Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › The Ocean Cleanup: Ein Müllfänger…

Warum nicht an großen Flüssen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht an großen Flüssen?

    Autor: thecrow2k 21.04.15 - 13:10

    Wie wäre es denn, erstmal an den großen Flüssen solche Anlagen zu installieren? Ein großer Teil des Plastikmülls landet ja vermutlich nicht direkt im Meer, sondern wird über die Flüsse hineintransportiert. Hier wären dann auch die Dimensionen überschaubarer, aber das Prinzip würde durch die Strömung ja genau so funktionieren.

  2. Re: Warum nicht an großen Flüssen?

    Autor: ChriDDel 21.04.15 - 13:19

    Mach mal die Elbe dicht, da freut sich der Hamburger hafen.

  3. Re: Warum nicht an großen Flüssen?

    Autor: thecrow2k 21.04.15 - 14:03

    Dann gibtes endlich mal ein bisschen Betrieb am Jade Weser Port :-)

  4. Re: Warum nicht an großen Flüssen?

    Autor: Kleba 21.04.15 - 14:04

    Auf dem großen Meer ist es für Lebewesen bestimmt einfacher drum herum / drunter durch zu schwimmen, als wenn man einen Fluss komplett dicht macht.

  5. Re: Warum nicht an großen Flüssen?

    Autor: Eheran 21.04.15 - 18:03

    Es ist doch weder im Meer noch beim Fluss von "dicht machen" die Rede.
    Es geht um ein kleines, aufschwimmendes "Band", welches den Müll zurück hält.
    Das interessier die Flussbewohner nicht.

    Und das wäre deutlich sinnvoller als das Problem irgendwo im Meer bekämpfen zu wollen.

  6. Re: Warum nicht an großen Flüssen?

    Autor: Sarkastius 21.04.15 - 19:09

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist doch weder im Meer noch beim Fluss von "dicht machen" die Rede.
    > Es geht um ein kleines, aufschwimmendes "Band", welches den Müll zurück
    > hält.
    > Das interessier die Flussbewohner nicht.
    >
    > Und das wäre deutlich sinnvoller als das Problem irgendwo im Meer bekämpfen
    > zu wollen.

    Wir sind nicht mehr im 18. Jahrhundert wo es Sinn gemacht hätte. Der Müll befindet sich nun mal größtenteils im Ozean und der treibt auch nicht zwangsweise an der Oberfläche.

    Übrigens finde ich es der Hammer wie man das Offensichtliche so oft neu erfinden muss. Als ich das erste mal von der Müllkontinent im Atlantik gehört habe war mir direkt die Idee gekommen mit Gitterstrukturen den Müll durch die Strömung aufzusammeln. Das einzige was man berücksichtigen muss ist, das man keinen Massenfriedhof für Fische erschafft. Aber naja es wird sicher noch 10 Studien geben müssen die Millionen verschwenden bis man einen 5 Meter großen Müllfangkorb ins Wasser schmeist und feststellt dass das Material zu schwer war und er deshalb abgesoffen ist. Dann nochmal 2 Milliarden für Materialforschung ausgeben mit dem Ergebnis, *Der Korb braucht mehr Auftrieb was man mit Schwimmringen optimieren könnte*.

  7. Re: Warum nicht an großen Flüssen?

    Autor: Komischer_Phreak 21.04.15 - 22:51

    Sarkastius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eheran schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es ist doch weder im Meer noch beim Fluss von "dicht machen" die Rede.
    > > Es geht um ein kleines, aufschwimmendes "Band", welches den Müll zurück
    > > hält.
    > > Das interessier die Flussbewohner nicht.
    > >
    > > Und das wäre deutlich sinnvoller als das Problem irgendwo im Meer
    > bekämpfen
    > > zu wollen.
    >
    > Wir sind nicht mehr im 18. Jahrhundert wo es Sinn gemacht hätte. Der Müll
    > befindet sich nun mal größtenteils im Ozean und der treibt auch nicht
    > zwangsweise an der Oberfläche.
    >
    > Übrigens finde ich es der Hammer wie man das Offensichtliche so oft neu
    > erfinden muss. Als ich das erste mal von der Müllkontinent im Atlantik
    > gehört habe war mir direkt die Idee gekommen mit Gitterstrukturen den Müll
    > durch die Strömung aufzusammeln. Das einzige was man berücksichtigen muss
    > ist, das man keinen Massenfriedhof für Fische erschafft. Aber naja es wird
    > sicher noch 10 Studien geben müssen die Millionen verschwenden bis man
    > einen 5 Meter großen Müllfangkorb ins Wasser schmeist und feststellt dass
    > das Material zu schwer war und er deshalb abgesoffen ist. Dann nochmal 2
    > Milliarden für Materialforschung ausgeben mit dem Ergebnis, *Der Korb
    > braucht mehr Auftrieb was man mit Schwimmringen optimieren könnte*.

    Du solltest Deine Informationen nicht aus der BILD holen (und nein, Fokus oder Spiegel ist nicht viel besser). Lies Dich mal in Fachzeitschriften ein, dann kannst Du auch mitreden. Ansonsten kommen nämlich nur Kommentare wie das von Dir eben. Keine Ahnung, aber Kommentare raushauen...

  8. Re: Warum nicht an großen Flüssen?

    Autor: Phreeze 22.04.15 - 09:43

    was war nicht gut ? recht hat er. Es gibt eine Lösung, warum nicht nutzen ?

    Dass Flüsse mit einem Band zusperren "Müll" ist, sieht man spätestens dann wenn das erste Containerschiff das Teil durchtrennt ;)

  9. Re: Warum nicht an großen Flüssen?

    Autor: cry88 22.04.15 - 16:36

    Hauptabwrackstandorte sind an der Küste mit direkten Zugriff aufs Meer. Flüsse haben da einen sehr geringen Anteil am Müll. Außerdem gibt es bei großen Flüssen immer Schiffsverkehr und da ist so ein Band im Regelfall kontraproduktiv.

  10. Re: Warum nicht an großen Flüssen?

    Autor: der_wahre_hannes 22.04.15 - 19:39

    Phreeze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was war nicht gut

    Wie groß soll denn der schwimmende Müllcontainer sein, den man da ins Wasser schmeißt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. Hays AG, Leipzig
  3. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport, Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg
  4. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 4,99€
  3. (-10%) 89,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Urheberrecht: Razzia bei Filesharing-Plattform
    Urheberrecht
    Razzia bei Filesharing-Plattform

    Die internationalen Ermittlungen richten sich gegen die mutmaßlichen Betreiber einer Filesharing-Plattform, über welche urheberrechtlich geschützte Inhalte verbreitet wurden. Bei der Plattform soll es sich um den Sharehoster share-online.biz handeln.

  2. Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
    Offene Prozessor-ISA
    Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

    Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.

  3. Titan: Neuer Fido-Stick mit USB-C von Google
    Titan
    Neuer Fido-Stick mit USB-C von Google

    Google wechselt mit seinem neuen Titan-Sicherheitschlüssel zur Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht nur den Anschluss auf USB-C, sondern auch den Hersteller. Die Firmware stammt jedoch weiterhin von Google selbst.


  1. 13:04

  2. 12:00

  3. 11:58

  4. 11:47

  5. 11:15

  6. 10:58

  7. 10:31

  8. 10:12