Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tragschrauber: Ein fliegendes…

Nemo ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nemo ...

    Autor: Cohiba 15.02.17 - 09:48

    Gerade aus der Rotte der Tragschrauberhersteller hat diesen Ansatz schon öfter jemand versucht, gescheitert sind sie bisher alle und neu ist das Konzept nun so gar nicht. Bei Preisen von 3xx.000 bis 5xx.000 Euro bewegt sich das auch im Bereich der sehr teuren Kleinflugzeuge. Normale Tragschrauber sind sehr viel günstiger.

    Problem Nummer 1: um sich in der Luft zu bewegen braucht man nach internationaler ICAO Übereinkunft seit 1947 eine entsprechende Lizenz, vulgo Pilotenschein. Mit den über 900kg Gewicht, MTOW Max Take Off Weight, fällt das Gerät auch nicht mehr in die national geregelte Ultraleicht UL Luftsportgeräte Kategorie, braucht also mehr als einen "kleinen" Luftsportgeräteschein", sondern eine richtige Pilotenlizenz (mit entsprechend hohen Kosten, regelmässigen Überprüfungsflügen, regelmässiger medizinischer Untersuchung ... der deutsche Autofahrer und jedes Jahr einmal zum Flugmediziner LOL).

    Problem Nummer 2: um ausserhalb von offenen Flugplätzen zu starten und zu landen braucht man einen Aussenstart- bzw. Aussenlandegenehmigung und die wird von den lokalen Behörden ausgegeben. Zwar gibt es Allgemeinerlaubnisse, aber in aller Regel nur für Hubschrauberdienste von allgemeinem Belang, wie Polizei, Rettungsdienste & Co. Wenn jetzt auch noch die teutsche Flugleiterpflicht für Landeplätze dazu kommt, dann ist das thema endgültig nur noch ein Ingenieursspielchen - um zu zeigen was geht, aber nicht um es wirklich zu tun.

    Problem Nummer 3: als Luftfahrzeug dieser Gewichtsklasse wird das unter die Fuchtel des Luftfahrtbundesamts geraten, das in Pilotenkreisen als "Größtes Unbewegliches Luftfahrthindernis Deutschlands" bekannt ist. Wenn Autofahrer mit dieser Behörde und dazu noch mit den Erfordernissen von Wartung von Fluggerät konfrontiert wird, haben wir entweder einen Bürgerkriegsaufstand (man darf ja mal hoffen), oder das Thema ist spätestens dann vom Tisch.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.17 09:59 durch Cohiba.

  2. Re: Nemo ...

    Autor: 6502 15.02.17 - 10:14

    Meiner Meinung nach ist so ein Gefährt höchstens was für Länder, in denen es

    a) viel mehr Platz und weniger dichte Bebauung als in DE gibt
    b) das "Flugrecht" etwas "liberaler" ist


    Bei a) könnte man sich endlos lange & gerade Straßen in den Great Plains der USA, in Australien, Kanada oder Russland vorstellen - wo alle 30 km mal ein Gehöft ist ... oder auch mal 100 km gar nichts "menschliches".

  3. Re: Nemo ...

    Autor: Cohiba 15.02.17 - 12:01

    6502 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meiner Meinung nach ist so ein Gefährt höchstens was für Länder, in denen
    > es
    >
    > a) viel mehr Platz und weniger dichte Bebauung als in DE gibt

    Lustigerweise interessieren sich allerdings gerade dichter besiedelte Länder für die Konzepte, das Argument ist also eher ein "typisch deutsches" ... ;-).

    > b) das "Flugrecht" etwas "liberaler" ist

    "Das Flugrecht" ist bereits seit 1947 international sehr viel mehr vereinheitlicht als alles andere was es auf der Welt so an Regularien gibt. Das Problem sind die nationalen und lokalen Umsetzungsbehörden, die aus politischen, ideologischen und profilneurotischen Gründen mehr oder minder kooperativ sind.

    >
    >
    > Bei a) könnte man sich endlos lange & gerade Straßen in den Great Plains
    > der USA, in Australien, Kanada oder Russland vorstellen - wo alle 30 km mal
    > ein Gehöft ist ... oder auch mal 100 km gar nichts "menschliches".

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ELAXY | CREALOGIX, Jever, Puchheim bei München, Stuttgart
  2. rabbit eMarketing GmbH, Frankfurt
  3. ETAS GmbH, Stuttgart
  4. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 93,85€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Madden NFL 18 und Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für je 15€, Gran Turismo Sport für...
  3. (u. a. Resident Evil 7 biohazard für 14,99€, Dungeons 3 für 13,99€, Tom Clancy's Ghost Recon...
  4. (u. a. PSN Card 50 Euro für 43,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
    Business-Festival
    Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

    Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

    1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    1. Notebook: Apple gibt nach Monaten Fehler bei Macbook-Tastatur zu
      Notebook
      Apple gibt nach Monaten Fehler bei Macbook-Tastatur zu

      Die Tastaturen in Macbook- oder Macbook-Pro-Modellen können fehlerhaft sein. Das hat Apple nach mehreren Monaten zugegeben. Betroffene Kunden können sich kostenlos eine funktionierende Tastatur in ihr Notebook einbauen lassen.

    2. Oberstes US-Gericht: Durchsuchungsbefehl für Abfrage von Handyposition notwendig
      Oberstes US-Gericht
      Durchsuchungsbefehl für Abfrage von Handyposition notwendig

      Der oberste US-Gerichtshof der USA hat den Schutz der Privatsphäre erhöht. Sicherheitsbehörden dürfen nicht einfach auf die Funkmastdaten eines Handys zugreifen. Dafür wird ein richterlich angeordneter Durchsuchungsbefehl verlangt.

    3. Vodafone: Edeka Mobil erhält mehr ungedrosseltes Datenvolumen
      Vodafone
      Edeka Mobil erhält mehr ungedrosseltes Datenvolumen

      Edeka Mobil von Vodafone lebt weiter und die Leistungen des Tarifs werden aufgestockt. Das ungedrosselte Datenvolumen erhöht sich ohne Preisaufschlag. Zudem ist es einfacher geworden, das Guthaben aufzuladen.


    1. 11:59

    2. 11:33

    3. 10:59

    4. 10:22

    5. 09:02

    6. 17:15

    7. 16:45

    8. 16:20