Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tesla Motors: Geschwindigkeit…
  6. Thema

Da ist das Problem

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Da ist das Problem

    Autor: lachesis 11.05.12 - 09:33

    asd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich mir so anschaue wieviel großmotorige Autos auf der Autobahn mit
    > 110-130 km/h unterwegs sind überlegen sich das wohl nicht viele. Da scheint
    > es ziemlich häufig nicht mehr für den Sprit zu langen........
    >
    Ob man es nämlich glaubt oder nicht, es gibt Geschwindigkeiten zwischen 0 und Höchstgeschwindigkeit.
    Was ist daran verkehrt, normal im Verkehr mitschwimmen zu wollen und nur bei Bedarf/Lust mal schnell zu fahren?

    --
    hier stand mal meine Signatur

  2. Re: Da ist das Problem

    Autor: ChMu 11.05.12 - 09:37

    DerKleineHorst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da denn wer kauft denn noch so ein Auto?
    > Solche Fahrzeuge sind entweder Firmenfahrzeuge oder privat
    > geleast/finanziert.
    > Es wird in der Regel nicht mehr der Kaufpreis auf den Tisch gelegt und dann
    > vergisst der Käufer die Anschaffungskosten für den Wagen, sondern es wird
    > kalkuliert "was für ein Auto kann ich mir bei meinem Gehalt noch monatlich
    > nebenbei leisten".
    Genau so sieht es aus. Der Tesla zB soll etwa $390 im Monat kosten. Ein 5er BMW kostet auf 5 dollar das gleiche, hat aber ungleich hoehere Betriebskosten. Ich bezweifle stark das man in Deutschland noch hingeht und einen Wagen kauft. Wer bindet so viel Kapital mit so einem Verlusst Geschaeft? Ein electrisches Auto hat einen Wertverlusst von wenig bis Batterie Preis wenn ich mir die second hand Angebote fuer 10 Jahre alte Autos anschaue, ein vergleichbarer BMW oder grosser VW dagegen haben 60%, teilweise 80% ihres Wertes verloren und dabei ueber die 10 Jahre noch mal eine fuenfstellige Summe an Benzin,Oel,Reparaturen und Service gekostet. Wahnsinn wenn man das mal alles zusammenrechnet.

  3. Re: Da ist das Problem

    Autor: DerKleineHorst 11.05.12 - 09:45

    "Fast 58 % aller Pkw-Neuzulassungen 2010 sind Firmenwagen"
    http://dmm.travel/news/artikel/lesen/2011/01/fast-58-aller-pkw-neuzulassungen-2010-sind-firmenwagen-33442/

    Das ist dann aber auch der Polo und der Corsa für den Pflegedienst, das Taxi etc.
    Also nicht nur Luxuslimusinen. Und viele wollen auch nicht die ganze Zeit nur über die Autobahn heizen (auch wenn sie den Sprit nicht zahlen müssen), weil sie das als anstrengend empfinden und nicht jeder möchte schon gestresst ankommen.

  4. Re: Da ist das Problem

    Autor: Xstream 11.05.12 - 10:34

    also ich finde es wesentlich anstrengender mit 120 über die autobahn zu schleichen, da wird man extrem schnell müde

  5. Re: Da ist das Problem

    Autor: Xstream 11.05.12 - 10:38

    lol 60% des wertes verliert man der alten faustregel nach doch schon in den ersten 2 jahren. genau daher würde ich als privatperson kaum was anderes machen als einen jahreswagen oder was ähnliches (nicht über händler sondern direkt) zu kaufen. wenn du den wagen dann mehr als 10 jahre fährst ist er auf jeden fall billiger als jedes leasing. klar wenn man alle 2 oder 3 jahre was neues will macht leasing mehr sinn und als unternehmen kann leasing wegen der geringeren kapitalbindung und möglicher steuerlicher vorteile sinnvoll sein.

  6. Re: Da ist das Problem

    Autor: Eheran 11.05.12 - 14:03

    ChMu, der Wertverlust von normalen Autos liegt vorallem in den Mengen begründet.
    Es gibt kaum E-Autos und noch weniger gute - da bleibt der Preis von nunmal oben.

  7. Re: Da ist das Problem

    Autor: asd 11.05.12 - 14:39

    lachesis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > asd schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn ich mir so anschaue wieviel großmotorige Autos auf der Autobahn mit
    > > 110-130 km/h unterwegs sind überlegen sich das wohl nicht viele. Da
    > scheint
    > > es ziemlich häufig nicht mehr für den Sprit zu langen........
    > >
    > Ob man es nämlich glaubt oder nicht, es gibt Geschwindigkeiten zwischen 0
    > und Höchstgeschwindigkeit.
    > Was ist daran verkehrt, normal im Verkehr mitschwimmen zu wollen und nur
    > bei Bedarf/Lust mal schnell zu fahren?

    Nichts aber darum ging es nicht. Es ging darum das auffällig viele alte Autos mit dicker Motorisierung sehr langsam fahren und das man daraus ableiten könnte das es wohl nicht mehr für den Sprit langt. Keine Angst es muss niemand schnell fahren. Man muss sich nur fragen warum es der 3 Liter V6 sein muss wenn es dann nur noch für 120 auf der Autobahn langt.......



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.05.12 14:39 durch asd.

  8. Re: Da ist das Problem

    Autor: dumdideidum 11.05.12 - 15:01

    Der Sound kann es ja heute nicht mehr sein ^^ ...ich hab es jetzt ein paar mal ausprobiert und bin auf langstrecke die EU Norm 120 gefahren, weil man da angeblich noch den besten Verbrauch hat. Das stimmt insofern, dass ich nur knapp 30 Liter auf 500km brauche, aber wie oben angemerkt, ist es deutlich anstrengender 120 zu fahren, weil man viel mehr auf den rückwärtigen Verkehr achten muss. Gerade auf zweispurigen Bahnen mit viel LKW Verkehr und Verkehrsteilnehmern, die offensichtlich Angst haben, schneller als 100kmh zu fahren.

    Man ist bei viel Verkehr sogar häufiger gezwungen auf 80kmh herunter zu bremsen, weil von hinten jemanden deutlich schnellerer kommt.

    Fahr ich meine 180 beweg ich mich schon meist in dem Pensum, wo ich nur noch auf den vor mir liegenden Verkehr achten muss. Selten, dass da mal wer mit über 190 an mir vorbei will.


    Abgesehen davon...wenn man sich nicht gerade an den Pendlertagen bewegt, kann man auf fast allen Ostdeutschen Autobahnen auch 300 fahren...(wenn man es denn könnte) ... Die A4 von kurz vor Eisenach bis Magdala/Apolda ist da gut geeignet für...auch die A38 nach Leipzig ist fast immer frei und unbegrenzt. (Abgesehen von 2 Tunneln) ... Dank Mittelgebirge verbraucht man hier aber auch mal 60l auf 400km....Aber der Spass isses Wert :D

  9. Re: Da ist das Problem

    Autor: Chevarez 11.05.12 - 17:21

    So ist's. Da können die ganzen Möchtegern-Geländewagenfahrer mit ihren SUV echt dagegen einpacken. :-)

  10. Re: Da ist das Problem

    Autor: ChMu 11.05.12 - 19:46

    >
    >
    > Abgesehen davon...wenn man sich nicht gerade an den Pendlertagen bewegt,
    > kann man auf fast allen Ostdeutschen Autobahnen auch 300 fahren...(wenn man
    > es denn könnte) ... Die A4 von kurz vor Eisenach bis Magdala/Apolda ist da
    > gut geeignet für...auch die A38 nach Leipzig ist fast immer frei und
    > unbegrenzt. (Abgesehen von 2 Tunneln) ... Dank Mittelgebirge verbraucht man
    > hier aber auch mal 60l auf 400km....Aber der Spass isses Wert :D

    Also ich kenne kaum jemand der erst mal ein paar hundert km in den Osten faehrt nur um auf der Autobahn dann schnell fahren zu koennen. Schon gar nicht regelmaessig. Zum Spass, ok, aber das hat ja wohl kaum was mit der Nutzung eines Autos im Alltag zu tun, oder?
    Die Masse der deutschen Bevoelkerung lebt nun mal im Westen und Sueden der Republik, wohl auch der Grund warum im Niemandsland die Autobahnen leer sind.
    Ich koennte auch 3000 km nach Nordwesten fahren und in Nebraska oder Wyoming richtig schnell durchs Kornfeld fahren, Da wohnt niemand und eine Geschwindigkeitbegrenzung gibt es dort, zumindest Tagsueber, auch nicht, aber dafuer sind mir meine Zeit und mein Geld zu wertvoll, da zuckle ich lieber gemuetlich mit 70mph durch die Everglades und komme entspannt an und zwar dort, wo ich auch hin will oder muss.

  11. Re: Da ist das Problem

    Autor: SirFartALot 12.05.12 - 02:43

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Fuer den VW Veyron haben die Leute von Top Gear mal nachgemessen. Bei fast

    Auch wenn Bugatti mittlerweile zum VW Konzern gehoert, ist es immer noch ein Bugatti und kein VW. Ein Audi A8 ist auch ein Audi, kein VW A8. Wollts nur mal richtig gestellt haben.

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)
    Der Stuhlgang während der Arbeitszeit ist die Rache des Proletariats an der Bourgeoisie.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Dortmund
  2. GEOMAGIC GmbH, Leipzig
  3. Universität Konstanz, Konstanz
  4. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 289€
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

  1. Elektrische Nutzfahrzeuge: Nicht mehr vom Müllwagen geweckt werden
    Elektrische Nutzfahrzeuge
    Nicht mehr vom Müllwagen geweckt werden

    Keine lokalen CO2-Emissionen und weniger Lärm: Stadtbewohner hätten lieber heute als morgen leise Müllwagen, Bagger und andere elektrische Nutzfahrzeuge. Viele sind schon im Testbetrieb - und einige sogar schon im regulären Einsatz.

  2. Datenschutzbeauftragte: Ermittlungen gegen Marit Hansen eingestellt
    Datenschutzbeauftragte
    Ermittlungen gegen Marit Hansen eingestellt

    Mehr als drei Jahre ermittelte die Staatsanwaltschaft wegen eines angeblichen Abrechnungsbetrugs bei den schleswig-holsteinischen Datenschützern. "Pleiten und Pannen" hätten die Aufklärung verzögert, kritisiert die betroffene Marit Hansen.

  3. #Twittersperrt: Gerichte erklären satirische Wahltweets für zulässig
    #Twittersperrt
    Gerichte erklären satirische Wahltweets für zulässig

    Vor den Europawahlen im Mai sperrte Twitter zahlreiche Accounts wegen angeblicher Wählertäuschung. Mehrere Gerichte haben dieses Vorgehen nun untersagt. Auch AfD-Wähler könnten Satire erkennen.


  1. 12:00

  2. 11:50

  3. 11:41

  4. 11:34

  5. 11:25

  6. 11:08

  7. 10:54

  8. 10:43