1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › The Ocean Cleanup: Ein Müllfänger…

Warum nicht an großen Flüssen?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht an großen Flüssen?

    Autor: thecrow2k 21.04.15 - 13:10

    Wie wäre es denn, erstmal an den großen Flüssen solche Anlagen zu installieren? Ein großer Teil des Plastikmülls landet ja vermutlich nicht direkt im Meer, sondern wird über die Flüsse hineintransportiert. Hier wären dann auch die Dimensionen überschaubarer, aber das Prinzip würde durch die Strömung ja genau so funktionieren.

  2. Re: Warum nicht an großen Flüssen?

    Autor: ChriDDel 21.04.15 - 13:19

    Mach mal die Elbe dicht, da freut sich der Hamburger hafen.

  3. Re: Warum nicht an großen Flüssen?

    Autor: thecrow2k 21.04.15 - 14:03

    Dann gibtes endlich mal ein bisschen Betrieb am Jade Weser Port :-)

  4. Re: Warum nicht an großen Flüssen?

    Autor: Kleba 21.04.15 - 14:04

    Auf dem großen Meer ist es für Lebewesen bestimmt einfacher drum herum / drunter durch zu schwimmen, als wenn man einen Fluss komplett dicht macht.

  5. Re: Warum nicht an großen Flüssen?

    Autor: Eheran 21.04.15 - 18:03

    Es ist doch weder im Meer noch beim Fluss von "dicht machen" die Rede.
    Es geht um ein kleines, aufschwimmendes "Band", welches den Müll zurück hält.
    Das interessier die Flussbewohner nicht.

    Und das wäre deutlich sinnvoller als das Problem irgendwo im Meer bekämpfen zu wollen.

  6. Re: Warum nicht an großen Flüssen?

    Autor: Sarkastius 21.04.15 - 19:09

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist doch weder im Meer noch beim Fluss von "dicht machen" die Rede.
    > Es geht um ein kleines, aufschwimmendes "Band", welches den Müll zurück
    > hält.
    > Das interessier die Flussbewohner nicht.
    >
    > Und das wäre deutlich sinnvoller als das Problem irgendwo im Meer bekämpfen
    > zu wollen.

    Wir sind nicht mehr im 18. Jahrhundert wo es Sinn gemacht hätte. Der Müll befindet sich nun mal größtenteils im Ozean und der treibt auch nicht zwangsweise an der Oberfläche.

    Übrigens finde ich es der Hammer wie man das Offensichtliche so oft neu erfinden muss. Als ich das erste mal von der Müllkontinent im Atlantik gehört habe war mir direkt die Idee gekommen mit Gitterstrukturen den Müll durch die Strömung aufzusammeln. Das einzige was man berücksichtigen muss ist, das man keinen Massenfriedhof für Fische erschafft. Aber naja es wird sicher noch 10 Studien geben müssen die Millionen verschwenden bis man einen 5 Meter großen Müllfangkorb ins Wasser schmeist und feststellt dass das Material zu schwer war und er deshalb abgesoffen ist. Dann nochmal 2 Milliarden für Materialforschung ausgeben mit dem Ergebnis, *Der Korb braucht mehr Auftrieb was man mit Schwimmringen optimieren könnte*.

  7. Re: Warum nicht an großen Flüssen?

    Autor: Komischer_Phreak 21.04.15 - 22:51

    Sarkastius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eheran schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es ist doch weder im Meer noch beim Fluss von "dicht machen" die Rede.
    > > Es geht um ein kleines, aufschwimmendes "Band", welches den Müll zurück
    > > hält.
    > > Das interessier die Flussbewohner nicht.
    > >
    > > Und das wäre deutlich sinnvoller als das Problem irgendwo im Meer
    > bekämpfen
    > > zu wollen.
    >
    > Wir sind nicht mehr im 18. Jahrhundert wo es Sinn gemacht hätte. Der Müll
    > befindet sich nun mal größtenteils im Ozean und der treibt auch nicht
    > zwangsweise an der Oberfläche.
    >
    > Übrigens finde ich es der Hammer wie man das Offensichtliche so oft neu
    > erfinden muss. Als ich das erste mal von der Müllkontinent im Atlantik
    > gehört habe war mir direkt die Idee gekommen mit Gitterstrukturen den Müll
    > durch die Strömung aufzusammeln. Das einzige was man berücksichtigen muss
    > ist, das man keinen Massenfriedhof für Fische erschafft. Aber naja es wird
    > sicher noch 10 Studien geben müssen die Millionen verschwenden bis man
    > einen 5 Meter großen Müllfangkorb ins Wasser schmeist und feststellt dass
    > das Material zu schwer war und er deshalb abgesoffen ist. Dann nochmal 2
    > Milliarden für Materialforschung ausgeben mit dem Ergebnis, *Der Korb
    > braucht mehr Auftrieb was man mit Schwimmringen optimieren könnte*.

    Du solltest Deine Informationen nicht aus der BILD holen (und nein, Fokus oder Spiegel ist nicht viel besser). Lies Dich mal in Fachzeitschriften ein, dann kannst Du auch mitreden. Ansonsten kommen nämlich nur Kommentare wie das von Dir eben. Keine Ahnung, aber Kommentare raushauen...

  8. Re: Warum nicht an großen Flüssen?

    Autor: Phreeze 22.04.15 - 09:43

    was war nicht gut ? recht hat er. Es gibt eine Lösung, warum nicht nutzen ?

    Dass Flüsse mit einem Band zusperren "Müll" ist, sieht man spätestens dann wenn das erste Containerschiff das Teil durchtrennt ;)

  9. Re: Warum nicht an großen Flüssen?

    Autor: cry88 22.04.15 - 16:36

    Hauptabwrackstandorte sind an der Küste mit direkten Zugriff aufs Meer. Flüsse haben da einen sehr geringen Anteil am Müll. Außerdem gibt es bei großen Flüssen immer Schiffsverkehr und da ist so ein Band im Regelfall kontraproduktiv.

  10. Re: Warum nicht an großen Flüssen?

    Autor: der_wahre_hannes 22.04.15 - 19:39

    Phreeze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was war nicht gut

    Wie groß soll denn der schwimmende Müllcontainer sein, den man da ins Wasser schmeißt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AOK Systems GmbH, Bonn
  2. Stiftung Hospital zum heiligen Geist, Frankfurt am Main
  3. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Deutsche Schillergesellschaft e.V., Marbach am Neckar

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme