Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tragschrauber: Ein fliegendes…

Nemo ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nemo ...

    Autor: Cohiba 15.02.17 - 09:48

    Gerade aus der Rotte der Tragschrauberhersteller hat diesen Ansatz schon öfter jemand versucht, gescheitert sind sie bisher alle und neu ist das Konzept nun so gar nicht. Bei Preisen von 3xx.000 bis 5xx.000 Euro bewegt sich das auch im Bereich der sehr teuren Kleinflugzeuge. Normale Tragschrauber sind sehr viel günstiger.

    Problem Nummer 1: um sich in der Luft zu bewegen braucht man nach internationaler ICAO Übereinkunft seit 1947 eine entsprechende Lizenz, vulgo Pilotenschein. Mit den über 900kg Gewicht, MTOW Max Take Off Weight, fällt das Gerät auch nicht mehr in die national geregelte Ultraleicht UL Luftsportgeräte Kategorie, braucht also mehr als einen "kleinen" Luftsportgeräteschein", sondern eine richtige Pilotenlizenz (mit entsprechend hohen Kosten, regelmässigen Überprüfungsflügen, regelmässiger medizinischer Untersuchung ... der deutsche Autofahrer und jedes Jahr einmal zum Flugmediziner LOL).

    Problem Nummer 2: um ausserhalb von offenen Flugplätzen zu starten und zu landen braucht man einen Aussenstart- bzw. Aussenlandegenehmigung und die wird von den lokalen Behörden ausgegeben. Zwar gibt es Allgemeinerlaubnisse, aber in aller Regel nur für Hubschrauberdienste von allgemeinem Belang, wie Polizei, Rettungsdienste & Co. Wenn jetzt auch noch die teutsche Flugleiterpflicht für Landeplätze dazu kommt, dann ist das thema endgültig nur noch ein Ingenieursspielchen - um zu zeigen was geht, aber nicht um es wirklich zu tun.

    Problem Nummer 3: als Luftfahrzeug dieser Gewichtsklasse wird das unter die Fuchtel des Luftfahrtbundesamts geraten, das in Pilotenkreisen als "Größtes Unbewegliches Luftfahrthindernis Deutschlands" bekannt ist. Wenn Autofahrer mit dieser Behörde und dazu noch mit den Erfordernissen von Wartung von Fluggerät konfrontiert wird, haben wir entweder einen Bürgerkriegsaufstand (man darf ja mal hoffen), oder das Thema ist spätestens dann vom Tisch.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.17 09:59 durch Cohiba.

  2. Re: Nemo ...

    Autor: 6502 15.02.17 - 10:14

    Meiner Meinung nach ist so ein Gefährt höchstens was für Länder, in denen es

    a) viel mehr Platz und weniger dichte Bebauung als in DE gibt
    b) das "Flugrecht" etwas "liberaler" ist


    Bei a) könnte man sich endlos lange & gerade Straßen in den Great Plains der USA, in Australien, Kanada oder Russland vorstellen - wo alle 30 km mal ein Gehöft ist ... oder auch mal 100 km gar nichts "menschliches".

  3. Re: Nemo ...

    Autor: Cohiba 15.02.17 - 12:01

    6502 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meiner Meinung nach ist so ein Gefährt höchstens was für Länder, in denen
    > es
    >
    > a) viel mehr Platz und weniger dichte Bebauung als in DE gibt

    Lustigerweise interessieren sich allerdings gerade dichter besiedelte Länder für die Konzepte, das Argument ist also eher ein "typisch deutsches" ... ;-).

    > b) das "Flugrecht" etwas "liberaler" ist

    "Das Flugrecht" ist bereits seit 1947 international sehr viel mehr vereinheitlicht als alles andere was es auf der Welt so an Regularien gibt. Das Problem sind die nationalen und lokalen Umsetzungsbehörden, die aus politischen, ideologischen und profilneurotischen Gründen mehr oder minder kooperativ sind.

    >
    >
    > Bei a) könnte man sich endlos lange & gerade Straßen in den Great Plains
    > der USA, in Australien, Kanada oder Russland vorstellen - wo alle 30 km mal
    > ein Gehöft ist ... oder auch mal 100 km gar nichts "menschliches".

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  2. persona service Recklinghausen, Herten
  3. Controlware GmbH, Ingolstadt
  4. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 589€ (Vergleichspreis Smartphone über 650€, Einzelpreis Tablet 129€)
  2. 469€ (Bestpreis!)
  3. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  4. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

  1. Streaming: ARD-Vorsitzender Wilhelm plant "europäisches Youtube"
    Streaming
    ARD-Vorsitzender Wilhelm plant "europäisches Youtube"

    Statt nur mit den privaten Fernsehsendern zusammenzugehen, will der ARD-Chef die öffentlich-rechtlichen Sender Europas auf einer Streamingplattform zusammenschließen. Das Angebot soll nicht gebührenfinanziert sein. Germanys Gold wird Europeans Gold.

  2. Comcast: Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
    Comcast
    Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft

    Sky gehört nun mehrheitlich dem US-Kabelnetzbetreiber Comcast. Eine Bietergruppe um Rupert Murdoch und Disney konnte sich nicht durchsetzen.

  3. Verwertungskette: Deutsche Kinos kämpfen gegen Netflix
    Verwertungskette
    Deutsche Kinos kämpfen gegen Netflix

    Die deutschen Arthouse-Kinos wollen eine Netflix-Produktion boykottieren. Es geht um nichts weniger als den Gewinner des Goldenen Löwen der Filmfestspiele von Venedig.


  1. 14:30

  2. 13:34

  3. 12:21

  4. 10:57

  5. 13:50

  6. 12:35

  7. 12:15

  8. 11:42