1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › The Ocean Cleanup: Ein Müllfänger…

So ein Quatsch - das ist "Spielen mit Spenden"

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So ein Quatsch - das ist "Spielen mit Spenden"

    Autor: Mopsmelder500 21.04.15 - 12:40

    für das Geld kann man in den Ländern aus denen der Müll kommt, einfach eine Recylingsystem einführen und den Müll ankaufen. Dann landet keiner mehr im Meer und dort schafft man Arbeitspätze.

    Statt dessen schaffen wir alte Hochseeschiffe in die Dritte welt und lassen die den Aspest und andere Gifte fressen.

    Nichts gehen den "jungen Holländer" aber das ist nur "Spielen mit Spenden". Aber kaum schlechter als gerettete Hund einzufliegen oder anderen Blödsinn.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.04.15 12:41 durch Mopsmelder500.

  2. Re: So ein Quatsch - das ist "Spielen mit Spenden"

    Autor: jjo 21.04.15 - 12:47

    Die Frage ist doch, wer kippt diesen Müll in die See und warum?
    Würden diejenigen den Müll immernoch ins Meer kippen, wenn irgendwo in Afrika ne Müllverbrennungsanlage steht? Oder wäre das immer noch teurer, als den Müll ins Meer zu kippen?

    Du hast da nicht weit genug gedacht.

  3. Re: So ein Quatsch - das ist "Spielen mit Spenden"

    Autor: non_sense 21.04.15 - 12:51

    Mopsmelder500 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > für das Geld kann man in den Ländern aus denen der Müll kommt, einfach eine
    > Recylingsystem einführen und den Müll ankaufen. Dann landet keiner mehr im
    > Meer und dort schafft man Arbeitspätze.

    Der Müll kommt aus allen Ländern. Auch aus Deutschland. Das ist ja nicht nur Industriemüll oder sonstiger Sperrmüll. Sondern auch Müll, die die Strand- und Küstenbesucher liegen lassen. Die Strände sehen doch hier auch oftmals aus, wie Sau.
    Bevor man hier also die "Drecks Schwellenländer!"-Keule schwingt, sollte man sich erstmal schön an die eigene Nase fassen.

  4. Re: So ein Quatsch - das ist "Spielen mit Spenden"

    Autor: ChevalAlazan 21.04.15 - 12:52

    Mopsmelder500 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > für das Geld kann man in den Ländern aus denen der Müll kommt, einfach eine
    > Recylingsystem einführen und den Müll ankaufen. Dann landet keiner mehr im
    > Meer und dort schafft man Arbeitspätze.

    Tolle Idee.
    Wieviel Steuergelder bist du bereit dafür auszugeben, dass die Bundesrepublik den Abfall der in Deutschland anlegenden Schiffe aufkauft und fachgerecht entsorgt?

  5. Re: So ein Quatsch - das ist "Spielen mit Spenden"

    Autor: Mopsmelder500 21.04.15 - 12:54

    Wenn man nichts zu fressen hat, weil die Fischtrawler der EU die Küste leerfischen dann ist zu "ALLES" zu teuer. In Brasilien, die hatten bereits einen Aufschwung, klappt die Mülltrennung fast perfekt. Nur haben die für uns auch keinen Fisch oder Öl. Da lohnt es sich nicht Diktatoren zu fördern damit sie die Masse in Schach halten und wir deren Ökosystem ausbeuten können.

    Wir leben von deren "Schätzen" und können damit so lustige Forderungen stellen wie: Rettet den Wald, das Meer und den ganzen Rest. Wir können es uns doch aussuchen.
    Wir lassen denen das Kapital und die machen es selbst, oder wie zahlen alles. Am Schluss ist eines klar, es gibt weniger für uns, und deswegen ändern wir lieber nichts.
    Wir retten lieber ein paar Hunde oder bauen einen "Minifilter" für den Pazifk - das siehtw enigstens nach was aus - wir Gutmenschen

  6. Re: So ein Quatsch - das ist "Spielen mit Spenden"

    Autor: frex89 21.04.15 - 12:54

    und was macht man dann mit dem müll der bereits in den meeren ist?
    ein 20 jähriger versucht hier ein problem zu lösen für das hauptsächlich regierungen und firmen verantwortlich sind und finanziert es durch spenden und ehrenamtliche arbeiter und kriegt auchnoch kritik von dir?
    und auch wenn er nur 3% des mülls aus dem meer fischt ist es besser als nichts und man gewinnt mit solchen projekten auch enorm viel erfahrung. irgendwann muss man das problem angehen ob du willst oder nicht.

  7. Re: So ein Quatsch - das ist "Spielen mit Spenden"

    Autor: mambokurt 21.04.15 - 13:30

    Mopsmelder500 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > für das Geld kann man in den Ländern aus denen der Müll kommt, einfach eine
    > Recylingsystem einführen und den Müll ankaufen. Dann landet keiner mehr im
    > Meer und dort schafft man Arbeitspätze.

    Und die paar Millionen Tönnchen Plastik im Ozean lassen wir da fein weiterschwimmen, bis sie sich zu winzigen Partikeln aufgerieben haben und ins Ökosystem gelangen.

    Das ist nicht der Teich nebenan, wo man eine Flasche reinwirft und die Flasche ist halt drin. Der Plastemüll ist teils Jahre und Jahrzehnte unterwegs, ehe er in diesen Strudeln gefangen wird. Im Strudel selbst ist dann richtig Halligalli, da treibt der Plastemüll solange, bis sich die Teile durch Reibung aneinander in winzige Fragmente auflösen und so auch in die Nahrungskette gelangen können. Was die Teilchen dann in Tier oder Mensch anrichten ist kaum erforscht, blöderweise ist Plastik nicht schwer genug, um auf den Boden zu sinken. Das bleibt einfach wo es ist.
    Das Zeug was jetzt schon im Meer ist verschwindet nicht so einfach, da haben deine Urenkel noch was von wenn sie in 100 Jahren Fisch essen.

    Ich bin echt kein Öko, aber ich hätte Null Problem damit einen Euro mehr für den Fisch zu bezahlen wenn die dafür diesen Dreck aus dem Meer fischen, je länger der da schwimmt um so übler wird es für uns alle.

  8. [gelöscht]

    Autor: [gelöscht] 21.04.15 - 13:39

    [gelöscht]

  9. Re: So ein Quatsch - das ist "Spielen mit Spenden"

    Autor: Phreeze 21.04.15 - 13:53

    danke dass du das Bild gepostet hast. Die Superforscher-im-Golem-Forum kennen das wohl nicht

  10. Re: So ein Quatsch - das ist "Spielen mit Spenden"

    Autor: Icestorm 21.04.15 - 14:56

    Mopsmelder500 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > für das Geld kann man in den Ländern aus denen der Müll kommt, einfach eine
    > Recylingsystem einführen und den Müll ankaufen. Dann landet keiner mehr im
    > Meer und dort schafft man Arbeitspätze.

    Wohl war, doch damit drückst Du Dich um die Beantwortung der Frage, wie man den vorhandenen Müll entsorgt. Der ist nämlich auch dann noch da, wenn die Welt mit Kläranlagen übersät und Du längst tot bist.

    Also? ...

  11. Re: So ein Quatsch - das ist "Spielen mit Spenden"

    Autor: SoniX 21.04.15 - 15:06

    Schwellenländer ist ein dehnbarer Begriff. Aber ich denke doch der Großteil kommt von dort.

    Wir Europäer sind es nicht. Wir haben zwar auch einiges am Kerbholz, aber unser Plastik kippen wir nicht ins Meer.

  12. Re: So ein Quatsch - das ist "Spielen mit Spenden"

    Autor: gaelic 21.04.15 - 15:21

    Diesen Müll gibt es aber schon. Jetzt in 3. Welt Ländern irgendwas installieren ist zwar gut und richtig, macht aber das Projekt nicht weniger sinnvoll.

  13. Re: So ein Quatsch - das ist "Spielen mit Spenden"

    Autor: Komischer_Phreak 21.04.15 - 22:52

    Mopsmelder500 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > für das Geld kann man in den Ländern aus denen der Müll kommt, einfach eine
    > Recylingsystem einführen und den Müll ankaufen. Dann landet keiner mehr im
    > Meer und dort schafft man Arbeitspätze.
    >
    > Statt dessen schaffen wir alte Hochseeschiffe in die Dritte welt und lassen
    > die den Aspest und andere Gifte fressen.
    >
    > Nichts gehen den "jungen Holländer" aber das ist nur "Spielen mit Spenden".
    > Aber kaum schlechter als gerettete Hund einzufliegen oder anderen Blödsinn.

    Ganz doll. Und wie kriegen wir den Müll aus den Meeren, der schon drin ist?

  14. Re: So ein Quatsch - das ist "Spielen mit Spenden"

    Autor: SoniX 22.04.15 - 07:34

    Ganz doll. Und warum muss man immer das gleiche x-mal wiederholen? Das gleiche Argument brachten schon einige vor dir!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
  2. Zweckverband Abfallwirtschaft Region Trier (A.R.T.), Trier
  3. über Thaddäus Rohrer Personal- und Unternehmensberatung, Ruhrgebiet
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme