1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › The Ocean Cleanup: Ein Müllfänger…

wg. "Warum sollte man das finanzieren?"

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wg. "Warum sollte man das finanzieren?"

    Autor: lear 21.04.15 - 22:39

    Der Nutzer Bouncy spricht das generelle makroökonomische Problem der Internalisierung externer Kosten an, maW "Niemand (konkret) wird das finanzieren, weil niemand (konkret) ein Interesse daran hat".

    Als ganz klassisches Beispiel werden Infrastrukturkosten als extern wahrgenommen, weswegen die Industrie ihre Lager zunehmend auf die Straße verfrachtet hat -> LKW-Maut; externe Kosten internalisiert (also in der Theorie; wenn die Maut nicht so selten unfähig umgesetzt worden wäre...)

    Die Standardantwort darauf lautet also "Der Staat" - funktioniert hier aber weniger, weil es ein internationales Problem ist.

    Wenn irgendjemand der Anwesenden eine reizsteuernde Antwort (also "markt-, nicht planwirtschaftlich"; Grund: s. spezielles "Versagen" der Staatslösung in diesem Fall) auf die grundsätzliche Problematik haben sollte, möge er sie bitte gaaaanz dringend vorstellen.
    Nobelpreis ist (fast) sicher.

  2. Re: wg. "Warum sollte man das finanzieren?"

    Autor: AlexanderSchäfer 22.04.15 - 01:54

    Mir würden zum Beispiel Milliardäre wie Bill Gates oder Warren Buffet einfallen, welche lieber ihr Geld spenden, als später fast 40% Erbschaftssteuer zahlen zu müssen. Das wäre doch ein ideales Projekt um sich als Retter der Menschheit zu profilieren und weltweite Bewunderung zu bekommen. Ich könnte mir schon vorstellen, dass das für einige Grund genug sein könnte für so etwas zu spenden.

    Aber im Prinzip funktionieren so alle spendenfinanzierten Hilfsorganisationen. Leute geben Geld um ihren eigenen Ansprüchen gerecht zu werden oder die Erwartungen Dritter zu erfüllen. Für was gespendet wird ist da doch beinahe schon zweitrangig.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Progress-Werk Oberkirch AG, Oberkirch
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg
  4. Fiducia & GAD IT AG, Karlsruhe, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG 65UN71006LB 65 Zoll LCD für 616€, Huawei P30 Lite E Smartphone 64GB für 133€)
  2. 3.999€ (statt 4.699€)
  3. 74,99€ (Bestpreis)
  4. 249€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme