Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › The Ocean Cleanup: Ein Müllfänger…

zuhause anfangen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. zuhause anfangen

    Autor: nicoledos 21.04.15 - 14:34

    Bevor man sich ums Meer kümmert, sollte man vor der Haustüre kehren.
    Man sollte dafür sorgen, dass es erst nicht so weit kommt.

    Wenn ich Momentan in der Natur unterwegs bin, bin ich geschockt, was für Müll überall abgelagert wird. Hatte auch schon den Fall, dass vor mir fahrender seinen DriveIn Müll einfach aus dem Fenster geworfen hat.

  2. Re: zuhause anfangen

    Autor: Anonymer Nutzer 21.04.15 - 14:39

    An sich hast Du ja recht, man muss vor der eigenen Haustür anfangen, aufzuräumen.
    Doch soll man dabei den Müll, der schon von der eigenen Haustür weit weg gespült wurde, deshalb liegenlassen? Man kann sich doch um beides kümmern!

  3. Re: zuhause anfangen

    Autor: Species8372 21.04.15 - 16:37

    Ich empfehle hier gerne den Film "Planet Plastic".

    Für uns "saubere" Industrieländer-Bewohner läuft es darauf hinaus (wenn wir schon nicht spenden wollen), daß wir ganz einfach diesen verfluchten Plastikmüll vermeiden wo's nur geht. Fangt mal beim Einkaufen damit an, achtet bewußt darauf, Dinge zu kaufen die nicht in Plastik verpackt sind (Gurken neuerdings, Salatköpfe, Tomaten). Milch und Joghurt aus dem Glas, Fleisch von der Theke (kein Tiefkühl-Schrott) etc etc.

    Ihr werdet dann feststellen:
    50% weniger gelbe Säcke für die Müllabfuhr, einige Dinge schmecken tatsächlich auch besser und ihr habt weniger Geld am Monatsende ;)

    Das sollte einem aber Müllvermeidung aber Wert sein finde ich, ging ja früher auch ohne das Sc... Plastik.

  4. Re: zuhause anfangen

    Autor: dumdideidum 21.04.15 - 17:10

    Hm...ja ich kann bereits im Supermarkt anfangen. Das ist sicher auch der richtige Weg, leider auch ein sehr schwer umsetzbarer. Anfangen kann man aber mit Tüten. Ich verurteile jeden der sich für den Einkauf eine Tüte kauft. Es gibt soviele verschiedene Möglichkeiten, Dingen zu transportieren. Wer einkaufen geht, weiß das meist vorher, als soll er sich gefälligst einen Korb oder Beutel mitnehmen.

    ...aber dennoch. Ja man muss den Müll aus dem Mehr bekommen, aber man sollte sich vor allem die Frage stellen, welche Drecksau schüttet seinen Müll ins Meer? Müll ins Meer kippen ist Mittelalterlogik. Nur eben von der Straße aufs Meer verlagert. Aus den Augen aus dem Sinn oder wie?

    ...ich denke wir haben heute so tolle Müllverbrennungsanlagen, die nicht recht etwas zu tun haben. Dann sollen Sie doch den Müll aufkaufen und verbrennen. Brauchen wir nicht Alternativen zur Kohle? Bliebe nur die Frage des CO2-Ausstoßes...

    Ich stimme übrigens zu. Es ist erschreckend, wie viele Menschen Müll einfach unterwegs entsorgen. Nach dem nun massiv Straßenrandbeschnitt durchgeführt wurde, kann man gerade an Ausfahrten sehen, wie ignorant die Menschen sind. Was dort an Müll liegt, geht auf keine Kuhhaut. Als ob das so schwer wäre, die Sachen bis zur nächsten Tonne mitzunehmen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.04.15 17:13 durch dumdideidum.

  5. Re: zuhause anfangen

    Autor: non_sense 21.04.15 - 17:45

    Species8372 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fangt mal beim Einkaufen damit an,
    > achtet bewußt darauf, Dinge zu kaufen die nicht in Plastik verpackt sind
    > (Gurken neuerdings, Salatköpfe, Tomaten). Milch und Joghurt aus dem Glas,
    > Fleisch von der Theke (kein Tiefkühl-Schrott) etc etc.

    Naja, so einfach ist es auch nicht.
    Wenn ich Fleisch an der Theke kaufe, dann ist es mit einer Plastikfolie umwickelt, und um die Folie ist noch Papier mit einer Wachsbeschichtung, während dein sog. "Tiefkühl-Schrott" hauptsächlich nur in Pappe eingepackt ist. Was ist denn nun umweltfreundlicher? ;)

  6. Re: zuhause anfangen

    Autor: Eheran 21.04.15 - 17:56

    Wer sagt denn, dass dieser Müll von uns kommen würde?
    Werlches Industrieland verklappt bitte mio. Tonnen Kunststoffe im Meer?

  7. Re: zuhause anfangen

    Autor: Phreeze 22.04.15 - 09:48

    non_sense schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Species8372 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Fangt mal beim Einkaufen damit an,
    > > achtet bewußt darauf, Dinge zu kaufen die nicht in Plastik verpackt sind
    > > (Gurken neuerdings, Salatköpfe, Tomaten). Milch und Joghurt aus dem
    > Glas,
    > > Fleisch von der Theke (kein Tiefkühl-Schrott) etc etc.
    >
    > Naja, so einfach ist es auch nicht.
    > Wenn ich Fleisch an der Theke kaufe, dann ist es mit einer Plastikfolie
    > umwickelt, und um die Folie ist noch Papier mit einer Wachsbeschichtung,
    > während dein sog. "Tiefkühl-Schrott" hauptsächlich nur in Pappe eingepackt
    > ist. Was ist denn nun umweltfreundlicher? ;)

    Pappe mit Plastik und und und ;)

    Das Problem liegt übrigens in den Ländern wo es nicht einmal ne Müllabfuhr gibt, die schmeissen das dorthin, wo es sie nicht stört.
    Ich recycle mitlerweile über 95%: nur Plastik das zu fettig ist, lass ich nicht recyclen. Wir haben in einem grossen Supermarkt und in den Recyclingcentern die Möglichkeit auch Joghurtbecher und Plastikverpackungen abzugeben. Ich geb da restlos alles (gesäubert) hin, ob das Plastik von Corn Flakes oder von Keksen...alles.

    Problem ist die Gier der Industrie. Billige Plastikverpackung, damit alles länger hält etc etc etc. Früher gabs Kekse in einer Pappschachtel oder Dose. heute alles in Plastik und das zum Teil nochmal 4fach extra umwickelt.

  8. Re: zuhause anfangen

    Autor: Species8372 23.04.15 - 13:55

    Lest mal nach, was "Recyclen" von Plastik bei uns hier bedeutet. Das meiste geht (aus Kostengründen) direkt in die Müllverbrennung, da eine Aussortierung immer noch menschliche Mitarbeit erfordert.

    Was keiner weiß ist, daß die meisten Anlagen die ganzen Dioxine, die dabei entstehen und hochgradig krebserregend und erbgutschädigend sind auch bei uns in Deutschland in die Luft geblasen werden.
    Vergraben des Mülls hilft auch nicht viel, nach einigen Jahren Zersetzung haben wir das ganze Gift im Grundwasser.
    Müllvermeidung ist der einzig richtige Ansatz. Sobald der Plastik-Dreck nicht mehr vom Konsumenten gekauft wird muss die Industrie umdenken, wenn es kein Plastik mehr gibt haben die ärmeren Länder auch kein Problem mehr damit.

    Und ja, ich finde die Idee dieses jungen Kerls genial und hoffe daß er das Ding schnell zum Laufen bekommt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.04.15 13:56 durch Species8372.

  9. Re: zuhause anfangen

    Autor: Eheran 23.04.15 - 15:30

    >die meisten Anlagen die ganzen Dioxine [...] auch bei uns in Deutschland in die Luft geblasen werden.
    Wie kommst du denn darauf?
    Hast du dafür auch nur eine einzige zuverlässige Quelle?

    Mal rein logisch betrachtet: Wenn es scheinbar gar nicht verboten ist... warum sollten dann überhaupt welche die aufwändige Rauchgasreinigung durchführen? Die ist schweine teuer.

  10. Re: zuhause anfangen

    Autor: Ultronkalaver 24.04.15 - 22:58

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bevor man sich ums Meer kümmert, sollte man vor der Haustüre kehren.
    > Man sollte dafür sorgen, dass es erst nicht so weit kommt.
    >
    > Wenn ich Momentan in der Natur unterwegs bin, bin ich geschockt, was für
    > Müll überall abgelagert wird. Hatte auch schon den Fall, dass vor mir
    > fahrender seinen DriveIn Müll einfach aus dem Fenster geworfen hat.

    Da wir vor unserer Haustüre nicht kehren bleibt ja nur noch das Meer...

  11. Re: zuhause anfangen

    Autor: Species8372 28.04.15 - 19:25

    http://de.wikipedia.org/wiki/M%C3%BCllverbrennung -> Abschnitt Abgase
    Kurzfassung: "Die genaue Zahl und Vielfalt der in der Müllverbrennung entstehenden und von ihr freigesetzten Schadstoffe ist nicht bekannt. Grenzwerte gibt es lediglich für 40 bekannte luftgetragene Schadstoffe. Die Gefahr liegt darin, dass bei der Verbrennung von Müll sehr viele verschiedene Stoffe vorhanden sind. Aufgrund der Vielzahl der Stoffe kann die Gefährlichkeit einzelner nur im Spurenbereich auftretender Verbindungen kaum ermittelt werden."

    http://www.greenpeace.org/austria/Global/austria/dokumente/Reports/Umweltgifte_Muellverbrennung_und_Gesundheit_2004.pdf

    http://www.bmub.bund.de/fileadmin/bmu-import/files/pdfs/allgemein/application/pdf/muellverbrennung_dioxin.pdf
    -> für den Michel schöngeredet

    Und dann natürlich eine gute Doku mit Jeremy Irons:
    Weggeworfen - Trashed

    Jeder denkt doch wie toll wir deutschen sind, Duales System, Recycling, bla bla bla, deswegen hat auch kein einziger ein schlechtes Gewissen wenn er den ganzen Müll den er kauft entsorgt. Mit Müllvermeidung aber kann man einfach nichts falsch machen, das ist nicht zu toppen.

  12. Re: zuhause anfangen

    Autor: Eheran 28.04.15 - 21:56

    Hast du den Link überhaupt gelesen?
    Peinlich sowas, wirklich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Friedrich Schütt + Sohn Baugesellschaft mbH & Co. KG, Lübeck
  2. Allgeier Experts Pro GmbH, Essen
  3. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. INIT Group, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. mit Gutschein: NBBX570
  3. 61,90€
  4. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57