Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tobii Glasses: Mobiler Eyetracker…

wenn das in die...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wenn das in die...

    Autor: zogger 24.06.10 - 13:01

    ...spielebranche kommt gibts wohl kein danebenballern mehr ;)
    ...die erwachsenen-'bildung' kommt dann wissen die ganzen schmuddelfilmchenhersteller wo die leute hinschaun ;)

  2. Re: wenn das in die...

    Autor: oxigensurfer 24.06.10 - 13:23

    Das Problem dabei ist nur, daß die Brille gar nicht dazu in der Lage zu registrieren
    wo die Augen wirklich hinschauen, sondern nur die Ausrichtung der integrierten
    Sensorik Kamera wahrnehmen.

    Das Ergebnis ist also in gewisser Hinsicht fehlerhaft.
    Im Grunde kann man hier als träger ganz gezielt Statistiken verwischen.

    Schöne Rosabrille ;))

  3. Ist dafür nicht vorne eine Kamera angebracht?

    Autor: DasFragezeichen 24.06.10 - 16:43

    Um eben auch sagen zu können worauf man schaut und nicht nur wohin?

  4. Eye Tracking = Blickverlaufsmessung

    Autor: EyeTrackingRob 24.06.10 - 19:53

    Hi,

    kurzer Einwurf von meiner Seite:
    Die Brille ist dafür gebaut (und macht es auch) präzise aufzuzeichnen wohin jemand schaut.

    Es gibt eine Kamera nach vorne die die Szene aufzeichnet und eine versteckte Kamera die das Auge abfilmt. Über eine extrem komplizierte Berechnung und den Einsatz von Infrarotlicht kann zentimetergenau erfasst werden wohin der Träger sieht.
    Die Software legt das Bild mit dem Blicken und das Bild der Szenenkamera übereinander und ZACK! weiß man wohin jemand guckt. Im Supermarkt, bei Videospielen, in pornös kulturell anspruchsvollen Postmodernen Filmchen.

    Der Einsatz ist vor allem in der Marktforschung, im wissenschaftlichen Bereich (Arbeitswissenschaften/Verkehrspsychologie) oder in der Usability (Benutzerfreundlichkeit von z.B. Handys oder Waschmaschinen).

  5. Re: Eye Tracking = Blickverlaufsmessung

    Autor: EyeTrackingRob 24.06.10 - 19:57

    Was man aber von anderer Seite damit machen kann, kann man auch hier sehen: www.text20.net

    Hier weiß der Computer wohin man schaut, was man liest, scrollt mit und gibt nützliche Informationen aus.

    Bis zum Minority Report im Supermarkt ist es eigentlich wirklich nicht mehr weit. Das System kann nur noch nicht die Augen einer bestimmten Person zuordnen. Darum geht es aber auch gar nicht...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Raum Stuttgart
  2. ttransact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Martinsried bei München
  3. Lidl Digital, Leingarten
  4. Bosch Gruppe, Leonberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 75,90€ + Versand
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

  1. Politische Werbung: Google veröffentlicht Datenbank aller Werbekunden
    Politische Werbung
    Google veröffentlicht Datenbank aller Werbekunden

    Die großen IT-Konzerne haben mehr Transparenz bei politischer Werbung versprochen. Nach Facebook zeigt nun auch Google die Herkunft der Anzeigen. Der beste Kunde ist nicht gerade ein Freund des Silicon Valleys.

  2. Bundesnetzagentur: Kaum noch Chancen für viertes Mobilfunknetz
    Bundesnetzagentur
    Kaum noch Chancen für viertes Mobilfunknetz

    National Roaming scheitert wohl an der Bundesnetzagentur. Diese hat schwerwiegende rechtliche Bedenken, weil es keine beträchtliche Marktmacht der Betreiber gebe.

  3. Contracts: Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
    Contracts
    Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt

    Die Community und die Entwickler selbst waren mit der offenen Welt in Sniper Ghost Warrior 3 nicht ganz zufrieden, in der Fortsetzung Contracts wird nun alles kompakter. Spieler sind darin als Söldner mit dem Scharfschützengewehr in Sibirien unterwegs.


  1. 17:42

  2. 17:29

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 16:09

  6. 15:50

  7. 15:16

  8. 15:00