Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › The Ocean Cleanup: Ein Müllfänger…

Warum nicht an großen Flüssen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht an großen Flüssen?

    Autor: thecrow2k 21.04.15 - 13:10

    Wie wäre es denn, erstmal an den großen Flüssen solche Anlagen zu installieren? Ein großer Teil des Plastikmülls landet ja vermutlich nicht direkt im Meer, sondern wird über die Flüsse hineintransportiert. Hier wären dann auch die Dimensionen überschaubarer, aber das Prinzip würde durch die Strömung ja genau so funktionieren.

  2. Re: Warum nicht an großen Flüssen?

    Autor: ChriDDel 21.04.15 - 13:19

    Mach mal die Elbe dicht, da freut sich der Hamburger hafen.

  3. Re: Warum nicht an großen Flüssen?

    Autor: thecrow2k 21.04.15 - 14:03

    Dann gibtes endlich mal ein bisschen Betrieb am Jade Weser Port :-)

  4. Re: Warum nicht an großen Flüssen?

    Autor: Kleba 21.04.15 - 14:04

    Auf dem großen Meer ist es für Lebewesen bestimmt einfacher drum herum / drunter durch zu schwimmen, als wenn man einen Fluss komplett dicht macht.

  5. Re: Warum nicht an großen Flüssen?

    Autor: Eheran 21.04.15 - 18:03

    Es ist doch weder im Meer noch beim Fluss von "dicht machen" die Rede.
    Es geht um ein kleines, aufschwimmendes "Band", welches den Müll zurück hält.
    Das interessier die Flussbewohner nicht.

    Und das wäre deutlich sinnvoller als das Problem irgendwo im Meer bekämpfen zu wollen.

  6. Re: Warum nicht an großen Flüssen?

    Autor: Sarkastius 21.04.15 - 19:09

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist doch weder im Meer noch beim Fluss von "dicht machen" die Rede.
    > Es geht um ein kleines, aufschwimmendes "Band", welches den Müll zurück
    > hält.
    > Das interessier die Flussbewohner nicht.
    >
    > Und das wäre deutlich sinnvoller als das Problem irgendwo im Meer bekämpfen
    > zu wollen.

    Wir sind nicht mehr im 18. Jahrhundert wo es Sinn gemacht hätte. Der Müll befindet sich nun mal größtenteils im Ozean und der treibt auch nicht zwangsweise an der Oberfläche.

    Übrigens finde ich es der Hammer wie man das Offensichtliche so oft neu erfinden muss. Als ich das erste mal von der Müllkontinent im Atlantik gehört habe war mir direkt die Idee gekommen mit Gitterstrukturen den Müll durch die Strömung aufzusammeln. Das einzige was man berücksichtigen muss ist, das man keinen Massenfriedhof für Fische erschafft. Aber naja es wird sicher noch 10 Studien geben müssen die Millionen verschwenden bis man einen 5 Meter großen Müllfangkorb ins Wasser schmeist und feststellt dass das Material zu schwer war und er deshalb abgesoffen ist. Dann nochmal 2 Milliarden für Materialforschung ausgeben mit dem Ergebnis, *Der Korb braucht mehr Auftrieb was man mit Schwimmringen optimieren könnte*.

  7. Re: Warum nicht an großen Flüssen?

    Autor: Komischer_Phreak 21.04.15 - 22:51

    Sarkastius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eheran schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es ist doch weder im Meer noch beim Fluss von "dicht machen" die Rede.
    > > Es geht um ein kleines, aufschwimmendes "Band", welches den Müll zurück
    > > hält.
    > > Das interessier die Flussbewohner nicht.
    > >
    > > Und das wäre deutlich sinnvoller als das Problem irgendwo im Meer
    > bekämpfen
    > > zu wollen.
    >
    > Wir sind nicht mehr im 18. Jahrhundert wo es Sinn gemacht hätte. Der Müll
    > befindet sich nun mal größtenteils im Ozean und der treibt auch nicht
    > zwangsweise an der Oberfläche.
    >
    > Übrigens finde ich es der Hammer wie man das Offensichtliche so oft neu
    > erfinden muss. Als ich das erste mal von der Müllkontinent im Atlantik
    > gehört habe war mir direkt die Idee gekommen mit Gitterstrukturen den Müll
    > durch die Strömung aufzusammeln. Das einzige was man berücksichtigen muss
    > ist, das man keinen Massenfriedhof für Fische erschafft. Aber naja es wird
    > sicher noch 10 Studien geben müssen die Millionen verschwenden bis man
    > einen 5 Meter großen Müllfangkorb ins Wasser schmeist und feststellt dass
    > das Material zu schwer war und er deshalb abgesoffen ist. Dann nochmal 2
    > Milliarden für Materialforschung ausgeben mit dem Ergebnis, *Der Korb
    > braucht mehr Auftrieb was man mit Schwimmringen optimieren könnte*.

    Du solltest Deine Informationen nicht aus der BILD holen (und nein, Fokus oder Spiegel ist nicht viel besser). Lies Dich mal in Fachzeitschriften ein, dann kannst Du auch mitreden. Ansonsten kommen nämlich nur Kommentare wie das von Dir eben. Keine Ahnung, aber Kommentare raushauen...

  8. Re: Warum nicht an großen Flüssen?

    Autor: Phreeze 22.04.15 - 09:43

    was war nicht gut ? recht hat er. Es gibt eine Lösung, warum nicht nutzen ?

    Dass Flüsse mit einem Band zusperren "Müll" ist, sieht man spätestens dann wenn das erste Containerschiff das Teil durchtrennt ;)

  9. Re: Warum nicht an großen Flüssen?

    Autor: cry88 22.04.15 - 16:36

    Hauptabwrackstandorte sind an der Küste mit direkten Zugriff aufs Meer. Flüsse haben da einen sehr geringen Anteil am Müll. Außerdem gibt es bei großen Flüssen immer Schiffsverkehr und da ist so ein Band im Regelfall kontraproduktiv.

  10. Re: Warum nicht an großen Flüssen?

    Autor: der_wahre_hannes 22.04.15 - 19:39

    Phreeze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was war nicht gut

    Wie groß soll denn der schwimmende Müllcontainer sein, den man da ins Wasser schmeißt?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  2. AraCom IT Services AG, Augsburg, München, Stuttgart, Bamberg
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...
  2. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...
  3. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  4. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
    Swobbee
    Der Wechselakku kommt wieder

    Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
    2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
    3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    1. Google Earth: Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren
      Google Earth
      Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren

      Zur Nationalpark-Gedenkwoche in den USA ermöglicht es Google, über Google Earth 31 der 59 Parks kennenzulernen. Über kleine Touren lassen sich die Weite des Grand Canyon, die Hoodoos des Bryce Canyon oder die Bäume des Redwood-Nationalparks anschauen.

    2. Patentstreit: Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm
      Patentstreit
      Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm

      Die Streitigkeiten zwischen Apple und Qualcomm sind beendet, über die Höhe der vereinbarten Zahlungen herrscht allerdings Schweigen. Ein Analyst geht davon aus, dass Apple fünf bis sechs Milliarden US-Dollar zahlt. Dazu kommen noch bis zu neun US-Dollar Lizenzgebühren pro iPhone.

    3. Elektronikhändler: Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen
      Elektronikhändler
      Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen

      Bei Media Markt und Saturn stehen offenbar starke Einschnitte bevor: Wie Insider berichten, sollen Hunderte Stellen abgebaut werden. Besonders betroffen soll die Verwaltung der Kette in Ingolstadt sein.


    1. 16:00

    2. 15:18

    3. 13:42

    4. 15:00

    5. 14:30

    6. 14:00

    7. 13:30

    8. 13:00