1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Transparenter Panasonic-OLED-TV…

Jetzt fehlt nur noch das Fenster, das

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Jetzt fehlt nur noch das Fenster, das

    Autor: E-Narr 06.09.19 - 14:28

    wahlweise transparent ist, ein Bild darstellt oder Strom erzeugt ;)

    Fenster mit stufenlos "einblendbarer" Photovoltaik gibt es ja bereits.

  2. Re: Jetzt fehlt nur noch das Fenster, das

    Autor: mwo (Golem.de) 06.09.19 - 15:17

    Man könnte sich bei miesem Wetter eine sonnige Wiese als Ausblick einstellen!

  3. Re: Jetzt fehlt nur noch das Fenster, das

    Autor: E-Narr 06.09.19 - 16:02

    mwo (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man könnte sich bei miesem Wetter eine sonnige Wiese als Ausblick
    > einstellen!

    Genau - und den Strom dafür gewinnt man an sonnigen Tagen und dunkelt dafür ein bisschen ab ;)

  4. Re: Jetzt fehlt nur noch das Fenster, das

    Autor: Hotohori 06.09.19 - 17:56

    Finde die Idee überhaupt nicht schlecht. ;)

  5. ist noch ein weiter Weg...

    Autor: davidcl0nel 06.09.19 - 19:36

    mwo (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man könnte sich bei miesem Wetter eine sonnige Wiese als Ausblick
    > einstellen!


    Oder generell als OLED-Fenster-Beleuchtung. Der Raum wird durch die Fenster erleuchtet, mit der Sonne am Tag, durch OLED in allen anderen Zeiten. Dann wären (Decken)Lampen im Raum nicht mehr notwendig, das Licht kommt immer von der Seite....
    Und es wären auch "innen" Fenster möglich. Bzw generell so. Die Wohnungen kann man dann auch in 100 Stockwerke stapeln. ;) Dann gibts kein Problem a la "Innenkabine" im Kreuzfahrtschiff, die abgebildete Wiese mit See und Steg kannst du dir ja einblenden lassen. ;)

    Ich stelle mir die Zukunftsarchitektur ziemlich interessant vor.... ist noch ein weiter Weg.

  6. Re: ist noch ein weiter Weg...

    Autor: E-Narr 07.09.19 - 01:25

    davidcl0nel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mwo (Golem.de) schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man könnte sich bei miesem Wetter eine sonnige Wiese als Ausblick
    > > einstellen!
    >
    > Oder generell als OLED-Fenster-Beleuchtung. Der Raum wird durch die Fenster
    > erleuchtet, mit der Sonne am Tag, durch OLED in allen anderen Zeiten. Dann
    > wären (Decken)Lampen im Raum nicht mehr notwendig, das Licht kommt immer
    > von der Seite....
    > Und es wären auch "innen" Fenster möglich. Bzw generell so. Die Wohnungen
    > kann man dann auch in 100 Stockwerke stapeln. ;) Dann gibts kein Problem a
    > la "Innenkabine" im Kreuzfahrtschiff, die abgebildete Wiese mit See und
    > Steg kannst du dir ja einblenden lassen. ;)
    >
    > Ich stelle mir die Zukunftsarchitektur ziemlich interessant vor.... ist
    > noch ein weiter Weg.

    Mit Photovoltaik und (O)LEDs wäre da energieneutral einiges möglich. 1 m² Photovoltaik (in etwa die typische Fenstergröße) schafft heute bereits bis zu 240 Watt Spitzenleistung (SunPower, neueste Generation mit 415 Watt bei Standard-Modulgröße), in den Morgen- und Abendstunden und an leicht bewölkten Tagen sollten gut 100 Watt drin sein, an Wintertagen noch mindestens 20 Watt. Aber selbst 20 Watt LED entsprechen heute bereits in etwa einer 120-200 Watt Glühbirne, mit der sich durchaus ein Raum gut beleuchten lässt.

    Natürlich bleibt ein echtes Fenster weiterhin viel effizienter, als ein "virtuelles", aber wo das an Innenwänden nicht machbar ist, wieso nicht... statt Tageslichtröhren, die schwierig zu dämmen (nicht dimmen!) sind und viel Platz beanspruchen, würde ich so ein "virtuelles Fenster" sogar bevorzugen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.09.19 01:31 durch E-Narr.

  7. Re: ist noch ein weiter Weg...

    Autor: anonym 07.09.19 - 03:24

    E-Narr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit Photovoltaik und (O)LEDs wäre da energieneutral einiges möglich. 1 m²
    > Photovoltaik (in etwa die typische Fenstergröße) schafft heute bereits bis
    > zu 240 Watt Spitzenleistung (SunPower, neueste Generation mit 415 Watt bei
    > Standard-Modulgröße), in den Morgen- und Abendstunden und an leicht
    > bewölkten Tagen sollten gut 100 Watt drin sein, an Wintertagen noch
    > mindestens 20 Watt. Aber selbst 20 Watt LED entsprechen heute bereits in
    > etwa einer 120-200 Watt Glühbirne, mit der sich durchaus ein Raum gut
    > beleuchten lässt.

    Du vergisst aber, dass solch effizienten Zellen blöderweise recht viel des sichtbaren Lichts absorbieren.

  8. Re: ist noch ein weiter Weg...

    Autor: E-Narr 07.09.19 - 09:13

    anonym schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > E-Narr schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mit Photovoltaik und (O)LEDs wäre da energieneutral einiges möglich. 1
    > m²
    > > Photovoltaik (in etwa die typische Fenstergröße) schafft heute bereits
    > bis
    > > zu 240 Watt Spitzenleistung (SunPower, neueste Generation mit 415 Watt
    > bei
    > > Standard-Modulgröße), in den Morgen- und Abendstunden und an leicht
    > > bewölkten Tagen sollten gut 100 Watt drin sein, an Wintertagen noch
    > > mindestens 20 Watt. Aber selbst 20 Watt LED entsprechen heute bereits in
    > > etwa einer 120-200 Watt Glühbirne, mit der sich durchaus ein Raum gut
    > > beleuchten lässt.
    >
    > Du vergisst aber, dass solch effizienten Zellen blöderweise recht viel des
    > sichtbaren Lichts absorbieren.

    Na und, dürfen sie ja auch ;) Für den Fall, dass irgendwo an einer Innenwand ein "Fenster" geschaffen wird, darf das Solarmodul an der Aussenwand oder auf dem Dach ja auch so viel Licht wie möglich schlucken ;) Und wenn du jetzt nochmal explizit auf das Fenster hinaus möchtest, dass sowohl Strom erzeugen, als auch (alternativ) transparent geschaltet werden kann: ja, dort kommt Dünnschicht-Technik mit einem geringeren Wirkungsgrad zum Einsatz. Aber das wird man ja auch kaum verwenden, um noch ein weiteres, virtuelles Fenster zu alimentieren... denn gerade wenn es draussen eher düster ist, ist es am schlausten die Photovoltaik aus - und das Fenster selbst möglichst transparent zu schalten.

  9. Re: Jetzt fehlt nur noch das Fenster, das

    Autor: countzero 07.09.19 - 12:53

    Damit könnte man auch die "Jalousien" aus Bladerunner realisieren, indem man ein auf halb transparent geschaltetes schwarzes Bild von oben rein scrollen lässt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. LEICHT Küchen AG, Waldstetten
  3. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
  4. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,49€
  2. (u. a. Angebote zu Spielen, Gaming-Monitoren, PC- und Konsolen-Zubehör, Gaming-Laptops uvm.)
  3. 71,49€
  4. 2,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme