM THREAD
    > ging!
    > Emission -> egal, komfort -> egal, Verschleiss -> egal ...
    > einzig allein die Leistungsfaehigkeit als Argument fuer den Tesla habe ich
    > hinterfragt ... eben aufgrund der Limitierten Reichweite. ...

    Hinterfragen sieht fuer mich anders aus. Du hast bestritten, dass dies ein leistungsstarkes Auto ist, hast behauptet, dass man die Leistung nicht einmal beim Beschleunigen nutzen kann und deshalb auch niemand dieses Auto kauft. Rein physikalisch betrachtet macht es nämlich keinen Unterschied wie stark ein Koerper beschleunigt wird, der Energieaufwand von Geschwindigkeit a nach b ist immer der selbe. Ob das auch unter realen Bedingungen bei einem Elektroauto so ist weiß ich leider nicht, deshalb die Bitte um Zahlen/Quellen.

    > lies die Beitraege ... aus diversen Beitraegen habe ich mir diese Meinung
    > gebildet!

    Ich kann dort nichts entnehmen, das irgendeinen Schluss wie diesen zulässt.

    > du darfst widersprechen, und gern einen Kaufen und draufdruecken!
    > Die Tests zeigen mir, dass es fuer mich eben aus diesem Grund noch nichts
    > waere ... zu oft wird dort die gemaechliche Fahrweise angepriesen, weshalb
    > ich daraus schliesse, die Leistung liegt brach!

    Es hat doch auch niemand etwas dagegen, dass das Auto nichts fuer dich ist - fuer mich ist er auch nichts. Aber lass doch bitte anderen Menschen ihre Meinung.

    Wie gesagt, starke Beschleunigungsvorgänge müssen sich im Vergleich zu gemächlichen nicht zwangsweise in einer signifikanten Reduktion der Reichweite bemerkbar machen. Und der Aspekt Beschleunigung duerfte wohl in den meisten Nationen einen bedeutend hoeheren Stellenwert haben als die Endgeschwindigkeit.

  7. Re: 3,2 Sekunden

    Autor: Ach 11.10.14 - 19:22

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > voellig am Thema vorbei ...
    > gratulation!

    Was meinst du? Dein eigenartig verknotetes Thema in das du dich verstrickt hast?
    Darauf wird dir kein Mensch auf der Erde eine vernünftige Antwort bieten, weil die Frage schon vollkommen unvernünftiger Natur ist, quasi philosophisch(Gibt es einen Gott?).

    > Wenn du mir noch eine Statistik bringst, wieviele davon den Tesla wegen der
    > Leistungsfaehigkeit (also Beschleunigung, Spitzengeschwindigkeit) gekauft
    > haben, und diesen entsprechend der 300/400 PS nutzen ist das anderes ...

    Es gab noch nie eine Statistik die darüber Aufschluss gibt(weder seit der Erfindung des Autos noch vorher), es gibt sie nicht und es wird sie auch nicht geben, weil man das nicht aus den Köpfen der Menschen in empirischen Werten herauslesen kann, so wie etwa einen Beschleunigungswert. Das ist eine emotionale in das Unterbewusstsein einfließende aber eben trotzdem unmissverständlich kaufentscheidende Größe. Bei jedem Wagenkauf heutzutage spielt die Emotion mit ein und jeder Anbieter pflegt eine Aura um sein Produkt mit hohem Kapitaleinsatz für Werbung, für die Kaufpaläste in denen die Fahrzeuge dargestellt werden wie Boten und Götter einer fernen, idealen Welt, und natürlich in den Leistungswerten und Extras mit denen der Anbieter seine Fahrzeuge zusätzlichen Glanz verleiht. Das sind Extras und Funktionen die längst hinter jeder grundsätzlichen Notwendigkeit angesiedelt sind und auf die trotzdem so viele Käufer achten, weil sie ja eben längst so viel mehr wollen und auch bezahlen als das langweilige und armselige Fahrzeugchen was ihren tatsächlichen alltäglichen Bedarf bereits grundlegend abdecken würde. "Des deutschen liebstes Kind", "für sein Auto leben", usw., man kennt das.

    > Ich habe nirgends gesagt es sei ein schlechtes Auto ... noch habe ich
    > behaupten es gaebe keinen Nutzen fuer das Ding fuer niemanden!

    Na dann ist ja alles klar. Und übrigens definiert sich Luxus darin, inwieweit eine Person von einem luxuriösem Funktionsgegenstand im Rahmen der Nutzung umsorgt wird, sozusagen in "Abrahams Schoß" gebettet ist. Und in dieser Hinsicht macht das Model S einen ganz hervorragenden Job. Von dem Betreten des Fahrzeuges über die Steuerung der Funktionen bis zum Bedienen der Heckklappe und dem Handling des Ladevorgangs, alles Weltklasse. Erst danach, also erst nachdem man festgestellt hat, dass diese Grundbedingungen für die Bezeichnung Luxus eben mit Bravour gemeistert wurden, dann macht man sich Gedanken darüber in welchen Punkten die verschiedenen Luxushersteller punkten oder federn lassen müssen. Und auch wenn das Model nicht perfekt ist, Tesla schwimmt da eben doch sehr gut mit, was auch eindeutig in der weltweiten Kundenzufriedenheit bewiesen ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.14 19:25 durch Ach.

  8. Re: 3,2 Sekunden

    Autor: neocron 11.10.14 - 19:34

    Wander schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber dir sei verziehen. ;)
    sehr generoes, danke!

    > Wie gesagt, ich bin nicht die Zielgruppe des Teslas. Ich komme ganz gut
    > ohne eigenes Auto aus und selbst wenn wäre er mir zu groß und teuer. Die
    > Reichweite und die langen Tankvorgaenge waeren jedoch das letzte womit ich
    > ein Problem haette.
    nichtmal das sehe ich unbedingt als Problem, nur im Bezug auf Leistungsnutzendes fahren wird es dann wohl nervig! Wer sparsam nur bedingt lange Strecken faehrt, kann durchaus seinen Nutzen aus dem Tesla ziehen, keine Frage, nur ist die Leistungsfaehigkeit dann eben kein Grund mehr, sondern nur eine Zahl auf dem Papier!


    > > das stand ueberhaupt nicht zur Debatte!
    > > Es stand zur debatte ob man das auto wegen der LEISTUNG! kauft!
    > > DAS und nur DAS habe ich hinterfragt!
    > Du hast es nicht hinterfragt sondern grundsätzlich verneint. Und ich sage,
    > dass es bestimmt viele Menschen gibt fuer die die Leistung ein
    > Kaufkriterium war.
    mag sein dass es eins war, interessant ist;
    wieviele fahren es nun wirklich nach den 400 PS! oder wieviel fahren dann ab 2015 wirklich wie oft die 700PS!
    Ich sage nicht, dass es kein Kaufkriterium fuer einige ist, ich sage es ist fraglich ob es ueberhaupt eins sein sollte ...
    Natuerlich habe ich es uebertrieben als ich sagte es sei keins, habe aber schnell danach klargestellt worum es mir ging.


    > Hinterfragen sieht fuer mich anders aus.
    mag sein, ich treffe sicherlich nicht immer genau ins Schwarze ...

    > Du hast bestritten, dass dies ein
    > leistungsstarkes Auto ist,
    richtig, zumindest laut Nutzungsverhalten.
    Nicht nach definition, das habe ich klargestellt.

    > hast behauptet, dass man die Leistung nicht
    > einmal beim Beschleunigen nutzen kann und deshalb auch niemand dieses Auto
    > kauft.
    Nein, ich sage es wird niemand nutzen, nicht dass man es nicht kann!
    Natuerlich kann man da draufdrueckn, nur wird man schnell merken, dass einem die Reichweite im Nacken haengt, und man laesst es lieber ...

    beim letzten teil bin ich mir nicht sicher wierum du es meinst!
    ich sage nicht niemand wird das auto kaufen, ich sage wegen der Leistung selbst als das grosse Merkmal, wird es sich wohl kaum jemand kaufen. Und tut er es doch ... wird sich, so meine Vermutung, sein Fahrstil schnell ans langsamfahren anpassen ...

    > Rein physikalisch betrachtet macht es nämlich keinen Unterschied wie
    > stark ein Koerper beschleunigt wird, der Energieaufwand von Geschwindigkeit
    > a nach b ist immer der selbe. Ob das auch unter realen Bedingungen bei
    > einem Elektroauto so ist weiß ich leider nicht, deshalb die Bitte um
    > Zahlen/Quellen.
    Ich habe fuer dieses Anwendungsszenario keine konkreten Zahlen ...
    Es ist aber ein valider Punkt, wenn ich freie fahrt habe sollte es wenig unterschied machen wie stark ich beschleunige oder langsam ... es waere dann wohl eher interessant wie oft man beschleunigen muss, wenn ich also zu stark beschleunige und dann bremsen muss, weil einer nicht so schnell ist ... zB.


    > > lies die Beitraege ... aus diversen Beitraegen habe ich mir diese
    > Meinung
    > > gebildet!
    >
    > Ich kann dort nichts entnehmen, das irgendeinen Schluss wie diesen
    > zulässt.
    ausser dem Konsens, dass Sparsamkeit irgend wie doch immer mitfaehrt ... nicht, das ist richtig. Details, gerade zu beschleunigung selbst fehlen wohl.
    Hier wuerde ich auf den Benziner verweisen, starkes Beschleunigen erhoeht dort auch den Spritverbrauch ... weshalb sollte das beim Tesla anders sein?
    Auch wenn es nur daran liegen sollte, dass es halt dann auch eher zu Geschwindigkeitsunterschieden kommt (mehr brems/beschleunigungsvorgaenge).


    > Es hat doch auch niemand etwas dagegen, dass das Auto nichts fuer dich ist
    > - fuer mich ist er auch nichts. Aber lass doch bitte anderen Menschen ihre
    > Meinung.
    ich habe doch nirgends gesagt, dass sie diese Meinung nicht haben duerfen?
    wo verbiete ich das bitte jemandem, ich zeige doch lediglich auf, dass der Nutzen begrenzt ist, und somit auch die Nutzung der angepriesen Leistung ...

    > Wie gesagt, starke Beschleunigungsvorgänge müssen sich im Vergleich zu
    > gemächlichen nicht zwangsweise in einer signifikanten Reduktion der
    > Reichweite bemerkbar machen. Und der Aspekt Beschleunigung duerfte wohl in
    > den meisten Nationen einen bedeutend hoeheren Stellenwert haben als die
    > Endgeschwindigkeit.
    Ueber den Stellenwert habe ich nicht gerichtet ... nur ueber die von mir vermutete spaetere Nutzung der Fahrleistung!

  9. Re: 3,2 Sekunden

    Autor: Wander 11.10.14 - 19:35

    P.S.: Bei einem kleinen Recherche wie sich der Tesla S bisher so im Alltag schlägt bin ich auf folgenden kleinen Erfahrungsbericht gestoßen:

    "Ich treffe den Holländer Wouter Koelewijn, der sein Model S seit vier Wochen besitzt und bereits 5400 Kilometer damit gefahren ist. Er arbeitet in Bonn, und auf den 175 Kilometern haue er "den Strom raus wie der Teufel". Deutsche Autobahnen plus kostenloser Strom (Tesla zahlt), das sei doch die perfekte Kombination."

    http://www.autobild.de/artikel/tesla-model-s-von-amsterdam-nach-muenchen-4501011.html

    Soviel zu deiner Behauptung niemand wuerde dieses Auto wegen der Leistung kaufen.

  10. Re: 3,2 Sekunden

    Autor: neocron 11.10.14 - 19:43

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was meinst du? Dein eigenartig verknotetes Thema in das du dich verstrickt
    > hast?
    Was ist am Hinterfragen der Nutzung der gegebenen Leistung des Teslas verknotet?

    > Darauf wird dir kein Mensch auf der Erde eine vernünftige Antwort bieten,
    > weil die Frage schon vollkommen unvernünftiger Natur ist, quasi
    > philosophisch(Gibt es einen Gott?).
    was bitte?
    Das ist mit 3 Fragen an die Kaeufer geklaert ...

    > Es gab noch nie eine Statistik die darüber Aufschluss gibt(weder seit der
    > Erfindung des Autos noch vorher),
    das bezweifle ich, schon allein die Autohersteller wissen relativ gut ueber ihre Kunden bescheid ...
    Die Datenflut heutzutage der Autohersteller ist beeindruckend! Ich weiss, dass es Unternehmen gibt, die anhand der Nutzung der Knoepfe im Auto, durch ihre Kunden, sehr genau berechnen koennen, was die effizienteste Anordnung der Knoepfe ist!

    > es gibt sie nicht und es wird sie auch
    > nicht geben
    falsch, wir haben nur keinen Zugriff darauf ...
    ich weiss dass es sie gibt. Ich habe an Vorbereitungen solcher Studien mitgearbeitet!

    > weil man das nicht aus den Köpfen der Menschen in empirischen
    > Werten herauslesen kann, so wie etwa einen Beschleunigungswert. Das ist
    > eine emotionale in das Unterbewusstsein einfließende aber eben trotzdem
    > unmissverständlich kaufentscheidende Größe.
    darum geht es nicht ... es ist doch mir voellig wurst wer meint das auto wegen der Leistung zu kaufen ... ich behaupte selbst WENN es jemand wegen der Leistung kauft, dass er nur wenig davon hat, weil er es nicht ensprechend fahren wuerde!
    Klar drueckt mal einer drauf, um das zu merken, aber es wird wohl kaum einer mit nem Tesla so durch die Berge heizen, wie mit einem Porsche oder sonstigem, so meine Annahme ...

    > Bei jedem Wagenkauf heutzutage
    > spielt die Emotion mit ein ...
    keine Frage, aendert nur nichts daran, dass ich vermute, dass diese Emotion der Realitaet weichen wird. Die Reichweite Faehrt derzeit da leider immer im Kopf mit!

  11. Re: 3,2 Sekunden

    Autor: neocron 11.10.14 - 19:53

    sehr gut, na da hast du doch das Gegenbeispiel ... warum dumme Diskussionen anstatt einfach soetwas gleich zu praesentieren!
    Spezielle Arbeitsverhaeltnisse und eine passende Stromversorgung auf ebendieser Strecke scheinen also doch die Leistung attraktiv zu machen.
    Ein spezielles Szenario, aber es scheint es zu geben!

    wobei sich sein Autobahnszenario auch zu bezweifeln laesst ... dass er die 400PS leistung benoetigt, ... stoff geben in dem Ding heisst auf der Autobahn bei 200 ist schluss! (die neuen Modelle sollten mit 250 da etwas mehr Luft geben ...)
    Uebrigens relativiert der Artikel es selbst wieder:
    u.a. im Abschnitt Letzter Supercharger
    zeigt es genau was ich meine ... man wuerde schon gerne schneller fahren und die Leistung nutzen ... aber irgend wie faengt man dann doch an zu rechnen ...
    Da hilft es nichts die Leistung im Fahrzeugbrief zu haben ... GENAU das ist es was den Fahrspass stark truebt!

    Offensichtlich ist meine Ansicht nicht allgemein gueltig.
    Da lag ich wohl falsch, aber zum glueck nicht gaenzlich um zumindest teils im gleichen Artikel wieder Hinweise fuer meine Hypothese zu erhalten ...

  12. Re: 3,2 Sekunden

    Autor: Wander 11.10.14 - 20:07

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nichtmal das sehe ich unbedingt als Problem, nur im Bezug auf
    > Leistungsnutzendes fahren wird es dann wohl nervig! Wer sparsam nur bedingt
    > lange Strecken faehrt, kann durchaus seinen Nutzen aus dem Tesla ziehen,
    > keine Frage, nur ist die Leistungsfaehigkeit dann eben kein Grund mehr,
    > sondern nur eine Zahl auf dem Papier!

    Es gibt doch aber auch Menschen die täglich nur vielleicht 200km fahren muessen und dann kann man doch ohne Bedenken die Leistung des Teslas ausfahren. Ich meine diese Debatte ist sowieso ziemlich realitaetsfremd. Niemand faehrt auf oeffentilchen Straßen sein Auto permanent aus, schon gar keinen Sportwagen oder solch sportliche Kutschen. Die meisten Menschen mit einem Auto mit 400 PS und mehr werden mal am Anfang testen was auf der Autobahn so geht, aber bei 200 bis 250 ist dann doch im Alltag fuer die meisten Schluss, selbst wenn mehr gehen sollte. Und wenn sich jemand einen Tesla kauft muss er halt damit leben, dass hohe Geschwindigkeiten auch einen großen Einschnitt in der Reichweite mit sich bringen. Damit kann man doch aber kalkulieren und muss abwägen ob so ein Fahrverhalten sinnvoll fuer die eigenen Bedürfnisse ist. Wie gesagt, mir käme dies sehr gelegen - hätte ich Interesse an einem eigenen Auto und wäre er nicht so groß und teuer.

    > mag sein dass es eins war, interessant ist;
    > wieviele fahren es nun wirklich nach den 400 PS! oder wieviel fahren dann
    > ab 2015 wirklich wie oft die 700PS!

    Die gleiche Frage kannst du aber auch die Fahrer von anderen 400 PS Wagen fragen. ;)

    > Ich sage nicht, dass es kein Kaufkriterium fuer einige ist, ich sage es ist
    > fraglich ob es ueberhaupt eins sein sollte ...

    Naja, das kann ja jeder fuer sich selbst beurteilen. Ist ja nicht anders als beim Kauf eines Porsche odgl. Wenn man Leistung will, warum auch immer, bekommt man sie auch und muss mit den Konsequenzen leben.

    > Natuerlich habe ich es uebertrieben als ich sagte es sei keins, habe aber
    > schnell danach klargestellt worum es mir ging.

    Ok.

    > mag sein, ich treffe sicherlich nicht immer genau ins Schwarze ...

    Das tut niemand. ;)

    > richtig, zumindest laut Nutzungsverhalten.
    > Nicht nach definition, das habe ich klargestellt.

    Hier kommen wir auf keinen Nenner.

    > Nein, ich sage es wird niemand nutzen, nicht dass man es nicht kann!
    > Natuerlich kann man da draufdrueckn, nur wird man schnell merken, dass
    > einem die Reichweite im Nacken haengt, und man laesst es lieber ...

    Aber das macht doch nichts wenn man weiß, dass in 100 km sowieso das Ziel oder ein Supercharger erreicht ist und der Tank noch fast voll ist.

    > beim letzten teil bin ich mir nicht sicher wierum du es meinst!
    > ich sage nicht niemand wird das auto kaufen, ich sage wegen der Leistung
    > selbst als das grosse Merkmal, wird es sich wohl kaum jemand kaufen. Und
    > tut er es doch ... wird sich, so meine Vermutung, sein Fahrstil schnell ans
    > langsamfahren anpassen ...

    Wie gesagt beim Autokauf spielen ja viele Faktoren eine Rolle und die sind von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Und was das Anpassen anbelangt, das kommt eben darauf an ob er sich überhaupt anpassen muss. Wer keine weite Strecke fährt kann auch mit dem Tesla ohne Probleme schnell fahren.

    > Ich habe fuer dieses Anwendungsszenario keine konkreten Zahlen ...
    > Es ist aber ein valider Punkt, wenn ich freie fahrt habe sollte es wenig
    > unterschied machen wie stark ich beschleunige oder langsam ... es waere
    > dann wohl eher interessant wie oft man beschleunigen muss, wenn ich also zu
    > stark beschleunige und dann bremsen muss, weil einer nicht so schnell ist
    > ... zB.

    Der Tesla sollte ja eine Energierückgewinnung beim Bremsen haben, insofern ist das sicherlich nicht so schlimm wie bei Verbrennungsmotoren. Ich bin da aber auch nicht im Bild weil ich mich mit dem Fahrzeug nie wirklich befasst habe.

    > ausser dem Konsens, dass Sparsamkeit irgend wie doch immer mitfaehrt ...
    > nicht, das ist richtig. Details, gerade zu beschleunigung selbst fehlen
    > wohl.
    > Hier wuerde ich auf den Benziner verweisen, starkes Beschleunigen erhoeht
    > dort auch den Spritverbrauch ... weshalb sollte das beim Tesla anders
    > sein?

    Natürlich ist die Leistungsaufnahme bei einem starken Beschleunigungsvorgang hoeher, dementsprechend wird auch mehr Treibstoff verbrannt und ich glaube bei Vollgas wird auch das Mischverhältnis geändert, so dass verhältnismäßig mehr Treibstoff eingespritzt wird als sonst, aber dafür hat man auch schneller die gewünschte Geschwindigkeit erreicht. Im idealen System hebt sich das auf und der Energiebedarf ist identisch, in der Realität spielen aber mehrere Faktoren eine Rolle. Ich könnte mir aber gut vorstellen, dass es sogar zu einer positiven Energiebilanz führen könnte wenn man stark beschleunigt im Vergleich zum langsamen, einfach weil man dann früher hochschalten kann. Aber wie gesagt, das ist ein kompliziertes Thema und ich bin da auch nicht wirklich im Bilde. Könnte auch gut sein, dass bei Verbrennungsmotoren die Effizienz bei Vollgas deutlich geringer ist.

    > ich habe doch nirgends gesagt, dass sie diese Meinung nicht haben duerfen?
    > wo verbiete ich das bitte jemandem, ich zeige doch lediglich auf, dass der
    > Nutzen begrenzt ist, und somit auch die Nutzung der angepriesen Leistung
    > ...

    Das ist sie aber doch auch bei anderen Autos. Ich denke mal das die mehrheit aller Autos übermotorisiert fuer ihre Anforderungen sind.

  13. Re: 3,2 Sekunden

    Autor: neocron 11.10.14 - 20:31

    Wander schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > richtig, zumindest laut Nutzungsverhalten.
    > > Nicht nach definition, das habe ich klargestellt.
    >
    > Hier kommen wir auf keinen Nenner.
    >
    > > Nein, ich sage es wird niemand nutzen, nicht dass man es nicht kann!
    womit ich mit dem Niemand wohl uebertrieben habe, dank deines Gegenbeispiels im anderen Posting! :P

    > Aber das macht doch nichts wenn man weiß, dass in 100 km sowieso das Ziel
    > oder ein Supercharger erreicht ist und der Tank noch fast voll ist.
    das ist aber nur unter bestimmten Bedingungen gegeben! Natuerlich kann man es konstruieren, wenn einer in Frankfurt arbeitet und Bonn wohnt (oder so aehnlich)
    Aber das sind doch die wenigsten, die solch eine Kostellation aufweisen koennen.
    Es ist dann schon eine sehr spezielle Gegebenheit!
    Und die Kaufentscheidung haengt dann Stark von eben solcher Gegebenheit ab!
    Mit mehr eTankstellen wird sich das sicherlich aendern, keine Frage!


    > Wie gesagt beim Autokauf spielen ja viele Faktoren eine Rolle und die sind
    > von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Und was das Anpassen anbelangt, das
    > kommt eben darauf an ob er sich überhaupt anpassen muss. Wer keine weite
    > Strecke fährt kann auch mit dem Tesla ohne Probleme schnell fahren.
    da wurede ich dir nie widersprechen. ganz meine Rede (auch in anderen Themen).
    Jeder entscheidet selbst nach seinem Praeferenzensystem!
    Jemand der auch mit der Leistung im Kopf das Auto kauft, macht wohl kaum einen Fehler ...
    aber so richtig auskosten laesst es sich dann denoch (noch) nicht, soweit ich das sehe!

    > Der Tesla sollte ja eine Energierückgewinnung beim Bremsen haben, insofern
    > ist das sicherlich nicht so schlimm wie bei Verbrennungsmotoren.
    nunja, die gibts selbst in grossen Motorvarianten mitlerweile mit sochen Systemen ...
    Aber rein Physikalisch sollte es auch beim herkoemlichen Verbrenner keinen Unterschied machen wie stark ich beschleunige, oder?

    > Könnte auch gut sein, dass bei Verbrennungsmotoren die Effizienz bei
    > Vollgas deutlich geringer ist.
    muss ich auch passen. kann ich keine Aussage treffen ...

    > Das ist sie aber doch auch bei anderen Autos. Ich denke mal das die
    > mehrheit aller Autos übermotorisiert fuer ihre Anforderungen sind.
    keine Frage, das sowieso, nur haben sie eben nicht den Zeitlichen Aufwand, den der Tesla aufweist, und der ist eben leider nichct durch Geld zu ueberwinden, wie bei den Verbrennern, wo ich halt einfach einmal oefter 5 Min tanken gehe ... die Zeit MUSS ich investieren und einplanen ...

  14. Re: 3,2 Sekunden

    Autor: Ach 11.10.14 - 20:35

    Dass ist eben alles viel zu unpräzise und verworren. Einen Beschleunigungswert etwa, den kann man in einer eindeutig definierten Toleranz mit immer wieder den gleichen Ergebnissen immer wieder wiederholen. Die präzise Antwort auf die Frage der Größe des Beschleunigungsverhaltens auf die Kaufentscheidung scheitert schon an der Festlegung der Toleranz. Selbst ein und die selbe Person würde ihre Antwort variieren, je nach dem aus welcher Perspektive sie die Frage betrachtet, je nach Tageslaune, je nachdem was sie gerade erlebt hat in ihrem Fahrzeug, je nachdem wer neben ihr steht oder wer sie Interviewt. Also schwankt die Toleranz und das Ergebnis erst recht, ist in keinster Weise ein mathematisch reproduzierbarer Wert und deshalb zum Streiten in Foren geradezu prädesteniert. Jetzt steigerst du dich umso tiefer in die Behandlung dieser Frage hinein während ich mich auf einen geringsten Nenner zurückziehe um diese ohnehin nebensächliche Frage bitte hinter mir zu lassen.

    >Die Reichweite Faehrt derzeit da leider immer im Kopf mit!

    Stimmt natürlich auch nicht. Die Reichweite fährt nur im Kopf von potenziellen E-Fahrzeug Kunden mit. Sobald sie einen Wagen besitzen, dauert es keine 2 Wochen bis sie den Bezug zwischen der Fahrzeugbatterie und ihrer Reichweite kennen gelernt haben und benutzen das Gefährt fortan vollkommen kontrolliert und sorglos, oder sie haben ihre tägliche Reichweite unterschätzt und auch ihr Verkäufer hat sie schlecht beraten, was aber eben eine problematisch Ausnahme ist die bei einer fehlerfreien Fahrzeugwahl gar nicht erst vorkommt. Deine Sorgen sind also rein virtuell.

  15. Re: 3,2 Sekunden

    Autor: neocron 11.10.14 - 20:43

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass ist eben alles viel zu unpräzise und verworren.
    Aber bitte! Sozialforschung und sonstige auf Statistik basierende Wissenschaften
    basieren doch alle auf genau solchen Konzepten.
    Es geht doch gar nicht darum jeden einzelnen genau zu identifizieren.
    Es reicht doch ein vergleich. Wer welche % der Leistungsfaehigkeit des Autos wie oft abfragt.
    Vergleich Verbrenner vs Tesla!
    Es ist kein Hexenwerk und es bietet durchaus Aussagekraft!

    > >Die Reichweite Faehrt derzeit da leider immer im Kopf mit!
    >
    > Stimmt natürlich auch nicht. Die Reichweite fährt nur im Kopf von
    > potenziellen E-Fahrzeug Kunden mit.
    > Sobald sie einen Wagen besitzen, dauert
    > es keine 2 Wochen bis sie den Bezug zwischen der Fahrzeugbatterie und ihrer
    > Reichweite kennen gelernt haben und benutzen das Gefährt fortan vollkommen
    > kontrolliert und sorglos, oder sie haben ihre tägliche Reichweite
    > unterschätzt und auch ihr Verkäufer hat sie schlecht beraten, was aber eben
    > eine problematisch Ausnahme ist die bei einer fehlerfreien Fahrzeugwahl gar
    > nicht erst vorkommt. Deine Sorgen sind also rein virtuell.
    So sehen die Tests aber nicht aus ... da ist die Reichweite sehrwohl ein Thema und zwar ueber alle Tests hinweg!
    Es ist kein k.O. Kriterium, keine Frage. Aber es ist weit von der Flexibilitaet eines Verbrenners entfernt, und das erst RECHT wenn man die Fahrleistung des Autos in Anspruch nimmt (worum es hier ging)

  16. Re: 3,2 Sekunden

    Autor: Ach 11.10.14 - 20:58

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dass ist eben alles viel zu unpräzise und verworren.
    > Aber bitte! Sozialforschung und sonstige auf Statistik basierende
    > Wissenschaften
    > basieren doch alle auf genau solchen Konzepten.
    > Es geht doch gar nicht darum jeden einzelnen genau zu identifizieren.
    > Es reicht doch ein vergleich. Wer welche % der Leistungsfaehigkeit des
    > Autos wie oft abfragt.
    > Vergleich Verbrenner vs Tesla!
    > Es ist kein Hexenwerk und es bietet durchaus Aussagekraft!

    Siehst du wie zweideutig das Thema ist? Es geht ja schon wieder los! Will ich nicht, weg damit! Geh auf einen Punkt zurück bei dem nicht dauernd komplexer Meinungsstreit ausbricht. Ist doch sowieso nicht relevant, also danke für die Ablenkung und tschüss liebes Knobelthema!

    > So sehen die Tests aber nicht aus ... da ist die Reichweite sehrwohl ein
    > Thema und zwar ueber alle Tests hinweg!

    Von was war den gerade die Rede? Wenn sprechen die Tests denn an? Diese Tester wenden sich, wie gesagt, an die potenziellen E-Fahrzeugkunden, und zwar grundsätzlich und über alle Tests hinweg. UNd was hast du gerade behauptet?:

    >Die Reichweite Faehrt derzeit da leider immer im Kopf mit!

    Und darum stimmt diese Aussage eben nicht. Deine Behauptung beschreibt virtuelle Sorgen die fehlerfrei beratenen E-Fahrzeugkunden weder kennen, noch nachvollziehen können.

  17. Re: 3,2 Sekunden

    Autor: neocron 11.10.14 - 21:16

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Siehst du wie zweideutig das Thema ist?
    jupp, da wir uns aber nur auf einen Teil hier konzentrieren, ist die zweideutigkeit des Themas generell egal. Oder zumindest versuche ich seit zig Postings genau klarzustellen, welcher Teil der Relevante fuer mich ist den ich hier diskutiere!
    Die Emotionalitaet der Kaufentscheidung ist fuer das, was ich hier sagte ueberhaupt nicht relevant ...

    > Es geht ja schon wieder los! Will
    > ich nicht, weg damit!
    ????
    natuerlich will ich es nicht. Du bringst ein voellig neues Thema ein! darfst du auch, nur will ich darueber gar nicht sprechen, darum ging es hier nicht!
    Die Emotionalitaet der Kaufentscheidung ist mir voellig Keks, hat keinerlei Bewandnis fuer die Behauptungen die ich Aafstellte!

    > Geh auf einen Punkt zurück bei dem nicht dauernd
    > komplexer Meinungsstreit ausbricht.
    ich versuche die ganze zeit es auf genau einem Fokus zu halten!
    das Misslingt, weil jedesmal jemand kommt der versucht es auszubreiten ...

    > Ist doch sowieso nicht relevant, also
    > danke für die Ablenkung und tschüss liebes Knobelthema!
    richtig, weshalb hier die Finger wund schreiben fuer etwas, was mich nicht interessiert!?
    Du hast ploetzlich weit von dem Weg, was hier gesagt wurde, mit der generellen Zufriedenheit der Kunden angefangen rumzulamentieren.
    Das stand nicht zur debatte ...
    Evtl. hast du Glueck und ein anderer Antwortet noch darauf, mich jedenfalls hat es nicht interessiert!
    Ich verdeutliche es dir:
    Vor uns steht ein 2-sitziger Porsche ... kaum jemand wuerde einen solchen als Familienauto kaufen (so meine Behauptung) . Jetzt kommst du daher und erzaehlst mir das Blaue vom Himmel wie schnell und toll der doch ist, und wieviele einen solchen doch schon gekauft haben!?

    > Von was war den gerade die Rede? Wenn sprechen die Tests denn an? Diese
    > Tester wenden sich, wie gesagt, an die potenziellen E-Fahrzeugkunden, und
    > zwar grundsätzlich und über alle Tests hinweg. UNd was hast du gerade
    > behauptet?:

    > Und darum stimmt diese Aussage eben nicht. Deine Behauptung beschreibt
    > virtuelle Sorgen die fehlerfrei beratenen E-Fahrzeugkunden weder kennen,
    > noch nachvollziehen können.
    wohl kaum. 1. bezweifle ich die fehlerfreie Beratung
    2. bezweifle ich die absolut rationale Kaufentscheidung die hinter dieser Hypothese steht
    und 3. bezweifle ich auch, dass selbst diejenigen gaenzlich ohne die Reichweite im Kopf bewegen, die zB. einen Tesla nach guter hin und her Ueberlegung gekauft haben!
    Was nicht heisst, dass es ein schlechter Kauf war, nur eben eine Nutzung anders, nicht so flexibel ablaeuft, wie bei einem Verbrennungsmotor!
    Das alles ist aber wiederum voellig irrelevant fuer die Fragestellung die hier im Raum stand! Macht es sinn den Tesla nach der Leistung zu kaufen ...
    und die haben wir bereits teilweise beantwortet!
    JA,
    aber nur unter ganz speziellen Gegebenheiten!

  18. Re: 3,2 Sekunden

    Autor: Ach 12.10.14 - 01:03

    > 1. bezweifle ich die fehlerfreie Beratung

    Kannst du, es spielt aber kaum ein Rolle. Wenn E-Fahrzeuge überhaupt nicht in dem Rahmen eingesetzt werden für den sie vorgesehen sind, dann ist das so wie mit jedem anderen Werkzeug dieser Welt, es funktioniert nicht! Du kannst der Welt dein Misstrauen entgegenwerfen, aber als Argument ist es genauso unbrauchbar als wenn du dich unentwegt über einen Bassballschläger beschwerst, weil du mit ihm so sauschlecht Tennis spielen kannst. Also sei mir nicht böse wenn ich dieses Argument auch im Angesicht hartnäckikem Pochens beim besten Willen nicht mehr ernst nehme.

    >2. bezweifle ich die absolut rationale Kaufentscheidung die hinter dieser Hypothese steht

    Rational genug damit man sich kein Produkt kauft, das die Grundbedingung nicht erfüllt die man von dem Produkt erwarten muss. Dass lernt man ja auch schon als Kind. Wenn du den ganzen Tag mit lehren Magen in der Schuhle auskommen musst, investierst du dein Geld besser in etwas nahrhaftes als z.B. in eine neue Spielfigur am Kiosk. Von einem Erwachsenem kann man das wohl auch erwarten. Wenn sich der entgegen der Empfehlungen die man überall lesen, sehen und sogar von Verkäufer stecken lassen kann, doch ein Elektrowagen kauft der die eigene Tagesfahrleistung 2x unterschreitet, nur weil der es vor lauter Geilheit auf das Elektroauto nicht mehr aushält, dann ist der schlicht und einfach gnadenlos selber an seiner Misere schuld, und ganz neben bei auch ziemlich auf den Kopf gefallen. Alles was über den Grundansprüchen liegt die erfüllt sein wollen, all das kann er nach seinem Empfinden entscheiden. Also ebenso irrelevant dieses Argument.

    >3. bezweifle ich auch, dass selbst diejenigen gaenzlich ohne die Reichweite im Kopf bewegen, die zB. einen Tesla nach guter hin und her Ueberlegung gekauft haben!
    >Was nicht heisst, dass es ein schlechter Kauf war, nur eben eine Nutzung anders, nicht so flexibel ablaeuft, wie bei einem Verbrennungsmotor!

    Sry aber auch daneben. Der Teslafahrer tippt sein Fahrziel in den Bordcomputer ein, schaut ob das Ergebnis in seine Planung passt und ihm auch genehm ist, und das war´s dann auch schon wieder. Ich kann mir vor allem unter den Teslafahrern kaum Kunden vorstellen, die sich außergewöhnlich dumm dran stellen, also werden die jede Fahrt noch besser, intelligenter, mit mehr Überblick und damit zwangsweise einhergehend, eben mit keiner irrealen Angst antreten. Dies sorgen lösen sich in der Planung auf, bei der dir gerade die Model S Software eine echte Hilfe ist, so dass die Fahrt sorgenfrei bleibt.

    >Das alles ist aber wiederum voellig irrelevant fuer die Fragestellung die hier im Raum stand!

    Themenwechsel gibt es doch in allen Gespräch hier und andauernd, das ist der Normalfall. Du kannst kein Gespräch auf deine Wunschaspekte festnageln, dazu gehören immer zwei. Wenn du dich aber auf ein Argument einlässt, dann kannst du nicht nach einem vielfachen Austausch darüber plötzlich behaupten, das sei ja eigentlich gar nicht das eigentliche Thema, denn das ist dann inzwischen genau zum aktuellen und eigentliche Thema geworden und du hast selber daran mitgewirkt.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.10.14 01:16 durch Ach.

  19. Re: 3,2 Sekunden

    Autor: neocron 12.10.14 - 01:58

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > 1. bezweifle ich die fehlerfreie Beratung
    > Also sei
    > mir nicht böse wenn ich dieses Argument auch im Angesicht hartnäckikem
    > Pochens beim besten Willen nicht mehr ernst nehme.
    Das ist kein Argument, das ist eine Bewertung eines Arguments ... du solltest dir darueber im Klaren sein!
    Mein Zweifel ist weder mehr, noch weniger Wert als deine Behauptung ...
    da diese gaenzlich allein dasteht!
    Eine Beratung dort, ist nicht besser oder schlechter, wie bei jedem anderen Produkt. Tesla will verkaufen, der Kaeufer will ein huebsches Auto!
    Und ginge es um eine Beratung im Sinne dieses threads, wie saehe dann das Ergebnis aus?
    Vermutlich mal "kein eAuto kaufen" ... womit mein Punkt hier ja bestaetigt waere ...

    > >2. bezweifle ich die absolut rationale Kaufentscheidung die hinter dieser
    > Hypothese steht
    >
    > Von einem Erwachsenem kann man das
    > wohl auch erwarten.
    wir reden hier von 100k Euro, wer dieses Geld ausgeben kann, wird wohl nicht zwischen Hungern und Tesla entscheiden muessen ... was soll das bitte fuer ein Vergleich sein?
    Ein Erwachsener kann genau so irrational Entscheidungen faellen, ziemlich oft sogar, sei es aus Informationsmangel oder eben zu viel emotionalen Bewertungselementen ...

    > Alles was über den
    > Grundansprüchen liegt die erfüllt sein wollen, all das kann er nach seinem
    > Empfinden entscheiden. Also ebenso irrelevant dieses Argument.
    immer noch kein Argument, sondern eine Bewertung meinerseits deines Arguments ...

    > >3. bezweifle ich auch, dass selbst diejenigen gaenzlich ohne die
    > Reichweite im Kopf bewegen, die zB. einen Tesla nach guter hin und her
    > Ueberlegung gekauft haben!
    > >Was nicht heisst, dass es ein schlechter Kauf war, nur eben eine Nutzung
    > anders, nicht so flexibel ablaeuft, wie bei einem Verbrennungsmotor!
    >
    > Sry aber auch daneben. Der Teslafahrer tippt sein Fahrziel in den
    > Bordcomputer ein, schaut ob das Ergebnis in seine Planung passt und ihm
    > auch genehm ist, und das war´s dann auch schon wieder.
    wohl kaum, er wird vorher recherschieren wo eine eTankstelle steht, und entlang der route planen ... eben genau das fehlen der Flexibilitaet, was ich anmerkte!
    > Ich kann mir
    > vor allem unter den Teslafahrern kaum Kunden vorstellen, die sich
    > außergewöhnlich dumm dran stellen, also werden die jede Fahrt noch besser,
    > intelligenter, mit mehr Überblick und damit zwangsweise einhergehend, eben
    > mit keiner irrealen Angst antreten.
    mehr ueberblick, und intelligenter ist genau das was ich sagte ...
    mehr Planung weniger Flexibilitaet!
    Ein eben draufdrueckn, weils spass macht ist nicht drin!
    du bestaetigst ja noch das was ich hier schrieb ... eben mal die Leistung des Fahrzeugs ausnutzen, weil einem danach ist, ist nicht!

    > Dies sorgen lösen sich in der Planung
    > auf, bei der dir gerade die Model S Software eine echte Hilfe ist, so dass
    > die Fahrt sorgenfrei bleibt.
    Und damit ist der Leistungsaspekts des Autos fast gaenzlich eliminiert!
    Zumal du nur das Reichweitenproblem zeitlich verschiebst ... du versuchst es zur Fahrtzeit zu reduzieren, in dem du schoen vorplanst!
    Das geht doch mit dem geniessen des Fahrens, mit dem Abrufen der Leistung eines Autos nicht einher ...
    Das was du hier beschreibst macht das Auto ja noch limitierter als ich es dargestellt haette ...

    > >Das alles ist aber wiederum voellig irrelevant fuer die Fragestellung die
    > hier im Raum stand!
    >
    > Themenwechsel gibt es doch in allen Gespräch hier und andauernd, das ist
    > der Normalfall. Du kannst kein Gespräch auf deine Wunschaspekte festnageln,
    > dazu gehören immer zwei.
    ich muss mich auch nicht einlassen auf den Themenwechsel ...
    habe ich auch nicht. Ich rede immer noch vom ausnutzen der Leistungsfaehigkeit ...

    > Wenn du dich aber auf ein Argument einlässt, dann
    > kannst du nicht nach einem vielfachen Austausch darüber plötzlich
    > behaupten, das sei ja eigentlich gar nicht das eigentliche Thema, denn das
    > ist dann inzwischen genau zum aktuellen und eigentliche Thema geworden und
    > du hast selber daran mitgewirkt.
    habe ich nicht. Ich habe mich nirgends vom eigentlichen Thema ablenken lassen!?
    Ich blieb die gesamten Postings bei ein und dem selben Thema ...
    Leistungsfaehigkeit als Argument fuer den Tesla ... von was anderem rede ich hier immer noch nicht.

    PS: habe gerade nochmal nachgelesen ...
    in keinem der Nachrichten seit deinem Eintreten in die Konversation bin ich vom Thema Fahrleistung abgewichen ... der Fokus blieb von mir dabei bestehen! Wo wir uns beide davon wegbewegt haben, musst du mir mal zeigen, ich habe eindeutig benannt, zu jedem Zeitpunkt, wenn wir uns zu weit davon weg entfernten!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.10.14 02:03 durch neocron.

  20. Re: 3,2 Sekunden

    Autor: Ach 12.10.14 - 05:10

    Was n das jetzt wieder für n Quatsch?

    Du behauptest das meine Aussage nicht stimmt würde weil 1. 2. 3. ...usw., und dann sagst du dass das jetzt aber doch bitte keine Argumente sondern irgend etwas anderes gewesen sein soll? Wenn du meine Argumente in Frage stellst, dann werden einfach die Gründe die du angibst wegen denen meine Argumente nicht zutreffen würden zu deinen Argumenten. Da helfen auch kein Interpretationsverknotungen, wenn du dein Verstreuen von Zweifeln mit Annahmen begründest, dann argumentierst du automatisch, dann definieren sich deine Worte als Argumente.

    >Eine Beratung dort, ist nicht besser oder schlechter, wie bei jedem anderen Produkt. Tesla will verkaufen, der Kaeufer will ein huebsches Auto!

    Genauso n Quatsch. Jede Beratung in jedem Geschäft ist eine Andere. Dabei kann man festhalten; Je mehr Geld du ausgibst, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit gut beraten zu werden, einfach weil die Preisspanne zum Billigprodukt einen größeren Spielraum für die Beratung ermöglichst. Wenn du dich wirklich für einen S Klasse Mercedes interessierst, dann wirst du vom Verkäufer umsorgt wie ein Prinz im Urlaub. Die Beratung im Teslashop ist außergewöhnlich gut, außergewöhlich ehrlich und genau deshalb auch so erfolgreich. Der Lug und Trug beginnt auch immer erst dann, wenn der Verkäufer nicht mehr auf die Zufriedenheit des Kunden angewiesen ist, und das ist beim Elektroauto noch lange nicht der Fall. Die brauchen jedes Wort Mundpropaganda um gegen die Vorbehalte anzukämpfen, jeden zufriedenen Kunden der seinen Wagen aus der eigenen Erfahrungen heraus weiterempfiehlt und alles andere wäre bei der derzeitigen Skepsis gegenüber dem Neuen eine Katastrophe.

    >Und ginge es um eine Beratung im Sinne dieses threads, wie saehe dann das Ergebnis aus?
    >Vermutlich mal "kein eAuto kaufen" ... womit mein Punkt hier ja bestaetigt waere ...

    Wie jetzt? Du stellst deine Argumente jetzt also als die dar, die das allgemeine Stimmungsbild repräsentieren würden? Ich würde mal sagen: schön für dich, genies den Moment, man kann auch mal in aller Ruhe und für ne Zeit lang einfach die Augen verschließen.

    >wir reden hier von 100k Euro, wer dieses Geld ausgeben kann, wird wohl nicht zwischen Hungern und Tesla entscheiden muessen ... was soll das bitte fuer ein >Vergleich sein?
    >Ein Erwachsener kann genau so irrational Entscheidungen faellen, ziemlich oft sogar, sei es aus Informationsmangel oder eben zu viel emotionalen Bewertungselementen

    Ok, also noch einmal:
    Ein leerer Magen während eines ganzen Schultages ist ein ernstzunehmendes Handicap, wenn man vor hat erfolgreich zu lernen. Analog dazu, ist eine Reichweite von 110 Km ein ernstzunehmendes Handicap wenn man bei einem 120 Km entferntem Arbeitsplatz vorhat, täglich schnell und problemlos zur Arbeit und zurück zu kommen ohne zu laden. Ergo ist eine Reichweite von 250 Km, besser 320 die Mindestproduktanforderung, analog(also nicht über Kreuz gedacht sondern im übertragen Sinne) zu dem Betrag, den der Schüler mindestens für seine sättigende Verpflegung reservieren muss, während die Spielzeugfigur die Emotional geleitete Kaufoption darstellt, analog zum Kaufwunsch des begeisterten Elektrofahrzeugsfans. Wenn das Kind den Kauf seines Spielzeugs nicht aufschieben kann und deshalb auf die Verpflegung verzichten wird, dann muss es leiden, und von einem Erwachsenem der denn Zusammenhang zwischen Batterieelektrischer Reichweite und seiner täglichen Fahrstrecke nicht heckt oder nicht hecken will, obwohl er ihm an so vielen Stellen erklärt wird, und nur weil er sich emotional nicht selber stoppen kann, der ist eben selber schuld an dem ihn daraufhin und unvermeidlicher Weise einholenden Unglück. Also ich weiß ja nicht wo bei dir die Eigenverantwortung beginnt, mehr als jemanden eingehend zu beraten, kann man ja wohl kaum in einer Demokratie, solange er gesund und geistig wach ist muss derjenige die Entscheidung zum Kauf oder Verzicht schon selber treffen, ganz alleine.

    >immer noch kein Argument, sondern eine Bewertung meinerseits deines Arguments.

    Find ich ja jetzt fast schon niedlich, diese Form des "die eigenen Aussagen hin und her interpretierens, aber tut mir Leid: etwas verbal zu begründen ist das was man Argumentieren nennt, und wenn du begründest warum meine Aussage nicht zutreffen würde, dann setzt du Argumente in den Raum, die belegen sollen dass meine Aussage nicht zutreffen würde.

    >wohl kaum, er wird vorher recherschieren wo eine eTankstelle steht, und entlang der route planen ... eben genau das fehlen der Flexibilitaet, was ich anmerkte!

    Ja, er plant, oder besser, er tippt mit dem Finger auf sein Ziel auf der Luxusanzeige des integrierten Luxusnavis in der Mittelkonsole. Von Recherche weis er schon mal gar nichts und will es auch nicht wissen da ihm sein Auto im selben Moment bereits alle Mühen abgenommen und für ihn gelöst hat. Und im Übrigen rechnet der Teslacomputer exklusiv auch alle Steigungen der Strecke, das Wetter und die Windgeschwindigkeit(en) in seine Reichweitenvorhersage mit ein, weshalb er auch so präzise Ergebnisse ausspuckt, wie du ja selber beim Lesen des im anderen Diskussionsstrang verlinkten Autobildartikels erfahren haben wirst.

    >Ein eben draufdrueckn, weils spass macht ist nicht drin!
    >du bestaetigst ja noch das was ich hier schrieb ... eben mal die Leistung des >Fahrzeugs ausnutzen, weil einem danach ist, ist nicht!

    Jetzt schau doch mal was da wieder steht! Jeder Teslafahrer drück in den aller meisten Fällen vollkommen sorgenbefreit drauf, mal eben und grinst sich dabei einen ab weil ihm die 85Kwh Speicherkapazität gerade diese Freiheit für jede Ladung unzählige male gestatten. Deine Ausnahme die du zur Regel erklärst, ist aber exotischer Weise ein Teslafahrer im Moment seiner selten vorkommenden ü 350 Km Ausfahrt(Statistik!), der auch gerade ganz zufällig den letzten Supercharger verpasst hat, weil er vielleicht, wie der Autobildreporter das erste mal in einem Tesla fährt und es noch nicht so richtig gerafft hat oder er aus sonstigen Gründe irgendwie strohdoof zu sein scheint. Also wieder einmal vollkommen jenseits jeder anzunehmenden Alltagswirklichkeit.

    >Und damit ist der Leistungsaspekts des Autos fast gaenzlich eliminiert!
    >Zumal du nur das Reichweitenproblem zeitlich verschiebst ... du versuchst es zur >Fahrtzeit zu reduzieren, in dem du schoen vorplanst!
    >Das geht doch mit dem geniessen des Fahrens, mit dem Abrufen der Leistung eines >Autos nicht einher ...

    Selbst bei einem Benziner musst du dein Tanken irgenwoh "planen", weil du sonst dein "Reichweitenproblem" nur "zeitlich verschiebst", ... du versuchst es zur Fahrtzeit zu reduzieren, in dem du schoen vortankst! Merkst du was? Tanken musst du jedes Fahrzeug und beim Tesla ist das eben noch etwas und wirklich nur etwas öfter, was dich aber genauso wenig vom Brettern abhält als wenn du nur noch einen zu einem Drittel gefüllten Tank hast, aber jetzt mal eben gerne Brettern willst. Zusätzlich macht das Zuhause Tanken die Sache für alle Alltagsfahrten bequemer als bei jedem Benziner mit dem obligatorischem Besuch an der Tanke.

    Und spätesten bei jeder Tagesregelstrecke unter 150 Km kann´s dir mit den 85 Kwh so vollkommen egal sein und du kannst dann immer drauf drücken bis du grün wirst oder am nächsten Baum klebst, und das beste daran ist, dass eben die unter 150 Km Regelstrecke auf die aller, aller meisten genau zutrifft.

    Und es muss ja eigentlich auch gar nicht erst die Autobild sein, lese dir doch mal die Erfahrungen direkt von den Leute durch die solche mit ihren Teslas machen und erfinde sie nicht. Es gibt so dermaßen viele Blocks, Videos, Austauschseiten und Elektro News Seiten, da kannst du auf einfachste Weise nachvollziehen, warum die Begeisterung so groß ist und die Kritik nahezu ausnahmslos von theoretisierende Skeptikern ohne eigene Erfahrungen kommt.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 12.10.14 05:22 durch Ach.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Oberpfalz, Regensburg
  2. Stadt Bochum, Bochum
  3. Universitätsklinikum Münster, Münster
  4. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Männer und Frauen in der IT: Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
Männer und Frauen in der IT
Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?

Der Mann arbeitet, die Frau macht den Haushalt und zieht die Kinder groß - ein Bild aus längst vergangenen westdeutschen Zeiten? Nein, zeigen uns die aktuellen Zahlen. Nach wie vor sind die Rollenbilder stark, und das hat auch Auswirkungen auf den Anteil von Frauen in der IT-Branche.
Von Valerie Lux

  1. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen
  2. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  3. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?

  1. Snapdragon 8c/7c: Zwei Chips für Chromebooks und Win10 on ARM
    Snapdragon 8c/7c
    Zwei Chips für Chromebooks und Win10 on ARM

    Qualcomm stellt sich breiter auf: Der Snapdragon 8c folgt auf den Snapdragon 8cx und ist für günstigere Notebooks mit Windows 10 on ARM gedacht, der Snapdragon 7c wird in Chromebooks stecken.

  2. Bundeskartellamt: Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen
    Bundeskartellamt
    Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen

    Mit hohen Auflagen hat das Bundeskartellamt wesentliche Teile der Glasfaser-Kooperation zwischen Telekom und Ewe genehmigt. Die Partner haben sich noch nicht dazu geäußert.

  3. Cloud Gaming: Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr
    Cloud Gaming
    Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr

    Nutzer des Spielestreamingdienstes Stadia können über das Gamepad auch den Google Assistant verwenden - allerdings mit Einschränkungen. Außerdem gibt es mit Darksiders Genesis erstmals ein neues Spiel auf der Plattform.


  1. 21:30

  2. 16:40

  3. 16:12

  4. 15:50

  5. 15:28

  6. 15:11

  7. 14:45

  8. 14:29