Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tesla Motors: Geschwindigkeit…

milchmädchenrechnereien

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. milchmädchenrechnereien

    Autor: sachsenrambo 11.05.12 - 06:01

    was würde dann ne volle ladung für 85 kwh kosten, ne einfache rechnung wäre ja 85kwh*0,25¤ . also gute 20¤ heutzutage, aber das ist ja erstmal egal. wenn es in zukunft mal etwa 500.000 Elektroautos geben wird, fallen in der summe der ladungen aller fahrzeuge schon mal 42,5 GWh, nehme man einen gleichzeitigkeitsfaktor von 1/10000, ist das eine permanente grundbelastung von 4,25 MWh, dies zahl verhundertfacht sich dann mal schnell wenn rush hour oder ferienbeginn ist. rechnet man das zu schon bestehenden täglichen stromspitzen werden heutige hotspots ganz einfach abschalten. dies verschärft sich natürlich durch den achso genialen ausstieg aus der atomenergie. nur mal so

  2. Re: milchmädchenrechnereien

    Autor: Rasalas 13.05.12 - 00:13

    Hab grad mal nen bisschen rumgerechnet - (Habe einen Nissan Micra K11)
    Ich habe meinen Tank noch nie wirklich leer gefahren, meist tanke ich nach etwa 500km nach(entspricht ja der Reichweite des Ecars) - muss dann so 32,5l(neu berechnet basierend auf Verbrauch) nachtanken, habe also einen Verbrauch von etwa 6,5l/100km. Laut Fahrzeugschein passen 45l(692km) in den Tank. 32,5l Super E5(E10 "darf ich nicht") kosten 53,59¤ (bei 1,649¤/l was schon günstig ist momentan).

    Bei diesem Ecar kostet eine "Tankfüllung" etwa 20¤, wie du schon berechnet hast...
    Super E5 Motor: 10,72¤/100km
    Elektromotor: 4,13¤/100km
    Da ist mir der Elektromotor um Längen sympatischer.

    Ich fahre momentan wegen meines Studiums 84km/Arbeitstag was zusammen etwa 1,5h braucht, und einer Durchschnittsgeschwindigkeit von ca. 56km/h entspricht.
    Wie einigen Internetseiten zu entnehmen fährt der Durchschnitt etwa 25min zur Arbeit, was denke ich so 20km entspricht(war zumindest bei meiner Arbeit so).
    Also ca. 200km pro Arbeitswoche - man würde mit dem Elektroauto also quasi 2 Wochen ohne Nachladen schaffen.

    Stromspitzen gibt es denke ich so um 20-22 Uhr und morgens so um 6-8 Uhr? Warum programmiert man dann keine "intelligenten" Ladeprogramme, die z.B. ab 23 Uhr bis spätestens 6 Uhr den Akku laden, wenn er nicht eh noch fast voll ist - fast leere Ecars haben dann z.B. eine höhere Priorität als fast volle und sind ggf auch Ladbar außerhalb dieser Zeiten.

    Zudem stelle ich mir die Frage, ob die Ladeleistung auch der Akkuleistung entspricht :/
    Klar wird die permanente Grundbelastung des Stromnetzes steigen, der Ausbau wird aber vermutlich recht parallel dazu verlaufen - es ist zwar relativ ungünstig, dass zurzeit die Atomkraftwerke "abgeschaltet" werden, zur Not gibt es aber immer noch Strom/Atomkraftwerke im Ausland.

    Da die Elektroautos aber relativ bzw. sehr teuer sind, wird es glaube ich keinen großen Andrang beim Kauf geben, was die Menge der vorhandenen Ecars schon nen wenig eindämmt und dem Ausbau der erneuerbaren Energien ein bisschen Zeit gibt.

    Naja - falls wer die Rechnungen haben will, oder nicht ganz nachvollziehen kann was ich hier gerechnet habe, kann fragen, ich werde dann eine .xls-Datei machen, oder die Berechnungen hier aufschreiben, könnte nur etwas unübersichtlich werden ;)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.05.12 00:16 durch Rasalas.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Bonn
  2. IKK gesund plus, Magdeburg
  3. itsc GmbH, Essen, Hamburg oder Hannover
  4. JOB AG Industrial Service GmbH, Home-Office

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 73,90€ + Versand
  2. 449€
  3. 157,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    1. Internet im Flugzeug: Norwegian ermöglicht Gate-to-Gate-Wi-Fi
      Internet im Flugzeug
      Norwegian ermöglicht Gate-to-Gate-Wi-Fi

      Normalerweise müssen WLAN-Geräte im Flugzeug bis zum Erreichen einer gewissen Flughöhe ausgeschaltet oder im Flugmodus bleiben. Die Billigfluggesellschaft Norwegian ermöglicht nun die Nutzung über die gesamte Zeit an Bord.

    2. Interview Ancestors: "Ein Speedrun unserer Evolution dauert 5 Stunden"
      Interview Ancestors
      "Ein Speedrun unserer Evolution dauert 5 Stunden"

      Der Spielentwickler Patrice Désilets gilt als ein Erfinder der Serie Assassin's Creed, jetzt arbeitet er an Ancestors: The Humankind Odyssey. Golem.de hat mit ihm über das Spiel und die Evolution gesprochen - und über den Epic Games Store.

    3. Retro-Optik: Elektromotorrad Regent No.1 soll 9.500 Euro kosten
      Retro-Optik
      Elektromotorrad Regent No.1 soll 9.500 Euro kosten

      Der schwedische Motorradhersteller Regent Motorcycles will sein kürzlich vorgestelltes Regent No.1 für rund 9.500 Euro ab Mai 2020 verkaufen. Das Elektromotorrad erinnert an Modelle aus den 50er Jahren, ist jedoch mit moderner Technik ausgerüstet.


    1. 08:58

    2. 08:15

    3. 08:03

    4. 07:56

    5. 23:55

    6. 23:24

    7. 18:53

    8. 18:15