1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Top500: Chinas Supercomputer…

Gut, die kurze Phase von ein paar hundert Jahren,

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gut, die kurze Phase von ein paar hundert Jahren,

    Autor: Keridalspidialose 17.11.14 - 15:37

    in denen China nicht die führende technologische und wirtschaftliche Macht war, ist nun wohl entgültig vorüber.

    Alles ist wieder so wie es sowieso die meiste Zeit war.

    ___________________________________________________________

  2. Re: Gut, die kurze Phase von ein paar hundert Jahren,

    Autor: Mopsmelder500 17.11.14 - 15:43

    百萬年獨裁統治

  3. Re: Gut, die kurze Phase von ein paar hundert Jahren,

    Autor: Trollversteher 17.11.14 - 15:45

    >in denen China nicht die führende technologische und wirtschaftliche Macht war, ist nun wohl entgültig vorüber.

    Das ist wohl ordentlich übertrieben. Vor allem das "führende", denn obwohl es immer wieder mal und auch schon recht früh Handelskontakte gegeben hat, hatten sie nie auch nur den geringsten politischen oder militärischen Einfluss auf die Europäischen, Nordafrikanischen und Südamerikanischen Hochkulturen der letzten Jahrtausende.
    Und auch technologisch waren sie nicht "die führende Macht", sondern auch "nur" eine Hochkultur unter vielen - was man ihnen wirklich hoch anrechnen kann ist, dass sie viele Technologien unabhängig von anderen Kulturen alleine entwickelt haben, während es im Europäischen/Nordafrikanischen Kulturraum immer ein reger Austausch von Wissen und Technologie gegeben hat.

    >Alles ist wieder so wie es sowieso die meiste Zeit war.

    So war es nie und so ist es nicht.

  4. Re: Gut, die kurze Phase von ein paar hundert Jahren,

    Autor: Bouncy 17.11.14 - 16:08

    was ja soo anders war als hierzulande...

  5. Re: Gut, die kurze Phase von ein paar hundert Jahren,

    Autor: Bouncy 17.11.14 - 16:13

    Also bis auf die USA hat sich in der Geschichte der Menschheit noch nie jemand zum Führer der Welt erklärt. Allerhöchstens als die Menschheit noch aus einem 10-Personen-Urmensch-Stamm in Äthiopien bestand könnte das Alpha-Tier mit dem schärfsten Stein die technologische Macht über die Menschheit gehabt haben...

  6. Re: Gut, die kurze Phase von ein paar hundert Jahren,

    Autor: r3verend 17.11.14 - 16:19

    Mopsmelder500 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 百萬年獨裁統治

    Die paar Länder in denen es damals anders war kannst du relativ schnell auflisten.

  7. Re: Gut, die kurze Phase von ein paar hundert Jahren,

    Autor: bplhkp 17.11.14 - 17:25

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > in denen China nicht die führende technologische und wirtschaftliche Macht
    > war, ist nun wohl entgültig vorüber.

    Was ich aus bisher an chinesischer Forschung gesehen habe krankt meiner Ansicht nach methodisch daran, dass man dort meint, alles und jeden mit numerischer Simulation erschlagen zu müssen (machen aber nicht nur die Chinesen, die Franzosen sind in der Nonsens-Simulation auch ganz weiter vorn). Und zu einem vernünftigen Input für Simulationen zu kommen und um die Ergebnisse sinnvoll verarbeiten zu können, braucht man sehr viel mehr als einen Supercomputer.

  8. Re: Gut, die kurze Phase von ein paar hundert Jahren,

    Autor: deutscher_michel 17.11.14 - 19:03

    Wo hast du das denn gesehen?
    Aktuell spielen die Chinesen doch ungefähr überall ziemlich weit vorn mit.. sei es Raumfahrt, Elektronik..mir fällt im Augenblick wenig ein, wo sie uns hinterher wären..selbst in der Genforschung können sie auf Grund ihres zentralistisch-dikatorischen Systems viel rigoroser vorgehen als der Westen das kann.
    http://www.dw.de/china-genforschung-ohne-grenzen/a-499882

    ..aber sehr viel bekommen wir ja bei uns auch nicht von den rasanten Entwicklungen in Asien und den anderen BRICS Staaten mit..

  9. Re: Gut, die kurze Phase von ein paar hundert Jahren,

    Autor: deutscher_michel 17.11.14 - 19:07

    Naja sie waren uns mehrere Tausend Jahre voraus..in zig entwicklungen.. das kam dann bei uns alles sehr sehr viel später..
    ..und das China keinen großen Einfluss auf Europa hatte, hab ich so auch noch nie gehört.. die Seidenstrasse war im Mittelalter doch eine der wichtigsten Handelsrouten überhaupt..?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.11.14 19:07 durch deutscher_michel.

  10. Re: Gut, die kurze Phase von ein paar hundert Jahren,

    Autor: Trollversteher 18.11.14 - 10:28

    >Naja sie waren uns mehrere Tausend Jahre voraus..in zig entwicklungen.. das kam dann bei uns alles sehr sehr viel später..

    Waren sie nicht. Mal abgesehen vielleicht vom Schwarzpulver und dem Porzelan waren die Griechen/Römer/Ägypter in allen Technologien und Wissenschaften mindestens gleichauf (die Griechen hatten aber zB dafür andere Explosionsstoffe/Brandbeschleuniger), in einigen auch deutlich vorraus (die Römer haben zB den Beton erfunden und damit ihre gigantischen Bauprojekte realisieren können). Die große Leistung Chinas Kultur ist die, dass das alles fast alleine geschafft haben, ohne von umliegenden Hochkulturen zu profitieren - und dass sie über einen so enorm langen Zeitraum die gleiche Kultur aufrechterhalten konnten, wärend bei uns ständig auf den Trümmern der alten Kulturen neue, andere entstanden sind.

    Ich vermute mal, Du siehst hier nur das Mittelalter, wo zumindest "wir" in Nordeuropa viele Erungenschaften der Antike wieder vergessen haben und auf ein niedrigeres Niveau zurückgesunken sind - zur gleichen Zeit hatten dafür die muslimischen Staaten eine Hochzeit was Wissenschaft und Technologie betrifft.

    >..und das China keinen großen Einfluss auf Europa hatte, hab ich so auch noch nie gehört.. die Seidenstrasse war im Mittelalter doch eine der wichtigsten Handelsrouten überhaupt..?

    Lies bitte nochmal: Ich sagte Politisch und Militärisch, Wirtschaftlich habe ich ausdrücklich ausgenommen - natürlich waren sie immer wieder wichtiger Handelspartner, waren aber viel zu weit weg, um politischen oder militärischen Einfluss auf die Europäischen/Nahöstlichen Hochkulturen auszuüben.



    6 mal bearbeitet, zuletzt am 18.11.14 10:38 durch Trollversteher.

  11. Re: Gut, die kurze Phase von ein paar hundert Jahren,

    Autor: Trollversteher 18.11.14 - 10:28

    >Also bis auf die USA hat sich in der Geschichte der Menschheit noch nie jemand zum Führer der Welt erklärt. Allerhöchstens als die Menschheit noch aus einem 10 Personen-Urmensch-Stamm in Äthiopien bestand könnte das Alpha-Tier mit dem schärfsten Stein die technologische Macht über die Menschheit gehabt haben...

    Naja, zum Führer der damals bekannten Welt haben sich schon so manche erklärt, Alexander der Große, die Persischen Kulturen, die Römer...

  12. Re: Gut, die kurze Phase von ein paar hundert Jahren,

    Autor: plutoniumsulfat 18.11.14 - 12:35

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Also bis auf die USA hat sich in der Geschichte der Menschheit noch nie
    > jemand zum Führer der Welt erklärt. Allerhöchstens als die Menschheit noch
    > aus einem 10 Personen-Urmensch-Stamm in Äthiopien bestand könnte das
    > Alpha-Tier mit dem schärfsten Stein die technologische Macht über die
    > Menschheit gehabt haben...
    >
    > Naja, zum Führer der damals bekannten Welt haben sich schon so manche
    > erklärt, Alexander der Große, die Persischen Kulturen, die Römer...

    Eben, der damals bekannten. Wobei da teilweise auch etwas Größenwahn die Rolle spielte, konnte man zB zum römischen Reich sagen, dass es ein Weltreich war.

  13. Re: Gut, die kurze Phase von ein paar hundert Jahren,

    Autor: deutscher_michel 18.11.14 - 14:30

    Nein.. ich war schon bei den Römern .. die Chinesen hatten 1700 Jahre vor den Römern schon große Schlachtschiffe wie die Römer sie erst gegen Ende des Imperiums hatten, kannten Massenproduktion lange vor den Römern, sie konnten drucken tausend Jahre vor Gutenberg,..übrigens selbst der Abakus kommt aus china..

  14. Re: Gut, die kurze Phase von ein paar hundert Jahren,

    Autor: Trollversteher 18.11.14 - 14:51

    >Nein.. ich war schon bei den Römern .. die Chinesen hatten 1700 Jahre vor den Römern schon große Schlachtschiffe wie die Römer sie erst gegen Ende des Imperiums hatten,

    Die Römer waren auch nicht wirklich für ihre frühe Seefahrerkunst bekannt, da gab's vor ihnen deutlich berühmtere Seefahrervölker, wie die Phönizier und auch die alten Griechen oder die Ägypter.

    btw: 1700 Jahre vor den Römern? Also so 1800-1500 v. Chr.? Das muss also eine der ersten beiden bekannten Dynastien sein (Xia und Shang), mir war bisher nicht bekannt, dass die schon als große Seefahrer galten, das kam eigentlich erst deutlich später - hast Du vielleicht ein paar Quellen?

    >kannten Massenproduktion lange vor den Römern,
    Das kannten andere auch schon sehr lange vor den Römern - schon in der frühen Bronzezeit gab es im mediteranen Raum richtiggehende Industriezentren in denen in gigantischen Massen Metall geschmolzen und verarbeitet wurde.
    Die Römer haben übrigens weniges wirklich neu erfunden, das meiste haben sie von den Ägyptern und Griechen übernommen und perfektioniert.

    >sie konnten drucken tausend Jahre vor Gutenberg,..

    Du meinst den Buchdruck - andere Drucktechniken gab es auch schon lange vor Gutenberg.

    >übrigens selbst der Abakus kommt aus china..

    Das ist nicht ganz gesichert, sowiet ich weiss vermutet man nur, dass er so um 1100 v.Chr. im Indo-Chinesischen Kulturraum erfunden wurde...

    Aber kurz: Ich will die kulturelle Leistung der Chinesen ja nicht herunterreden, aber die Phase, in denen sie wirklich in den meisten Bereichen allen anderen Kulturen überlegen waren beschränkt sich auf die Zeit so zwischen 500 und 1500 nach Christus, also immerhin 1000 Jahre. Aber es ist mitnichten so, wie "Keridalspidialose" suggeriert, dass China bis auf ein paar hundert Jahre die gesamte Menschheitsgeschichte dominiert hätte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Friedrich Lange GmbH Fachgroßhandel für Sanitär und Heizung, Hamburg
  2. Porsche AG, Weilimdorf
  3. Lidl Digital, Neckarsulm
  4. Bihl+Wiedemann GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Standard Edition PC für 44,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...
  2. 25,99€
  3. 3,33€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme