Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Torlinientechnik: Das Runde weiß…

Schiris dürfen die Dinger überstimmen...Sinn?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schiris dürfen die Dinger überstimmen...Sinn?

    Autor: r1nka 19.02.13 - 17:04

    Die Schiris haben immer noch das Recht, die automatischen Systeme zu überstimmen. Da die Ergebnisse dieser Systeme wohl nur in Streitfällen irgendwie von Bedeutung sind ist es blödsinnig, den Schiris da ein Veto-Recht einzuräumen, dann kann man die Systeme auch gleich wieder abbauen.

  2. Re: Schiris dürfen die Dinger überstimmen...Sinn?

    Autor: theonlyone 19.02.13 - 17:21

    Nunja, es ist schon essentiel das man den Schitzrichter als letzte Instanz hat.

    Der sollte ja ohnehin unabhängig sein (ist der das nicht, macht es sowieso keinen sinn).


    Ein Schitzrichter wird so ein Ergebnis nahezu nie "überstimmen" , macht auch selten Sinn.

    Wenn der aber absolut überzeugt ist und das System etwas anderes sagt, steht eben die Stimme des Schitzrichters (was nahezu nie vorkommen sollte).


    Von daher sind die Systeme durchaus sinnvoll, schon lange, wenn man ein möglichst "faires" Spiel haben will, die Ablehnung war ja schon sehr zweifelhaft (einmal das es in jeder Liga gleich sein soll, da die Systeme doch etwas kosten ist das schon ein problem; irgendwo will man auch Fehlurteile haben, das soll teil des Fußballs sein, etwas blödsinnig aber nunja).



    Am Ende ist das Spiel ein Spiel für Menschen und mit Menschen.

    Wenn man Maschinen einsetzt um unterstützung zu liefern ist es ok, eine maschine darf aber niemals die letzte Instanz sein, das sollte immer ein Mensch sein.

  3. Re: Schiris dürfen die Dinger überstimmen...Sinn?

    Autor: EqPO 19.02.13 - 17:32

    Maschinen können wie Schiedsrichter Fehler machen.

  4. Re: Schiris dürfen die Dinger überstimmen...Sinn?

    Autor: nf1n1ty 19.02.13 - 17:39

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nunja, es ist schon essentiel das man den Schitzrichter als letzte Instanz
    > hat.
    >
    > Der sollte ja ohnehin unabhängig sein (ist der das nicht, macht es sowieso
    > keinen sinn).
    >
    > Ein Schitzrichter wird so ein Ergebnis nahezu nie "überstimmen" , macht
    > auch selten Sinn.
    >
    > Wenn der aber absolut überzeugt ist und das System etwas anderes sagt,
    > steht eben die Stimme des Schitzrichters (was nahezu nie vorkommen
    > sollte).
    >
    > Von daher sind die Systeme durchaus sinnvoll, schon lange, wenn man ein
    > möglichst "faires" Spiel haben will, die Ablehnung war ja schon sehr
    > zweifelhaft (einmal das es in jeder Liga gleich sein soll, da die Systeme
    > doch etwas kosten ist das schon ein problem; irgendwo will man auch
    > Fehlurteile haben, das soll teil des Fußballs sein, etwas blödsinnig aber
    > nunja).
    >
    > Am Ende ist das Spiel ein Spiel für Menschen und mit Menschen.
    >
    > Wenn man Maschinen einsetzt um unterstützung zu liefern ist es ok, eine
    > maschine darf aber niemals die letzte Instanz sein, das sollte immer ein
    > Mensch sein.


    Arrrg....was soll denn ein "Schitzrichter" sein?
    Schiedsrichter -> hat etwas mit Entscheidung zu tun.

    ___________________________________________________________
    Wenn einer fuddelt, dann klatscht et. aber richtig!

  5. Re: Schiris dürfen die Dinger überstimmen...Sinn?

    Autor: bastie 19.02.13 - 18:12

    r1nka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Schiris haben immer noch das Recht, die automatischen Systeme zu
    > überstimmen. Da die Ergebnisse dieser Systeme wohl nur in Streitfällen
    > irgendwie von Bedeutung sind ist es blödsinnig, den Schiris da ein
    > Veto-Recht einzuräumen, dann kann man die Systeme auch gleich wieder
    > abbauen.

    Wenn die Goal-Line Technology (GLT) das letzte Wort hätte, müsste der Schiri ja selbst bei klarer Fehlfunktion der Technik ein Tor geben, selbst wenn der Ball nicht mal in der Nähe der Torlinie gewesen ist.

    Ein anderes Beispiel: Die unterlegene Mannschaft findet nach dem Spiel heraus, dass die GLT um 2cm daneben liegt. Da der Schiri aber im gesamten Spiel immer das letzte Wort hat, und der Schiri (im Gegensatz zur GLT) während des gesamten Spiels ordnungsgemäß funktioniert hat, ist das Ergebnis trotzdem gültig.

    Das ganze nennt sich "Tatsachenentscheidung". Da gibt's zwar manchmal ein paar Fehlentscheidungen, aber es sorgt für einen guten Spielfluss.
    Und alle Spieler und Zuschauer wissen direkt nach dem Tor: "Das Tor zählt! Wir können uns freuen, niemand kann uns das Tor wegnehmen!"

    Siehe auch Wiki: http://de.wikipedia.org/wiki/Tatsachenentscheidung

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. inovex GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 11,99€
  2. 69,99€
  3. 6,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mi Mix im Test: Xiaomis randlose Innovation mit kleinen Makeln
Mi Mix im Test
Xiaomis randlose Innovation mit kleinen Makeln
  1. Smartphone-Hersteller Hugo Barra verlässt Xiaomi
  2. Xiaomi Mi Note 2 im Test Ein Smartphone mit Ecken ohne Kanten

Donald Trump: Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
Donald Trump
Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
  1. Potus Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto
  2. USA Amazon will 100.000 neue Vollzeitstellen schaffen
  3. Trump auf Pressekonferenz "Die USA werden von jedem gehackt"

Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Die Woche im Video B/ow the Wh:st/e!
  2. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1): 4K-Filme verzeihen keine Fehler
    Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1)
    4K-Filme verzeihen keine Fehler

    Lohnt sich die Ultra-HD-Blu-ray-Disc fürs Heimkino? Dieser Frage sind wir anhand von drei Fernsehern, drei Playern und sieben Filmen nachgegangen. Wir haben dabei Betrug, Abstürze, hohe Leistungsaufnahmen, Verbindungsprobleme und wunderschöne Bilder entdeckt. Zunächst konzentrieren wir uns auf die Filme und HEVC alias H.265.

  2. Snapdragon 835: Erst Samsung, dann alle anderen
    Snapdragon 835
    Erst Samsung, dann alle anderen

    Wer sich wundert, warum HTC und LG noch einen Snapdragon 821 statt 835 verwenden: Qualcomm soll vorerst ausschließlich Samsung beliefern, nach der Veröffentlichung des Galaxy S8 würden die Chips in größeren Mengen auch an andere Hersteller verkauft. Das sei erst ab April 2017 der Fall.

  3. Innogy: Telekom-DSL-Kooperation hilft indirekt dem Glasfaserausbau
    Innogy
    Telekom-DSL-Kooperation hilft indirekt dem Glasfaserausbau

    Die Wettbewerber der Telekom haben die Kooperation mit Innogy begrüßt. Es gehe um gewinnbringende Kooperation statt fruchtlosem Doppelausbau.


  1. 12:05

  2. 11:58

  3. 11:51

  4. 11:39

  5. 11:26

  6. 10:54

  7. 10:52

  8. 10:47