Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › The Boring Company: Elon Musk…

"Hyperloop"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Hyperloop"

    Autor: Nullmodem 30.11.17 - 12:30

    nur ohne Vakuumröhre und bei Geschwindigkeiten, mit denen man 30 km in nur 20 Minuten bewältigen kann.
    Elon Musk, der neue Heiland hat ein Transportmittel erfunden, wir sollten es ihm zu Ehren S-Bahn nennen.

    nm

  2. Re: "Hyperloop"

    Autor: mgra 30.11.17 - 12:36

    Und wenn ers mittels Schwebetechnik realisiert werden ihn alle huldigen für eine Technik die in den 60ern und 70er von Siemens und ThyssenKrupp entwickelt wurde und es in den 90ern zur Serienreife geschafft hat.

  3. Re: "Hyperloop"

    Autor: Dwalinn 30.11.17 - 12:37

    Und seit einigen Jahren mehr oder weniger erfolgreich in China betrieben wird.

  4. Re: "Hyperloop"

    Autor: Muhaha 30.11.17 - 12:47

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und seit einigen Jahren mehr oder weniger erfolgreich in China betrieben
    > wird.

    Es wird erfolgreich im Sinne von "Fährt von A nach B ohne alle fünf Minuten kaputtzugehen" betrieben. Ansonsten ist das eine defizitär betriebene Propagandaeinrichtung in Shanghai, die in der Regel nur von Touristen benutzt wird, weil sich kaum ein lokaler Bürger die Fahrtpreise leisten kann und möchte.

  5. Re: "Hyperloop"

    Autor: chefin 30.11.17 - 12:59

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dwalinn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und seit einigen Jahren mehr oder weniger erfolgreich in China betrieben
    > > wird.
    >
    > Es wird erfolgreich im Sinne von "Fährt von A nach B ohne alle fünf Minuten
    > kaputtzugehen" betrieben. Ansonsten ist das eine defizitär betriebene
    > Propagandaeinrichtung in Shanghai, die in der Regel nur von Touristen
    > benutzt wird, weil sich kaum ein lokaler Bürger die Fahrtpreise leisten
    > kann und möchte.

    Ja, so wird es auch in der USA sein. Aber das ist egal. Einspurbahnen sind ja auch populär in Springfield und anderen orten.

  6. Re: "Hyperloop"

    Autor: EWCH 30.11.17 - 13:02

    > Es wird erfolgreich im Sinne von "Fährt von A nach B ohne alle fünf Minuten
    > kaputtzugehen" betrieben. Ansonsten ist das eine defizitär betriebene
    > Propagandaeinrichtung in Shanghai, die in der Regel nur von Touristen
    > benutzt wird, weil sich kaum ein lokaler Bürger die Fahrtpreise leisten
    > kann und möchte.

    1. auch in Deutschland wird der oeffentliche Nahverkehr subventioniert, ist dass dann auch Propaganda ?
    2. der Transrapid faehrt zum internationalen Flughafen, natuerlich trifft man dort mehr Auslaender als irgendwo sonst in China
    3. in Shanghai gibt es jede Menge wohlhabende Chinese die sich locker ein solches Ticket leisten koennen

  7. Re: "Hyperloop"

    Autor: Muhaha 30.11.17 - 13:23

    EWCH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > 1. auch in Deutschland wird der oeffentliche Nahverkehr subventioniert, ist
    > dass dann auch Propaganda ?

    Wieviele Magnetschwebebahnen findest Du in anderen chin. Städten? Wie dicht ist das Netz der Magnetschwebebahn in Shanghai? Das ist ganz klar nur ein Prestigeobjekt, kein sinnvoll eingesetztes Nahverkehrsmittel.

    > 2. der Transrapid faehrt zum internationalen Flughafen, natuerlich trifft
    > man dort mehr Auslaender als irgendwo sonst in China

    Ja und? Ändert nichts daran, dass Chang-Normal-Chinese nicht mit dieser Bahn fährt.

    > 3. in Shanghai gibt es jede Menge wohlhabende Chinese die sich locker ein
    > solches Ticket leisten koennen

    *weia*

    Wieso sollte ein reicher Bürger Shanghais mit dieser Bahn fahren, wenn er sich einfach im Auto überall hin kutschieren lassen kann?

  8. Re: "Hyperloop"

    Autor: EWCH 30.11.17 - 14:17

    klar ist das ein Prestigeobjekt, das waere in Muenchen auch nicht anders gewesen und gilt auch z.B. fuer die Elbphilharmonie. Aber ist die technisch besten wenn auch sehr teure Loesung schnell in die Stadt zu kommen.
    Und die Fahrt kostet 50 Yuan, bei einem Durchschittseinkommen von 8664 (Shanghai).
    Bei uns verdient die Mehrheit zwischen 2000 und 3000 Euro, nehmen wir mal 3000 dann entspricht der Ticketpreis (einfache Fahrt, zweite Klasse) 13 Euro.

  9. Re: "Hyperloop"

    Autor: Muhaha 30.11.17 - 14:44

    EWCH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > klar ist das ein Prestigeobjekt, das waere in Muenchen auch nicht anders
    > gewesen und gilt auch z.B. fuer die Elbphilharmonie. Aber ist die technisch
    > besten wenn auch sehr teure Loesung schnell in die Stadt zu kommen.

    Nichts anderes sage ich. Ein Prestigeobjekt, aber keine sinnvolle (!) Nahverkehrslösung.

    Die Japaner werden mit ihrem Projekt auch nicht wirklich glücklich. Selbst der halbwegs sinnvolle Einsatz zwischen Tokyo und Osaka wurde nach Jahrzehnten Dauerversuch und Planung erst jetzt zum Bau freigegeben. Fertigstellung irgendwann in den 2030ern.

    > Und die Fahrt kostet 50 Yuan, bei einem Durchschittseinkommen von 8664
    > (Shanghai).
    > Bei uns verdient die Mehrheit zwischen 2000 und 3000 Euro, nehmen wir mal
    > 3000 dann entspricht der Ticketpreis (einfache Fahrt, zweite Klasse) 13
    > Euro.

    Was für die gebotene Leistung einfach viel zu viel ist. Es sei denn, man ist Technik-Fan und kann nicht genug haben :)

    Die Technik ist schon klasse. Will ich auch gar nicht leugnen oder kleinreden. Aber es gibt nunmal nur sehr wenige Einsatzgebiete, wo man diese Technik sinnvoll und halbwegs wirtschaftlich verwenden kann, weil die Nutzungslücke durch immer schneller werdende Schienenfahrzeuge auch auf bereits existierenden Strecken immer kleiner wird. In Europa braucht das niemand, in den USA fliegt man lieber, selbst die Chinesen wissen nicht so recht was damit anzufangen und in Afrika braucht man es noch lange nicht.

  10. Re: "Hyperloop"

    Autor: mxcd 30.11.17 - 15:05

    Muhaha schrieb:
    > Wieso sollte ein reicher Bürger Shanghais mit dieser Bahn fahren, wenn er
    > sich einfach im Auto überall hin kutschieren lassen kann?
    Weil es mit der Bahn schneller geht und umweltfreundlicher.
    (Ja, es gibt auch Chinesen, die das interessiert.)

  11. Re: "Hyperloop"

    Autor: mxcd 30.11.17 - 15:10

    Anscheinend wird der TR in Shanghai nicht so viel genuttzz, wie erhofft.

    http://blog.zeit.de/china/2013/02/21/der-gefloppte-transrapid/

  12. Re: "Hyperloop"

    Autor: gadthrawn 30.11.17 - 15:42

    mxcd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muhaha schrieb:
    > > Wieso sollte ein reicher Bürger Shanghais mit dieser Bahn fahren, wenn
    > er
    > > sich einfach im Auto überall hin kutschieren lassen kann?
    > Weil es mit der Bahn schneller geht und umweltfreundlicher.
    > (Ja, es gibt auch Chinesen, die das interessiert.)

    Nicht mit dieser.
    Station Lóngyáng Ist grob zwar in einem Messebereich, aber ansonsten verirrt sich da niemand hin. Nächstes Zentrum - 8 km zurück. Von da brauchst du praktisch ein Taxi.

    Seit Betrieb haben die die Ruckler nicht rausbekommen - seit einigen Jahren fährt das Teil daher mit verminderter Geschwindigkeit.

    Ein Transrapid verbraucht jede Menge Energie um zu schweben. Nicht wie eine Strassenbahn....

  13. Re: "Hyperloop"

    Autor: Muhaha 30.11.17 - 15:54

    mxcd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Weil es mit der Bahn schneller geht und umweltfreundlicher.

    Das geht nicht schneller, weil man die Geschwindkeit reduziert hat. Und umweltfreundlicher ist ob der Energie, die weiterhin dafür nötig ist, sehr fraglich. Zudem die Strecke nur zwischen Flughafen und Messezentrum existiert. 30 km ohne Zwischenstopp. Ist nahverkehrstechnisch also weiterhin ein sinnloses Prestigeobjekt.

    > (Ja, es gibt auch Chinesen, die das interessiert.)

    Stelle ich nicht in Abrede. Doch werden die aus gutem Grund eben NICHT diese Bahn benutzen :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Weischer.Solutions GmbH, Hamburg
  2. Allianz Partners Deutschland GmbH, Aschheim bei München
  3. Berufsförderungswerk München gemeinnützige Gesellschaft mbH, München, Kirchseeon
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  2. 337,00€
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. 58,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

  1. BSI-Präsident: "Emotet ist der König der Schadsoftware"
    BSI-Präsident
    "Emotet ist der König der Schadsoftware"

    Das BSI sieht eine weiterhin steigende Bedrohung durch Gefahren im Internet, vor allem setzt demnach die Schadsoftware Emotet der Wirtschaft zu. BSI-Präsident und Bundesinneminister betonen ihre Hilfsbereitschaft in Sachen Cybersicherheit, appellieren aber auch an die Verantwortung von Verbrauchern und Unternehmen.

  2. Flip 2: Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365
    Flip 2
    Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365

    Das Samsung Flip 2 ist im Kern wieder ein Flipchart, an welchem Teams ihre Ideen zu digitalem Papier bringen können. Ein Unterschied: Es wird auch eine 65-Zoll-Version geben. Außerdem kann es in Verbindung mit Office 365 genutzt werden.

  3. Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
    Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
    Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

    Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.


  1. 19:25

  2. 17:18

  3. 17:01

  4. 16:51

  5. 15:27

  6. 14:37

  7. 14:07

  8. 13:24