Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Trampender Roboter: Hallo…

Also wenn da ständig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also wenn da ständig

    Autor: Keridalspidialose 19.02.15 - 06:26

    diese Populärwissensshow drumherum tanzt und das Ding mehr vorgeführt und ausgestellt wird - als das es in voller Konsequenz wirklich trampt - kann man es auch gleich bleiben lassen.

    Was soll das? Das ist kein Experiment, das ist eine Werbeveranstaltung für das minderwertige deutsche Privatfernsehen.

    ___________________________________________________________

  2. Re: Also wenn da ständig

    Autor: undercover 19.02.15 - 07:48

    Ganz genau. Der Sinn des ganzen geht komplett verloren wenn diese Galileo Heinis den Hitchbot ständig belagern um Inhalte für ihre zweitklassige Show zu bekommen.

  3. Re: Also wenn da ständig

    Autor: Dwalinn 19.02.15 - 09:55

    undercover schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz genau. Der Sinn des ganzen geht komplett verloren wenn diese Galileo
    > Heinis den Hitchbot ständig belagern um Inhalte für ihre zweitklassige Show
    > zu bekommen.

    Es ist "Kunst" warum muss man darin überhaupt einen sinn sehen? Das der Zwerg von Reportern u.s.w. belagert wird ist nur ein teil dieser "Kunst"

  4. Re: Also wenn da ständig

    Autor: 3rain3ug 19.02.15 - 09:55

    undercover schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz genau. Der Sinn des ganzen geht komplett verloren wenn diese Galileo
    > Heinis den Hitchbot ständig belagern um Inhalte für ihre zweitklassige Show
    > zu bekommen.

    Oh ja sehe ich genauso... In Kanada war es noch ein cooles Projekt, obwohl es gegen Ende auch ziemlich Medienlastig wurde...
    Aber hier in Deutschland von Anfang bis Ende ein totales Komerz/Werbe triefendes Projekt - eckelt mich mitlerweile regelrecht an alleine nur den Namen Hitchbot zu hören!

  5. Re: Also wenn da ständig

    Autor: Bouncy 19.02.15 - 10:42

    undercover schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz genau. Der Sinn des ganzen geht komplett verloren wenn diese Galileo
    > Heinis den Hitchbot ständig belagern um Inhalte für ihre zweitklassige Show
    > zu bekommen.
    Galileo zweitklassig? Ich bitte dich, damit erhebst du die praktisch in den Adelsstand, viel zu gut für Galileo...

  6. Re: Also wenn da ständig

    Autor: Michael H. 19.02.15 - 11:17

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > undercover schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ganz genau. Der Sinn des ganzen geht komplett verloren wenn diese
    > Galileo
    > > Heinis den Hitchbot ständig belagern um Inhalte für ihre zweitklassige
    > Show
    > > zu bekommen.
    > Galileo zweitklassig? Ich bitte dich, damit erhebst du die praktisch in den
    > Adelsstand, viel zu gut für Galileo...

    Das stimmt... die Zweitklassigen Zeiten sind schon vor ewigkeiten zu ende gegangen...
    Mit Wissenschaft hat das alles nichts mehr zu tun... eher eine Lifestyleberatung mit nem schwer fettleibigen Food-pr0n Hauptdarsteller...

  7. Re: Also wenn da ständig

    Autor: Nebukadneza 19.02.15 - 11:42

    Dwalinn schrieb:

    > Es ist "Kunst" warum muss man darin überhaupt einen sinn sehen? Das der
    > Zwerg von Reportern u.s.w. belagert wird ist nur ein teil dieser "Kunst"

    Nein, es ist ein Experiment welches aus Kunst entstanden ist und zeigen soll ob ein kleiner Hilfloser Roboter den Menschen vertrauen kann. Abgeleitet von der Ursprünglich im Raum stehenden Frage ob Menschen Maschinen vertrauen können wurde der Spieß umgedreht und daraus entstand dann jene Frage ob denn Maschinen den Menschen vertrauen könnten - letztendlich ist daraus Hitchbot entstanden - die Köpfe dieses Projektes wollten sehen ob der kleine Roboter heil durch ein Land trempen kann und tatsächlich am Bestimmungsort ankommt - zuerst in Kanada, jetzt in Deutschland, während er die meisten Kilometer in Kanada tatsächlich durch private Personen mitgenommen wurde und mit Strom versorgt wurde, mutierte das ganze in Deutschland vom ersten Tag an zu einem Medienspektakel, die "kleinen Leute" haben keine Chance den kleinen am Straßenrand aufzugabeln - daher gebe ich dem Themenstarter absolut Recht, das Projekt wird von den deutschen Medien zur Einschaltquotenjagd missbraucht - Pfui Galileo!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin
  2. BWI GmbH, Meckenheim
  3. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  4. Bechtle Onsite Services, Oberhausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 199,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
      UMTS
      3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

      Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

    2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
      P3 Group
      Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

      Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

    3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
      Mecklenburg-Vorpommern
      Funkmastenprogramm verzögert sich

      Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


    1. 18:00

    2. 18:00

    3. 17:41

    4. 16:34

    5. 15:44

    6. 14:42

    7. 14:10

    8. 12:59