Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › The Ocean Cleanup: Ein Müllfänger…

Warum nicht an großen Flüssen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht an großen Flüssen?

    Autor: thecrow2k 21.04.15 - 13:10

    Wie wäre es denn, erstmal an den großen Flüssen solche Anlagen zu installieren? Ein großer Teil des Plastikmülls landet ja vermutlich nicht direkt im Meer, sondern wird über die Flüsse hineintransportiert. Hier wären dann auch die Dimensionen überschaubarer, aber das Prinzip würde durch die Strömung ja genau so funktionieren.

  2. Re: Warum nicht an großen Flüssen?

    Autor: ChriDDel 21.04.15 - 13:19

    Mach mal die Elbe dicht, da freut sich der Hamburger hafen.

  3. Re: Warum nicht an großen Flüssen?

    Autor: thecrow2k 21.04.15 - 14:03

    Dann gibtes endlich mal ein bisschen Betrieb am Jade Weser Port :-)

  4. Re: Warum nicht an großen Flüssen?

    Autor: Kleba 21.04.15 - 14:04

    Auf dem großen Meer ist es für Lebewesen bestimmt einfacher drum herum / drunter durch zu schwimmen, als wenn man einen Fluss komplett dicht macht.

  5. Re: Warum nicht an großen Flüssen?

    Autor: Eheran 21.04.15 - 18:03

    Es ist doch weder im Meer noch beim Fluss von "dicht machen" die Rede.
    Es geht um ein kleines, aufschwimmendes "Band", welches den Müll zurück hält.
    Das interessier die Flussbewohner nicht.

    Und das wäre deutlich sinnvoller als das Problem irgendwo im Meer bekämpfen zu wollen.

  6. Re: Warum nicht an großen Flüssen?

    Autor: Sarkastius 21.04.15 - 19:09

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist doch weder im Meer noch beim Fluss von "dicht machen" die Rede.
    > Es geht um ein kleines, aufschwimmendes "Band", welches den Müll zurück
    > hält.
    > Das interessier die Flussbewohner nicht.
    >
    > Und das wäre deutlich sinnvoller als das Problem irgendwo im Meer bekämpfen
    > zu wollen.

    Wir sind nicht mehr im 18. Jahrhundert wo es Sinn gemacht hätte. Der Müll befindet sich nun mal größtenteils im Ozean und der treibt auch nicht zwangsweise an der Oberfläche.

    Übrigens finde ich es der Hammer wie man das Offensichtliche so oft neu erfinden muss. Als ich das erste mal von der Müllkontinent im Atlantik gehört habe war mir direkt die Idee gekommen mit Gitterstrukturen den Müll durch die Strömung aufzusammeln. Das einzige was man berücksichtigen muss ist, das man keinen Massenfriedhof für Fische erschafft. Aber naja es wird sicher noch 10 Studien geben müssen die Millionen verschwenden bis man einen 5 Meter großen Müllfangkorb ins Wasser schmeist und feststellt dass das Material zu schwer war und er deshalb abgesoffen ist. Dann nochmal 2 Milliarden für Materialforschung ausgeben mit dem Ergebnis, *Der Korb braucht mehr Auftrieb was man mit Schwimmringen optimieren könnte*.

  7. Re: Warum nicht an großen Flüssen?

    Autor: Komischer_Phreak 21.04.15 - 22:51

    Sarkastius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eheran schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es ist doch weder im Meer noch beim Fluss von "dicht machen" die Rede.
    > > Es geht um ein kleines, aufschwimmendes "Band", welches den Müll zurück
    > > hält.
    > > Das interessier die Flussbewohner nicht.
    > >
    > > Und das wäre deutlich sinnvoller als das Problem irgendwo im Meer
    > bekämpfen
    > > zu wollen.
    >
    > Wir sind nicht mehr im 18. Jahrhundert wo es Sinn gemacht hätte. Der Müll
    > befindet sich nun mal größtenteils im Ozean und der treibt auch nicht
    > zwangsweise an der Oberfläche.
    >
    > Übrigens finde ich es der Hammer wie man das Offensichtliche so oft neu
    > erfinden muss. Als ich das erste mal von der Müllkontinent im Atlantik
    > gehört habe war mir direkt die Idee gekommen mit Gitterstrukturen den Müll
    > durch die Strömung aufzusammeln. Das einzige was man berücksichtigen muss
    > ist, das man keinen Massenfriedhof für Fische erschafft. Aber naja es wird
    > sicher noch 10 Studien geben müssen die Millionen verschwenden bis man
    > einen 5 Meter großen Müllfangkorb ins Wasser schmeist und feststellt dass
    > das Material zu schwer war und er deshalb abgesoffen ist. Dann nochmal 2
    > Milliarden für Materialforschung ausgeben mit dem Ergebnis, *Der Korb
    > braucht mehr Auftrieb was man mit Schwimmringen optimieren könnte*.

    Du solltest Deine Informationen nicht aus der BILD holen (und nein, Fokus oder Spiegel ist nicht viel besser). Lies Dich mal in Fachzeitschriften ein, dann kannst Du auch mitreden. Ansonsten kommen nämlich nur Kommentare wie das von Dir eben. Keine Ahnung, aber Kommentare raushauen...

  8. Re: Warum nicht an großen Flüssen?

    Autor: Phreeze 22.04.15 - 09:43

    was war nicht gut ? recht hat er. Es gibt eine Lösung, warum nicht nutzen ?

    Dass Flüsse mit einem Band zusperren "Müll" ist, sieht man spätestens dann wenn das erste Containerschiff das Teil durchtrennt ;)

  9. Re: Warum nicht an großen Flüssen?

    Autor: cry88 22.04.15 - 16:36

    Hauptabwrackstandorte sind an der Küste mit direkten Zugriff aufs Meer. Flüsse haben da einen sehr geringen Anteil am Müll. Außerdem gibt es bei großen Flüssen immer Schiffsverkehr und da ist so ein Band im Regelfall kontraproduktiv.

  10. Re: Warum nicht an großen Flüssen?

    Autor: der_wahre_hannes 22.04.15 - 19:39

    Phreeze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was war nicht gut

    Wie groß soll denn der schwimmende Müllcontainer sein, den man da ins Wasser schmeißt?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Freiburg im Breisgau, Furtwangen im Schwarzwald
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. Stadt Nürnberg, Nürnberg
  4. THE BRETTINGHAMS GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Audio-Produkte)
  2. 49,90€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Palit GeForce RTX 2070 Dual V1 für 399€ + Versand und Corsair Dark Core RGB für...
  4. 87,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
      Vernetztes Fahren
      Wer hat uns verraten? Autodaten

      An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
      Eine Analyse von Friedhelm Greis

      1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
      2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
      3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

      1. Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG): Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt
        Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG)
        Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt

        Eine Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft soll schnell Masten errichten, um Funklöcher zu schließen. Das haben die Fraktionsvorstände von SPD und CDU/CSU beschlossen. Der marktwirtschaftlich getriebene Ausbau habe einen Mobilfunk-Flickenteppich geschaffen.

      2. AVG: Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox
        AVG
        Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox

        Ein spezieller Passwortschutz der Antiviren-Software AVG hat den Passwortspeicher des Firefox-Browser beschädigt. Nutzer hatten deshalb zwischenzeitlich ihre Zugangsdaten verloren. Diese können aber wiederhergestellt werden.

      3. Gamestop: Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf
        Gamestop
        Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf

        Der vor allem für seine teils obskuren Produkte bekannte Online-Versandhandel Thinkgeek stellt seinen Betrieb ein. Eine kleine Auswahl der Produkte soll weiter bei der Muttergesellschaft Gamestop erhältlich sein.


      1. 14:32

      2. 12:00

      3. 11:30

      4. 11:00

      5. 10:20

      6. 18:21

      7. 16:20

      8. 15:50