1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Top 500: Roadrunner geschlagen…

Was für ne Verschwendung,

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was für ne Verschwendung,

    Autor: RaiseLee 16.11.09 - 12:43

    mit Mainstream GPU's zu rechnen...

    Hmm... andererseits, die DirectX 10 Unterstüzung wird da natürlich gut zuhauen ;-)

  2. Re: Was für ne Verschwendung,

    Autor: vos 16.11.09 - 12:45

    hat nix mit DX10 zutun, gpus sind halt heftig überzüchtet, auf parallele aufgaben getrimmt (Rasterisierung).
    Gpus sind die besseren cpus ;)

  3. Re: Was für ne Verschwendung,

    Autor: -=Draven=- 16.11.09 - 12:50

    und berechnen auch alles so genau... es gibt immer noch einen Wesentlichen Unterschied zwischen GPU und CPU und das ist die Genauigkeit der Werte. Bei Grafikkarten macht ein kleiner Fehler oder falscher Wert nicht soviel aus wie bei einer CPU... Dann gibt es halt in einem Pixel mal eine andere Farbe...

  4. Re: Was für ne Verschwendung,

    Autor: Franz Josef 16.11.09 - 13:07

    -=Draven=- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und berechnen auch alles so genau...

    Im Spiele-Betrieb vielleicht nicht. Beim Einsatz als Rechenknecht schon. OpenCL definiert ja z.B. dass alle Gleitkomma-Berechnungen gemäß IEEE 754 durchgeführt werden müssen.

  5. Re: Was für ne Verschwendung,

    Autor: jh 16.11.09 - 13:26

    Heutige GPUs rechnen ebenso genau wie CPUs nämlich doppelt genau mit 64bit. Allerdings mit schlechter Performance (Faktor 1/10)
    Aber! Kein ECC in der Speicherhierarchie. Also können Bitfehler auftreteten. Die nächste Generation kann das ganze schneller und mit ECC, Stichwort Fermin von NVIDIA.

  6. Re: Was für ne Verschwendung,

    Autor: kendon 16.11.09 - 13:54

    klar, proprietäres effekt-gelumpe von microsoft spielt bei supercomputern für mehrere millionen euro eine tragende rolle. neulich bei cern:

    "unser neuer mainframe ist da, die techniker installieren grade noch sp2 und directx9.0c, sollen wir den lhc schonmal hochfahren?"

  7. Re: Was für ne Verschwendung,

    Autor: Toreon 16.11.09 - 16:05

    Korrektur: Faktor 4-5

    AMD aktuell: 550 GFLOPS vs. 2,7 TFLOPS

  8. Re: Was für ne Verschwendung,

    Autor: RaiseLee 23.11.09 - 11:01

    Das weiss ich schon wie du meinst, aber was denkst du wieviel Mist auf ner modernen Mainstream Graka ist der bei solchen Aufgaben nie verwendet wird?

    Ich meine nur schon die ganzen Einheiten für Shader, AA, AF. Dann Treiber und "Hardeware-Interface" sonstige Optimierungen ala Intel MMX. Wenn dann irgendwan noch Virtualisierungslösungen integriert werden...

    Der Diplay-Port ist schon nutzlos für solche Geschichten...

    Fühlt sich für mich an als ob du die PS-Power Krone willst. Und dazu 50Autos zusammenschnürst, die alle noch die Klima-Anlagen, Sitzheizungen und Ersatzreifen drinnen haben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Basler Versicherungen, Hamburg
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  3. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  4. Ruptly GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 3,99€
  3. (-79%) 21,00€
  4. (-70%) 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

  1. Elenion Technologies: Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik
    Elenion Technologies
    Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik

    Nokia kauft ein New Yorker Unternehmen, das im Bereich Siliziumphotonik aktiv ist. Die Produkte sind für 5G-, Cloud- und Rechenzentrumsnetzwerke einsetzbar, es geht um die tiefere Integration bei der Umwandlung von Licht zu elektrischen Signalen.

  2. Spielestreaming: Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung
    Spielestreaming
    Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung

    Der Spielestreamingdienst Stadia von Google unterstützt künftig auch einige Smartphones von Razer und Asus, vor allem aber viele neuere Geräte von Samsung - inklusive der gerade erst vorgestellten Galaxy-S20-Reihe.

  3. EU-Kommission: Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas
    EU-Kommission
    Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas

    Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen will mit einer neuen Digitalstrategie europäische Daten besser nutzbar machen. Wie die vollmundigen Ankündigungen konkret umgesetzt werden, ist aber noch offen.


  1. 19:08

  2. 17:21

  3. 16:54

  4. 16:07

  5. 15:43

  6. 15:23

  7. 15:00

  8. 14:45