1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tesla: Model S mit Allrad fährt…

3,2 Sekunden

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 3,2 Sekunden

    Autor: azeu 10.10.14 - 13:42

    wen interessiert denn das? Ich finde es ziemlich schade, dass die ganzen Vorteile vom Model S meistens nur darauf reduziert werden, wie schnell man damit auf 100 km/h beschleunigen kann.

    Dass das Auto bei der ganzen Leistung eigentlich eine Familien-Limousine ist - Familien-Kutsche wäre untertrieben - kommt irgendwie zu kurz.

    DU bist ...

  2. Re: 3,2 Sekunden

    Autor: neocron 10.10.14 - 13:46

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass das Auto bei der ganzen Leistung eigentlich eine Familien-Limousine
    > ist - Familien-Kutsche wäre untertrieben - kommt irgendwie zu kurz.
    ist doch aber nichts neues?!
    Ist ein RS4 oder RS6 auch ...
    nur dass der trotz seines enormen verbrauchs noch einiges weiter reicht als ein Tesla, wenn man denn diese Leistung ausnutzt ... wuerde ich behaupten!

  3. Re: 3,2 Sekunden

    Autor: savejeff 10.10.14 - 13:54

    das klingt so positiv das er bei enormen verbrauch weit kommt ....

  4. Re: 3,2 Sekunden

    Autor: happy 10.10.14 - 15:56

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > azeu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dass das Auto bei der ganzen Leistung eigentlich eine Familien-Limousine
    > > ist - Familien-Kutsche wäre untertrieben - kommt irgendwie zu kurz.
    > ist doch aber nichts neues?!
    > Ist ein RS4 oder RS6 auch ...
    > nur dass der trotz seines enormen verbrauchs noch einiges weiter reicht als
    > ein Tesla, wenn man denn diese Leistung ausnutzt ... wuerde ich behaupten!

    Naja, Audi gibt beim RS4 selbst einen Durchschnittsverbrauch von knapp 11L/100km an. Bei seinem 60L Tank kommst du auch nicht weiter als der Tesla.
    Beim RS6 wirst du da mehr Glück haben, weil dieser einen 75L Tank hat.

    Die Tankrechnung wird beim RS6 allerdings höher sein als beim Tesla! ;)
    Allerdings würde ich zu beiden Autos nicht nein sagen.

  5. Re: 3,2 Sekunden

    Autor: neocron 10.10.14 - 16:56

    happy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, Audi gibt beim RS4 selbst einen Durchschnittsverbrauch von knapp
    > 11L/100km an. Bei seinem 60L Tank kommst du auch nicht weiter als der
    > Tesla.
    > Beim RS6 wirst du da mehr Glück haben, weil dieser einen 75L Tank hat.
    >
    > Die Tankrechnung wird beim RS6 allerdings höher sein als beim Tesla! ;)
    > Allerdings würde ich zu beiden Autos nicht nein sagen.
    Du hast irgend wie einen Teil meines Postings verpasst:
    "wenn man denn diese Leistung ausnutzt ..."
    Wenn ich auch nur annaehernd die Leistung nutze, und mit 200 oder gar 250 (schafft das der Tesla ueberhaupt?) ueber die Autobahn brettere, sollte der RS6 um einiges weiter kommen ...
    Zumal ich den in 5 Minuten wieder befuelle, im Gegensatz zum Tesla!

    Der Preis fuer das Ganze ist unerheblich ... kann man sich einen RS4/6 leisten, kann man sich auch den Sprit leisten!
    Auch ein Teslakaeufer macht dies ganz sicher nicht um Kosten zu sparen ... voellig absurd bei dem Preis!

    Der Tesla ist nur fuer bestimmte Fahrverhalten nuetzlich ... da bekommt man also noch weniger fuer seine 100k Euro!

  6. Re: 3,2 Sekunden

    Autor: dabbes 10.10.14 - 17:18

    Was denkst du denn was der RS6 bei 200+ schluckt ?
    Das geht Richtung 20 Liter / 100 km.

    Wenn du einen "richtigen" e-Sportwagen willst, dann muss du dich auf Porsche Ferrari und Lambo gedulden, denn das sind wohl eher die Gegenspieler zu einem RS6.

  7. Re: 3,2 Sekunden

    Autor: happy 10.10.14 - 18:11

    @neocron
    Den Part habe ich mit Absicht ignoriert, da es stark davon abhängt, was du mit "Leistung abrufen" meinst. Man kann die Dinge dann nicht mehr so einfach Vergleichen.
    Wenn du beim RS6 das Gaspedal auf dem Boden festtackerst und vorher die vmax-Begrenzung enfernt hast, dann ist der auch allerspätestens nach 200km leer. Wahrscheinlich eher nach ~100km.
    Allerdings wird das dem Tesla nicht anders gehen, nur das dieser maximal 210km/h schafft.

    Davon abgesehen hat auch keiner gesagt, dass der Tesla S besser ist als ein RS6, er ist eben anders. Und dieses "anders" ist in der Zielgruppe viel Wert.

    Zumal ich es immer wieder vermessen finde, Autos, welche seit Jahrzehnten gebaut werden, und einem Antriebsprinzip welches kontinuierlich seit 100 Jahren verbessert wurde mit einer Alternative zu vergleichen, die es seit 2 Jahren gibt.
    Bleibt doch mal bitte auf dem Teppich.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.10.14 18:13 durch happy.

  8. Re: 3,2 Sekunden

    Autor: neocron 10.10.14 - 21:59

    happy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @neocron
    > Den Part habe ich mit Absicht ignoriert, da es stark davon abhängt, was du
    > mit "Leistung abrufen" meinst. Man kann die Dinge dann nicht mehr so
    > einfach Vergleichen.
    > Wenn du beim RS6 das Gaspedal auf dem Boden festtackerst und vorher die
    > vmax-Begrenzung enfernt hast, dann ist der auch allerspätestens nach 200km
    > leer. Wahrscheinlich eher nach ~100km.
    Richtig, und der Tesla noch eher ... wie bereits beschrieben ...

    > Allerdings wird das dem Tesla nicht anders gehen, nur das dieser maximal
    > 210km/h schafft.
    bei 210 begnuegt sich der RS6 mit unter 20l ... damit kommt er locker 300 km ...
    mit einer Tankfuellung, und ist danach nach 5 minuten wieder einsatzbereit!
    Der Tesla schafft bei der Geschwindigkeit vermutlich keine 150 km ...


    > Davon abgesehen hat auch keiner gesagt, dass der Tesla S besser ist als ein
    > RS6, er ist eben anders. Und dieses "anders" ist in der Zielgruppe viel
    > Wert.
    darum ging es gar nicht ...
    der TE sagte es sei eine tolle familien kutsche mit viel Leistung ...
    nur eben, wenn man diese Leistung abruft, ist es nicht mehr toll ... ganz im gegenteil!
    nur darauf wollte ich hinaus!


    > Zumal ich es immer wieder vermessen finde, Autos, welche seit Jahrzehnten
    > gebaut werden, und einem Antriebsprinzip welches kontinuierlich seit 100
    > Jahren verbessert wurde mit einer Alternative zu vergleichen, die es seit 2
    > Jahren gibt.
    > Bleibt doch mal bitte auf dem Teppich.
    es ist nicht so schwer zu sehen, dass ich mich auf das bezog, was der TE sagte...
    Nur darum geht es ...
    er sagt tolle familienkutsche mit viel leistung!
    ich sage, das toll kann man streichen, wenn man 1. die Leistung tatsaechlich nutzen will und 2. es mit anderen autos vergleicht!
    Und natuerlich vergleiche ich die beiden Technologien! Ich kaufe ein Auto und stecke 100k Euro da rein ... dann zaehlen harte fakten, und nicht nostalgisches Zukunftsgeplaenkel!

  9. Re: 3,2 Sekunden

    Autor: neocron 10.10.14 - 22:01

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was denkst du denn was der RS6 bei 200+ schluckt ?
    > Das geht Richtung 20 Liter / 100 km.
    damit kaeme er ueber 300 km ...
    das waere mehr als doppelt soweit, wie der Tesla bei gleicher Geschwindigkeit kaeme ...
    Nur ist der RS6 nach 5 Minuten tanken wieder Einsatzbereit!

    > Wenn du einen "richtigen" e-Sportwagen willst, dann muss du dich auf
    > Porsche Ferrari und Lambo gedulden, denn das sind wohl eher die
    > Gegenspieler zu einem RS6.
    wenn cih einen Sportwagen moechte, nehme ich keinen RS6! Es geht ja gerade um die Aussage des TE, der eine Familienkutsche mit viel Leistung sieht!
    Der Tesla ist ersteres nur, wenn man zweiteres nicht benutzt!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.10.14 22:01 durch neocron.

  10. Re: 3,2 Sekunden

    Autor: Shaddix 10.10.14 - 22:33

    happy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zumal ich es immer wieder vermessen finde, Autos, welche seit Jahrzehnten
    > gebaut werden, und einem Antriebsprinzip welches kontinuierlich seit 100
    > Jahren verbessert wurde mit einer Alternative zu vergleichen, die es seit 2
    > Jahren gibt.
    > Bleibt doch mal bitte auf dem Teppich.

    Der Elektroantrieb existiert schon länger und war damals auch effizienter. Heute ist das immer noch so, jedoch sind die Akkus weiterhin schlecht.
    Auch der Tesla S benötigt bei 200km/h+ viel Energie, jedoch nicht so viel wie die Verbrenner, das ist klar.

  11. Re: 3,2 Sekunden

    Autor: neocron 10.10.14 - 22:35

    richtig, aber es ist einfacher den Benziner mit mehr Energie zu bestuecken :) nur darum geht es hier!
    nicht um Energieeffizienz!

  12. Re: 3,2 Sekunden

    Autor: happy 10.10.14 - 22:47

    Einfacher ist es nicht. Ob ich ein Ladekabel anstecke oder den Tankschlauch macht keinen Unterschied. Und den Tesla kann ich zu Hause laden. Wenn überhaupt ist also eher dieser einfacher zu laden.
    Was du meinst ist schneller, und dann bleibt die Frage wie oft man das im Alltag muss.

    Im übrigen ging es dem TE auch nie darum, ob man die Karre schnell mit Energie voll bekommt.

    Und klar existiert der Elektroantrieb schon länger, nur interessiert es die Autoindustrie nicht, da Öl noch zu billig ist.
    Was ich damit meinte war, dass es im Gegensatz zum Verbrenner, beim Elektroauto zwischen 1890 und heute nicht wirklich viel Entwicklungsarbeit gab. Es ist also auch nicht allzu verwunderlich, wenn das erste ernsthafte Elektroauto dieses Jahrtausends keine eierlegende Wollmilchsau ist.

  13. Re: 3,2 Sekunden

    Autor: neocron 10.10.14 - 23:23

    happy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einfacher ist es nicht. Ob ich ein Ladekabel anstecke oder den Tankschlauch
    > macht keinen Unterschied. Und den Tesla kann ich zu Hause laden. Wenn
    > überhaupt ist also eher dieser einfacher zu laden.
    > Was du meinst ist schneller, und dann bleibt die Frage wie oft man das im
    > Alltag muss.
    nein, ich meine einfacher ...
    eine Tankstelle ist ueberall zu finden, eine Tesla supercharger station nicht!
    Daheim muss ich das auto auch nicht tanken, denn ich kann es fast ueberall und immer, wenn ich es benoetige! Beim Tesla MUSST du es laden, das ist der Unterschied!
    Schneller war nur ein teil des "einfacher"!

    > Im übrigen ging es dem TE auch nie darum, ob man die Karre schnell mit
    > Energie voll bekommt.
    hat auch niemand behauptet, ich habe auf den Shaddix geantwortet ... vom Thema des TE sind wir schon ein Stueck weg!
    diesem hatte ich bereits geantwortet, und widersprochen! der Tesla ist eben nicht die leistungsfaehige Familienkutsche, die er benannte ...

    > Und klar existiert der Elektroantrieb schon länger, nur interessiert es die
    > Autoindustrie nicht, da Öl noch zu billig ist.
    > Was ich damit meinte war, dass es im Gegensatz zum Verbrenner, beim
    > Elektroauto zwischen 1890 und heute nicht wirklich viel Entwicklungsarbeit
    > gab. Es ist also auch nicht allzu verwunderlich, wenn das erste ernsthafte
    > Elektroauto dieses Jahrtausends keine eierlegende Wollmilchsau ist.
    und darauf hatte ich auch schon direkt in einem anderen Post geantwortet!
    Es ist fuer den Kauf egal wie lange die Technologie brauchte und wie neu diese ist ... alles was zaehlt sind Fakten und Zahlen, und eben nicht euphorie und kurzweilige emotion, die mir rein gar nichts hilft, wenn ich nicht von a nach b komme ...

  14. Re: 3,2 Sekunden

    Autor: happy 10.10.14 - 23:38

    Eine supercharger station ist vielleicht nicht überall zu finden, eine Steckdose schon. Und die reicht dem Tesla auch zum laden. Der Trick mit der supercharger station ist, dass es da (je nach Modell) umsonst ist und ein wenig schneller geht.

    Der Tesla ist doch eine leistungsfähige Familienkutsche. Was genau fehlt dir denn? Außer dem Zündschlüssel zu einem. Wie oft fährst du bitte mehr als 400km?

  15. Re: 3,2 Sekunden

    Autor: azeu 11.10.14 - 00:24

    Im Moment sind die Supercharger etwas rar, das wird sich in den nächsten Jahren aber gewaltig ändern. Jeden Monat gibt's mindestens einen neuen Supercharger mehr, in Deutschland.

    Und wenn erst mal alle 250 km ein Supercharger steht, bei dem man umsonst - ok der Strom ist im Kaufpreis mit enthalten, also nicht ganz umsonst aber dennoch kostenlos - dann können sich besonders die deutschen Autohersteller warm anziehen. Und wenn diese Supercharger auch noch für andere eAutos freigegeben werden, dann gute Nacht dem Zweitwagen mit Verbrennungsmotor.

    eAutos mögen in der Reichweite den Verbrennern unterlegen sein - zumindest im Moment - aber in fast allen anderen Punkten eben nicht. Mit einem kleinen eAuto für die Stadt bräuchte man nie wieder eine Tanke besuchen. Nie wieder Ölwechsel. Nie wieder die Kupplung wechseln müssen, weil man sie über die Jahre ausgeleiert hat. Nie wieder Verschleiss durch falsches Schalten/Kuppeln generell u.v.m.

    Die eAutos werden massig unterschätzt. Das Einzige was die eAutos davon abhält, den Alltag zu erobern ist wirklich nur noch die Reichweite und der Mangel an Superchargern. Sobald dieses Problem gelöst ist, werden wir eine Revolution bei den Autos erleben.

    Und wenn das Model S keine leistungsstarke Familien-Limousine ist, was denn dann? Und, ich wiederhole mich, den Tesla als "Kutsche" abzutun ist wirklich untertrieben. Das Auto ist nicht einfach nur eine "Kutsche" mit der man von A nach B kommt. Es ist tatsächlich eine geräumige, moderne, bequeme, zuverlässige Limousine, die auch noch schick ist.

    DU bist ...

  16. Re: 3,2 Sekunden

    Autor: neocron 11.10.14 - 01:10

    happy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine supercharger station ist vielleicht nicht überall zu finden, eine
    > Steckdose schon.
    wohl kaum! Erst recht nicht ueber den halben Tag den ein Tesla zum laden benoetigt!

    > Und die reicht dem Tesla auch zum laden. Der Trick mit der
    > supercharger station ist, dass es da (je nach Modell) umsonst ist und ein
    > wenig schneller geht.
    natuerlich ist es umsonst, sonst wuerden ja noch weniger so ein Teil wollen!

    > Der Tesla ist doch eine leistungsfähige Familienkutsche. Was genau fehlt
    > dir denn? Außer dem Zündschlüssel zu einem. Wie oft fährst du bitte mehr
    > als 400km?
    ich fahre fast nie weniger als 400km wenn ich im Auto sitze!
    200km/h ist alles andere als "leistungsfaehig" ...
    meine Kritik ist, dass es keine Leistungsfaehigkeit gibt, da die so schon spaerliche Reichweite durch abrufen der Leistung nur noch weiter geschmaelert wird!
    Ich kann den Tesla nicht "leistungsfaehig fahren" weil ich dann keine 150 km weit komme!
    In der Theorie und auf dem Blatt sieht das alles nicht schlecht aus ... praktisch ist es fuer viele einfach nur humbug fuer 100k euro ein Auto zu kaufen, welches weder besonders luxerioes ist (im vergleich zu anderen 100k euro teuren Autos) und eben nur eingeschraenkt nutzbar!

  17. Re: 3,2 Sekunden

    Autor: neocron 11.10.14 - 01:19

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Moment sind die Supercharger etwas rar, das wird sich in den nächsten
    > Jahren aber gewaltig ändern. Jeden Monat gibt's mindestens einen neuen
    > Supercharger mehr, in Deutschland.

    >
    > Und wenn erst mal alle 250 km ein Supercharger steht, bei dem man umsonst -
    > ok der Strom ist im Kaufpreis mit enthalten, also nicht ganz umsonst aber
    > dennoch kostenlos - dann können sich besonders die deutschen Autohersteller
    > warm anziehen.
    dann koennen sie immer noch auf den Zug aufspringen :)

    > Und wenn diese Supercharger auch noch für andere eAutos
    > freigegeben werden, dann gute Nacht dem Zweitwagen mit Verbrennungsmotor.
    irgend wann wird es kommen, sicherlich, nur halte ich die Euphorie fuer verfrueht. Da kann ich noch 1-2 Verbrennungsmotoren verballen, bis es sich lohnt umzusteigen!

    > eAutos mögen in der Reichweite den Verbrennern unterlegen sein - zumindest
    > im Moment - aber in fast allen anderen Punkten eben nicht. Mit einem
    > kleinen eAuto für die Stadt bräuchte man nie wieder eine Tanke besuchen.
    > Nie wieder Ölwechsel. Nie wieder die Kupplung wechseln müssen, weil man sie
    > über die Jahre ausgeleiert hat. Nie wieder Verschleiss durch falsches
    > Schalten/Kuppeln generell u.v.m.
    ich bestreite nicht die Vorteile ... nur war das hier ueberhaupt nicht die Diskussion in dem Thread ... es ging um die Aussage einer Leistungsfaehigen Familienkutsche ...
    ich sage es ist nur letzteres ... weil man ersteres aufgrund der Reichweite so gut wie nie nutzen kann!

    > Die eAutos werden massig unterschätzt. Das Einzige was die eAutos davon
    > abhält, den Alltag zu erobern ist wirklich nur noch die Reichweite und der
    > Mangel an Superchargern. Sobald dieses Problem gelöst ist, werden wir eine
    > Revolution bei den Autos erleben.
    eben, und solange es nicht geloest ist, kann mir der Hype auch gestohlen bleiben, denn man erzaehlt seit 15 Jahren das gleiche ...
    "wenn wenn wenn" und es ist seit 15 Jahren das gleiche Problem!
    Das ist wie zu sagen, man braucht keine Angst vor Krebs zu haben, sobald er geheilt ist ist alles super! Anders ... erst WENN er geheilt ist, braucht man keine Angst mehr haben!

    > Und wenn das Model S keine leistungsstarke Familien-Limousine ist, was denn
    > dann?
    nur eine Familienlimousine, wie gesagt, die Leistung kann man so gut wie nie benutzen ...
    160 auf der Autobahn, und die Reichweite faellt auf unter 200km ...
    Mit meinem Auto (welches obendrein 11 Jahre alt ist, und gerade die 300k km ueberschritten hat) komme ich bei der Geschwindigkeit die 4-5 Fache Strecke ...

    > Und, ich wiederhole mich, den Tesla als "Kutsche" abzutun ist
    > wirklich untertrieben. Das Auto ist nicht einfach nur eine "Kutsche" mit
    > der man von A nach B kommt. Es ist tatsächlich eine geräumige, moderne,
    > bequeme, zuverlässige Limousine, die auch noch schick ist.
    Mag sein, aendert nichts daran, dass sich die Leistungsfaehigkeit auf gelegentliche Beschleunigung beschraenkt!
    Und damit ist es eben nur noch eine Familienkutsche ...
    ein Auto wie alle anderen, mit ein paar guten Vorteilen (Emissionsfreiheit) und einigen Nachteilen ... (Leistung, "Betankung", Reichweite)

  18. Re: 3,2 Sekunden

    Autor: Wander 11.10.14 - 10:24

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------.
    > ich bestreite nicht die Vorteile ... nur war das hier ueberhaupt nicht die
    > Diskussion in dem Thread ... es ging um die Aussage einer Leistungsfaehigen
    > Familienkutsche ...
    > ich sage es ist nur letzteres ... weil man ersteres aufgrund der Reichweite
    > so gut wie nie nutzen kann!

    Schwachsinn, genauso koenntest du sagen ein Porsche GT 2 ist kein leistungsfaehiger Sportwagen weil wenn man die Leistung wirklich abruft man nur etwa 100 km weit kommt. Das ergibt sich aus dem Erfahrungswert von etwa 20l Verbrauch pro Runde auf der Nordschleife wenn man keine freie Fahrt hat.

    > nur eine Familienlimousine, wie gesagt, die Leistung kann man so gut wie
    > nie benutzen ...
    > 160 auf der Autobahn, und die Reichweite faellt auf unter 200km ...
    > Mit meinem Auto (welches obendrein 11 Jahre alt ist, und gerade die 300k km
    > ueberschritten hat) komme ich bei der Geschwindigkeit die 4-5 Fache Strecke
    > ...

    Du solltest wirklich mal darueber nachdenken was leistungsstark eigentlich bedeutet.

    > Mag sein, aendert nichts daran, dass sich die Leistungsfaehigkeit auf
    > gelegentliche Beschleunigung beschraenkt!

    Leistungsfaehigkeit bezieht sich auf die Leistung und dieses Auto hat ueberdurchschnittlich viel Leistung. Ich weiß nicht was es da zu diskutieren gibt. Abgesehn davon gibt es viele Menschen die null Interesse an einer hohen Geschwindigkeit ueber lange Strecken haben. Mir persoenlich sind gute Beschleunigsungswerte viel lieber.

    > Und damit ist es eben nur noch eine Familienkutsche ...
    > ein Auto wie alle anderen, mit ein paar guten Vorteilen (Emissionsfreiheit)
    > und einigen Nachteilen ... (Leistung, "Betankung", Reichweite)

    Mit welchen Scheuklappen muss man den durch die Welt laufen um mehr als 500kW Leistung bei einem Auto als gering bzw. nicht leistungsstark wahrzunehmen? Aber wie schon gesagt, deiner Logik zufolge sind ja auch saemtliche Sportwagen nicht leistungsstark, genauso wenig wie Rennwagen wie die Formel 1 Serie.

  19. Re: 3,2 Sekunden

    Autor: neocron 11.10.14 - 11:45

    Wander schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schwachsinn, genauso koenntest du sagen ein Porsche GT 2 ist kein
    > leistungsfaehiger Sportwagen weil wenn man die Leistung wirklich abruft man
    > nur etwa 100 km weit kommt. Das ergibt sich aus dem Erfahrungswert von etwa
    > 20l Verbrauch pro Runde auf der Nordschleife wenn man keine freie Fahrt
    > hat.
    Richtig, aber ich muss auch keine 30 Minuten oder gar Std. warten, wenn er leer ist! sondern fahre 5-10 minuten an die Tankstelle und weiter gehts!
    Und bei der Leistung, die einen GT2 nur noch 100km weit kommen, fahre ich um einiges schneller als mit dem Tesla ... bei 160 km/h oder gar 200km/h (die ein GT2 spielend erreicht) ist der GT2 vermutlich sparsamer als ein Prius (wenn dieser 200km/h fahren koennte ...)!

    > > nur eine Familienlimousine, wie gesagt, die Leistung kann man so gut wie
    > > nie benutzen ...
    > > 160 auf der Autobahn, und die Reichweite faellt auf unter 200km ...
    > > Mit meinem Auto (welches obendrein 11 Jahre alt ist, und gerade die 300k
    > km
    > > ueberschritten hat) komme ich bei der Geschwindigkeit die 4-5 Fache
    > Strecke
    > > ...
    >
    > Du solltest wirklich mal darueber nachdenken was leistungsstark eigentlich
    > bedeutet.
    Es bringt mir nichts, wenn es nur auf dem Papier steht ...
    wenn du Dinge nach reinen Zahlen kaufst, tu das ...
    ich kaufe stets nach Nutzen, und die angegebene leistung des Tesla ist nur selten ohne Konsequenzen (die man kaum durch Geld beheben kann) nutzbar!

    > > Mag sein, aendert nichts daran, dass sich die Leistungsfaehigkeit auf
    > > gelegentliche Beschleunigung beschraenkt!
    >
    > Leistungsfaehigkeit bezieht sich auf die Leistung und dieses Auto hat
    > ueberdurchschnittlich viel Leistung. Ich weiß nicht was es da zu
    > diskutieren gibt.
    Ich weiss nicht, was so schwer daran zu verstehen ist, dass reine Leistung auf dem Papier irrelevant fuer eine Kaufentscheidung ist ...


    > Abgesehn davon gibt es viele Menschen die null Interesse
    > an einer hohen Geschwindigkeit ueber lange Strecken haben.
    160 sind doch keine hohe Geschwindigkeit!
    Ich rede nichtmal ueber Geschwindigkeiten von ueber 200!
    Und dem Tesla ist es reichlich egal, ob man staendig voll beschleunigt, oder lange hohe Geschwindigkeiten faehrt!
    wie ich die Leistung abrufe ist egal, es schlaegt sich denoch in langer Wartezeit zum Laden, nieder!


    > Mir persoenlich
    > sind gute Beschleunigsungswerte viel lieber.
    Richtig, und auch diese laesst man lieber sein, mit der Reichweite im Nacken, und dem Gedanken nach 200 km gleich wieder mind. 30 Minuten warten zu muessen ...

    > > Und damit ist es eben nur noch eine Familienkutsche ...
    > > ein Auto wie alle anderen, mit ein paar guten Vorteilen
    > (Emissionsfreiheit)
    > > und einigen Nachteilen ... (Leistung, "Betankung", Reichweite)
    >
    > Mit welchen Scheuklappen muss man den durch die Welt laufen um mehr als
    > 500kW Leistung bei einem Auto als gering bzw. nicht leistungsstark
    > wahrzunehmen?
    richtig, die 400 ps des ersten, die mit ach und krach 200 km/h erreichten!
    und erbaermliche 6 s von 0-100 ...

    Man muss schon fuer "leistungsfaehigkeit" mehr betrachten als die reine Zahl!
    Die PS Zahl bringt mir gar ncihts, wenn am Ende nichts bei rumkommt ...
    nichtmal tesla selbst benennt die Leistungswerte auf der Seite ... eben aus dem Grund!


    > Aber wie schon gesagt, deiner Logik zufolge sind ja auch
    > saemtliche Sportwagen nicht leistungsstark, genauso wenig wie Rennwagen wie
    > die Formel 1 Serie.
    Bei den Autos kann man ohne grossen Nachteil diese Leistung abrufen, beim Tesla nicht, weil man Angst haben muss irgend wo auf der Strecke liegen zu bleiben ...
    Ein Formel1 Auto ist in 10 Sekunden neubetankt!
    In der Formel E muessen sie im Rennen das komplette Auto wechseln!
    Wenn du es gern als "leistungsstark" bezeichnen moechtest, tu das!

    Ich kann nicht bestreiten, dass es eine Hohe Leistung aufweist ... ich kann nur anzweifeln, dass es aehnlich nutzbar ist, wie in einem Verbrennungsmotor ... mehr wollte ich damit nicht sagen!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.14 11:47 durch neocron.

  20. Re: 3,2 Sekunden

    Autor: happy 11.10.14 - 12:01

    Da du die ganze Zeit auf der einzigen Disziplin rumhackst, wo der Tesla schlechter ist, drehen wir den Spieß doch mal um:
    Wie weit kommt denn dein toller GT2, wenn er die Emissionswerte des Tesla einhalten muss?
    ...
    Richtig, 0km!! Was für eine scheiß Reichweite.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TU Dresden, Dresden
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  3. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Friedberg
  4. BSH Hausgeräte GmbH, Ulm, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    1. FTTH: Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau
      FTTH
      Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau

      Der gemeinsame Ausbau von Deutsche Glasfaser und Htp ließ sich verkaufen. Auch die Anwohner haben sich an der Vorvermarktung beteiligt.

    2. Workstation-Grafikkarte: AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
      Workstation-Grafikkarte
      AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss

      Bisher gab es die RDNA-Technik alias Navi nur für Spieler-Grafikkarten, das ändert sich mit der Radeon Pro W5700: Die ist Workstations gedacht und hat viele Displayports, darunter eine USB-C-Buchse.

    3. Modehändler: Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab
      Modehändler
      Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab

      Mit einer Zalando-Personalsoftware sollen sich Beschäftigte gegenseitig bewerten. "Eigentlich sind es Stasi-Methoden", meint ein Mitarbeiter. Doch die Firma verteidigt die Software.


    1. 18:54

    2. 18:52

    3. 18:23

    4. 18:21

    5. 16:54

    6. 16:17

    7. 16:02

    8. 15:38