1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Transport System Bögl…

Vorteil?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vorteil?

    Autor: Suppenhuhn 18.02.20 - 14:17

    Kann mir mal wer erklären was denn nun der Vorteil des Dings sein soll? Es wird schneller da ankommen wo es hin soll weil es eine "Fahrbahn" exklusiv für sich hat, die bis exakt da hingeht wo es ankommen soll. Aber wozu muss das Teil magnetisch schweben? Wenn die exklusive Fahrbahn den Geschwindigkeitsvorteil bringt, warum setze ich da keinen Zug drauf, oder eine Straßebnahn oder sonst irgendwas das ebenfalls max. 150 km/h fahren kann? "Leise" kann ja wohl an einem Flughafen kaum das Argument sein.

  2. Re: Vorteil?

    Autor: Balion 18.02.20 - 14:23

    Am Flughafen vielleicht nicht unbedingt, aber später in der Stadt und Umland auf jeden Fall.

    Es geht darum, in einem gut kontrollierbarem Bereich eine neue Technik zu testen. Dabei geht es um Machbarkeit, Wirtschaftlichkeit usw.
    Wenn ich hier an den Streckenausbau nach Usingen denke, ist die Lautstärke der S-Bahn ein großes Thema-

  3. Re: Vorteil?

    Autor: wire-less 18.02.20 - 15:48

    Suppenhuhn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann mir mal wer erklären was denn nun der Vorteil des Dings sein soll? Es
    > wird schneller da ankommen wo es hin soll weil es eine "Fahrbahn" exklusiv
    > für sich hat, die bis exakt da hingeht wo es ankommen soll. Aber wozu muss
    > das Teil magnetisch schweben? Wenn die exklusive Fahrbahn den
    > Geschwindigkeitsvorteil bringt, warum setze ich da keinen Zug drauf, oder
    > eine Straßebnahn oder sonst irgendwas das ebenfalls max. 150 km/h fahren
    > kann? "Leise" kann ja wohl an einem Flughafen kaum das Argument sein.

    1. Dank Schweben ist das Teil viel leiser wie ein Zug
    2. Die Konstruktion benötigt wenig Platz am Boden. D.h. man könnte es auch z.B. auf den Mittelstreifen einer Autobahn/mehrspurigen Strasse unterbringen.

    Am Flughafen nicht so wichtig, aber wenn man an Innenstädte denkt ...

    Es ist eine Bayerische/Deutsche Firma die da ein imho interessantes Gesamtkonzept liefert. Man kann hinfahren und eine Probefahrt machen.
    Hier in Regensburg will man eine Straßenbahn bauen (bisher nur schnarch langsame Busse). Die Klagewelle wird sich über Jahrzehnte strecken. Da wäre etwas leises, platzsparendes schon hilfreich.

    Also: Darüber nachdenken und wenn praktikabel am Flughafen testen ist schon Vernünftig.

  4. Re: Vorteil?

    Autor: gadthrawn 18.02.20 - 16:47

    wire-less schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > 1. Dank Schweben ist das Teil viel leiser wie ein Zug

    Warst du mal in China? Die Schwebebahn ist innen laut. Sie bekommen sie auch nicht flott hin ohne dass alles vibriert und noch lauter wird.

    > 2. Die Konstruktion benötigt wenig Platz am Boden. D.h. man könnte es auch
    > z.B. auf den Mittelstreifen einer Autobahn/mehrspurigen Strasse
    > unterbringen.

    Wie jede Hochbahn.

  5. Re: Vorteil?

    Autor: Quantium40 18.02.20 - 16:56

    gadthrawn schrieb:
    > Warst du mal in China? Die Schwebebahn ist innen laut. Sie bekommen sie
    > auch nicht flott hin ohne dass alles vibriert und noch lauter wird.

    Ich bin Anfang der 1990er im Emsland mit dem Transrapid gefahren.

    Selbst bei Tempo 420 waren da weniger Vibrationen als bei der klassischen Bahn mit Tempo 30.
    Allerdings erinnere ich mich dunkel daran, dass auf einem Bereich der Strecke durch eine, wie man uns mitteilte, andere Ständerkonstruktion spürbar mehr Vibrationen stattfanden.

  6. Re: Vorteil?

    Autor: wire-less 18.02.20 - 16:57

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wire-less schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > 1. Dank Schweben ist das Teil viel leiser wie ein Zug
    >
    > Warst du mal in China? Die Schwebebahn ist innen laut. Sie bekommen sie
    > auch nicht flott hin ohne dass alles vibriert und noch lauter wird.

    Die hier soll maximal 150 fahren. Aber ja. Ich bin noch nicht drin gesessen.

    Wenn das keine Ente ist sind die wohl schon leise zu bekommen:
    https://www.stern.de/digital/technik/pekings-neue-magnetschwebebahn---fast-lautlos-und-200-km-h-schnell-8607932.html

    >
    > > 2. Die Konstruktion benötigt wenig Platz am Boden. D.h. man könnte es
    > auch
    > > z.B. auf den Mittelstreifen einer Autobahn/mehrspurigen Strasse
    > > unterbringen.
    >
    > Wie jede Hochbahn.

    Ich kenne jetzt keine Hochbahn die auf einer einzigen Mittelstelze steht.

  7. Re: Vorteil?

    Autor: Quantium40 18.02.20 - 17:03

    wire-less schrieb:
    > Ich kenne jetzt keine Hochbahn die auf einer einzigen Mittelstelze steht.

    Das ist auch kein Wunder. Mit nur einer einzigen Mittelstelze handelt man sich nämlich einiges an Problemen bei der Statik und durch dynamische Belastungen in Kurven ein, die man bei einer Zweistelzen-Variante z.T. umgeht.

  8. Re: Vorteil?

    Autor: WonderGoal 18.02.20 - 21:20

    Hinzu kommen ja noch Effizienzgründe. Das ist zum einen der bessere Wirkungrad bezüglich des Stromverbrauchs und zum anderen das Problem "klassischer" Züge bezüglich der Reibung von Schiene und Schienenrad, d.h. die klassische Bahn muss schwer ausgeführt werden, um überhaupt genug "Grip" zu bekommen. Inbesondere bei Regen und Schnee rutschen die klassischen Bahnen zu dem auch noch auf den Schienen.'

    P.S. Alle hängen sich in Dtl. immer am Transrapid auf, als wäre dieser Zug damals schon nicht eine Art Technologie-Relikt gewesen, das man medial nur wieder völlig verklärt hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.02.20 21:30 durch WonderGoal.

  9. Re: Vorteil?

    Autor: Quantium40 18.02.20 - 21:46

    WonderGoal schrieb:
    > Hinzu kommen ja noch Effizienzgründe. Das ist zum einen der bessere
    > Wirkungrad bezüglich des Stromverbrauchs
    Bei den niedrigen Geschwindigkeiten dürfte sich der Wirkungsgrad kaum unterscheiden.
    Die Magnetschwebebahn muss schließlich einen Haufen Energie für das Schwebesystem aufwenden.

    > und zum anderen das Problem
    > "klassischer" Züge bezüglich der Reibung von Schiene und Schienenrad, d.h.
    > die klassische Bahn muss schwer ausgeführt werden, um überhaupt genug
    > "Grip" zu bekommen.
    Das Bögl TSB-Fahrzeug wiegt leer auch schon 18 Tonnen auf 12m Länge.
    Zum Vergleich eine Tatra KT4-Straßenbahn wiegt 20 Tonnen verteilt auf 18m.

    > Inbesondere bei Regen und Schnee rutschen die
    > klassischen Bahnen zu dem auch noch auf den Schienen.
    Schnee und Regen sind bei der Bahn eigentlich nur beim Anfahren potentiell lästig und beim Bremsen problematisch, sofern der Zug nicht über ein halbwegs modernes Bremssystem verfügt.
    Im Zweifelsfall muss man da halt die Vmax wetterbedingt reduzieren oder früher bremsen.

  10. Re: Vorteil?

    Autor: bplhkp 18.02.20 - 22:15

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Zweifelsfall muss man da halt die Vmax wetterbedingt reduzieren oder
    > früher bremsen.

    Was zu Verspätungen führt - auch wenn das für die Betrieber OK sein mag.

    Spannend für die innerstädtischen Anwendungen dürfte sein, dass so ein Zug viel weniger Vibrationen in die Umgebung einbringt als eine klassische Tram/U-Bahnen. Also keine Risse in Wänden und Böden der direkten Anwohner mehr und auch keine klirrenden Gläser im Schrank.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.02.20 22:16 durch bplhkp.

  11. Re: Vorteil?

    Autor: jimbokork 19.02.20 - 03:59

    und die klagewelle gegen etwas magnetisches was noch ne extra fahrbahn bekommt wird ganz bestimmt kleiner ausfallen? ihr rechnet ernsthaft nicht mit dem umweltverein-biotop-mittelstreifen und der immer verstrahlter werdenden anwohnergemeinschaft?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.02.20 04:07 durch jimbokork.

  12. Re: Vorteil?

    Autor: jimbokork 19.02.20 - 04:34

    naja, dafür kannst du das gleis nicht ins straßenbett legen sondern fängst an mit hochbahntrassen, über- und unterführungen, brauchst treppen und fahrstühle um stationen zu erreichen ...

    da kannste doch gleich unterirdisch was machen was einem das bild nicht so verwuppertalt!

  13. Re: Vorteil?

    Autor: Quantium40 19.02.20 - 14:04

    bplhkp schrieb:
    > Spannend für die innerstädtischen Anwendungen dürfte sein, dass so ein Zug
    > viel weniger Vibrationen in die Umgebung einbringt als eine klassische
    > Tram/U-Bahnen. Also keine Risse in Wänden und Böden der direkten Anwohner
    > mehr und auch keine klirrenden Gläser im Schrank.

    Dem ist leider nicht so.
    Auch eine Magnetschwebebahn bewegt sich innerhalb der Grenzen der Physik.
    Auch wenn die Magnetschwebebahn den Fahrweg nicht direkt berührt, wird zwangsläufig über das Schwebesystem dennoch die Belastung durch den sich bewegenden Zug auf den Fahrweg übertragen. Zudem bringt der Zug selbst natürlich auch einiges an bewegter Luft mit sich.
    Was wegfällt sind nur die Geräusche der Rad-Schiene-Kontake.

  14. Re: Vorteil?

    Autor: wire-less 19.02.20 - 14:48

    jimbokork schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und die klagewelle gegen etwas magnetisches was noch ne extra fahrbahn
    > bekommt wird ganz bestimmt kleiner ausfallen? ihr rechnet ernsthaft nicht
    > mit dem umweltverein-biotop-mittelstreifen und der immer verstrahlter
    > werdenden anwohnergemeinschaft?

    Natürlich wird da wer klagen. Es klagt immer wer. Aber Schall/Lautstärke ist eines der Argumente. Selbst bei Wohnbebauung benötigt man ja heute schon ein Lärmgutachten.

    Hier werden Verkehrswege massiv verzögert. In Regensburg (Donau/Naab/Regen) sollte eine Brücke statt der (für Fahrzeuge gesperrten) Steinernen Brücke gebaut werden und es sollte eine Brücke über den Regen zur Autobahnauffahrt Regensburg Nord/Lappersdorf gebaut werden. Die Projekte ziehen sich Jahrzehnte. Die Stauereignisse werden immer massiver. Ein Unfall im Berufsverkehr (A93 oder A3) reicht um alles lahm zu legen (passiert regelmäßig) weil der Ausweichverkehr nirgends fließen kann. Der ÖPNV (Bus) ist sehr langsam und steht auch im Stau.
    Zugverbindungen nach München oder Nürnberg sind auch langsam da die alten Schienen kein Tempo zulassen.

    So eine Magnetschwebebahn hätte was ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Partners Deutschland GmbH, Aschheim
  2. SCHOTT AG, Mainz
  3. über duerenhoff GmbH, Münster
  4. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro