Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Thyssen-Krupp Testturm Rottweil…

Diagonal statt seitwärts

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Diagonal statt seitwärts

    Autor: mgutt 17.03.19 - 09:29

    Die Bahn wechselt ja auch nicht seitwärts die Schiene. Deswegen bemerkt das auch kein Fahrgast. Und ich wette es wäre ausfallsicherer und schneller. Falls ich recht habe stelle ich gerne meine Bankverbindung zur Verfügung :D

  2. Re: Diagonal statt seitwärts

    Autor: Eheran 17.03.19 - 11:58

    Man soll dann diagnoal von allen Punken Verbindungen machen? Dann wäre das ganze Haus ja nur noch ein einziges Fahrstuhl-Komplex (jedenfalls in der einen Ebene). Ist schon etwas Platzsparender (und günstiger...), wenn man es eckig lässt und so nur an ein paar Knotenpunkten Überlappungen hat und entsprechend oft die selben Strecken nutzen kann.

  3. Re: Diagonal statt seitwärts

    Autor: mgutt 17.03.19 - 12:59

    Deine Aussage stimmt, wenn man von nur einem Schacht ausgeht, aber die Gebäude werden ja mind 2 Schächte besitzen. Alleine damit man ohne Umsteigen von oben nach unten fahren kann. Und die Idee wäre eben alle Schächte mit Weichen zu verbinden. Seitlich fahren würde ich nur, wenn die Kabine leer ist und irgendwo im Keller geparkt werden soll. Außerdem könnte man so das Optimum wie beim Paternoster erreichen, in dem die Kabinen "im Kreis fahren" könnten und das wäre mit Weichen realisierbar.

  4. Re: Diagonal statt seitwärts

    Autor: plutoniumsulfat 17.03.19 - 13:45

    mgutt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deine Aussage stimmt, wenn man von nur einem Schacht ausgeht, aber die
    > Gebäude werden ja mind 2 Schächte besitzen. Alleine damit man ohne
    > Umsteigen von oben nach unten fahren kann. Und die Idee wäre eben alle
    > Schächte mit Weichen zu verbinden. Seitlich fahren würde ich nur, wenn die
    > Kabine leer ist und irgendwo im Keller geparkt werden soll. Außerdem könnte
    > man so das Optimum wie beim Paternoster erreichen, in dem die Kabinen "im
    > Kreis fahren" könnten und das wäre mit Weichen realisierbar.

    Dann müssten sie aber die Bewegungsrichtung dauerhaft ändern. Paternoster und Weichen kann man nur schlecht sinnvoll kombinieren.

  5. Re: Diagonal statt seitwärts

    Autor: Herr Unterfahren 18.03.19 - 14:48

    Diagonal würde eventuell Sinn machen, wenn man ein Haus am Hang hochzieht.
    Bei einer solchen Bauform ist ja jede Etage z.B. einen Meter nach hinten versetzt. Ein Liftsystem das hier die Schräge mitwandern kann wäre der Traum jedes Architekten.
    Oder auch für ein Gebäude in Pyramidenform - wo dann die Aufzüge von zwei gegenüberliegenden Seiten her starten und sich oben auf der Spitze treffen.

    Ich kann mir vorstellen, daß ein Architekt auch noch weitere Ideen hat.
    Extra viel Platzverschwendung muß das auch nicht bedeuten, in die Räume die durch die Aufzugwände eine schräge Wand haben, kann man die Haustechnik einquartieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.03.19 14:48 durch Herr Unterfahren.

  6. Re: Diagonal statt seitwärts

    Autor: chefin 18.03.19 - 15:26

    Diagonal ermöglicht Bauformen die man aktuell noch nicht baut. Hochhäuser sind Rund oder nahezu quadratisch. Weil man in einr Etage die Wege kurz halten will. Technisch wäre es sich möglich ein 500m breites, 30m tiefes und 800m hohes Gebäude zu bauen. Aber dann müsste man vorher wissen, welchen Bereich man besuchen will. Firmen würden sich über 500m breite verstreuen oder mehrer Etagen belegen.

    Türme haben das Problem das innen keine Fenster sind, kein Tageslicht, eher unangenehme Bedingungen wenn man arbeiten will. 500m Breit und 30m tief heist, jeder hat Fenster. Mittig ein Gang links und rechts 13m tiefe Büros mit Fenster und Sonne. Aber eben 500m laufen von A nach B im Worstcase. Da sind dann Horizontalaufzüge durchaus sinnvoll.

  7. Re: Diagonal statt seitwärts

    Autor: mgutt 18.03.19 - 15:50

    Herr Unterfahren schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diagonal würde eventuell Sinn machen, wenn man ein Haus am Hang hochzieht.
    > Bei einer solchen Bauform ist ja jede Etage z.B. einen Meter nach hinten
    > versetzt.

    Das natürlich auch, aber ich meinte mit Diagonal jetzt wirklich nur den Schachtwechsel.

    Warum das so eine große Herausforderung sein soll, dass die Kabinen einen diagonalen Schachtn entlang fahren können soll, verstehe ich eh nicht. Die müssen doch nur die Kabine an einer großen Drehschreibe montieren. Dass die Insassen nicht selbst schaukeln können, verhindert man dann mit Magneten oder so. Aber ich will jetzt auch nicht den Ingenieur raushängen lassen, wo keiner vorhanden ist ;)

  8. Re: Diagonal statt seitwärts

    Autor: plutoniumsulfat 19.03.19 - 23:22

    Die Kabine hängt doch an einer Drehscheibe. Ich denke mal, es dürfte hier kniffliger werden, Weichen zu implementieren, die sich so verhalten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Fürth
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Bad Nauheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. (-80%) 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. NTT Docomo: Erstes 5G-Netz benötigt mehr Millimeterwellen-Spektrum
    NTT Docomo
    Erstes 5G-Netz benötigt mehr Millimeterwellen-Spektrum

    NTT Docomo hat mit öffentlichen Testläufen zu 5G in Japan schon einige Erfahrungen gesammelt. Der Netzbetreiber zieht erste Schlussfolgerungen für den Ausbau.

  2. DSGVO: Ist Datenwucher okay?
    DSGVO
    Ist Datenwucher okay?

    Auch nach über einem Jahr DSGVO sammeln Facebook und Google munter weiter Daten, ebenso Nachrichtenportale und viele Blogseiten. Die Datenschutz-Aufsichtsbehörden sehen sich im Moment nicht imstande, dem einen Riegel vorzuschieben.

  3. Samsung: Fingerabdrucksensor des Galaxy S10 durch Folie überlistet
    Samsung
    Fingerabdrucksensor des Galaxy S10 durch Folie überlistet

    Der neue Fingerabdrucksensor des Galaxy S10 lässt sich offenbar umgehen, wenn ein Displayschutz von einem Dritthersteller genutzt wird. Der Hersteller arbeitet an einem Update.


  1. 14:37

  2. 14:07

  3. 13:24

  4. 13:04

  5. 12:00

  6. 11:58

  7. 11:47

  8. 11:15