Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › The Ocean Cleanup: Die…

Warte sehnsüchtig auf den Erfolg

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warte sehnsüchtig auf den Erfolg

    Autor: ChevalAlazan 04.01.16 - 11:16

    Nichts ist besser als eine Idee, dessen Zeit gekommen ist.

    Wäre schön, wenn dieses Projekt einen wahrnehmbaren Beitrag für die Meere leisten kann. Ist auf jeden Fall gewinnbringender als das regelmäßige Gruppenkuscheln um irgendwelche nutzlosen Protokolle und Vereinbarungen vorzustellen.

    Leider merkt Mensch ja immer erst, was Mensch wirklich braucht, wenn Mensch es auf Jahrzehnte verseucht hat. Und selbst dann lernt er nicht dazu.

    Habe auch schon für das Projekt gespendet.

  2. Re: Warte sehnsüchtig auf den Erfolg

    Autor: mikehak 04.01.16 - 11:25

    Naja, ich sehe dem ganzen eher Skeptisch gegenüber. Das ist nicht mal ein kleiner Tropfen auf den Heissen Stein.

    Viel wichtiger wäre es den Müll schon gar nicht zu produzieren. Ersatz von Verpackungen. wirkliche Entsorgung/ recycling etc. Aber es ist halt bequem die wegwerfkunstoffverpakungen einzusetzen. Gerade in 3. Welt Ländern landen diese Verpackungen dann nicht in der Tonne, sondern bleiben irgendwo liegen und fliegen dann ins Meer. und dort wird alles in Tüten verpackt. Aber genau hier sollte man zuerst ansetzen. Und danach erst mit dem Aufräumen beginnen. Sonst ist man immer am aufräumen

  3. Re: Warte sehnsüchtig auf den Erfolg

    Autor: Friko44 04.01.16 - 11:30

    Logisch ist es das beste, "keinen" Müll zu produzieren. Das ändert aber nichts an dem Müll, der schon da ist und noch "nachtröpfeln" wird. Man kann bzw. sollte an beiden Aspekten (Müllerzeugung, Müllvernichtung) gleichzeitig arbeiten. Wenigstens wird hier mal irgendwo angefangen, zumal es ja erst noch eine Projektphase ist, bei der sich sicher noch weitere Herausforderungen zeigen werden.

    Es wundert mich übrigens gar nicht, dass das Projekt von den Holländern kommt. Von deren Innovation und Mut können sich alle - vor allem "wir" alles-bereits-im-Keim-zermotzende Deutsche - eine dicke Scheibe abschneiden!

  4. Re: Warte sehnsüchtig auf den Erfolg

    Autor: dp2419 04.01.16 - 11:35

    Irgendwo gab es mal eine Hochrechnung was in diesem Müllteppich im Atlantik an Müll schwimmt und dass die gesamte Fischereiflotte der USA einige Jahre benötigen würde um das alles abzutransportieren.

    Ich finde die Idee gut, ein einzelnes Schiff reicht nur leider bei weitem nicht aus.

  5. Re: Warte sehnsüchtig auf den Erfolg

    Autor: draco2111 04.01.16 - 11:42

    Jede Reise beginnt mit dem ersten Schritt.

    Es ist ein Anfang.
    Und das finde ich gut.

  6. Re: Warte sehnsüchtig auf den Erfolg

    Autor: spaceMonster 04.01.16 - 11:58

    Es ist gut das jemand so ein System zur Marktreife bringt... vor Holland ist es natürlich nicht so sinnvoll. Aber wenn es gut funktioniert können diese Systeme an den Küsten der südostasiatischen Staaten installiert werden. Dort entsteht der meiste Müll.

  7. Re: Warte sehnsüchtig auf den Erfolg

    Autor: ghostinthemachine 04.01.16 - 13:33

    HM.. wenn man das Zeug gleich auf dem Müllschiff verbrennen würde?

  8. Re: Warte sehnsüchtig auf den Erfolg

    Autor: ChevalAlazan 04.01.16 - 13:43

    mikehak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber genau hier sollte man zuerst ansetzen. Und danach erst mit dem
    > Aufräumen beginnen. Sonst ist man immer am aufräumen

    Und wie lange soll das bitte noch dauern?
    Oder anders gefragt, warum soll man warten, bis alle unsere Abfallentsorgungsstandards haben, bevor man was tut?

    Oder noch anders formuliert: Bevor dein Wunschtraum in Erfüllung gegangen ist, wird der Meeresspiegel allein aufgrund des im Meer versenkten Mülls um 10 m steigen.

    Oder glaubst Du wirklich, Mensch wird noch etwas dazu lernen? Es geht um Wachstum und im Zweifel wird nicht reiner Tisch gemacht, sondern lieber noch das Loch im Kühlsystem eines Reaktors verschrieben, so lange es nur Geld spart.

  9. Re: Warte sehnsüchtig auf den Erfolg

    Autor: JanZmus 04.01.16 - 16:38

    ChevalAlazan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wie lange soll das bitte noch dauern?
    > Oder anders gefragt, warum soll man warten, bis alle unsere
    > Abfallentsorgungsstandards haben, bevor man was tut?
    >
    > Oder noch anders formuliert: Bevor dein Wunschtraum in Erfüllung gegangen
    > ist, wird der Meeresspiegel allein aufgrund des im Meer versenkten Mülls um
    > 10 m steigen.
    >
    > Oder glaubst Du wirklich, Mensch wird noch etwas dazu lernen? Es geht um
    > Wachstum und im Zweifel wird nicht reiner Tisch gemacht, sondern lieber
    > noch das Loch im Kühlsystem eines Reaktors verschrieben, so lange es nur
    > Geld spart.

    Es ist ganz einfach: Wächst der Wohlstand, so wächst auch das Interesse daran, sich um die Umwelt zu kümmern. Das ist ein ganz einfacher Mechanismus. Die Menschen in Indonesien z.B. sind einfach noch zu sehr mit den Grundbedürfnissen beschäftigt: Essen, Dach über dem Kopf etc. da hat man keinen Kopf für Umweltschutz, es ist schlicht egal. Also um auf die Frage zurückzukommen: Ja, der Mensch lernt noch was dazu. Das dauert halt noch ein paar Dekaden und solange kann man, finde ich, mit Ocean Clean Up und co. sehr viel erreichen.

  10. Re: Warte sehnsüchtig auf den Erfolg

    Autor: JanZmus 04.01.16 - 16:43

    mikehak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Viel wichtiger wäre es den Müll schon gar nicht zu produzieren. Ersatz von
    > Verpackungen. wirkliche Entsorgung/ recycling etc. Aber es ist halt bequem
    > die wegwerfkunstoffverpakungen einzusetzen. Gerade in 3. Welt Ländern
    > landen diese Verpackungen dann nicht in der Tonne, sondern bleiben irgendwo
    > liegen und fliegen dann ins Meer. und dort wird alles in Tüten verpackt.
    > Aber genau hier sollte man zuerst ansetzen. Und danach erst mit dem
    > Aufräumen beginnen. Sonst ist man immer am aufräumen

    Viel wichtiger wäre das, ja. Aber auch ungleich schwieriger. Wie lange wird es wohl dauern, bis auch die ärmsten Länder sich ausreichend für Umweltschutz interessieren? Wie soll denn bitte eine kleine Company wie das Ocean Clean Up weltweit Einfluss auf Verpackungen nehmen? Das was sie jetzt tun ist im Gegenzug ein "Kinderspiel". Mit ihren Möglichkeiten erreichen sich das maximal Machbare und das find ich cool. Desswegen haben sie von mir auch schon Kohle bekommen.

  11. Re: Warte sehnsüchtig auf den Erfolg

    Autor: BenjaminWagner 04.01.16 - 19:15

    JanZmus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist ganz einfach: Wächst der Wohlstand, so wächst auch das Interesse

    Wenn man sich ansieht, wie sich auch die Deutschen entwicklen, habe ich persönlich eher den Eindruck: Je höher der Wohlstand, desto weiter entfernt sich der Mensch von der Umwelt und ihren Mechanismen.

    Ein Indonesier, der neben der Müllkippe wohnt, wird sagen: "Ich weiss, dass hier Krankheiten sind. Aber ich kann mir kein tägliches Händewaschen leisten."
    Der verwöhnte Deutsche sagt: "Krankheiten? Die gibt es doch gar nicht. Wir wissen doch alle, dass es sich dabei nur um Auswirkungen des seelischen Ungleichgewichts handelt."

    > daran, sich um die Umwelt zu kümmern. Das ist ein ganz einfacher
    > Mechanismus. Die Menschen in Indonesien z.B. sind einfach noch zu sehr mit

    Und der Mechanismus ist so einfach, dass er weder in Nordamerika, noch in Europa, noch in Japan verstanden wird. Zu simpel für die komplizierten Gehirne.

    Oder wie erklärst Du dir Harrisburg, Tchernobyl, Fukushima und jetzt Tihange?
    Und mir geht es jetzt sogar mal weniger um den Schaden an sich, sondern mehr um das (nicht vorhanden) Schadensmanagement. Und da kann man nicht den Kommunismus wie bei Chernobyl als Ausrede finden. Und auch nicht die Sorglosigkeit aus Unkenntnis wie 1974. Da geht es um Geld und um Kosteneinsparungen.

    Ein anders schönes Beispiel ist der Aralsee, welcher inzwischen faktisch ausgetrocknet ist. Das Wasser wurde für die Bewässerung von Baumwollplantagen verwendet, damit Du alle drei Monate neue Kleidung kaufen kannst. Und interessiert das jemanden? Nein, denn Umweltschutz und Nachhaltigkeit und aus Fehlern lernen ist ja schön, aber erstens muss man Geld verdienen und zweitens ist doch noch gar nicht erwiesen, dass das Verschwinden eines der größten Süßwasserreversoirs der Welt wirklich negative Auswirkungen hat. Da müssen erstmal alle anderen Süßwasservorräte zu neige gehen - also bevor man dann einen Krieg anzettelt und allen anderen die Schuld gibt, außer natürlich sich selbst und seiner Arroganz und fehlenden Lernfähigkeit.

    Das nur zwei offensichtliche Beispiele. Von dem ganzen alltäglichen Wahnsinn, der in Kauf genommen wird, nur damit der Gewinn höher ist, gar nicht zu reden.

    ..
    Wo waren wir.... ach ja, bei deiner Theorie des simplen Mechanismus und wie viele Dekaden es braucht, bis dieser Einfachheit im menschlichen Gehirn ankommt.
    Hast Du eine Antwort?

  12. Re: Warte sehnsüchtig auf den Erfolg

    Autor: JanZmus 05.01.16 - 12:08

    BenjaminWagner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JanZmus schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es ist ganz einfach: Wächst der Wohlstand, so wächst auch das Interesse
    >
    > Wenn man sich ansieht, wie sich auch die Deutschen entwicklen, habe ich
    > persönlich eher den Eindruck: Je höher der Wohlstand, desto weiter entfernt
    > sich der Mensch von der Umwelt und ihren Mechanismen.

    Einzelne Leute vielleicht, aber im Durchschnitt ganz bestimmt nicht. Ich bezog mich auf die "Maslowsche Bedürfnishierarchie", die besagt, dass immer, wenn man die aktuell wichtigsten Bedürfnisse bedient hat, öffnet man sich für die nächst-höheren, z.B. den Schutz seiner Umwelt.

    > Der verwöhnte Deutsche sagt: "Krankheiten? Die gibt es doch gar nicht.

    Das glaubst du doch selbst nicht.

    > Und der Mechanismus ist so einfach, dass er weder in Nordamerika, noch in
    > Europa, noch in Japan verstanden wird. Zu simpel für die komplizierten
    > Gehirne.
    >
    > Oder wie erklärst Du dir Harrisburg, Tchernobyl, Fukushima und jetzt
    > Tihange?

    Ganz einfach. Es ist natürlich nicht nur der Wohlstand, sondern auch das Wissen. Als man mit AKWs angefangen hat, hat man die Gefahr einfach unterschätzt. Damals dachte man tatsächlich, die Technik sei sicher und sauberer.

    > Ein anders schönes Beispiel ist der Aralsee, welcher inzwischen faktisch
    > ausgetrocknet ist. Das Wasser wurde für die Bewässerung von
    > Baumwollplantagen verwendet, damit Du alle drei Monate neue Kleidung kaufen
    > kannst. Und interessiert das jemanden? Nein, denn Umweltschutz und
    > Nachhaltigkeit und aus Fehlern lernen ist ja schön, aber erstens muss man
    > Geld verdienen

    Genau das ist der Punkt. Man muss Geld verdienen. Das ist doch eins der Grundbedürfnisse, von denen ich schrieb. Wenn die Gegend sehr viel mehr Wohlstand hätte, dann würde es bestimmt anders aussehen.

    > Wo waren wir.... ach ja, bei deiner Theorie des simplen Mechanismus und wie
    > viele Dekaden es braucht, bis dieser Einfachheit im menschlichen Gehirn
    > ankommt.
    > Hast Du eine Antwort?

    Ich sprach nicht davon, wie lange es dauert, bis der EINZELNE Mensch das versteht. Ich sage, wenn Indonesien (um bei dem Beispiel zu bleiben) erstmal auf einem Wohlstandsstandard ist, den wir hier heute haben, dann werden sie sich auch viel mehr für Umweltschutz interessieren. Aktuell geht es vielen aber nur ums "tägliche Überleben", da ist Umweltschutz entweder überhaupt nicht bewusst oder erstmal egal.

    Außerdem ist das nicht MEINE Theorie, die habe ich aus Sonia Arrisons Buch "100+".

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VITA Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG, Bad Säckingen
  2. über Becker + Partner Personalberatung für den Mittelstand, Raum Kaiserslautern
  3. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  4. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 83,90€
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

  1. Apple: Macbook Pro 15 hat acht Kerne und verbesserte Tastatur
    Apple
    Macbook Pro 15 hat acht Kerne und verbesserte Tastatur

    Das Macbook Pro 15 gibt es nun auch mit Octacore-Prozessoren, Apple spricht von bis zu 40 Prozent mehr Leistung. Obendrein soll das Material der Tastatur verändert worden sein und die Garantie wurde erweitert.

  2. Kreis Kleve: Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte
    Kreis Kleve
    Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte

    Im nordrhein-westfälischen Kreis Kleve hat Deutsche Glasfaser schon 40.000 Glasfaseranschlüsse verlegt. Jetzt kommen 13.000 geförderte Anschlüsse hinzu.

  3. Codemasters: Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso
    Codemasters
    Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso

    Die eigentlich fällige "3" lässt Codemasters hinter seinem Rennspiel Grid weg, dafür verspricht das Entwicklerstudio Massen an Sportautos in mehreren Klassen, vielfältige Wettbewerbe - und als Krönung ein Duell mit Fernando Alonso.


  1. 21:33

  2. 18:48

  3. 17:42

  4. 17:28

  5. 17:08

  6. 16:36

  7. 16:34

  8. 16:03