Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tesla Motors: Geschwindigkeit…
  6. Thema

Da ist das Problem

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Da ist das Problem

    Autor: lachesis 11.05.12 - 09:33

    asd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich mir so anschaue wieviel großmotorige Autos auf der Autobahn mit
    > 110-130 km/h unterwegs sind überlegen sich das wohl nicht viele. Da scheint
    > es ziemlich häufig nicht mehr für den Sprit zu langen........
    >
    Ob man es nämlich glaubt oder nicht, es gibt Geschwindigkeiten zwischen 0 und Höchstgeschwindigkeit.
    Was ist daran verkehrt, normal im Verkehr mitschwimmen zu wollen und nur bei Bedarf/Lust mal schnell zu fahren?

    --
    hier stand mal meine Signatur

  2. Re: Da ist das Problem

    Autor: ChMu 11.05.12 - 09:37

    DerKleineHorst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da denn wer kauft denn noch so ein Auto?
    > Solche Fahrzeuge sind entweder Firmenfahrzeuge oder privat
    > geleast/finanziert.
    > Es wird in der Regel nicht mehr der Kaufpreis auf den Tisch gelegt und dann
    > vergisst der Käufer die Anschaffungskosten für den Wagen, sondern es wird
    > kalkuliert "was für ein Auto kann ich mir bei meinem Gehalt noch monatlich
    > nebenbei leisten".
    Genau so sieht es aus. Der Tesla zB soll etwa $390 im Monat kosten. Ein 5er BMW kostet auf 5 dollar das gleiche, hat aber ungleich hoehere Betriebskosten. Ich bezweifle stark das man in Deutschland noch hingeht und einen Wagen kauft. Wer bindet so viel Kapital mit so einem Verlusst Geschaeft? Ein electrisches Auto hat einen Wertverlusst von wenig bis Batterie Preis wenn ich mir die second hand Angebote fuer 10 Jahre alte Autos anschaue, ein vergleichbarer BMW oder grosser VW dagegen haben 60%, teilweise 80% ihres Wertes verloren und dabei ueber die 10 Jahre noch mal eine fuenfstellige Summe an Benzin,Oel,Reparaturen und Service gekostet. Wahnsinn wenn man das mal alles zusammenrechnet.

  3. Re: Da ist das Problem

    Autor: DerKleineHorst 11.05.12 - 09:45

    "Fast 58 % aller Pkw-Neuzulassungen 2010 sind Firmenwagen"
    http://dmm.travel/news/artikel/lesen/2011/01/fast-58-aller-pkw-neuzulassungen-2010-sind-firmenwagen-33442/

    Das ist dann aber auch der Polo und der Corsa für den Pflegedienst, das Taxi etc.
    Also nicht nur Luxuslimusinen. Und viele wollen auch nicht die ganze Zeit nur über die Autobahn heizen (auch wenn sie den Sprit nicht zahlen müssen), weil sie das als anstrengend empfinden und nicht jeder möchte schon gestresst ankommen.

  4. Re: Da ist das Problem

    Autor: Xstream 11.05.12 - 10:34

    also ich finde es wesentlich anstrengender mit 120 über die autobahn zu schleichen, da wird man extrem schnell müde

  5. Re: Da ist das Problem

    Autor: Xstream 11.05.12 - 10:38

    lol 60% des wertes verliert man der alten faustregel nach doch schon in den ersten 2 jahren. genau daher würde ich als privatperson kaum was anderes machen als einen jahreswagen oder was ähnliches (nicht über händler sondern direkt) zu kaufen. wenn du den wagen dann mehr als 10 jahre fährst ist er auf jeden fall billiger als jedes leasing. klar wenn man alle 2 oder 3 jahre was neues will macht leasing mehr sinn und als unternehmen kann leasing wegen der geringeren kapitalbindung und möglicher steuerlicher vorteile sinnvoll sein.

  6. Re: Da ist das Problem

    Autor: Eheran 11.05.12 - 14:03

    ChMu, der Wertverlust von normalen Autos liegt vorallem in den Mengen begründet.
    Es gibt kaum E-Autos und noch weniger gute - da bleibt der Preis von nunmal oben.

  7. Re: Da ist das Problem

    Autor: asd 11.05.12 - 14:39

    lachesis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > asd schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn ich mir so anschaue wieviel großmotorige Autos auf der Autobahn mit
    > > 110-130 km/h unterwegs sind überlegen sich das wohl nicht viele. Da
    > scheint
    > > es ziemlich häufig nicht mehr für den Sprit zu langen........
    > >
    > Ob man es nämlich glaubt oder nicht, es gibt Geschwindigkeiten zwischen 0
    > und Höchstgeschwindigkeit.
    > Was ist daran verkehrt, normal im Verkehr mitschwimmen zu wollen und nur
    > bei Bedarf/Lust mal schnell zu fahren?

    Nichts aber darum ging es nicht. Es ging darum das auffällig viele alte Autos mit dicker Motorisierung sehr langsam fahren und das man daraus ableiten könnte das es wohl nicht mehr für den Sprit langt. Keine Angst es muss niemand schnell fahren. Man muss sich nur fragen warum es der 3 Liter V6 sein muss wenn es dann nur noch für 120 auf der Autobahn langt.......



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.05.12 14:39 durch asd.

  8. Re: Da ist das Problem

    Autor: dumdideidum 11.05.12 - 15:01

    Der Sound kann es ja heute nicht mehr sein ^^ ...ich hab es jetzt ein paar mal ausprobiert und bin auf langstrecke die EU Norm 120 gefahren, weil man da angeblich noch den besten Verbrauch hat. Das stimmt insofern, dass ich nur knapp 30 Liter auf 500km brauche, aber wie oben angemerkt, ist es deutlich anstrengender 120 zu fahren, weil man viel mehr auf den rückwärtigen Verkehr achten muss. Gerade auf zweispurigen Bahnen mit viel LKW Verkehr und Verkehrsteilnehmern, die offensichtlich Angst haben, schneller als 100kmh zu fahren.

    Man ist bei viel Verkehr sogar häufiger gezwungen auf 80kmh herunter zu bremsen, weil von hinten jemanden deutlich schnellerer kommt.

    Fahr ich meine 180 beweg ich mich schon meist in dem Pensum, wo ich nur noch auf den vor mir liegenden Verkehr achten muss. Selten, dass da mal wer mit über 190 an mir vorbei will.


    Abgesehen davon...wenn man sich nicht gerade an den Pendlertagen bewegt, kann man auf fast allen Ostdeutschen Autobahnen auch 300 fahren...(wenn man es denn könnte) ... Die A4 von kurz vor Eisenach bis Magdala/Apolda ist da gut geeignet für...auch die A38 nach Leipzig ist fast immer frei und unbegrenzt. (Abgesehen von 2 Tunneln) ... Dank Mittelgebirge verbraucht man hier aber auch mal 60l auf 400km....Aber der Spass isses Wert :D

  9. Re: Da ist das Problem

    Autor: Chevarez 11.05.12 - 17:21

    So ist's. Da können die ganzen Möchtegern-Geländewagenfahrer mit ihren SUV echt dagegen einpacken. :-)

  10. Re: Da ist das Problem

    Autor: ChMu 11.05.12 - 19:46

    >
    >
    > Abgesehen davon...wenn man sich nicht gerade an den Pendlertagen bewegt,
    > kann man auf fast allen Ostdeutschen Autobahnen auch 300 fahren...(wenn man
    > es denn könnte) ... Die A4 von kurz vor Eisenach bis Magdala/Apolda ist da
    > gut geeignet für...auch die A38 nach Leipzig ist fast immer frei und
    > unbegrenzt. (Abgesehen von 2 Tunneln) ... Dank Mittelgebirge verbraucht man
    > hier aber auch mal 60l auf 400km....Aber der Spass isses Wert :D

    Also ich kenne kaum jemand der erst mal ein paar hundert km in den Osten faehrt nur um auf der Autobahn dann schnell fahren zu koennen. Schon gar nicht regelmaessig. Zum Spass, ok, aber das hat ja wohl kaum was mit der Nutzung eines Autos im Alltag zu tun, oder?
    Die Masse der deutschen Bevoelkerung lebt nun mal im Westen und Sueden der Republik, wohl auch der Grund warum im Niemandsland die Autobahnen leer sind.
    Ich koennte auch 3000 km nach Nordwesten fahren und in Nebraska oder Wyoming richtig schnell durchs Kornfeld fahren, Da wohnt niemand und eine Geschwindigkeitbegrenzung gibt es dort, zumindest Tagsueber, auch nicht, aber dafuer sind mir meine Zeit und mein Geld zu wertvoll, da zuckle ich lieber gemuetlich mit 70mph durch die Everglades und komme entspannt an und zwar dort, wo ich auch hin will oder muss.

  11. Re: Da ist das Problem

    Autor: SirFartALot 12.05.12 - 02:43

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Fuer den VW Veyron haben die Leute von Top Gear mal nachgemessen. Bei fast

    Auch wenn Bugatti mittlerweile zum VW Konzern gehoert, ist es immer noch ein Bugatti und kein VW. Ein Audi A8 ist auch ein Audi, kein VW A8. Wollts nur mal richtig gestellt haben.

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)
    Der Stuhlgang während der Arbeitszeit ist die Rache des Proletariats an der Bourgeoisie.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Geiger GmbH & Co. KG, Oberstdorf, Herzmanns
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. BWI GmbH, Bonn, München, Schwielowsee
  4. Stadt Regensburg, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 4,99€
  3. 2,22€
  4. 5,25€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
      Graue Flecken
      Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

      Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

    2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
      Störung
      Google Kalender war weltweit ausgefallen

      Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps war ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

    3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
      Netzbau
      United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

      United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


    1. 18:14

    2. 17:13

    3. 17:01

    4. 16:39

    5. 16:24

    6. 15:55

    7. 14:52

    8. 13:50