Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Trampender Roboter: Hallo…

Sinn des Experiments?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sinn des Experiments?

    Autor: Der mit dem Blubb 18.02.15 - 19:37

    Golem.de schrieb
    > --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    > Der Hitchbot ist als Kunstprojekt entstanden und soll zeigen, ob ein hilfloser Roboter
    > auf die Unterstützung von Menschen vertrauen kann. [..] Die ProSieben-Sendung
    > Galileo [..] begleitet den Hitchbot seit Freitag auf seiner Reise durch Deutschland.

    Wenn da ständig(?) ein Kamerateam dabei ist, wird dem Roboter sicher niemand den Kopf abreißen. Wie ginge das Experiment wohl aus, wenn der Roboter tatsächlich alleine unterwegs wäre?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.02.15 19:37 durch Der mit dem Blubb.

  2. Re: Sinn des Experiments?

    Autor: Mingfu 18.02.15 - 19:41

    Das ist völlig uninteressant, denn es geht um ausschließlich um Einschaltquote und den entsprechenden Verkauf von Werbeblöcken. Was da inhaltlich rumkommt, ist doch völlig egal, solange die Zuschauer nur dranbleiben.

  3. Re: Sinn des Experiments?

    Autor: dabbes 18.02.15 - 19:43

    So ist es. Darum meide ich auch Galileo - Konservern-TV zum hundertsmal.

  4. Re: Sinn des Experiments?

    Autor: Sharra 18.02.15 - 20:18

    War in Kanada auch ständig ein Team dabei? Ich glaube nicht. Dort ist er wirklich nur getrampt, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. Durch Deutschland tourt die Version 2 ja auch wohl nur, weil Pro7 das so wollte. Darum tanzen auch ständig ein paar Filmhansel drumherum.
    Das Experiment fand in Kanada statt. Das jetzt ist eine einzige inszenierte Chose von Pro7.

  5. Re: Sinn des Experiments?

    Autor: Cespenar 18.02.15 - 21:35

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > War in Kanada auch ständig ein Team dabei? Ich glaube nicht. Dort ist er
    > wirklich nur getrampt, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. Durch
    > Deutschland tourt die Version 2 ja auch wohl nur, weil Pro7 das so wollte.
    > Darum tanzen auch ständig ein paar Filmhansel drumherum.
    > Das Experiment fand in Kanada statt. Das jetzt ist eine einzige inszenierte
    > Chose von Pro7.

    Ja, schon etwas Schade. Ein Experiment Hitchbot trampt durch Eurasien hätte ich tatsächlich sehr Spannend gefunden. Die Deutschland Aktion ist hauptsächlich PR, schade das die Erfinder da mitmachen.

  6. Re: Sinn des Experiments?

    Autor: neocron 18.02.15 - 22:18

    und hoffentlich auch jegliche Filme und Serien ... und eigentlich jede andere Sendung auch ... weil all diese auch mit dem gleichen Anreiz produziert wurden ...

  7. Re: Sinn des Experiments?

    Autor: Osterschlumpf 18.02.15 - 23:05

    > > War in Kanada auch ständig ein Team dabei? Ich glaube nicht. Dort ist er
    > > wirklich nur getrampt, wenn ich das richtig in Erinnerung habe.
    So sehe ich das auch. Das war ein Experiment von Forschern in Kanada, wie ein Roboter der einfach nur "Süß" aussieht, von Menschen angenommen wird. Es gibt hier zwar schon viele Studien, die belegen, daß ein Roboter immer mehr angenommen wird, je mehr er eine Menschenform hat, aber ab einem bestimmten Punkt kippt das ganze, dann wird es unheimlich. Aber die Forscher wollten nicht nur Fotos bewerten lassen, sondern es in der Praxis zeigen.


    >> Durch Deutschland tourt die Version 2 ja auch wohl nur, weil Pro7 das
    >> so wollte.
    > > Darum tanzen auch ständig ein paar Filmhansel drumherum.
    > > Das Experiment fand in Kanada statt. Das jetzt ist eine einzige
    > inszenierte Chose von Pro7.
    Genau. Pro7 hat die Forscher eingeladen, dochmal vorbei zu kommen.



    > Ja, schon etwas Schade. Ein Experiment Hitchbot trampt durch Eurasien hätte
    > ich tatsächlich sehr Spannend gefunden. Die Deutschland Aktion ist
    > hautsächlich PR, schade das die Erfinder da mitmachen.
    Ja und nein. Natürlich ist das "jetzt" nur PR-Pur. Aber jedes Experiment benötigt auch Forschungsgelder. Und nichts ist besser, als wenn die Medien mitspielen. Ich denke mal, mit dem Geld von Pro7 wird Version 3 entwickelt. Vielleicht werden auch gleich 10 Stück gebaut und in der Welt verteilt.

    Das Ziel war ist es ja, herauszufinden, ob einem Roboter in der realen Welt geholfen wird. Das ist geschafft. Jetzt können neue Ziele her. Vorher muss aber Geld gesammelt werden.

  8. Re: Sinn des Experiments?

    Autor: M. 19.02.15 - 00:16

    Darum meide ich Fernsehen komplett. Streaming ist eh praktischer, werbefrei (auch in Mediatheken, auf YouTube etc., AdBlock sei Dank), in besserer Qualität, und man muss nicht nach dem Fernsehprogramm planen bloss weil man einen Film gerne sehen möchte.

    There's no sense crying over every mistake,
    you just keep on trying 'till you run out of cake.

  9. Re: Sinn des Experiments?

    Autor: lgo 19.02.15 - 01:33

    So ist es. Es gab auch keine vorgegebene Route in Kanada.

  10. Re: Sinn des Experiments?

    Autor: neocron 19.02.15 - 01:45

    diese Serien sind auch mit dem gleichen Endziel entstanden ... naemlich Geld zu verdienen ... und damit sind wieder die Einschaltquoten im Spiel, die hier mal zu anfangs kritisiert wurden!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.02.15 01:46 durch neocron.

  11. Re: Sinn des Experiments?

    Autor: Menplant 19.02.15 - 08:11

    Der mit dem Blubb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Golem.de schrieb
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----------------------------------------
    > > Der Hitchbot ist als Kunstprojekt entstanden und soll zeigen, ob ein
    > hilfloser Roboter
    > > auf die Unterstützung von Menschen vertrauen kann. [..] Die
    > ProSieben-Sendung
    > > Galileo [..] begleitet den Hitchbot seit Freitag auf seiner Reise durch
    > Deutschland.
    >
    > Wenn da ständig(?) ein Kamerateam dabei ist, wird dem Roboter sicher
    > niemand den Kopf abreißen. Wie ginge das Experiment wohl aus, wenn der
    > Roboter tatsächlich alleine unterwegs wäre?

    am besten den sprechenden Abfalleimer entführen um anschließend Galileo stückchenweise die Einzelteile zuzuschicken (natürlich per Anhalter). Das ist dann auch KuNsT

  12. Re: Sinn des Experiments?

    Autor: MartinHennecke 19.02.15 - 09:08

    Wie ich Galileo hasse, die haben das ganze Deutschland Projekt kaputt gemacht!!!!

    Hitchbot ist grade in Hamburg, schnappt sich doch bitte jemand mal ne Kamera oder Handy und stellt Galileo mal zur rede was der Quatsch soll und haut das auf Youtube und lässt die Pro 7 blase mal platzen.

  13. Re: Sinn des Experiments?

    Autor: Bouncy 19.02.15 - 10:40

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > diese Serien sind auch mit dem gleichen Endziel entstanden ... naemlich
    > Geld zu verdienen ... und damit sind wieder die Einschaltquoten im Spiel,
    > die hier mal zu anfangs kritisiert wurden!
    Wie jedes Buch, das jemals geschrieben wurde, jedes Gedicht, das jemals verfaßt wurde und jedes Bild, das jemals gemalt wurde. Alle waren zum Verkauft gedacht, weil man rein vom schreiben\dichten\malen nicht leben kann. Aber bedeutet es gleichzeitig das Ende der Kunst? Ich denke nicht. Genauso wie bei Serien und Filmen auch...

  14. Re: Sinn des Experiments?

    Autor: neocron 19.02.15 - 10:49

    eben, ist genau das, wa sich sagte ... ich habe doch nicht die kommerziellen Absichten kritisiert ... ich habe die kritik daran kritisiert! :D

  15. Re: Sinn des Experiments?

    Autor: Michael H. 19.02.15 - 11:15

    Der mit dem Blubb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Golem.de schrieb
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----------------------------------------
    > > Der Hitchbot ist als Kunstprojekt entstanden und soll zeigen, ob ein
    > hilfloser Roboter
    > > auf die Unterstützung von Menschen vertrauen kann. [..] Die
    > ProSieben-Sendung
    > > Galileo [..] begleitet den Hitchbot seit Freitag auf seiner Reise durch
    > Deutschland.
    >
    > Wenn da ständig(?) ein Kamerateam dabei ist, wird dem Roboter sicher
    > niemand den Kopf abreißen. Wie ginge das Experiment wohl aus, wenn der
    > Roboter tatsächlich alleine unterwegs wäre?

    Der eigentliche Sinn war, zu sehen wie die Menschen mit Technik umgehen, wenn man ihnen keine Anweisungen dafür gibt.

    Bei einem Smartphone oder so hat man ja die Anwendungen vordefiniert... Telefonieren, Surfen, Fotos machen, Chatten etc.

    Bei diesem kleinen Kerl gar nichts... er steht einfach da... jeder kann selber entscheiden was er mit ihm macht.

    Im Prinzip ein Creative-Art Projekt mit Technik oder auch eine Verhaltensstudie :P

    Das ein Kamerateam da ständig dabei ist, liegt lediglich im Interesse von Pro7 und Galileo. So hat man wieder Sendestoff für mehrere Wochen... mMn verfälscht es das gewünschte Ergebnis enorm...

  16. Re: Sinn des Experiments?

    Autor: Wessii 19.02.15 - 12:59

    Michael H. schrieb:
    >
    > Das ein Kamerateam da ständig dabei ist, liegt lediglich im Interesse von
    > Pro7 und Galileo. So hat man wieder Sendestoff für mehrere Wochen... mMn
    > verfälscht es das gewünschte Ergebnis enorm...


    Genau das finde ich auch. Ich würde ihn, wenn eine Info dran ist das er trempen will, mit Sicherheit mitnehmen. Aber selbst wenn Galileo den nicht selber mitnehmen würde (muss leider beichten das Galileo nicht gucke und nicht weiss ob der nur von den Mitarbeitern mitgenommen wird) nehme ich den Hitchbot nicht mit wenn mich dabei Kamerateams filmen.

  17. Re: Sinn des Experiments?

    Autor: Clown 19.02.15 - 14:56

    Exakt! Nun die wichtige Frage: Warum meinen einige Leute, dass sie das Distanzieren von gewissen Mainstream-Sendungen/-Printmedien/-medienzugangsmöglichkeiten zu "besseren" Menschen macht? Warum dieses Überlegenheitsgefühl (und den Drang das mitteilen zu müssen)?
    Letzten Endes bin ich der Meinung, dass das einzige, was zählt, die Medienkompetenz ist. Denn dabei ist es praktisch egal, welche Medien konsumiert werden. Aber leider lässt sich Medienkompetenz nicht auf 1-2 Sätze oder gar Zahlen runterbrechen, so dass damit nicht geprahlt werden kann :D

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA: "You guys don't have wallets?"

  18. Re: Sinn des Experiments?

    Autor: Clown 19.02.15 - 16:19

    Osterschlumpf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So sehe ich das auch. Das war ein Experiment von Forschern in Kanada, wie
    > ein Roboter der einfach nur "Süß" aussieht, von Menschen angenommen wird.
    > Es gibt hier zwar schon viele Studien, die belegen, daß ein Roboter immer
    > mehr angenommen wird, je mehr er eine Menschenform hat, aber ab einem
    > bestimmten Punkt kippt das ganze, dann wird es unheimlich. Aber die
    > Forscher wollten nicht nur Fotos bewerten lassen, sondern es in der Praxis
    > zeigen.

    Der Effekt, den Du beschreibst, nennt sich Uncanny Valley und beschreibt die Akzeptanz von künstlichen Figuren. Laut diesem Interview der FAZ mit der Erfinderin ging es aber vielmehr um Vertrauen, der Mensch/Maschine-Interaktion sowie der grundsätzlichen Bereitschaft der Auseinandersetzung mit Technik.

    > Ja und nein. Natürlich ist das "jetzt" nur PR-Pur. Aber jedes Experiment
    > benötigt auch Forschungsgelder. Und nichts ist besser, als wenn die Medien
    > mitspielen. Ich denke mal, mit dem Geld von Pro7 wird Version 3 entwickelt.
    > Vielleicht werden auch gleich 10 Stück gebaut und in der Welt verteilt.
    >
    > Das Ziel war ist es ja, herauszufinden, ob einem Roboter in der realen Welt
    > geholfen wird. Das ist geschafft. Jetzt können neue Ziele her. Vorher muss
    > aber Geld gesammelt werden.

    Sehe ich auch so. Das Projekt wird bekannter und wird sicherlich auch Nachahmer finden, die dann in gewissen Dingen anders sind. Ich denke, wir sind nicht besonders weit entfernt von einem Hitchbot Experiment um die Welt (vlt in <= 80 Tagen :D).

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA: "You guys don't have wallets?"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Ulm
  2. Hays AG, Großraum München
  3. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding
  4. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 204,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

  1. Little Ripper: Drohnen sollen Schwimmer vor Krokodilen warnen
    Little Ripper
    Drohnen sollen Schwimmer vor Krokodilen warnen

    Der Drohnendienst Little Ripper warnt Schwimmer in Australien vor Krokodilen. Die Kameras sollen die Tiere mit Hilfe künstlicher Intelligenz aus der Luft erkennen.

  2. Nasa/DLR Design Challenge: Die Zubringerflugzeuge der Zukunft sind flexibel und öko
    Nasa/DLR Design Challenge
    Die Zubringerflugzeuge der Zukunft sind flexibel und öko

    Kaum Spielraum für Verbesserungen, aber viele Herausforderungen: Beim Bau von Flugzeugen machen Elektrifizierung und Automatisierung das Design noch wichtiger.

  3. Noch vor Cortana: Menschen werten Sprachaufnahmen seit sechs Jahren aus
    Noch vor Cortana
    Menschen werten Sprachaufnahmen seit sechs Jahren aus

    Nicht erst mit der Einführung von Cortana hat Microsoft damit begonnen, Mitschnitte des eigenen Sprachassistenten durch Mitarbeiter anzuhören. Diese Praxis gibt es bereits seit sechs Jahren, angefangen hat es mit der Sprachsteuerung Kinect in der Spielekonsole Xbox One.


  1. 09:20

  2. 09:02

  3. 08:32

  4. 07:57

  5. 07:21

  6. 19:42

  7. 18:31

  8. 17:49