Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tragschrauber: Ein fliegendes…

Nemo ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nemo ...

    Autor: Cohiba 15.02.17 - 09:48

    Gerade aus der Rotte der Tragschrauberhersteller hat diesen Ansatz schon öfter jemand versucht, gescheitert sind sie bisher alle und neu ist das Konzept nun so gar nicht. Bei Preisen von 3xx.000 bis 5xx.000 Euro bewegt sich das auch im Bereich der sehr teuren Kleinflugzeuge. Normale Tragschrauber sind sehr viel günstiger.

    Problem Nummer 1: um sich in der Luft zu bewegen braucht man nach internationaler ICAO Übereinkunft seit 1947 eine entsprechende Lizenz, vulgo Pilotenschein. Mit den über 900kg Gewicht, MTOW Max Take Off Weight, fällt das Gerät auch nicht mehr in die national geregelte Ultraleicht UL Luftsportgeräte Kategorie, braucht also mehr als einen "kleinen" Luftsportgeräteschein", sondern eine richtige Pilotenlizenz (mit entsprechend hohen Kosten, regelmässigen Überprüfungsflügen, regelmässiger medizinischer Untersuchung ... der deutsche Autofahrer und jedes Jahr einmal zum Flugmediziner LOL).

    Problem Nummer 2: um ausserhalb von offenen Flugplätzen zu starten und zu landen braucht man einen Aussenstart- bzw. Aussenlandegenehmigung und die wird von den lokalen Behörden ausgegeben. Zwar gibt es Allgemeinerlaubnisse, aber in aller Regel nur für Hubschrauberdienste von allgemeinem Belang, wie Polizei, Rettungsdienste & Co. Wenn jetzt auch noch die teutsche Flugleiterpflicht für Landeplätze dazu kommt, dann ist das thema endgültig nur noch ein Ingenieursspielchen - um zu zeigen was geht, aber nicht um es wirklich zu tun.

    Problem Nummer 3: als Luftfahrzeug dieser Gewichtsklasse wird das unter die Fuchtel des Luftfahrtbundesamts geraten, das in Pilotenkreisen als "Größtes Unbewegliches Luftfahrthindernis Deutschlands" bekannt ist. Wenn Autofahrer mit dieser Behörde und dazu noch mit den Erfordernissen von Wartung von Fluggerät konfrontiert wird, haben wir entweder einen Bürgerkriegsaufstand (man darf ja mal hoffen), oder das Thema ist spätestens dann vom Tisch.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.17 09:59 durch Cohiba.

  2. Re: Nemo ...

    Autor: 6502 15.02.17 - 10:14

    Meiner Meinung nach ist so ein Gefährt höchstens was für Länder, in denen es

    a) viel mehr Platz und weniger dichte Bebauung als in DE gibt
    b) das "Flugrecht" etwas "liberaler" ist


    Bei a) könnte man sich endlos lange & gerade Straßen in den Great Plains der USA, in Australien, Kanada oder Russland vorstellen - wo alle 30 km mal ein Gehöft ist ... oder auch mal 100 km gar nichts "menschliches".

  3. Re: Nemo ...

    Autor: Cohiba 15.02.17 - 12:01

    6502 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meiner Meinung nach ist so ein Gefährt höchstens was für Länder, in denen
    > es
    >
    > a) viel mehr Platz und weniger dichte Bebauung als in DE gibt

    Lustigerweise interessieren sich allerdings gerade dichter besiedelte Länder für die Konzepte, das Argument ist also eher ein "typisch deutsches" ... ;-).

    > b) das "Flugrecht" etwas "liberaler" ist

    "Das Flugrecht" ist bereits seit 1947 international sehr viel mehr vereinheitlicht als alles andere was es auf der Welt so an Regularien gibt. Das Problem sind die nationalen und lokalen Umsetzungsbehörden, die aus politischen, ideologischen und profilneurotischen Gründen mehr oder minder kooperativ sind.

    >
    >
    > Bei a) könnte man sich endlos lange & gerade Straßen in den Great Plains
    > der USA, in Australien, Kanada oder Russland vorstellen - wo alle 30 km mal
    > ein Gehöft ist ... oder auch mal 100 km gar nichts "menschliches".

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Hamburg
  2. SOLUTIONS Gesellschaft für Organisationslösungen mbH, Region Stuttgart
  3. Mitscherlich PartmbB, München
  4. über Nash Direct GmbH, Böblingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 3,49€
  2. (-15%) 16,99€
  3. (-10%) 53,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Honor 7X Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  1. Tele Columbus: 1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"
    Tele Columbus
    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

    Auch wenn sie die Telekom wegen ihres Vectoringausbaus kritisieren, lassen sich die Kabelnetzbetreiber bewusst Zeit beim Ausbau von Gigabitnetzen. Sehr hohe Datenraten wolle heute noch kaum einer, betonte ein großer Betreiber.

  2. Systemkamera: Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik
    Systemkamera
    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

    Leica entwickelt sein APS-C-System weiter und hat nun die CL vorgestellt, die sich vor allem durch einen höher auflösenden Sensor, einen schnelleren Autofokus und ein etwas verändertes Aussehen von der TL unterscheidet und an klassische Leicas erinnert.

  3. Android: Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung
    Android
    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

    Ein Hintergrunddienst sendet offenbar Standortdaten von Android-Nutzern an Google, auch wenn diese kein GPS verwenden. Dafür verantwortlich ist der Firebase-Cloud-Messaging-Dienst. Das Unternehmen will die umstrittene Praxis künftig unterlassen.


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14