Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › "Total falsch": Steve Wozniak…

Biographie?

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Biographie?

    Autor: feuerball 25.01.13 - 12:58

    Wozu muss eigentlich nach so einem flop wie the sozial network noch eine Biographie von steve jobs geben, wer mochte sich denn soetwas überhaup anschauen?

  2. Re: Biographie?

    Autor: TechnicalCE 25.01.13 - 13:01

    Die Silicon Valley Story ist eh der bessere Film :D

  3. Re: Biographie?

    Autor: Django86 25.01.13 - 13:11

    TechnicalCE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Silicon Valley Story ist eh der bessere Film :D


    +1

  4. Re: Biographie?

    Autor: Midian 25.01.13 - 13:16

    Wen interessiert Steve "fucking" Jobs?

  5. Re: Biographie?

    Autor: Verleihnix 25.01.13 - 13:17

    vor allem: gespielt von Ashton Kutcher...

    in einer deutschen Produktion wäre Till Schweiger geworden, der mit ähnlich wenig Talent gesegnet ist

  6. Re: Biographie?

    Autor: onenak 25.01.13 - 13:18

    feuerball schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wer mochte sich denn soetwas überhaup
    > anschauen?

    All die Leute die S. Jobs als allwissenden techguru sehen und denken das er im Alleingang die Moderne Elektronikwelt aufgebaut hat.

    Fanboys und Hipster.

  7. Re: Biographie?

    Autor: kitingChris 25.01.13 - 13:22

    +1 :P

  8. Re: Biographie?

    Autor: Midian 25.01.13 - 13:23

    onenak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > feuerball schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > wer mochte sich denn soetwas überhaup
    > > anschauen?
    >
    > All die Leute die S. Jobs als allwissenden techguru sehen und denken das er
    > im Alleingang die Moderne Elektronikwelt aufgebaut hat.
    >
    > Fanboys und Hipster.


    Und von diesen Idioten gibt es leider zu viele.

  9. Re: Biographie?

    Autor: chriz.koch 25.01.13 - 13:32

    Midian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > onenak schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > feuerball schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > wer mochte sich denn soetwas überhaup
    > > > anschauen?
    > >
    > > All die Leute die S. Jobs als allwissenden techguru sehen und denken das
    > er
    > > im Alleingang die Moderne Elektronikwelt aufgebaut hat.
    > >
    > > Fanboys und Hipster.
    >
    > Und von diesen Idioten gibt es leider zu viele.

    dazu kommen noch Alle, die keine Ahnung von der "Tech-Welt" (oder computer-evolution) haben, und in den meisten Nachrichten wurde Steve Jobs halt immer als der Ultra-Guru alles Erfinder dargestellt, kann es den meisten nicht verübeln Mr Jobs anders zu sehen, wie sollten sie es auch wissen. Ignoranz ist zwar nie gut, aber manchmal muss man sich damit wohl oder Übel damit abfinden... Will gar nicht wissen was etwa Juristen denken wenn der Normalbürger über etwas auf dem Thema spricht, wird wohl sehr ähnlich sein.

    Zustimmen tue ich trotzdem, vond en Hipstern die Steve Jobs für den absoluten alles-erschaffenden Gott halten gibs zu viele, einmal über den Campus gegangen (und einen Starbucks gekreuzt) und man kanns schon gar nicht mehr hören!

  10. Re: Biographie?

    Autor: fokka 25.01.13 - 13:32

    bitte erläutere deine definition von "flop", denn wenn ich mir die imdb-seite angucke, macht "the social network" einen anderen eindruck. klar, bei einem hollywood-streifen auf wahrheit zu pochen, ist natürlich vergebens, aber als normalsterblicher filmliebhaber war der streifen mehr als ok, imho.

    was man bei dieser szene aus "jobs" absolut nicht sagen kann. ich kenne jobs und woz nicht persönlich, aber die charaktere wirken wie aus einer sitcom, uns zwar keiner besonders guten. wie dem auch sei, ich warte erstmal ab, denn interessieren würde mich die geschichte in filmform schon ein wenig. das buch wär mir hier zu viel aufwand.

    gruß

  11. Re: Biographie?

    Autor: burzum 25.01.13 - 13:54

    Midian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wen interessiert Steve "fucking" Jobs?

    Die ganzen hirnlosen Konsumzombies.

    Das was von Wozniak im Artikel zitiert wird war mir schon vorher klar. Jobs war nie der Erfinder oder Innovator, alles nur ein falsches Image für das Marketing von Apple.

    Was man Jobs neidlos anerkennen muß und was auch Wozniak sagt ist, das er ein Händchen fürs Geld scheffeln hatte. Apple hat auch nicht bahnbrechendes erfunden sondern einfach nur gut verkauft mit einer riesigen Gewinnspanne. Dem hippen Image sei dank.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  12. Re: Biographie?

    Autor: 7hyrael 25.01.13 - 14:24

    naja ganz so übertreiben würd ich das nicht.

    ich kann mir schlecht vorstellen, dass ein mensch der nur "gut geld scheffeln kann" ein unternehmen derart aus der versenkung holt oder solch erfolgreiche unternehmen aufbaut (pixar?).

    ich zweifle durchaus an dass er vom technischen untergrund der geräte groß was wusste, diese Innovationen sind ihm sicher nicht zuzuschreiben, aber die richtigen teile zusammensetzen zu lassen im richtigen Gewandt und das zur richtigen Zeit rauszuhauen benötigt Fingerspitzengefühl.

    Er war ein Marktstratege wie es eben nur selten welche gibt. Anstatt sich auf dem Erfolg des iPods auszuruhen beginnt er aus dem kleinen MP3Player einen Cult zu wandeln, der den Kunden die Mitgliedschaft eines erlesenen Kreises suggerieren soll, der solch ein "innovatives" und "tolles" Produkt besitzt (sagt was ihr wollt, der iPod war was Usability und Funktionalität angeht ein Riesen Fortschritt, und ich hatte selbst nie einen... ebenso das erste iPhone). Steve Jobs hat es eben geschafft, das die Leute nicht mehr das Produkt bei ihm kaufen sondern, das Apple-Gefühl zu nem großen teil. Und das verdient IMHO große Anerkennung, einen Markennamen derart positiv zu belasten in einer so kurzen Zeit.

    Ich bin wohl generell eher inzwischen sehr abgeneigt gegenüber dem "Apple-Universum", aber es gehört eben auch viel dazu nicht nur eine Idee zu haben sondern sich auch die richtigen Leute zu suchen die das ganze realisieren können und dann auch noch das ganze derart gut zu verkaufen.

  13. Re: Biographie?

    Autor: feuerball 25.01.13 - 14:33

    okay, dann sollte ich mich eben anders ausdrücken, wer aus der IT welt mocht soetwas sehen außer Steve Wozniac?
    Und okay the social network war kein flop so gesehen, ich habe mir nur mehr von vorgestellt. Wenn man nicht gerade ein ITler ist versteht man ihn halt nicht, ich musste immer alles erklären und das war mir zu blöd.

  14. Re: Biographie?

    Autor: /mecki78 25.01.13 - 14:59

    fokka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > klar, bei einem hollywood-streifen auf wahrheit zu pochen, ist natürlich
    > vergebens, aber als normalsterblicher filmliebhaber war der streifen mehr
    > als ok, imho.

    Also ich denke so weit von der Wahrheit weg war "The Social Network" gar nicht. Ich meine, über die wahren Fakten streiten sich ja selbst die Leute, die diese Fakten geschaffen haben (siehe die ganzen Rechtsstreitigkeiten, die ja auch im Film vorkommen, aber die gab es ja alle in echt). Und der gute Mark kommt in diesem Film nicht alzu gut weg und ich denke, wenn es nach ihm gegangen wäre, dann wäre sein Charakter dort auch anders dargestellt worden (irgendwie "positiver").

    Sicher hat sich nicht jede Szene in "The Social Network" so zugetragen, wie dort gezeigt. Manche, vielleicht entscheidende Szenen, fehlen komplett, andere wurden frei erfunden. Aber selbst wenn du morgen dein Leben verfilmen müsstest und du selber das Drehbuch schreibst und Regie führst, kommt dabei kein Tatsachenfilm raus. Kannst du dich genau an jede Minute deines Lebens erinnern, an den exakten Wortlaut einer jeden Konversation? Wohl kaum. Nur aus deiner Sicht wichtige Szenen sind hängen geblieben. Und bei manchen Konversationen weißt du nur noch grob worum es dabei ging, aber nicht mehr wer nun genau was gesagt hat und wie er es gesagt hat.

    Auch wirst du Szenen erfinden müssen, weil du bestimmtes Wissen vermitteln musst, welches für das Verständnis des Films entscheiden ist, du dich aber praktisch an keine Details dazu erinnern kannst. So weißt du nicht mehr exakt, woher du bestimmtes Wissen bekommen hast, aber der Zuschauer muss wissen, dass du davon erfahren hast, also musst du eine Szene erfinden, wie du zu diesem Wissen gekommen bist. Entweder erfindest du einen Dialog mit einer Person, die dir davon erzählt haben könnte, ein Telefongespräch, das nie stattgefunden hat, oder zeigst wie du davon irgendwo gelesen hast. Das WOHER und das WIE ist nicht so wichtig, wichtig ist nur die Information, dass du es bekommen hast.

    Da jeder Mensch sich aber an andere Szenen und Gespräche erinnert, denn jeder Mensch beurteilt die Wichtigkeit einer Szene oder eines Gespräches anders, werden die echten Leute, die in deinen Film vorkommen, natürlich Fehler bemerken. Sie werden sagen "Hey, Moment mal! So hat sich das aber damals nicht zugetragen" oder "Also so habe ich das nie gesagt, ich bin mir nicht mal sicher ob ich das überhaupt gesagt habe".

    Ich sage nur: 10 Leute beobachten einen Verkehrsunfall, die Polizei befragt alle 10 und bekommt 10 unterschiedliche Aussagen. Jeder erinnert sich an andere Details. Manche glauben etwas gesehen zu haben, was andere gar nicht gesehen haben ("Da war noch ein drittes Auto...", "Ein drittes Auto? Nein, da war kein drittes Auto"). In einigen Punkten sind sich manche Aussagen einig, aber die zeitlich Abfolge ist unterschiedlich ("Er hat erst gebremst und dann nach links gezogen...", "Er hat erst nach links gezogen, und dann auf einmal gebremst...").

    Abgesehen davon nehmen wir unsere Welt subjektiv war. "Also ich fand die Rede ja zum einschlafen...", "Das war vielleicht mal ein spannendes Thema...", "Ich fand den Redner irgendwie aggressiv und beleidigend...", "Der Redner scheint ein echt netter und freundlicher Typ zu sein...". Alle sprechen über die gleiche Rede, die sie gerade gehört haben. Und natürlich, wenn diese Rede in deinem Film vorkommt, dann wirst du sie so darstellen, wie *DU* sie empfunden hast. Fandest du sie langweilig, wird sie überzogen langweilig dargestellt, fandest du sie spannend, dann eben spannend. Denn du willst das der Zuschauer den gleichen Eindruck von dieser Rede gewinnt, wie du damals gewonnen hast, sie soll das gleiche Gefühl in ihm auslösen wie bei dir, und damit das garantiert funktioniert (denn wie gesagt, Wahrnehmung ist subjektiv), musst du diese Rede ganz *überzogen* langweilig/spannend darstellen, damit sich auch alle im Kino einig sind, dass sie langweilig/spannend war.

    Und unter diesen Gesichtspunkten fand ich "The Social Network" doch recht überzeugend gemacht und ich denke es hat den Charakter von Mark recht gut getroffen, denn der Typ ist nicht der Mr. Nice Guy oder der Wohltäter der Neuzeit, als den er sich selber gerne sehen würde. Das war mir schon vor dem Film klar. Der Typ ist ein verzogenes, egoistisches, narzisstisches Kind im Körper eines Erwachsenen, das viel zu sehr von sich selbst, seinem Wissen und seinen Fähigkeiten überzeugt ist. Und auch wenn er ein "Social Network" geschaffen hat, kann er selber mit dem Begriff "Social" nur bedingt etwas anfangen.

    /Mecki



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.13 15:00 durch /mecki78.

  15. Re: Biographie?

    Autor: Hösch 25.01.13 - 20:05

    feuerball schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu muss eigentlich nach so einem flop wie the sozial network noch eine
    > Biographie von steve jobs geben, wer mochte sich denn soetwas überhaup
    > anschauen?


    Ich.

  16. Re: Biographie?

    Autor: supermulti 25.01.13 - 21:56

    Bin gespannt wie der Film Jobs wirklich darstellt.
    Ob sie ihn als Archimedes des Computer-Zeitalters oder doch als genialen Geschäftsmann zeigen.

    Eine blöde Frage: Welche Aufgaben hatte Jobs eigentlich bei Atari & HP inne? (Muss gestehen, dass ich die Biografie von Isaacson nie besonders spannend fand und dementsprechend wiet gelesen hab.)

  17. Re: Biographie?

    Autor: onkeldieter 25.01.13 - 23:39

    Midian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wen interessiert Steve "fucking" Jobs?


    Warum "fucking" Jobs? Auch auf die Gefahr hin, dass ich jetzt als hipster oder fanboy bezeichnet werde, ist es totaler Schwachsinn und so ziemlich jeder weiß, das Steve Jobs eig nichts erfunden hat, aber er konnte alles verdammt gut verkaufen und den Menschen zeigen das sie etw jetzt umbedingt brauchen. Dennoch hat er und das könnt ihr nicht leugnen die wertvollste Firma der Welt, die Design technisch und so weiter, das beste auf dem Markt haben. Was derzeit mit apple passiert ist aber einfach nur traurig und liegt daran, dass steve nicht mehr da ist...

    R.I.P Steve

  18. Re: Biographie?

    Autor: zZz 26.01.13 - 23:21

    feuerball schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu muss eigentlich nach so einem flop wie the sozial network noch eine
    > Biographie von steve jobs geben, wer mochte sich denn soetwas überhaup
    > anschauen?

    ich würde auch gerne mal einen flop landen, der mehr als das fünffache der produktionskosten einspielt. von dem geld würde ich deinem "überhaup" ein t kaufen :P



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.01.13 23:22 durch zZz.

  19. Re: Biographie?

    Autor: irata 27.01.13 - 04:41

    supermulti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine blöde Frage: Welche Aufgaben hatte Jobs eigentlich bei Atari & HP
    > inne?

    Bei HP hat er nur einen Sommer gearbeitet , dort hat er sich mit Woz angefreundet.

    Bei Atari soweit ich weiß technisches. Maschinen reparieren und solche Dinge.
    Wobei Woz oftmals heimlich geholfen hat.
    Und das hier:
    http://en.wikipedia.org/wiki/Breakout_(video_game)
    hat Woz für Jobs gemacht.

  20. Re: Biographie?

    Autor: Wachsmut Potzkoten 28.01.13 - 08:22

    +1

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. dbh Logistics IT AG, Bremen
  3. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, München, Augsburg
  4. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 1400 für 151,99€, Ryzen 5 1600 für 198,95€ und Ryzen 7 1700 für 290,99€)
  2. 6,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dokumentarfilm Pre-Crime: Wenn Computer Verbrechen vorhersagen
Dokumentarfilm Pre-Crime
Wenn Computer Verbrechen vorhersagen

Programmiersprache für Android: Kotlin ist auch nur eine Insel
Programmiersprache für Android
Kotlin ist auch nur eine Insel
  1. Programmiersprache Fetlang liest sich "wie schlechte Erotikliteratur"
  2. CMS Drupal 8.4 stabilisiert Module
  3. Vespa Yahoos Big-Data-Engine wird Open-Source-Projekt

Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test: Ein Sechser von Intel
Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test
Ein Sechser von Intel
  1. Core i7-8700K Ultra Edition Overclocking-CPU mit Silber-IHS und Flüssigmetall
  2. Intel Coffee Lake Von Boost-Betteln und Turbo-Tricks
  3. Coffee Lake Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  1. Spieleklassiker: Mafia digital bei GoG erhältlich
    Spieleklassiker
    Mafia digital bei GoG erhältlich

    Wer bisher den ersten Mafia-Teil mit einem aktuellen Windows-Betriebssystem am PC spielen wollte, benötigte eine spezielle DVD- oder die nicht mehr verfügbare Steam-Version. Bei GoG gibt es nun eine DRM-freie Ausgabe des Spieleklassikers, wenngleich einzig in Englisch und ohne die stimmungsvolle 30er-Jahre-Musik.

  2. Air-Berlin-Insolvenz: Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen
    Air-Berlin-Insolvenz
    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

    Die Air-Berlin-Pleite sorgt gezwungenermaßen für ein Umdenken in der Verwaltung. Statt teurer und nun auch langwieriger Dienstreisen per Zug sollen die Beamten mehr Videokonferenzen abhalten. Unumstritten ist der Einsatz von modernen Kommunikationsmethoden jedoch keineswegs.

  3. Fraport: Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen
    Fraport
    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

    Die R+V-Versicherung und Fraport testen auf dem Gelände Flughafen Frankfurt einen kleinen autonomen Elektrobus, der nicht etwa auf einem abgesperrten Gelände, sondern auf einer belebten Straße fährt. Dabei handelt es sich allerdings nicht um eine öffentliche Straße.


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00