Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › "Total falsch": Steve Wozniak…

Jobs

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Jobs

    Autor: Duke83 25.01.13 - 14:00

    öööhm, was Steve mit Apple und Pixar geschafft hat zeugt durchaus von einem Talent.
    Sein (schlechter) Character passt dazu. Man muss einfach verbissen sein um großes zu schaffen.

    Apple hat es mit einem Produkt "iPad" den Grundstein zur Weltmacht gelegt.

    Zum Vergleich die NASA. Unendlich viel Forschung und unendlich viel erreicht, würden aber in dieser sehr vorbildlichen Form nie etwas großes wirtschaftliches erreichen oder auf die Beine stellen.

    Es muss einfach Persnlichkeiten geben die ihre Ziele umsetzen und erreichen können, mit dem Willen jeden Gegner atomisieren zu wollen.

    Ohne solche "Vorbilder" würden andere nicht motiviert werden ebenfalls höchstleistungen erreichen zu wollen.

    Mir als MAC user fällt im übrigen jeden Tag der Unterschied zwischen einem PC und MAC auf. Und ich glaube wirklich, dass enorm viel Jobs dadrin steckt. Ich glaube wirklich, dass es da einen gegeben haben muss, der auf Perfektion bestanden hat. Diese enorm gute Basisarbeit (bezug auf den großen Vorteil MacOS auf ARM Plattform portieren zu können) hat dafür gesorgt, dass ein Unternehmen von 0 auf 100 einen ganzen Markt dominieren konnte.


    Wenn man über Jobs redet sollte, man auch einmal das positive Alleinstehungsmerkmal von Pixar betrachten.

  2. Re: Jobs

    Autor: Nekornata 25.01.13 - 14:17

    Dann hat er aber MEINER Meinung nach bei MacOS versagt mit seiner "Perfektion", für mich wirkt MacOS wie ein zusammengewürfelter Haufen. Da ist selbst SUSE Linux noch effizienter in der Bedienung, sobald man mehr machen will außer einen Webbrowser zu öffnen.

  3. Re: Jobs

    Autor: zettifour 25.01.13 - 14:27

    Nekornata schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann hat er aber MEINER Meinung nach bei MacOS versagt mit seiner
    > "Perfektion", für mich wirkt MacOS wie ein zusammengewürfelter Haufen. Da
    > ist selbst SUSE Linux noch effizienter in der Bedienung, sobald man mehr
    > machen will außer einen Webbrowser zu öffnen.

    Definiere: "zusammengewürfelter Haufen"!

  4. Re: Jobs

    Autor: luarix 25.01.13 - 14:32

    Nekornata schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann hat er aber MEINER Meinung nach bei MacOS versagt mit seiner
    > "Perfektion", für mich wirkt MacOS wie ein zusammengewürfelter Haufen. Da
    > ist selbst SUSE Linux noch effizienter in der Bedienung, sobald man mehr
    > machen will außer einen Webbrowser zu öffnen.

    sprichst du von MacOS oder von Mac OS X?

  5. Re: Jobs

    Autor: CodeMagnus 25.01.13 - 14:44

    > sprichst du von MacOS oder von Mac OS X?

    Oder gar von OS X?

    Das "Mac" wurde mit Mountain Lion gestrichen. Das Betriebssystem heißt jetzt nur noch schlicht "OS X".

  6. Re: Jobs

    Autor: Huetti 25.01.13 - 14:50

    Nekornata schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann hat er aber MEINER Meinung nach bei MacOS versagt mit seiner
    > "Perfektion", für mich wirkt MacOS wie ein zusammengewürfelter Haufen. Da
    > ist selbst SUSE Linux noch effizienter in der Bedienung, sobald man mehr
    > machen will außer einen Webbrowser zu öffnen.

    Ich bin seit mittlerweile bald 10 Jahren Mac-User.
    Angefangen mit nem gebrauchten G4, später dann das erste Intel-Macbook usw. usf.
    Vieles im aktuellen OS X finde ich großartig!

    Aber gerade was File-Management angeht, gebe ich dir vollkommen Recht!
    Was kopieren, verschieben, verknpüfen etc. angeht, finde ich den Windows-Explorer doch deutlich intuitiver und einfacher...

  7. Re: Jobs

    Autor: Paykz0r 25.01.13 - 14:53

    darf ich?

    mir kommt es vor wie ein linux ohne packetweraltung.
    genau wie bei windows meldet sich jede app einzeln und nervt mit update fragen.
    zusätzlich gibt es noch den app store.
    die dort runtergeladenen apps wiederum können zentral an einer stelle auf den neuesten stand gebracht werden.

    nun zur "perfektion".
    schliesse ich mein zugeklapptes macbook an ein monitor an und klappe es auf,
    braucht das system 5-10 sekunden bevor man sein passwort eintippen kann.
    es reagiert in der zeit auf gar nix.

    klapp ich das macbook zu während eines downloads,
    wird dieser abgebrochen und die wlan verbindung gekappt.

    das problem an solchen dingen ist,
    man kann nix dran ändern.

  8. Re: Jobs

    Autor: RonnyStiftel 25.01.13 - 14:58

    Paykz0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > darf ich?

    > mir kommt es vor wie ein linux ohne packetweraltung.
    sudo port
    Password:
    Warn: port definitions are more than two weeks old, consider using selfupdate
    MacPorts 2.1.2
    Entering interactive mode... ("help" for help, "quit" to quit)

    also ich habe eine ;)

    > schliesse ich mein zugeklapptes macbook an ein monitor an und klappe es
    > auf,
    > braucht das system 5-10 sekunden bevor man sein passwort eintippen kann.
    > es reagiert in der zeit auf gar nix.
    Dauert hier ca 2sec,. MacBook Pro Retina, hatte bei meinten letzten MB Pro ca 3-4 sec. gedauert, wie wird der Monitor denn angeschlossen? DisplayPart, HDMI, Adapter?

    > klapp ich das macbook zu während eines downloads,
    > wird dieser abgebrochen und die wlan verbindung gekappt.
    Nicht wenn ich einen Monitor + Strom dran habe.

    > das problem an solchen dingen ist,
    > man kann nix dran ändern.
    Man kann relativ viel ändern, mit z.B. http://secrets.blacktree.com

    Grüße
    Ronny

  9. Re: Jobs

    Autor: damnit.exe 26.01.13 - 16:46

    aber wieso muss ich denn irgendwelche geheimnisse nachschauen, wenn mac OS doch so intuitiv und gut ist?

    bei windows sind solche optionen immerhin nicht versteckt, man muss nur wissen (google benutzen können) wo man was verändert.

    und man muss immer einen monitr anschliessen, wenn man nen download mit zugeklapptem mac fortsetzen möchte? sehr nutzerfreundlich!

  10. Re: Jobs

    Autor: Hösch 27.01.13 - 07:32

    damnit.exe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bei windows sind solche optionen immerhin nicht versteckt, man muss nur
    > wissen (google benutzen können) wo man was verändert.

    Warum musst du denn Google benutzen, wenn solche Funktionen nicht versteckt sind und weshalb findest du mit Google solche Funktionen für OSX, wenn du dich Google benutzen kannst?

  11. Re: Jobs

    Autor: Whitey 27.01.13 - 11:47

    ... und nein, es muss kein Monitor angeschlossen sein, die Stromquelle ist entscheidend.

  12. Re: Jobs

    Autor: Wachsmut Potzkoten 28.01.13 - 08:39

    Duke83 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube wirklich, dass es da einen gegeben haben muss, der auf
    > Perfektion bestanden hat.

    Mag sein, aber wieso hat er sie dann nicht umgesetzt? Perfektion habe ich noch in keinem Produkt der Welt gesehen, und schon garnicht bei Computern. Das schließt die Macs hier im Büro ein (wenn ich mir allein die Verfärbungen der iMac-Screens anschaue bekomme ich beim Wort 'Perfektion' Gänsehaut, und auf Software-Ebene gibts leider auch so einige Dinge, die weit von Perfektion entfernt sind).

  13. Re: Jobs

    Autor: IT.Gnom 28.01.13 - 13:05

    damnit.exe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > bei windows sind solche optionen immerhin nicht versteckt, man muss nur
    > wissen (google benutzen können) wo man was verändert.

    Das ist das Top-Argument um den schwachen Verkauf für Windows 8 anzukurbeln.

    Insbesondere bei PCs ohne Internet hilft die Google-Suche ungemein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.01.13 13:10 durch IT.Gnom.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Hessischer Rundfunk, Frankfurt am Main
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Regensburg, Neutraubling
  4. Software AG, Saarbrücken

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 198,00€
  2. 189,00€ + 4,99€ Versand (Vergleichspreis 224€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  2. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel
  3. Raspberry Pi Compute Module 3 ist verfügbar

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

  1. Donald Trump: Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
    Donald Trump
    Ein unsicherer Deal für die IT-Branche

    Der neue US-Präsident ist ein klassischer Dampfplauderer. Welche Auswirkungen die Politik Donald Trumps auf die IT-Wirtschaft haben könnte, lässt sich derzeit nur erahnen.

  2. Apsara: Ein Papierflieger wird zu Einweg-Lieferdrohne
    Apsara
    Ein Papierflieger wird zu Einweg-Lieferdrohne

    Flug ohne Wiederkehr: Das US-Forschungs- und Entwicklungsunternehmen Otherlab hat für die Darpa eine Einwegdrohne entwickelt. Die Fluggeräte werden mit Ladung an Bord in großer Zahl aus dem Flugzeug abgeworfen und verrotten nach der Landung.

  3. Angebliche Backdoor: Kryptographen kritisieren Whatsapp-Bericht des Guardian
    Angebliche Backdoor
    Kryptographen kritisieren Whatsapp-Bericht des Guardian

    Die Diskussion um die angebliche Backdoor in Whatsapp reißt nicht ab. Bekannte Sicherheitsforscher wie Bruce Schneier kritisieren die Berichterstattung des Guardian als unverantwortlich - und vergleichen die Autoren mit Impfgegnern.


  1. 15:03

  2. 13:35

  3. 12:45

  4. 12:03

  5. 11:52

  6. 11:34

  7. 11:19

  8. 11:03