1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tesla Motors: Geschwindigkeit…
  6. Thema

Das sind immer noch 320 Kilometer Reichweite bei 130 Km/h !!!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer Reichweite bei 130 Km/h !!!

    Autor: Testdada 10.05.12 - 20:11

    >Im Moment spricht einiges für den Tesla. Was die Kosten angeht, da muss man
    >abwarten. Hoher Anschaffungspreis gegen sehr niedrige Treibstoff-/Wartungskosten,
    >geringem Wertverlust usw., kann man erst in ein paar Jahren sagen.
    Das sehe ich ganz ähnlich, sodass man heute nur schwer einschätzen kann, was kommt. Aber man berücksichtige, dass sich das Stromnetz und der Strompreis unter einem vermehrten E-Auto-Boom beweisen muss. Ich bin das sehr skeptisch und sehe da mehr raum für sparsame Diesel-Fahrzeuge.

    >Lässt sich schlecht verallgemeinern. Trifft etwa nicht auf BMW zu, nicht auf GM und
    >auch nicht auf Nissan.
    Wieso? Es wäre mir jetzt kein Fakt bewusst, dass diese Hersteller nicht davon betroffen wären.

    >Etwa die Audi Ingenieure und Designer die die Etron Serie entworfen haben, das
    >sind mit Sicherheit wahre Elektroautofans. Entsprechend ambitionierte Projekte und
    >damit auch entsprechend ambitionierte Leuten findet man auch bei VW, bei
    >Porsche, bei Mercedes, eigentlich bei allen namhaften Herstellern.

    Das habe ich auch nie in Frage gestellt, nur sind das wenige Menschen. Aber dort wo Politik gemacht wird, dort wo die grossen Entscheidungen fallen, da herrscht eine andere Meinung.

  2. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer Reichweite bei 130 Km/h !!!

    Autor: Chevarez 10.05.12 - 20:47

    Testdada schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das sehe ich ganz ähnlich, sodass man heute nur schwer einschätzen kann,
    > was kommt. Aber man berücksichtige, dass sich das Stromnetz und der
    > Strompreis unter einem vermehrten E-Auto-Boom beweisen muss. Ich bin das
    > sehr skeptisch und sehe da mehr raum für sparsame Diesel-Fahrzeuge.

    Dass sowohl Stromnetz als auch Strompreis den sich durch Elektomobilität veränderten Umständen hin entsprechend anpassen müssen ist keine Frage und an dieser Stelle verstehe ich deine Skepsis. Auch, dass auf kurzfristige Sicht gesehen Fahrzeuge mit Hybridtechnologie, z. B. mit den von dir angesprochenen sparsamen Diesel-Aggregaten in Form von Range-Extendern eine adäquate Überbrückungstechnologie darstellen, ist eine sehr realistische Sicht der Dinge. Dass aber aus zig Gründen keine aktuell bekannte Technologie einem Elektromotor als Antriebsaggregat "der Zukunft" das Wasser reichen kann, ist ein unumstrittener Fakt. Der einzige Nachteil eines Elektromotors liegt in der Herausforderung, die aktuell noch in der Mitführung und Gewinnung des zum Betrieb notwendigen Stroms liegt. Aber da wird sich in Zukunft auch einiges bewegen. Alleine schon aufgrund der Begrenztheit des Rohstoffes, mit dem wir unsere Verbrennungsmotoren betreiben.

  3. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer Reichweite bei 130 Km/h !!!

    Autor: Chevarez 10.05.12 - 20:50

    irgendwersonst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die Zukunft wird vermutlich zwischen effizienten Diesel und günstigen
    > Hybridantrieben ausgefochten werden, wie sie z.B. von Honda und Toyota
    > angeboten werden und nur einen geringen Aufpreis (2-5K Teuro) im Vergleich
    > zum Benziner haben.

    Für die kurzfristige Zukunft gebe ich dir absolut Recht. Langfristig gesehen jedoch wird kein Weg am Elektromotor als primäres Antriebsaggregat vorbeiführen. Über die Quantifizierung zwischen kurzfristig und langfristig kann man jetzt natürlich trefflich diskutieren.

  4. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer Reichweite bei 130 Km/h !!!

    Autor: Ach 10.05.12 - 21:54

    > Aber man berücksichtige, dass sich das Stromnetz und der
    > Strompreis unter einem vermehrten E-Auto-Boom beweisen muss. Ich bin das
    > sehr skeptisch und sehe da mehr raum für sparsame Diesel-Fahrzeuge.

    Auch sehr schwierig. Die E-Flotte wird ja nur allmählich anwachsen. Das Groh der Fahrzeuge wird höchstwahrscheinlich nachts geladen und es gibt ja noch die Regenerativen, es wird auch viel mehr Stromnetze und Energieerzeuger geben, die nicht mehr von profitfixierten Aktienunternehmen sondern von Städten, von Gemeinden oder von Genossenschaften geführt werden, und es gibt jede Menge Solardächer die sich nahezu Ideal mit den Fahrzeugakkus ergänzen. Der Preis müsste also nicht steigen. Oder der Preis steigt an der einen und sinkt an Anderer Stelle. Kann man, wie so viele andere Aspekte in diesem Bereich in dem alles neu ist, nur schwer voraussagen. Verstehe aber auch, dass du dir Sorgen machst.

    > >Trifft etwa nicht auf BMW zu, nicht auf GM und auch nicht auf Nissan.
    > Wieso? Es wäre mir jetzt kein Fakt bewusst, dass diese Hersteller nicht
    > davon betroffen wären.

    BMW hat eigens eine neue Produktionsstädte entstehen lassen, zur weltweit ersten Serienproduktion von Carbonfiber Karosserien für ihre I-Serie, welche 2013 auf den Markt kommen wird. Von allen deutschen Herstellern hat BMW die größte Flotte von Testfahrzeugen auf den Markt gebracht. Erst die Minnicoper-E Flotte und jetzt die 3er Flotte, die schon den BMW-I Antrieb haben soll. Marktkenner sind sich da ziemlich einig, dass BMW die neue E-Fahrzeugserie weltweit(mit und ohne Rangeextender) nächstes Jahr und in angemessenen Stückzahlen anbieten wird.

    GM kämft derzeit verbissen um die Akzeptanz des Volt auch oder gerade unter den Elektro-Antriebs-feindlichen(rein politisch motivierten) Republikanern. So zeigt auch der GM Scheff Flagge. Er fährt privat ebenfalls einen Volt. Überhaupt wird der Volt von GM fast schon als eine Art Symbol der Wiederauferstehung aus der Pleite, der Kreativität und des Leistungswillens der Angestellten betrachtet und auch genauso vorgeführt.

    Der französische Renault/Nissan Scheff macht sich unaufhörlich für die Elektro-Zukunft der beiden Firmen stark. So bittet Renault neben dem umgelabelten Miev seit ein paar Wochen einen PlugIn-Diesel-Hybrid an und viele neue E- Modelle befinden sich in der Pipline. Wie schon erwähnt, forscht und testet Nissan bereits seit zwei Jahrzenten intensiv mit nativen E-Prototypen. Der Leaf ist also keine Zufall, sondern das endliche Ergebnis einer ambitionierten und Jahrelangen Entwicklung.

    Ausländische Autokonzerne, insbesondere der chinesische BYD(Build Your Dream) sehen im E-Auto Zeitalter die Chance sich auf augenhöhe neben der deutschen Autoindustrie zu platzieren, den die Karten werden hier neu gemischt. Dagegen sehen es die meisten als aussichtslos und/oder viel zu langwierig/teuer an, zu versuchen den Vorsprung in der Verbrennungsmotortechnik einzuholen.

    > Aber dort wo Politik gemacht wird, dort wo die grossen Entscheidungen fallen, da
    > herrscht eine andere Meinung.

    Hab ich ja auch nicht in Frage gestellt :). Nur ist es keine Frage des ob mehr und nur noch des wann. Eine Unbekannte bedeuten für mich allerdings die gewaltigen Geldeinlagen arabischer Investoren in viel deutsche Industrieunternehmen, wie gesagt sind das bei Mercedes etwas über 30%. Das ist keine Annahme oder Verschwörungstheorie, das ist eine Tatsache. Der Spiegel hat mal darüber berichtet. Und Arabische Geldgeber werden alles andere als Interessiert sein an der Electrofication des Straßenverkehrs und der damit verbundenen Abwendung vom Öl.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 10.05.12 22:04 durch Ach.

  5. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer Reichweite bei 130 Km/h !!!

    Autor: Chevarez 11.05.12 - 17:43

    Testdada schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Aber man berücksichtige, dass sich das Stromnetz und der
    > Strompreis unter einem vermehrten E-Auto-Boom beweisen muss. Ich bin das
    > sehr skeptisch und sehe da mehr raum für sparsame Diesel-Fahrzeuge.

    Zu dem Punkt Stromnetz kannst du ja auch mal die Entwicklungen im Bereich SmartGrid anschauen. Da wird insbesondere auch der vermehrte Einsatz von Elektrofahrzeugen mit berücksichtigt und diesem durch innovative Konzepte Rechnung getragen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn-Röttgen
  3. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  4. DMK E-BUSINESS GmbH, Potsdam, Chemnitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar