1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Thaw: Das Smartphone schnappt…

Und wo ist der Gag?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wo ist der Gag?

    Autor: mastermass 22.09.14 - 19:28

    Und wo ist die "Neuerung" - von der GUI mal abgesehen? Apple selbst bietet dieses Feature mit "Continuity" im Grunde und AirDrop sowie die iCloud sind (in meinem Augen) erheblich angenehmer, als mit dem Telefon vorm Display rumzufuchteln, funktioniert auch nahtlos-schnurrlosund vor allem auch abseits des Wlans.
    Screensharing ist im Hause Apple sowieso onboard und hierbei den Bildschirminhalt zu vergrössern/verkleinern ist mit einem Pinch to zoom nicht minder komfortabel,als das Telefon vorm Bildschirm vor und zurück zu bewegen. Sorry , aber ich sehe da wirklich keinen effektiven Sinn, keinen "tollen" Fortschritt oder irgendetwas, dass man dringend hier posten müsste um es als "News" zu verkaufen. Nette Spielerei, ja, mehr aber nicht...

  2. Re: Und wo ist der Gag?

    Autor: robinx999 22.09.14 - 20:01

    mastermass schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wo ist die "Neuerung" - von der GUI mal abgesehen? Apple selbst bietet
    > dieses Feature mit "Continuity" im Grunde und AirDrop sowie die iCloud sind
    > (in meinem Augen) erheblich angenehmer, als mit dem Telefon vorm Display
    > rumzufuchteln, funktioniert auch nahtlos-schnurrlosund vor allem auch
    > abseits des Wlans.
    Aber gerade abseits des Wlans ist für einige ja ein Problem. Da wären Leute die lieber nichts in der Cloud haben wollen. Da wäre das Problem des Datenvolumens beim Mobilfunkvertrag und natürlich die eher Geringe Upload Geschwindigkeit.
    Das eine Brauchbare Synchronisation der Daten über Wlan keinen wirklichen Standard hat ist da eigentlich eher bedauerlich, da könnte das Telefon mit Voller Wlan Bandbreite sehr schnell alles wieder up to date haben.

  3. Re: Und wo ist der Gag?

    Autor: JustANormalProgrammer 23.09.14 - 09:47

    mastermass schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nette Spielerei, ja, mehr aber nicht...

    Finde ich nicht.
    Ist simpel und bequem und das wollen die Leute.
    Handy auf den Bildschirm, Ordner anklicken -> "Auf Smartphone kopieren", fertig.
    Natürlich müssten beide Geräte im gleichem Wlan sein.

    Ich denke damit kann man gut Geld machen, wenn man es richtig vermarktet .

  4. Re: Und wo ist der Gag?

    Autor: Trollversteher 23.09.14 - 09:48

    >Und wo ist die "Neuerung" - von der GUI mal abgesehen? Apple selbst bietet dieses Feature mit "Continuity" im Grunde und AirDrop sowie die iCloud sind (in meinem Augen) erheblich angenehmer, als mit dem Telefon vorm Display rumzufuchteln, funktioniert auch nahtlos-schnurrlosund vor allem auch abseits des Wlans.

    Wenn Apple diese tollen Feature auch ausserhalb des Apple Ökosystems, zB für Windows anbieten würde, hättest Du vielleicht recht - aber hier geht es ja für eine einheitliche Methode für alle Smartphone Systeme und alle Desktop-Systeme. Zudem finde ich die hier vorgeschlagene Lösung sehr simpel und intuitiv.

    Ich, als iPhone + Windows Benutzer würde mit eine komfortable Alternative zu iTunes wünschen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.09.14 09:49 durch Trollversteher.

  5. Der Gag ist:

    Autor: Yes!Yes!Yes! 23.09.14 - 13:34

    die bekommen für diesen Unsinn Geld. Das ist alles.

  6. Re: Der Gag ist:

    Autor: Trollversteher 23.09.14 - 13:36

    >die bekommen für diesen Unsinn Geld. Das ist alles.

    Das ist kein Unsinn, und das Geld ist gut angelegt. Mal ein bisschen weiter denken, was man mit der Technologie noch alles machen kann.

  7. Dann erleuchte mich mal.

    Autor: Yes!Yes!Yes! 23.09.14 - 13:42

    Ich sehe nur Spielkram. Wenn ich Daten kopieren will, stöpsel ich das Gerät an USB und kopiere einfach drauf. Für Fuchtelspiele hab ich 'n Wii rumstehen. Sonst noch was?

  8. Re: Dann erleuchte mich mal.

    Autor: Trollversteher 23.09.14 - 13:50

    >Ich sehe nur Spielkram. Wenn ich Daten kopieren will, stöpsel ich das Gerät an USB und kopiere einfach drauf. Für Fuchtelspiele hab ich 'n Wii rumstehen. Sonst noch was?

    Geht eben nochmal deutlich schneller. Dagegen ist das Gefuchtel mit dem USB Kabel (wo lag blöde Kabel das gleich nochmal? Shit, mal wieder kein Port frei... Meine Güte, warum braucht der Rechner wieder ewig, bis er das Gerät erkennt?) ziemlich umständlich.

    Und gerade in Verbindung mit einem liegendem Display (wie bei großen Touchscreens üblich) gibt es eine ganze Menge sehr sinnvolle und praktische Anwendungen für die direkte Interaktion zwischen Smartphone und PC-Bildschirm. Microsoft hat damals in den Studien zu ihrem Surface-Table eine Menge sehr interessanter Ansätze dazu gezeigt - zB dass die App, die gerade auf dem Smartphone läuft ihr Interface automatisch auf den Bildschirm erweitert auf dem es liegt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. enowa AG, München, Stuttgart, Düsseldorf, Hannover
  2. Simovative GmbH, München
  3. ITEOS, verschiedene Standorte
  4. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 17,99€
  2. 4,99€
  3. 0,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

  1. 7.000 Arbeitsplätze: Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
    7.000 Arbeitsplätze
    Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen

    Elon Musk hat bei der Verleihung des Goldenen Lenkrads angekündigt, dass Tesla seine erste europäische Gigafactory in Brandenburg südöstlich von Berlin bauen werde. In der Hauptstadt selbst soll ein Design- und Entwicklungszentrum entstehen.

  2. US-Sanktionen: Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober
    US-Sanktionen
    Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober

    Huawei belohnt die Beschäftigten für ihre Energie und den Widerstand, die sie gegen den US-Boykott entwickeln. Die Teams, die den Schaden minimieren, können sich zusätzlich über 285 Millionen US-Dollar freuen.

  3. Telefónica Deutschland: Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet
    Telefónica Deutschland
    Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet

    Jetzt hat auch die Telefónica Deutschland ein 5G-Netz in Berlin eingeschaltet. Doch es ist nur ein kleines Campusnetz.


  1. 23:10

  2. 19:07

  3. 18:01

  4. 17:00

  5. 16:15

  6. 15:54

  7. 15:21

  8. 14:00