1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tscheljabinsk-Meteorit: Wo der…

Tscheljabinsk-Meteorit: Wo der herkam, gibt es noch mehr

Der Tscheljabinsk-Meteorit hat viele Spuren in den sozialen Netzen hinterlassen. Ein Glücksfall für Wissenschaftler: Sie konnten anhand der vielen Videoaufnahmen dessen Flugbahn und schließlich seine Herkunft bestimmen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Viele Videoaufnahmen? 2

    fratze123 | 25.02.13 16:02 27.02.13 09:48

  2. "Kameras, die viele russische Autofahrer... (Seiten: 1 2 ) 28

    wasabi | 25.02.13 14:03 26.02.13 13:24

  3. 1 Grad in der horizontalen macht bei tausenden Kilometern Entfernung ganz schön was aus 1

    Anonymer Nutzer | 25.02.13 17:12 25.02.13 17:12

  4. Keine Sorge 6

    Anonymer Nutzer | 25.02.13 12:47 25.02.13 16:32

  5. "Wo der herkam, gibt es noch mehr" 10

    Schattenwerk | 25.02.13 12:16 25.02.13 16:14

  6. Die Bugs müssen vernichtet werden! 4

    Sukram71 | 25.02.13 12:51 25.02.13 15:45

  7. Wen juckt`s? 1

    BljedCazzo | 25.02.13 15:30 25.02.13 15:30

  8. Und wann schlägt jetzt der 8-km-Asteroid ein? (kwt) 7

    kuaj | 25.02.13 12:53 25.02.13 14:35

  9. Hoffentlich gehen wir alle drauf

    __fastcall | 25.02.13 13:23 Das Thema wurde verschoben.

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  4. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
    Core i9-10980XE im Test
    Intel rettet sich über den Preis

    Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
    2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
    3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    1. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
      Breitbandausbau
      Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

      US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

    2. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
      Korruption
      Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

      Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.

    3. Campusnetze: Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz
      Campusnetze
      Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

      Trotz sehr günstiger Preise und großen Drucks durch die Industrie auf schnelle Zuteilung ist das Interesse an Campusnetzen gering. Bisher haben BASF und Mugler eine Lizenz im Bereich 3,7 bis 3,8 GHz für Campus-5G.


    1. 15:17

    2. 14:06

    3. 13:33

    4. 12:13

    5. 17:28

    6. 15:19

    7. 15:03

    8. 14:26